Porträt

Alban Meier: 50 Jahre Pfarrer in Kehl

Autor: 
Redaktion
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2017

Alban Meier (86) ist am Sonntag 50 Jahre Pfarrer in Kehl. Am 17. September 1967 wurde er als Nachfolger von Erich Egner-Walter empfangen, den die Gemeinde in der gleichen Feierstunde nach siebenjährigem Wirken in der Kuratie St. Maria verabschiedete. Meier ist der älteste Kehler Pfarrer – sowohl an Lebens- als auch an Dienstjahren mit insgesamt 57 Priesterjahren. Alban Meier erhielt 1960 die Priesterweihe.

»Die Sonne brach durch, als für den Pfarrgemeinderat der Kuratie St. Maria Klaus Ryniak die Gäste begrüßte. So erhielt der dunstig begonnene Sonntagmorgen doch noch strahlende Helle.« So beginnt der Bericht in der Kehler Zeitung vor 50 Jahren über den Pfarrer-Wechsel in der katholischen Mariengemeinde. Das könnte in der Rückschau symbolisch auch für die Beschreibung des Wirkens von Pfarrer Alban Meier in Kehl stehen.

Erst sieben Jahre zuvor, am 1. März 1960, hatte Erzbischof Schäufele die Kuratie St. Maria, Königin des Friedens unter Lostrennung von der Muttergemeinde St. Johannes Nepomuk errichtet. Erich Egner-Walter, der zum 10. März 1960 die neu errichtete Kuratie als erster selbstständiger Seelsorger übernommen hatte, leistete wertvolle Aufbauarbeit. Sein Nachfolger ist Alban Meier, seit 2000 im tätigen Ruhestand.

Mut und gutem Willen

Er sei sich bewusst, ein schweres Erbe anzutreten, sagte der Neue an jenem Sonntag-vormittag im September 1967. Alban Meier hatte die heilige Messe mit seiner neuen Gemeinde zum ersten Mal am 26. August 1967 gefeiert, zwei Tage nach seinem 36. Geburtstag. Wegen der Ferien hatte die Feierstunde zur Verabschiedung und Begrüßung indessen erst im September stattgefunden.

In Anlehnung an die am 23. September 1960 eingeweihte Europabrücke, die zwischen Kehl und Straßburg den Rhein und die Grenze zwischen Deutschland und Frankreich überspannt, nannte Alban Meier seinerzeit als seine wichtigste Aufgabe das Brückenbauen: Er wolle Brücken schlagen zwischen den Einzelnen, zwischen den Konfessionen und über Ländergrenzen hinweg. Die Fackel des Glaubens und der Brüderlichkeit solle weiter leuchten. Mit Mut und gutem Willen werde er an seine Aufgabe herangehen.

Die Aufgabe hat ihn gepackt 

In seinem langjährigen Wirken für und in Kehl hat Alban Meier sein Soll mehr als erreicht. Obwohl er bei seinem Amtsantritt in Kehl vor 50 Jahren gedacht habe, im Hanauerland keine zehn Jahre zu bleiben, wie er schmunzelnd erzählt. Doch die auf ihn wartende Aufgabe hat ihn gepackt und die Liebe zur jungen Gemeinde und zu den hier lebenden Menschen geweckt.

Um die am 19. Juli 1959 geweihte Marien-Kirche entwickelte sich in den 1960er und 1970er Jahren ein neuer Stadtteil. Im Geiste des II. Vatikanischen Konzils führt er den Aufbau der Pfarrgemeinde weiter, bindet Laien in die Gemeindearbeit ein und greift Ideen aus der Gemeinde auf. Sein Anliegen ist es, die Gemeindeglieder zum »mündigen Christen« zu ermutigen. Er schlägt sie, die Brücken zwischen den Konfessionen und den Nationen. Er bringt die Ökumene voran, nicht nur zwischen den Christen in Kehl, sondern er ist ebenso Motor in der deutsch-französischen Zusammenarbeit und Ökumene mit Straßburg.

