Auenheim

Baumgrabstätten waren Thema im Ortschaftsrat am Dienstag

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2016

So ungefähr sehen die Abdeckplatten der Baumurnengräber aus, die auf dem Alten Friedhof in Kehl-Auenheim angelegt werden sollen. Auf den Plättchen werden die Namen der in der jeweiligen Urnenröhre Bestatteten eingraviert. ©BGU Baumgraburnenanlage, Besigheim

Auf dem Alten Friedhof in Auenheim sollen Baumgrabstätten angelegt werden. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag den entsprechenden Auftrag vergeben.

Alternative Bestattungsformen sind auch in Kehl immer stärker im Trend. Das große Doppelgrab, in dem sich einst ganze Familien bestatten ließen, ist nicht mehr gefragt. Entweder ist es zu teuer, oder die Menschen haben niemanden in der näheren Umgebung, der sich um die Grabpflege kümmern kann. 

Die Stadtverwaltung arbeitet daher derzeit an einer Neuordnung des Bestattungswesens. Dabei geht es nicht nur um die Gebühren für die jeweilige Bestattungsform, sondern es soll auch geregelt werden, welche Bestattungsformen auf den jeweiligen Friedhöfen zulässig sind. Ein Ziel der Überarbeitung ist es, dem zunehmenden Wunsch nach alternativen Bestattungsformen Rechnung zu tragen. 

»Friedpark«

Die Gebührenkalkulation »steht« inzwischen, wie Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes im Ortschaftsrat berichtete, doch die neue Friedhofssatzung ist noch in Arbeit. Auf Friedhöfen in Kehl und in den meisten Stadtteilen, darunter auch Auenheim, sollen künftig unterschiedliche Angebote möglich sein. Somit können die Ortsteile entsprechende Ideen auch in die Tat umsetzen. 

Im September beschloss der Ortschaftsrat, den Alten Friedhof in einen »Friedpark« umzuwandeln. Künftig sollen dort naturnahe und alternative Bestattungen möglich sein. Am Dienstag nun machten die Räte Nägel mit Köpfen und beschlossen die Anschaffung von zwölf Baumgrabstätten, in denen maximal 32 Urnen bestattet werden können. 

»Bio-Urnen«

- Anzeige -

Die Baumurnengräber bestehen aus einer Röhre aus Edelstahl, die im Umkreis eines Baums in die Erde eingelassen wird, und einem Bronzeguss-Deckel als Verschluss, Angeschafft werden sollen acht Röhren für jeweils zwei Urnen und vier Röhren à vier Urnen. Erlaubt ist nur die Verwendung von »Bio-Urnen«, die aus biologisch abbaubarem Material gefertigt sind. Somit sind nach Ablauf der Ruhezeit keine Umbettungen erforderlich. Der Deckel der Urnenröhre ist an der Oberfläche sichtbar und wird mit einem kupfernen »Namensschild« versehen. 

Es ist also keine Form der anonymen Bestattung, aber eine naturnahe Bestattung – und zudem eine, die den Angehörigen so gut wie keine Arbeit zur Grabpflege beschert. So kann man ohne weiteres mit dem Mähgerät über die Urnendeckel fahren. Somit sollen auch keine Blumen oder Gestecke unmittelbar an den sichtbaren Deckeln der Urnenröhre platziert werden. 

»Ohne Schnickschnack«

»Wer im Friedpark begraben werden will, will eine Bestattung ohne Schnickschnack, ohne Blumenschmuck oder ähnliches«, so Tömmes. Sollten Angehörige doch mal Blumen oder ähnliches vorbeibringen wollen, können sie diese an einem gesonderten Platz in der Nähe der Baumurnengräber ablegen. »Wenn jemand ein Grab will, das er pflegen und regelmäßig besuchen will, dafür haben wir Platz auf dem Neuen Friedhof«, betonte Ortsvorsteherin Sanja Tömmes.

In Süddeutschland gibt es zwei Firmen, die sich auf diese Grabform spezialisiert haben. Beide wurden um Angebote angefragt. Die Angebote unterschieden sich vor allem in puncto Ausführung der Bronzeguss-Abdeckung. Letztlich entschied sich der Rat für eine Firma aus Besigheim (Kreis Ludwigsburg) – Kosten: rund 6300 Euro. Die Urnenröhren-Deckel des Mitbewerbers sahen zwar etwas edler aus, doch seien sie empfindlicher gegen Verschmutzungen, hieß es; auch waren sie mit fast 7900 Euro erheblich teurer, und die Namensschilder waren nicht im Angebotspreis mit drin. 

