Serie "Zeitzeugen" (4)
Dossier: 

Anneliese Waag ist eine Zeugin der Kehler Geschichte

Autor: 
Uli Hillenbrand
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2018

(Bild 1/3) Anneliese Waag heute. ©privat

Im Jahr, als Anneliese Waag geboren wird, verschärft sich in der Weimarer Republik gerade die Geldentwertung so sehr, dass im Dezember in der Hauptstadt Berlin ein Ei etwa 320 Milliarden Reichsmark kostet.  1923, im Jahr der Hyperinflation, kommt Waag unter ihrem Mädchennamen Kleinlogel in der Kasernenstraße in Kehl zur Welt, im Haus der Großmutter.  Dort wohnt die Familie aber nicht allzu lange: »Als ich sechs Jahre alt war, sind wir in den Hafen runter, weil mein Vater bei Trick-Zellstoff geschafft hat.« Eines der Arbeiterwohnhäuser auf dem Gelände der Zellulosefabrik ist fortan das Zuhause der Familie: »Wir haben da alles Mögliche gespielt, das war wirklich schön, Ball gespielt, gekickt – und ohne dass man Angst haben musste, dass ein Auto kommt, denn in das [Tricksche] Gelände durfte ja keiner einfach rein.« Die Lebensverhältnisse sind mit einem Arbeiterlohn sehr bescheiden, erinnert sich Waag an ihre Kindheit: »Wir haben einen Volksempfänger gehabt mit Müh und Not. Damals gab es noch kein Kindergeld, gar nichts. 69 Pfennig Stundenlohn bekam mein Vater – mit drei Kindern.« Ohne die Zuweisungen eines Sozialstaates wie der Bundesrepublik fällt es nicht leicht, eine Familie so zu ernähren: »27 Pfennig kostete ein Pfünder Weißbrot und ein großes Schwarzbrot 60 Pfennig – wir haben keine großen Sprünge machen können, aber wir haben ein liebes Elternhaus gehabt und sind immer satt geworden.« Für eine weiterführende Schule reicht das Geld aber natürlich nicht: »Damals musste man noch bezahlen, wenn man aufs Gymnasium wollte.« 

Weiter Schulweg

So besucht Anneliese Waag wie die allermeisten Altersgenossen ihrer Generation acht Jahre lang die Volksschule. Vom Trickschen Firmengelände bis zur Falkenhausenschule ist es ein weiter Schulweg, der Bahnübergang stellt eines der ersten Hindernisse dar: »Manchmal musste man warten, da haben wir Angst gehabt, wir kommen zu spät in die Schule, wenn dann so ein Güterzug gekommen ist und die Wagen abgestoßen hat.« Die Angst ist begründet, denn zur damaligen Zeit herrscht noch ein anderes Klima in den Klassenräumen: »Da ist der Stock immer auf dem Pult gelegen. Eine Schülerin haben wir gehabt, die hat jeden Tag ihre Prügel bekommen, immer auf den Buckel – jeden Tag. Die hat sich gar nicht getraut, etwas zu sagen.« Lieblingsfächer haben die Schüler auch damals, allerdings heißen sie anders: »Sprachlehre und Rechnen hab‘ ich gerngehabt, Rechnen – heute ist es ja Mathe, aber das war noch kein Mathe damals«, stellt Anneliese Waag lachend fest. Allerdings werden in der Erinnerung auch hier Unterschiede deutlich, denn ein Fach wie »Schönschreiben« existiert in unserer Gegenwart längst nicht mehr: »Damals musste man noch schönschreiben, und da hat der Lehrer Weis zu mir gesagt: ›Wenn du bis an Ostern so schön schreibst, kriegst du eine Eins. Und was hab‘ ich bekommen: eine Drei – weil die Sütterlinschrift eingeführt worden ist.« Die Umstellung mag umständlich gewesen sein; wer in der damaligen Zeit allerdings Linkshänder ist, denn trifft es besonders hart, denn mit links zu schreiben, gilt als Makel, den es mit strenger Umerziehung zu beheben gilt: »Und in der Handarbeit, beim Nähen war das schrecklich, aber die Linkshänder mussten mit rechts arbeiten.« 

