Kehl - Auenheim

Auenheim will Beschränkung der Besucheranzahl im Freibad

Autor: 
Antje Ritzert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

Künftig mit Besucher-Zählautomat? Ortsvorsteherin Sanja Tömmes fordert, die Anzahl der Gäste, die sich gleichzeitig im Auenheimer Freibad aufhalten dürfen, zu beschränken. ©Antje Ritzert

Damit sich die Wasserqualität im Auenheimer Schwimmbad verbessert, fordert Ortsvorsteherin Sanja Tömmes eine Beschränkung der Besucherzahl.

Hat das Auenheimer Freibad bald seinen neuen Spitznamen weg? »Pissoir«, wie der Franzose sagen würde, statt »Piscine«? »Wir haben ein echtes Problem mit der Wasserqualität« sagte Ortsvorsteherin Sanja Tömmes auf der Ratssitzung am Donnerstagabend. Es sei unmöglich, an heißen Tagen abends nach der Arbeit seine Bahnen zu schwimmen. »Um 9 Uhr ist es noch okay, aber ab 11, wenn die Franzosen kommen, wird es unerträglich«, beklagte die Auenheimer Rathaus-Chefin. 

Zählanlage gefordert

Sie fordert deshalb eine Beschränkung der Besucheranzahl für das beliebte Familienbad am Westrand des Dorfes. Dies könne über eine Anlage realisiert werden, die die rein- und rausgehenden Gäste zählt. Ab einer bestimmten Grenze solle niemand mehr eingelassen werden. Erst, wenn sich Besucher verabschiedeten, könnten wieder neue Gäste aufgenommen werden. »Es ist schon ein Unterschied, ob etwa nur 2000 Menschen drin sind oder 4000«, sagte Tömmes. Ab einer bestimmten Menge an Leuten sei es im Schwimmbad nicht mehr erträglich. »Eine Beschränkung würde es für alle angenehmer machen – sowohl für die Badegäste als auch für das Personal«, sagte sie.

Hygiene nicht kontrollierbar

- Anzeige -

Das Personal habe sowieso ein Problem, dass es bei dieser Menge an Leuten die hygienischen Umstände nicht kontrollieren könne. Vor zwei Jahren wurde das Badeshorts-Verbot abgeschafft, das ursprünglich eingeführt wurde, um eine gute Wasserqualität zu gewährleisten. Der Auenheimer Ortschaftsrat selbst hatte die Aufhebung des Verbots angestoßen, nachdem der Gemeinderat den Burkini (ein Ganzkörper-Badeanzug für muslimische Frauen) für zulässig erklärt hatte. Allerdings hatte das Gremium einen jährlichen Sachstandsbericht von der Kehler Verwaltung verlangt, der mögliche Veränderungen der Wasserqualität im Auenheimer Schwimmbad dokumentiert. »Einen solchen haben wir bis heute noch nicht bekommen«, mahnte Tömmes in Richtung Kehl.

Herkunft der Besucher ist egal
Sie betonte ausdrücklich, dass es ihr mit einer Beschränkung der Besucheranzahl nicht um eine Diskriminierung der Franzosen gehe. An der Kasse solle kein Unterschied zwischen der Herkunft gemacht werden. Aber man wolle den Einheimischen die Lebensqualität vor Ort gewährleisten. »Denn es sind die Kehler, die über ihre Steuergelder mit einem großen Zuschuss ihre Bäder finanzieren«, erinnerte sie.

Dauerkartenbesitzer vor verschlossener Tür?

