Auenheim

Baumgrabstätten waren Thema im Ortschaftsrat am Dienstag

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2016

So ungefähr sehen die Abdeckplatten der Baumurnengräber aus, die auf dem Alten Friedhof in Kehl-Auenheim angelegt werden sollen. Auf den Plättchen werden die Namen der in der jeweiligen Urnenröhre Bestatteten eingraviert. ©BGU Baumgraburnenanlage, Besigheim

Auf dem Alten Friedhof in Auenheim sollen Baumgrabstätten angelegt werden. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag den entsprechenden Auftrag vergeben.

Alternative Bestattungsformen sind auch in Kehl immer stärker im Trend. Das große Doppelgrab, in dem sich einst ganze Familien bestatten ließen, ist nicht mehr gefragt. Entweder ist es zu teuer, oder die Menschen haben niemanden in der näheren Umgebung, der sich um die Grabpflege kümmern kann. 

Die Stadtverwaltung arbeitet daher derzeit an einer Neuordnung des Bestattungswesens. Dabei geht es nicht nur um die Gebühren für die jeweilige Bestattungsform, sondern es soll auch geregelt werden, welche Bestattungsformen auf den jeweiligen Friedhöfen zulässig sind. Ein Ziel der Überarbeitung ist es, dem zunehmenden Wunsch nach alternativen Bestattungsformen Rechnung zu tragen. 

»Friedpark«

Die Gebührenkalkulation »steht« inzwischen, wie Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes im Ortschaftsrat berichtete, doch die neue Friedhofssatzung ist noch in Arbeit. Auf Friedhöfen in Kehl und in den meisten Stadtteilen, darunter auch Auenheim, sollen künftig unterschiedliche Angebote möglich sein. Somit können die Ortsteile entsprechende Ideen auch in die Tat umsetzen. 

Im September beschloss der Ortschaftsrat, den Alten Friedhof in einen »Friedpark« umzuwandeln. Künftig sollen dort naturnahe und alternative Bestattungen möglich sein. Am Dienstag nun machten die Räte Nägel mit Köpfen und beschlossen die Anschaffung von zwölf Baumgrabstätten, in denen maximal 32 Urnen bestattet werden können. 

»Bio-Urnen«

- Anzeige -

Die Baumurnengräber bestehen aus einer Röhre aus Edelstahl, die im Umkreis eines Baums in die Erde eingelassen wird, und einem Bronzeguss-Deckel als Verschluss, Angeschafft werden sollen acht Röhren für jeweils zwei Urnen und vier Röhren à vier Urnen. Erlaubt ist nur die Verwendung von »Bio-Urnen«, die aus biologisch abbaubarem Material gefertigt sind. Somit sind nach Ablauf der Ruhezeit keine Umbettungen erforderlich. Der Deckel der Urnenröhre ist an der Oberfläche sichtbar und wird mit einem kupfernen »Namensschild« versehen. 

Es ist also keine Form der anonymen Bestattung, aber eine naturnahe Bestattung – und zudem eine, die den Angehörigen so gut wie keine Arbeit zur Grabpflege beschert. So kann man ohne weiteres mit dem Mähgerät über die Urnendeckel fahren. Somit sollen auch keine Blumen oder Gestecke unmittelbar an den sichtbaren Deckeln der Urnenröhre platziert werden. 

»Ohne Schnickschnack«

»Wer im Friedpark begraben werden will, will eine Bestattung ohne Schnickschnack, ohne Blumenschmuck oder ähnliches«, so Tömmes. Sollten Angehörige doch mal Blumen oder ähnliches vorbeibringen wollen, können sie diese an einem gesonderten Platz in der Nähe der Baumurnengräber ablegen. »Wenn jemand ein Grab will, das er pflegen und regelmäßig besuchen will, dafür haben wir Platz auf dem Neuen Friedhof«, betonte Ortsvorsteherin Sanja Tömmes.

In Süddeutschland gibt es zwei Firmen, die sich auf diese Grabform spezialisiert haben. Beide wurden um Angebote angefragt. Die Angebote unterschieden sich vor allem in puncto Ausführung der Bronzeguss-Abdeckung. Letztlich entschied sich der Rat für eine Firma aus Besigheim (Kreis Ludwigsburg) – Kosten: rund 6300 Euro. Die Urnenröhren-Deckel des Mitbewerbers sahen zwar etwas edler aus, doch seien sie empfindlicher gegen Verschmutzungen, hieß es; auch waren sie mit fast 7900 Euro erheblich teurer, und die Namensschilder waren nicht im Angebotspreis mit drin. 