- Anzeige -

Kehler Synagoge

Anneliese Waag ist auch eine der letzten Kehler Zeitzeuginnen, die sich an die jüdische Gemeinde Kehls erinnert. Nicht weit von ihrem Geburtshaus in der Kasernenstraße steht bis zu ihrem Abriss im Jahr 1939 die Synagoge und schräg gegenüber liegt die jüdische Metzgerei Wertheimer: »Da haben wir auch immer unser Suppenfleisch geholt. Mein Vater war ein Ausbilder im [Ersten Welt-] Krieg bei den Soldaten von dem Siegfried Wertheimer. Da sind wir dann jeden Samstag hin.« 
An der Falkenhausenschule unterrichtet noch der jüdische Lehrer Lazarus Mannheimer, der auch Kantor der jüdischen Gemeinde Kehls ist: »In der dritten Klasse war Lazarus Mannheimer mein Klassenlehrer. Durch die Gänge ist er manchmal gelaufen und hat seine Predigt vor sich hingesagt. Wir Kinder haben natürlich kein Wort verstanden, aber da hat er bestimmt seine Predigt gelernt.« Auf einem alten Klassenfoto aus der zweiten Klasse kann Anneliese Waag neben sämtlichen ihrer Mitschülerinnen auch Martha Bodenheimer identifizieren, die später wie ihre Eltern in Auschwitz-Birkenau ermordet wird. 

"Man kauft nicht beim Juden"