Ratsmitglied Klaus Heidt (Freie Wähler) meldete Bedenken wegen der Dauerkartenbesitzer an, die dann womöglich gelegentlich vor geschlossenem Tor stünden würden. »Ich habe auch eine Saisonkarte«, sagte Tömmes. »Aber wenn man weiß, wie viele Leute rein- und rausgegangen sind, dann kann ich auch abends noch mal rein, um meine Bahnen zu ziehen.« Eine Beschränkung der Besucheranzahl würde zudem das Parkplatzproblem lösen, sagte sie. Sie präsentierte Fotos von chaotischen Verkehrszuständen vor dem Schwimmbad. Man sei mit dem Ordnungsamt in Kontakt. »Nur mit Knöllchen werden wir das aber nicht in den Griff bekommen«, sagte sie. »Das Problem ist einfach die Menge.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Supermarkt-Neubau
vor 17 Stunden
Vergangenen Donnerstag hat die Firma »Lackmann Fleisch- und Feinkost« aus Willstätt in der Wolfsgrube in Kehl das Richtfest ihres neuen Lebensmittelmarktes gefeiert.
Ortschaftsrat
21.09.2018
Das Eintrittsalter für die Kehler Jugendfeuerwehr soll künftig zehn statt zwölf Jahre betragen. Dies ist aber nur eine der Neuerungen des Satzungsentwurfs, über den der Gemeinderat in wenigen Tagen entscheiden wird.
Kehler Stadtgeflüster
21.09.2018
Bad vibrations und schlechte Akustik im Gemeinderat, Sorgen um den Zustand des innerstädtischen Einzelhandels und sich in Luft auflösende Steaks: Randnotizen dieser Woche aus Kehl und drumherum gibt's wie immer zusammengefasst in unserem Stadtgeflüster. 
Kommunalpolitik
21.09.2018
Die Stadt hat den Bau eines Mehrfamilienhauses in der Brandeckstraße in Kittersburg genehmigt. Über den Antrag aus dem Goldscheuerer Ortschaftsrat auf Aufstellung eines Bebauungsplans wird der Gemeinderat voraussichtlich im Oktober debattieren.
Willstätt - Hesselhurst
21.09.2018
Einstimmig hat der Ortschaftsrat Hesselhurst am Montag die Liste der Investitionswünsche für den Haushalt 2019 der Gemeinde Willstätt gebilligt.  Sanierung der Außenanlagen der Halle
Kehl - Hohnhurst
21.09.2018
Die CDU-Fraktion im Kehler Gemeinderat hat für das Gebiet rund um den Standort für den umstrittenen Legehennenstall bei Hohnhurst die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens beantragt. Es gehe um den Schutz der Nachbarn vor Belästigungen und den Schutz benachbarter EU-Schutzgebiete, so...
Willstätt
21.09.2018
Mit dem Haushalt 2019 und der mittelfristigen Finanzplanung hat sich der Willstätter Ortschaftsrat am Dienstag befasst. Auf der Prioritätenliste ganz oben steht die Sicherheit der Radfahrer.
Willstätt - Sand
21.09.2018
Der Sander Ortschaftsrat hat am Dienstag eine Nutzungsänderung in der Spielhalle in der Oberen Landstraße gebilligt. Unten ohne, oben mit Alkohol
Kehl - Marlen
20.09.2018
Die Stadt Kehl hat den Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen gebilligt. Damit einher geht auch die Aufhebung der Veränderungssperre für dieses Grundstück. Im übrigen Geltungsbereich des noch zu beschließenden Bebauungsplans »Kirchstraße« gilt die Sperre jedoch weiter. 
Wegen der Tram
20.09.2018
Mit der Sperrung der Kreuzung im Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee treten die Kehler Tram-Baumaßnahmen in ihre letzte Bauphase. In einer Pressemitteilung informiert das Rathaus über Einzelheiten.
Gemeinderat Kehl
20.09.2018
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend Richtlinien zum Schutz von Bäumen auf Baustellen beschlossen. Diese müssen bei allen öffentlichen Bauprojekten angewendet werden. Die Richtlinien sind künftig im so genannten Leistungsverzeichnis bei Ausschreibungen enthalten.   
Gemeinderat Kehl
20.09.2018
Die Stadtverwaltung ist dafür, ein Stadtbus-Informationsbüro im Rathaus 2 (Technisches Rathaus) einzurichten. Der Gemeinderat möchte, dass alternative Standorte geprüft werden.