Keine Einbaukosten

Einbaukosten fallen übrigens keine an: Den Einbau der Urnen-Röhren soll der Bauhof der Stadt Kehl übernehmen, hieß es.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Carrera-Fieber
vor 38 Minuten
In Neumühl schwelgt eine Gruppe erwachsener Männer in Kindheitserinnerungen: In einem Proberaum in der alten Schule haben sie eine 27 Meter lange Modellauto-Rennbahn aufgebaut.
Serie "Wohnraumnot"
vor 1 Stunde
Die Sozialverbände wollen zur diesjährigen Armutswoche das Thema »Bezahlbarer Wohnraum« aufgreifen. Für viele Menschen mit niedrigem Einkommen ist es schwierig, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können – auch in Kehl. In Zusammenarbeit mit der Caritas und dem Diakonischen Werk stellt die...
Kehl - Goldscheuer
vor 4 Stunden
Die Ortschaft Goldscheuer lässt mehrere Spielplätze »aufmöbeln« oder neu anlegen. Der Ortschaftsrat befürwortete am Donnerstag die Freigabe der erforderlichen Mittel.
Kehl
vor 7 Stunden
Was die Buchdruckerkunst zur Reformation beigetragen hat, war Thema eines Vortrags der Reihe »550 Jahre Gutenberg«. Das Kulturbüro der Stadt und der Historischer Verein Kehl hatten dazu mit Christian Herrmann einen profunden Kenner der Geschichte des Buchdrucks gewonnen.
OB-Wahl am Sonntag
vor 15 Stunden
Marco Steffens wird Offenburgs nächster Oberbürgermeister – doch dafür wird er sein Amt als Bürgermeister in Willstätt aufgeben. Wie reagieren die Willstätter auf Steffens' Sieg?
Kehl - Bodersweier
vor 19 Stunden
Der Ortschaftsrat Bodersweier hat am Donnerstag drei weitere Maßnahmen für den »Wunschzettel« des Ortsteils für den nächsten Doppelhaushalt 2019/20 der Stadt Kehl nachgemeldet.
Kehl
vor 22 Stunden
Einen stimmungsvollen Gottesdienst gestalteten die Teilnehmer des Gospel-Workshops am Samstag in der Johanneskirche in Kehl. »Über Grenzen hinweg« lautete dieses Mal das Motto. Als soziales Projekt wurde die Bahnhofsmission Kehl vorgestellt.
Kehl - Goldscheuer
14.10.2018
Die deutschen Tauzieh-Helden, die bei der WM im September gleich zwei Titel abgesahnt hatten, sind am Donnerstag in der Halle der Sportfreunde Goldscheuer empfangen worden. Auch Verbands-Prominenz war gekommen – doch ansonsten blieb die »Tauzieher-Familie« weitgehend unter sich.
Kehler Stadtgeflüster
13.10.2018
In Kehl wird's finster, in der Kahlach mag man keine Kinder und in der SPD keine AfD: Irrsinniges, Bemerkens(un)wertes, in jedem Fall aber Lesenswertes haben wir - wie jeden Samstag - für unser Stadtgeflüster aufbereitet. 
Willstätt
13.10.2018
Am Samstag, 10. November, findet wieder ein Jugendfestival in der Hanauerland-Halle statt. Eingeladen sind Jugendliche ab der 5. Klasse aus der Gemeinde Willstätt und dem Umland.
Jubiläum & Abschied
12.10.2018
Mit einem Gottesdienst am heutigen Samstag um 18 Uhr feiert der Singkreis St. Maria sein 50-jähriges Bestehen. Mit Unterstützung eines Gastchores aus Freiburg wird die Schutzengelmessen von Heinrich Huber aufgeführt.
Ortschaftsrat
12.10.2018
Seit drei Jahren steht das Baugebiet Pfaffeneger West immer mal wieder auf der Bodersweierer Tagesordnung. Bei der Sitzung am Donnerstag sollte der Ortschaftsrat den Bebauungsplan endgültig beschließen. Doch dann kam alles anders.