- Anzeige -

Post aus Freiburg

Er fördert die Integration von Zuwanderern, die in seine Gemeinde aus den unterschiedlichsten Bundesländern ebenso kommen wie aus dem deutschen Osten sowie aus den Gastarbeiterländern, und er ist für alle diejenigen da, denen als Aussiedler oder als Flüchtlinge, wie etwa aus Armenien, Kehl und die Mariengemeinde eine neue Heimat wird. Inklusion ist für Alban Meier bereits eine Selbstverständlichkeit, als sie noch kein Schlagwort der Politik ist. Er ist Mitgründer der kirchlichen Sozialstation Kehl-Hanauerland, Initiator des integrativen Kindergartens St. Raphael sowie Mitinitiator und Vorsitzender von »Huckepack«, dem 2007 gegründeten, gemeinnützigen Verein zur Förderung und Integration sozial benachteiligter Kinder in Kehl.

Vor Auseinandersetzungen mit seinem Bischof hat sich Alban Meier nicht gescheut, der wegen seiner vorangehenden Seelsorge oft Post aus Freiburg erhält. Auch das offene Bekenntnis zueinander zwischen ihm und seiner Weggefährtin Ursula Kretz schlägt anfangs Wellen. »Wir haben nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass wir zusammenleben«, sagt Meier. »Wir haben den Weg einer guten menschlichen Beziehung gefunden, auch wenn es nicht immer einfach war.«
 

Stichwort

Vita: Alban Meier

Einfach war es eigentlich nie im Leben von Alban Meier. Geboren am 24. August 1931 in Altschweier, heute Ortsteil von Bühl, wächst er mit vier Brüdern auf dem elterlichen Bauernhof im Geburtsort auf. Er bricht sein 1951 begonnenes Philologiestudium in Freiburg ab, weil er wegen des Unfalltodes seines Bruders und schwerer Krankheit seines Vaters zu Hause in den Reben und Obsthängen gebraucht wird.
1955 nimmt er dann das Theologiestudium auf, studiert in Freiburg und Innsbruck, erhält 1960 die Priesterweihe und tritt in Gernsbach seine erste Kaplans-Stelle an. 
Nach Stationen in Mannheim und Singen übernimmt er 1967 die Pfarrei St. Maria in Kehl. Als diese 2000 in die Seelsorgeeinheit Kehl übergeht, tritt Alban Meier seinen Ruhestand an, nimmt aber gleichwohl noch bis heute Gottes- und Besuchsdienste für die katholische Kirchengemeinde Kehl wahr.