Keine Einbaukosten

Einbaukosten fallen übrigens keine an: Den Einbau der Urnen-Röhren soll der Bauhof der Stadt Kehl übernehmen, hieß es.
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Demo
19.05.2018
Am Samstag haben etwa 250 Kehler auf dem Marktplatz gegen die Schließung des Kehler Krankenhauses 2030 demonstriert. Aufgerufen zur Demo hatte das Bündnis zum Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken, das mit scharfen Aussagen das drohende Klinik-Aus kritisierte. Welche Worte dabei fielen, lesen...
Willstätt
19.05.2018
Im Rahmen der »Willstätter Kulturtage« veranstaltete die Gemeinde am Donnerstag rund um die alte Mühle erstmals eine »After Work Party«.
Kehl
19.05.2018
Glockengeläut ist bekanntlich nicht jedermanns Sache. Erinnert sich noch jemand an den Streit in Memprechtshofen, als einem Dorfbewohner das Gebimmel der Kirche derart auf die Nerven ging, dass er die Gerichte bemühte?
Willstätt
19.05.2018
Ein positives Fazit zog der CDU-Gemeindeverband Willstätt auf seiner Mitgliederversammlung. Mit dem Erreichten vor Ort könne man zufrieden sein. Doch auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr blicken die Christdemokraten auch mit Sorge.
Volkstrauertag
18.05.2018
Nur wenige Bürger interessieren sich für die Gedankveranstaltung der Stadt zum Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof, gleichzeitig halten Kehler Ortschaften ihre eigenen Feiern ab. Der Vorschlag, das Gedenken an zentraler Stelle zu bündeln, stößt in Neumühl auf nicht viel Gegenliebe.
Betriebshof
18.05.2018
 Die Mitarbeiter vom Betriebshof der Stadt haben fünf neue Bäume an der Großherzog-Friedrich-Straße, sechs vor der Stadthalle und zwei neue Bäume in der Hauptstraße gepflanzt. Zudem werden in der Stadt Blumenkübel und Blumenampelanlagen aufgestellt.
Ortschaftsrat
18.05.2018
Der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Neumühler Bürgergarten dümpelt vor sich hin, da das Interesse in der Bevölkerung sehr gering ist. Im Ortschaftsrat wurde diskutiert, ob ein Pavillon die Attraktivität des Gartens erhöhen könnte.
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
18.05.2018
Nachdem eine Kehler Schule per E-Mail von einem Verlag aufgefordert wurde, ihren Adressbucheintrag zu überprüfen, die für die Veröffentlichung entstehenden Kosten aber nur aus dem Kleingedruckten im Anhang ersichtlich waren, hat die Stadt Kehl die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und mahnt zu...
Jetzt neu
18.05.2018
Wer ist nachts in Kehl, im Grenzraum Kehl-Straßburg und in den Stadtteilen Port-du-Rhin und Neudorf unterwegs? Warum sind die Menschen auf Straßen, auf Plätzen oder in der Tram anzutreffen und wie fühlen sie sich dabei? Antworten auf solche Fragen suchen drei deutsch-französische Gruppen in der...
Wettbewerb
18.05.2018
Keinen Preis aber eine „besondere Auszeichnung“ hat die Beleuchtung für die Trambrücke über den Rhein (Beatus-Rhenanus-Brücke) erhalten. 
Kehl
18.05.2018
Ein 43-jähriger Bettler soll am Donnerstagnachmittag in Kehl mehrfach eine Frau geschlagen haben, weil diese ihm kein Geld geben wollte. Beim Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass der Mann schon seit längerer Zeit per Haftbefehl gesucht wurde.
Einzelhandel Kehl
18.05.2018
Die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH und der Kehler Einzelhandel haben eine Baustellen-Treue-Punkte-Aktion ins Leben gerufen. Damit wollen sie sich bei den Kunden für ihre Treue während der nicht ganz einfachen Zeit der Tram-Baustelle bedanken. Jetzt wurden die ersten Preise...