Bürgerdialog der Europa-Union Kehl

Anregungen für die grenzüberschreitende Arbeit in Kehl

Autor: 
Petra Klingbeil
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020

(Bild 1/2) Sie standen den Bürgern Rede und Antwort (von links): Roland Giebenrath, Franz-Xaver Faisst, Rainer Wieland, Joachim Menze, Karolina Wojtal und Andreas Volkert. ©Erwin Lang

Der zweite große Bürgerdialog der Europa-Union Kehl hat am Dienstag etwa 70 Personen im Konferenzraum des Ates-Hotels versammelt. Zwischen interessierten Bürgern, Vertretern aus Politik, Wirtschaft und des öffentlichen Lebens entwickelten sich angeregte Diskussionen über die aktuelle Politik und ihre Perspektiven.

Dieser Bürgerdialog zur Zukunft der Europäischen Union stand im Zeichen aller aktuellen Fragen, die Bürger, Politiker und die Allgemeinheit gegenwärtig beschäftigen. Es ging um nachhaltige Entwicklung, Klimaschutz, Angleichung der sozialen Grundlagen innerhalb der EU ebenso wie um die immer wiederkehrende Frage der Sprachkenntnisse über die Grenzen hinweg. 

Beruflicher Vorteil

Der Kreisvorsitzende der Europa-Union Ortenau, Rechtsanwalt Roland Giebenrath, betonte immer wieder die Bedeutung der Sprachkenntnisse im Grenzgebiet. Er selbst gehört zu denjenigen, die ihren beruflichen Erfolg der Zweisprachigkeit zusammen mit einer europäisch und international ausgerichteten Berufsausbildung verdanken. Mit ihm am Tisch „Geld regiert die Welt“ debattierte der ver.di Gewerkschaftssekretär (Bereich Verlage, Druck und Papier) Franz-Xaver Faisst. 

Der Geschäftsführer der Badischen Stahlwerke (BSW) Andreas Volkert betonte die Sprachausbildung, die bei BSW französischen Bewerbern angeboten wird. Mit der Anpassung an die Vorstellungen der Franzosen habe man aktuell mehr Bewerber anlocken können. „Wir sind flexibel und haben ihnen nicht einfach das deutsche Ausbildungsmodell übergestülpt“, sagte Volkert. 

In der Gesprächsrunde „Nach uns die Sintflut – Werte der EU-Nachhaltigkeit“ hat die Projektleiterin des Europäischen Verbraucherzentrums in Kehl, Karolina Wojtal, den Finger auf eine Wunde gelegt: Wo bleibt eine europaweite Umweltplakette für Autos? Die Juristin warb für die gegenseitige Anerkennung von Umweltplaketten. „Autofahrer, die häufig in eupäischen Ländern unterwegs sind, sind verunsichert“, sagte die Juristin. 

- Anzeige -

Plaketten sind national, sie gelten in einzelnen Ländern oder einzelnen Großstädten. „Autofahrer müssen sich vorher erkundigen und theoretisch verschiedene Plaketten kaufen“. Das könne teuer werden, und die Windschutzscheibe werde auf Dauer vollgeklebt. Außerdem drohten Bußgelder, wenn die Plakette fehle. „Die unterschiedlichen Umweltplakettensysteme in Deutschland und Frankreich behindern die Mobilität der Bürger in der Grenzregion“, heißt es in einem Positionspapier ders Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz. 

Gehör bei von der Leyen

Vielleicht dringt dieses Thema bis zur EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vor. Der Regionalvertreter der EU-Kommission für Bayern und Baden-Württemberg, Joachim Menze, sagte, die neue Präsidentin wolle Forderungen des EU-Parlaments besser berücksichtigen. „Wenn das EU-Parlament ernsthaft etwas will, dann soll die EU-Kommission ein entsprechendes Gesetz vorschlagen“, sagte er. Das EU-Parlament kann im Gegensatz zu nationalen Parlamenten keine Gesetze vorschlagen, es muss die EU-Kommission dazu auffordern. 