Stichwort

Publikation geplant

Für sein segensreiches Wirken erfährt Alban Meier von allen Seiten Lob, zuletzt bei der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande vor drei Jahren. Dabei ist dem pensionierten Pfarrer Lob eher peinlich. Vielmehr möchte er das Lob Gottes in den Mittelpunkt stellen. Ungeachtet dessen ist es für die Kehler Bürgerstiftung, für deren Ziele sich Alban Meier engagiert, eine ehrenvolle Aufgabe, die Verdienste des Geistlichen zu würdigen. Anlässlich des 50-jährigen Wirkens von Meier in Kehl soll eine Publikation herausgebracht werden, die unter dem Leitthema Zuwanderung stehen wird. Das Engagement von Alban Meier als Pfarrer in St. Maria und in Kehl soll skizziert werden anhand der Entwicklung der Stadt, insbesondere am Südrand zu Sundheim sowie mit Beispielen von Menschen, die nach Kehl gekommen sind.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Serie
21. Februar 2018
Die Weimar Republik war der erste Versuch, auf deutschem Boden eine demokratische Staatsform zu etablieren. In der Serie "Zeitzeugen" der Kehler Zeitung blicken Kehler zurück auf ihre Kindheits- und Jugenderinnerungen in dieser Zeit.
Hans Knobloch (CDU) war mehr als zehn Jahre ehrenamtlich im Gemeinderat Willstätt und im Ortschaftsrat Legelshurst tätig.
Mehr als zehn Jahre ehrenamtlich tätitg
21. Februar 2018
Hans Knobloch ist am Montag aus dem Legelshurster Ortschaftsrat zurückgetreten. Das Gremium stimmte bei seiner Sitzung dem Antrag des CDU-Mitglieds vom 23. Januar zu, nach mehr als zehn Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit auszuscheiden.
Kork
21. Februar 2018
Zu einer umweltfreundlichen Mobilität gehört ein gut durchdachtes und sicher ausgebautes Radwegenetz. Welche Maßnahmen im Bereich des Kirchspiels Kork umgesetzt werden könnten, wurde am Montag den Ortschaftsräten aller vier Ortsteile und den Bürgern vorgestellt. 
Harald und Johanna Sperlich spielen seit 43 Jahren gemeinsam mit Puppen.
Wie das Puppenspiel die Magie entfesselt
20. Februar 2018
Harald und Johanna Sperlich spielen unter anderem bei der Ortenauer Puppenparade in Kehl. Was sie am Figurentheater begeistert, erzählt Harald Sperlich im Interview mit der Kehler Zeitung.
Nahverkehr
20. Februar 2018
Nachdem das neue Nahverkehrskonzept am Freitag in den südlichen Ortsteilen vorgestellt worden war, kam am Montag der Kehler Osten dran. Verkehrsplaner Frank Gericke legte den Ortschaftsräten von Neumühl, Kork, Querbach und Odelshofen und rund 50 interessierten Bürgern die neuen Pläne vor.
Welle der Solidarität
20. Februar 2018
Das Kehler Tierheim ist gerettet: Eine Welle der Solidarität hat die Kehler Einrichtung raus aus den Schulden getragen. Der Vorsitzende des Tierschutzvereins, Hans-Peter Glauner, erklärt nun, wie es weitergeht.  
Kater Maurizio die Mauro und Rabe Jakob Krakel müssen die Welt retten.
Puppenspiel ist kein Kinderkram
20. Februar 2018
Die »Puppenparade Ortenau« macht in diesem Jahr auch in Willstätt Station. Im Rahmen der Willstätter Kulturtage 2018 gibt es im Frühjahr gleich zweimal die Möglichkeit, sich hochkarätiges Puppenspiel anzuschauen. Jetzt hat der Vorverkauf begonnen.
Glauben
20. Februar 2018
Die Pfarrerin von Eckartsweier und Sand Britta Gerstenlauer hatte für den Sonntagmorgen im Anschluss an den Gottesdienst zu einer Gemeindeversammlung von Eckartsweier eingeladen. Technische Probleme bei der Orgel und Auffahrtsrampe beschäftigen Gemeindemitglieder, Pfarrerin und Rätinnen.
Vereinsleben
20. Februar 2018
Zwei neue Mitglieder rücken in die Spitze des Vereins für »Legelshurster Ortsgeschichte« vor. Dass die Arbeit des Verantwortlichen vorbildlich ist, beweist auch eine 500-Euro-Finanzspritze der Familie Digel aus Nagold.
Kultur
20. Februar 2018
Zur Lesung mit der Berliner Schauspielerin und Autorin Blanche Kommerell begrüßte Ilse Teipelke die Zuhörer im vollen Salon Voltaire mit den Worten: »Was soll man anderes machen bei diesem schmuddeligen Wetter, alternativ zum Fernsehen?«  Die Lesung ist ein literarisches Porträt in Gedichten,...
Beim Liederabend 2016 stand Helmut Meier als Dirigent auf der Bühne, im vergangenen Jahr gab er die Chorleitung aus gesundheitlichen Gründen an Natalia Kirchner ab.
Veränderungen in 2017
19. Februar 2018
Der Männergesangverein Eintracht Zierolshofen (MGV) hat bei seiner Mitgliederversammlung am Samstagabend im Gasthaus »Blume« in Legelshurst das vergangene Jahr bilanziert. Natalia Kirchner hat den Dirigenten und Chorleiter Helmut Meier abgelöst.
Mittwoch, 18 Uhr, Rathaus
19. Februar 2018
Der Gemeinderat soll in seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch (18 Uhr, Bürgersaal, Rathaus) erweiterte Vorgaben zum Einfügen von Bauprojekten im unbeplanten Innenbereich beschließen. Mehrere solcher Bauvorhaben hatten zuletzt Kritik hervorgerufen.