Serie "Zeitzeugen" (4)
Dossier: 

Anneliese Waag ist eine Zeugin der Kehler Geschichte

Autor: 
Uli Hillenbrand
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2018

(Bild 1/3) Anneliese Waag heute. ©privat

Im Jahr, als Anneliese Waag geboren wird, verschärft sich in der Weimarer Republik gerade die Geldentwertung so sehr, dass im Dezember in der Hauptstadt Berlin ein Ei etwa 320 Milliarden Reichsmark kostet.  1923, im Jahr der Hyperinflation, kommt Waag unter ihrem Mädchennamen Kleinlogel in der Kasernenstraße in Kehl zur Welt, im Haus der Großmutter.  Dort wohnt die Familie aber nicht allzu lange: »Als ich sechs Jahre alt war, sind wir in den Hafen runter, weil mein Vater bei Trick-Zellstoff geschafft hat.« Eines der Arbeiterwohnhäuser auf dem Gelände der Zellulosefabrik ist fortan das Zuhause der Familie: »Wir haben da alles Mögliche gespielt, das war wirklich schön, Ball gespielt, gekickt – und ohne dass man Angst haben musste, dass ein Auto kommt, denn in das [Tricksche] Gelände durfte ja keiner einfach rein.« Die Lebensverhältnisse sind mit einem Arbeiterlohn sehr bescheiden, erinnert sich Waag an ihre Kindheit: »Wir haben einen Volksempfänger gehabt mit Müh und Not. Damals gab es noch kein Kindergeld, gar nichts. 69 Pfennig Stundenlohn bekam mein Vater – mit drei Kindern.« Ohne die Zuweisungen eines Sozialstaates wie der Bundesrepublik fällt es nicht leicht, eine Familie so zu ernähren: »27 Pfennig kostete ein Pfünder Weißbrot und ein großes Schwarzbrot 60 Pfennig – wir haben keine großen Sprünge machen können, aber wir haben ein liebes Elternhaus gehabt und sind immer satt geworden.« Für eine weiterführende Schule reicht das Geld aber natürlich nicht: »Damals musste man noch bezahlen, wenn man aufs Gymnasium wollte.« 

Weiter Schulweg

So besucht Anneliese Waag wie die allermeisten Altersgenossen ihrer Generation acht Jahre lang die Volksschule. Vom Trickschen Firmengelände bis zur Falkenhausenschule ist es ein weiter Schulweg, der Bahnübergang stellt eines der ersten Hindernisse dar: »Manchmal musste man warten, da haben wir Angst gehabt, wir kommen zu spät in die Schule, wenn dann so ein Güterzug gekommen ist und die Wagen abgestoßen hat.« Die Angst ist begründet, denn zur damaligen Zeit herrscht noch ein anderes Klima in den Klassenräumen: »Da ist der Stock immer auf dem Pult gelegen. Eine Schülerin haben wir gehabt, die hat jeden Tag ihre Prügel bekommen, immer auf den Buckel – jeden Tag. Die hat sich gar nicht getraut, etwas zu sagen.« Lieblingsfächer haben die Schüler auch damals, allerdings heißen sie anders: »Sprachlehre und Rechnen hab‘ ich gerngehabt, Rechnen – heute ist es ja Mathe, aber das war noch kein Mathe damals«, stellt Anneliese Waag lachend fest. Allerdings werden in der Erinnerung auch hier Unterschiede deutlich, denn ein Fach wie »Schönschreiben« existiert in unserer Gegenwart längst nicht mehr: »Damals musste man noch schönschreiben, und da hat der Lehrer Weis zu mir gesagt: ›Wenn du bis an Ostern so schön schreibst, kriegst du eine Eins. Und was hab‘ ich bekommen: eine Drei – weil die Sütterlinschrift eingeführt worden ist.« Die Umstellung mag umständlich gewesen sein; wer in der damaligen Zeit allerdings Linkshänder ist, denn trifft es besonders hart, denn mit links zu schreiben, gilt als Makel, den es mit strenger Umerziehung zu beheben gilt: »Und in der Handarbeit, beim Nähen war das schrecklich, aber die Linkshänder mussten mit rechts arbeiten.« 

- Anzeige -

Kehler Synagoge

Anneliese Waag ist auch eine der letzten Kehler Zeitzeuginnen, die sich an die jüdische Gemeinde Kehls erinnert. Nicht weit von ihrem Geburtshaus in der Kasernenstraße steht bis zu ihrem Abriss im Jahr 1939 die Synagoge und schräg gegenüber liegt die jüdische Metzgerei Wertheimer: »Da haben wir auch immer unser Suppenfleisch geholt. Mein Vater war ein Ausbilder im [Ersten Welt-] Krieg bei den Soldaten von dem Siegfried Wertheimer. Da sind wir dann jeden Samstag hin.« 
An der Falkenhausenschule unterrichtet noch der jüdische Lehrer Lazarus Mannheimer, der auch Kantor der jüdischen Gemeinde Kehls ist: »In der dritten Klasse war Lazarus Mannheimer mein Klassenlehrer. Durch die Gänge ist er manchmal gelaufen und hat seine Predigt vor sich hingesagt. Wir Kinder haben natürlich kein Wort verstanden, aber da hat er bestimmt seine Predigt gelernt.« Auf einem alten Klassenfoto aus der zweiten Klasse kann Anneliese Waag neben sämtlichen ihrer Mitschülerinnen auch Martha Bodenheimer identifizieren, die später wie ihre Eltern in Auschwitz-Birkenau ermordet wird. 