Die Diskussionen verliefen so angeregt, dass das Schluss-Glöckchen des Moderators und Vorsitzenden des Ortsverbandes Kehl der Europa-Union, Dieter Eckert, lange kaum Gehör fand. 

Auch Eckert kam am Ende des Abends zum Anfang zurück: Die Mehrsprachigkeit ist es, die die Wege in die Nachbarländer der EU ebnet. 

Kontakt:  
www.eud-buergerdialoge.de 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 20 Minuten
Schwer wiegende Vorfälle besprochen
In puncto Sicherheit und öffentliche Ordnung gibt es in Kehl noch einiges zu verbessern. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates wurden zum Teil schwer wiegende Vorfälle angesprochen. Der Stadtverwaltung sind die Probleme zwar nach eigenem Bekunden durchaus bekannt – aber die Möglichkeiten, der...
vor 2 Stunden
Willstätt
Unter dem Titel „Meuchelmord und Lavendellikör“ spielten und lasen Eleonore Daniel und Jürgen Wegscheider am Samstag im „Mühlen Café“ kulinarische Mordgeschichten und bissige Szenen vor. 
vor 5 Stunden
Hauptversammlung und Neuwahlen
Der Film- und Fotoclub Kehl blickte bei seiner Hauptversammlung am Dienstagabend in seinen Vereinsräumen in der Gemeinschaftshalle auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück. Zudem standen Neuwahlen an.
vor 7 Stunden
Schweizer Autorin Simone Lappert
Einen beklemmenden Eindruck von den Gefühlen und Gedanken ihrer Protagonisten vermittelte Simone Lappert bei ihrer Lesung am Freitag in der Buchhandlung Baumgärtner. Im Zentrum ihres Romans „Der Sprung“ stehen Schaulustige.
vor 14 Stunden
Kulturhaus Kehl
„Ein Abend, zwei Bands und dreimal Liebe für alle“ beschrieb Julien Schaffhauser, Kulturvermittler und Programmplaner aus dem Kulturbüro Kehl, seine neue Veranstaltungsreihe „Indie-Bude“ im Kulturhaus. Sein Fazit des Abends: Mission erfüllt.
vor 17 Stunden
Mehrnousch Zaeri-Esfahani erzählt
Mehrnousch Zaeri-Esfahani braucht keine Kamera, um Eindrücke ihrer Kindheit zu zeigen. Alleine mit ihren Worten und Erzählungen malt sie Bilder aus der Erinnerung, die eine große Zuhörerschaft bannen können. 
17.02.2020
Kehl
Die Stadt Kehl beteiligt sich an einem „Interreg“-Projekt zur Nutzung der Abwärme der Badischen Stahlwerke. Dahinter steckt ein ambitioniertes Projekt für das die Zeit bereits drängt.
17.02.2020
Kehl - Neumühl
Der Neumühler Rözgraben soll naturnah gestaltet werden. Damit greift der Ortschaftsrat eine alte Idee wieder auf.
16.02.2020
Kehl
Vor gut einem Jahr ist das neue Stadtbussystem in Kehl gestartet. Aus diesem Anlass stellen wir wöchentlich in unserer Serie „Innehalten an Haltestellen“ Kehler ÖPNV-Nutzer vor und fragen sie, wie sie den neuen Bus- und Tramverkehr bewerten. Heute Folge 11: Manfred Vollet aus Kehl.
15.02.2020
Willstätt
Die Bebauungspläne „Industriepark Willstätt“ und „Waizenbündt“ im Osten von Willstätt werden geändert. Hintergrund ist, dass die bisherigen Bestimmungen sich bei den Bemühungen zur Verbesserung der Nahversorgung in Legelshurst als „Pferdefuß“ erweisen könnten.
15.02.2020
Kehl
Von ebenso wirren wie wüsten Verschwörungstheoretikern, einer merkwürdigen Art, Müll zu entsorgen, Vandalismus in der Kreuzmatt und einem erfolgreichen DJ handelt unser heutiges Stadtgeflüster.
15.02.2020
Willstätt - Hesselhurst
Die Fällung von Bäumen am Rande des Hartplatzes des SV Hesselhurst rief in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats Kritik von Anwohnern hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...