Die Anfänge der nationalsozialistischen Verfolgung im »Dritten Reich« sind Waag noch sehr präsent, angefangen mit dem Boykott jüdischer Geschäfte, auch vor der Metzgerei Wertheimer: »Damals ist ja die SS davor gestanden: ›Man kauft nicht beim Juden!‹ – und mein Vater ist eben trotzdem rein – da hat man ja Angst gehabt, ob das nicht noch ein Nachspiel hat, aber es ist nichts gekommen.« Auch die Misshandlung der männlichen Juden am 10. November 1938, derer sie als Jugendliche Zeugin wird, hat sie nicht vergessen: »Schrecklich war das, als sie die Juden durch die Stadt getrieben und in der Stadthalle unten angekettet haben. Und da waren zwei Zuschauerinnen, die haben sich so gefreut, die haben sich die Hände gerieben und mir sind die Tränen gekommen.« Unter den jüdischen Männern, die damals in unbeschreiblicher Weise misshandelt werden, befindet sich auch Lazarus Mannheimer. Das gleiche Schicksal erleiden auch die Juden aus den anderen Gemeinden des Hanauerlandes, die am selben Tag ebenfalls noch nach Kehl transportiert werden. »Ich sehe den einen, das war ein Viehhändler noch … und die SS ist hinter den Menschen her… also das war schrecklich. Nein, da gibt es nichts zu leugnen.« 
◼ Anneliese Waag ist eine von 80 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die auf der Hörcollage »Kindheit und Jugend 1919 bis 1938 – Kehl erinnert sich« zu hören sind. Die vierteilige CD-Box entstand aus einem Projekt der Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums Kehl und ist in der Buchhandlung Baumgärtner und im Hanauer Museum für 10 Euro erhältlich.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Ein Casino- und Bistrobesitzer musste sich vor dem Kehler Amtsgericht verteidigen, weil er nicht nur einen Spielautomaten zu viel aufgestellt, sondern auch zwei Geräte manipuliert haben soll.
vor 7 Minuten
Amtsgericht Kehl
Ein Casino- und Bistrobetreiber soll nicht nur ohne Genehmigung einen Spielautomaten zu viel aufgestellt, sondern auch mehrere Geräte manipuliert und damit seine Kunden betrogen haben.
Das Zeltpavillon im Schulhof der BSK ist eines der vielen Projekte, die Albert Guhl im Laufe seiner 38-jährigen Schullaufbahn mitgestaltet hat. Im Hintergrund sieht man das in den Jahren 1986/87 neu gebaute Gebäude, in dem heute „seine“ Nahrungsberufe untergebracht sind.
vor 3 Stunden
Berufliche Schulen Kehl
Albert Guhl verbrachte seine gesamte Lehrerlaufbahn an den Beruflichen Schulen Kehl (BSK). Mit einem lachenden, aber auch einem weinenden Auge geht der 64-Jährige am Mittwoch in Ruhestand.
Der diesjährige Abijahrgang des Einstein-Gymnasiums durfte wieder in der Kehler Stadthalle feiern.
vor 6 Stunden
Abiturjahrgang 2021
Am vergangenen Freitag wurde den 79 Abiturienten des Einstein-Gymnasiums in der Kehler Stadthalle ihr Zeugnis überreicht. 14 Schüler legten das deutsch-französische Abi-Bac ab.
Ein buntes Programm wurde beim heiteren Dorffest in Kork geboten: die Schüler von Nathalie und Patrik Jockers zeigten ihr Können, das Harmonika-Orchester Jockers trotzte dem Regen und spielte stürmisch.
vor 9 Stunden
Kehl - Kork
Auf dem Albert-Schweitzer-Platz in Kork gab es nach langer Pause am Samstag wieder instrumentale Musik sowie viel Kindergesang und -tanz. Es war ein kleines Dorffest für die Herzen.
Fred Scherwitz ist vor zwei Jahren aus seinem Job ausgestiegen und hat den Hof des Vaters in Eckartsweier übernommen.
vor 12 Stunden
Serie Marktgeschichten (12)
Back to the roots: Fred Scherwitz aus Eckartsweier hat sich mit 54 Jahren entschlossen, das Pendlerdasein aufzugeben und den elterlichen Hof zu übernehmen.
Benedikt Eisele (links) und Yannick Kalupke kandidieren am Samstag für den Vorsitz des FDP-Ortsverbands Kehl-Hanauerland.
vor 14 Stunden
Kehl-Hanauerland
Der FDP-Ortsverband Kehl-Hanauerland wird am Samstag, 31.Juli, am Neumühler See seine Mitgliederversammlung abhalten und hierbei einen neuen Vorstand wählen.
Manfred Bös begeisterte vergangene Woche die Bewohner des Dr. Friedrich-Geroldt-Hauses.
vor 14 Stunden
"Kultur am Fenster und Garten"
Die Veranstaltungsreihe „Kultur am Fenster und Garten“ geht dem Ende entgegen. Manfred Bös, der letzte einer Reihe Künstler, setzte vergangene Woche den vorläufigen Schlusspunkt. Zwei Auftritte folgen noch.
Mit einem „Drum Circle“ auf dem Sander Dorfplatz beginnt in diesem Jahr das Sommerferienprogramm des Vereins „Willst@Kultur“.
vor 14 Stunden
Verein „Willst@Kultur“
Die Idee eines Ferienprogramms für Erwachsene kam bei den Menschen in Willstätt so gut an, dass die Veranstaltungsreihe aus dem Kalender der Gemeinde nicht mehr wegzudenken ist.
Prost: Rund 200 Willstätter ließen es sich beim Picknick an der Kinzig gut gehen.
vor 21 Stunden
Picknick
Auch die zweite Auflage des Willstätter Picknicks erwies sich als Volltreffer. Rund 200 Bürger ließen es sich auf dem Areal unweit der Moscherosch-Schule an der alten Kinzig gut gehen.
Im Schatten der Bäume des Rosengartens schossen die Abiturienten des Einstein-Gymnasiums Erinnerungsfotos. Gleich im Anschluss fand die offizielle Abifeier statt.
26.07.2021
Einstein-Gymnasium
Nach einem Schuljahr voller Herausforderungen kann der Abijahrgang des Einstein-Gymnasiums Kehl aufatmen: Alle haben die Prüfungen bestanden. Im Rosengarten traf man sich zum Shooting.
Gemeinsam für eine starke Kehler Innenstadt: (v. l.) Frank Riebel, Vorsitzender des City Forums, OB Toni Vetrano, Wirtschaftsförderin Fiona Härtel und Alwin Wagner, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Südlicher Oberrhein.
26.07.2021
Kehl
Mit der Initiative beteiligen sich die Stadtverwaltung, die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH und der Werbeverein City-Forum an einem durch das Wirtschaftsministerium geförderten Modellprojekt der IHK.
Bereits im Juni 2018 gab es eine Bürgerinformation zur geplanten Umgestaltung der Ortsmitte Marlen (Foto). Nun diskutierte der Ortschaftsrat Goldscheuer die Vorschläge dreier Ingenieurbüros zur Gestaltung des "Georg-Krämer-Platzes" in Marlen. 
26.07.2021
Ortschaftsrat
In seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien diskutierte der Ortschaftsrat Goldscheuer die Vorschläge dreier Ingenieurbüros zur Gestaltung des „Georg-Krämer-Platzes“ in Marlen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    vor 18 Stunden
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.
  • Über die Tochtergesellschaft my-e-car bietet die Stadtmobil Südbaden  flächendeckend E-Fahrzeuge an. Da sie zu 100 Prozent mit regenerativ gewonnenem Strom betrieben werden, ist das Konzept mit dem "Blauen Engel" ausgezeichnet worden. 
    14.07.2021
    Das perfekte Angebot: Stadtmobil Südbaden und my-e-car
    Mobil ohne eigenes Auto? Mit dem Carsharing-Angebot der Stadtmobil Südbaden und der Tochtergesellschaft my-e-car ist das einfach und bequem. Das Stationennetz spannt sich über Südbaden und begeistert rund 12.000 registrierte Fahrberechtigte.