"Man kauft nicht beim Juden"

Die Anfänge der nationalsozialistischen Verfolgung im »Dritten Reich« sind Waag noch sehr präsent, angefangen mit dem Boykott jüdischer Geschäfte, auch vor der Metzgerei Wertheimer: »Damals ist ja die SS davor gestanden: ›Man kauft nicht beim Juden!‹ – und mein Vater ist eben trotzdem rein – da hat man ja Angst gehabt, ob das nicht noch ein Nachspiel hat, aber es ist nichts gekommen.« Auch die Misshandlung der männlichen Juden am 10. November 1938, derer sie als Jugendliche Zeugin wird, hat sie nicht vergessen: »Schrecklich war das, als sie die Juden durch die Stadt getrieben und in der Stadthalle unten angekettet haben. Und da waren zwei Zuschauerinnen, die haben sich so gefreut, die haben sich die Hände gerieben und mir sind die Tränen gekommen.« Unter den jüdischen Männern, die damals in unbeschreiblicher Weise misshandelt werden, befindet sich auch Lazarus Mannheimer. Das gleiche Schicksal erleiden auch die Juden aus den anderen Gemeinden des Hanauerlandes, die am selben Tag ebenfalls noch nach Kehl transportiert werden. »Ich sehe den einen, das war ein Viehhändler noch … und die SS ist hinter den Menschen her… also das war schrecklich. Nein, da gibt es nichts zu leugnen.« 
◼ Anneliese Waag ist eine von 80 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die auf der Hörcollage »Kindheit und Jugend 1919 bis 1938 – Kehl erinnert sich« zu hören sind. Die vierteilige CD-Box entstand aus einem Projekt der Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums Kehl und ist in der Buchhandlung Baumgärtner und im Hanauer Museum für 10 Euro erhältlich.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 51 Minuten
Die Ganztags-Grundschule stößt bei den Willstätter Eltern offenbar auf wenig Gegenliebe. Das ist das Ergebnis des Workshops zum Thema »Entwicklung der Grundschulbetreuung in Willstätt«, zu dem die Gemeindeverwaltung am Freitag in die Sander Halle eingeladen hatte. 
Kehl - Kehl/Straßburg
vor 9 Stunden
Roland Ries war der Hauptredner bei der zentralen Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Kehl. Am Ehrenmal für die Toten der beiden Weltkriege erinnerte Straßburgs Oberbürgermeister an die Vergangenheit, blickte aber auch in die Zukunft.
Kehl
vor 12 Stunden
Viele kennen den Mann, der in schwarzen Kleidern am Marktplatz bettelt und gelegentlich einen Handstand vorführt. Was die meisten nicht wissen: Erst seit kurzem schläft der 58-Jährige Claudio seit vier Jahren erstmals wieder im eigenen Bett. Nun schmiedet er neue Pläne.
Kehl - Auenheim
vor 15 Stunden
Ferienspaß-Organisatorin Claudia Heidt berichtete am Donnerstag auf der Auenheimer Ortschaftsratsitzung von den gelungenen Betreuungsangeboten diesen Sommer, brachte aber auch Unmut und Unverständnis über vorgebrachte Kritik zum Ausdruck.
Kehl
vor 19 Stunden
Am Donnerstag hatte der Verein »Courage« zu seinem alljährlichen Präventionsabend in die Villa Riwa geladen. Über die Hintergründe von #me too referierte Claudia Winker vom Freiburger Verein Frauenhorizonte – Gegen sexuelle Gewalt.
Willstätt
17.11.2018
Willstätt bekommt einen Eigenbetrieb »Baulandentwickung«. Der Gemeinderat fasste am Mittwoch den entsprechenden Grundsatzbeschluss. 
Kehl - Kehl/Straßburg
16.11.2018
Baubürgermeister Harald Krapp und weitere Vertreter der Stadtverwaltung haben sich jetzt zum Wissensaustausch mit Experten der Straßburger Wohnungsbaugesellschaft »Habitation Moderne« getroffen. Thema: sozialer Wohnungsbau.
Stadtgeflüster Kehl
16.11.2018
Über was wird in Kehl geflüstert, was ist Thema, über was wird gelästert und gesprochen - der gesammelte Irrsinn einer Woche in Kehl.  
Elektrofahrräder gestohlen
16.11.2018
Aus einem Fahrradgeschäft in Kehl-Marlen wurden in der Nacht auf Donnerstag von zwei unbekannten Männern mehr als zwanzig Elektrofahrräder und Werkzeug geklaut. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.
Verwaltungsentscheidung
16.11.2018
Die Stadt Kehl hat Shisha-Rauch in Gaststätten verboten. Als Begründung nennt die Verwaltung die hohe gesundheitliche Belastung, die von den Pfeifen ausgehe. Vom Verbot ausgenommen sind Wasserpfeifen, die ohne Kohle funktionieren. 
Willstätt
16.11.2018
Die Umgestaltung und künftige Nutzung des Areals »Rappenplatz Nord« in Willstätt ist noch offen. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag zwei Vorschläge der Gemeindeverwaltung abgelehnt. 
Tram fährt zum Kehler Rathaus
16.11.2018
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige