Sturmschäden im Rheinwald

Aufräumen hinter „Sabine“

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020

Mit schwerem Gerät anrücken mussten die städtischen Forstarbeiter, um in den städtischen Waldgebieten wie hier im Rheinwald die Sturmschäden zu beseitigen, damit Spaziergänger den Wald wieder gefahrlos betreten können. ©Stadt Kehl

Nach dem Sturm „Sabine“ gilt es nun, Sturmschäden im Gemeindewald zu beseitigen und somit der Verkehrssicherungspflicht nachzukommen. Förster Markus Gutmann rät Waldgängern zur Vorsicht, bis die Arbeiten abgeschlossen sind.

Auch wenn Sturmtief „Sabine“ keine Schäden in der Größenordnung der beiden Orkane „Lothar“ und „Kyrill“ hinterlassen hat – am Tag danach haben die städtischen Forstmitarbeiter dennoch alle Hände voll zu tun. Teilweise mit schweren Maschinen rücken sie an, um umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste zu beseitigen und an den Waldwegen für einen waldtypischen Zustand zu sorgen.

Beim Betreten des Waldes sei dennoch Umsicht geboten, eine absolute Sicherheit etwa vor herabstürzenden Ästen gebe es nicht, sagt Förster Markus Gutmann.

Der Naturerlebnispfad zählt zu den ersten Gebieten, die sich die Forstmitarbeiter vornehmen, nachdem tags zuvor Sturmtief „Sabine“ durch den Rheinwald gezogen und einige Bäume umgerissen hat. „Nach größeren Sturmereignissen begutachten wir die Schäden im Wald zügig und versuchen sie schnellstmöglich zu beseitigen“, erläutert Markus Gutmann.

Dabei stehen sogenannte Erholungseinrichtungen ganz oben auf der Prioritätenliste. Hierzu zählt auch der Naturerlebnispfad am Oberländer-Denkmal. 

Dem Waldstück ist deutlich anzusehen, dass hier „Sabine“ gewütet hat. Umgerissene oder entwurzelte Bäume, abgebrochene Äste und Zweige liegen auf dem Boden. Selbst eine Eiche soll es umgeworfen haben, berichten Forstmitarbeiter.

Aber Förster Markus Gutmann spricht im Fachjargon lediglich von Einzelwürfen. Das heißt: Großflächige Schäden – wie einst Sturm „Lothar“ – hat das Unwetter nicht angerichtet. Vielmehr hat es einzelne Bäume umgerissen, die ohnehin schwächer verwurzelt oder instabil waren. „Ausselektiert“ wurden sie, beschreibt Markus Gutmann. Das sei ganz natürlich. 

- Anzeige -

Jetzt liegt es an den Forstmitarbeitern, hinter „Sabine“ aufzuräumen. Ihre Prioritätenliste richtet sich danach, wie stark die Waldstücke besucht werden. „Je stärker sie frequentiert werden, desto höher ist die Verkehrssicherungspflicht anzusetzen“, erläutert Gutmann und betont: „Wir wollen, dass bei einem Waldspaziergang nichts passiert. Das ist unsere oberste Prämisse.“

Das Waldstück am Oberländer-Denkmal steht auf der Prioritätenliste auch deshalb weit oben, weil dort drei Flächen zur waldpädagogischen Nutzung liegen. Diese werden von Kindertageseinrichtungen genutzt. Nahe dem Eingang zum Naturerlebnispfad steht ein kleines Tipi, aus Ästen und Zweigen aufgestellt. Kinder hatten es errichtet; der Sturm konnte ihm scheinbar nichts anhaben. 

Anders steht es um einige Bäume rings herum. Teilweise sind dort große Äste abgebrochen, haben sich jedoch in der Krone verfangen. Das macht sie zu einer Gefahrenquelle, denn die Äste können jeden Moment herabstürzen. Um das zu verhindern, wird der Baum gefällt. Dabei kommt nicht nur die Motorsäge zum Einsatz, sondern auch eine schwere Forstmaschine mit Greifarm und Stahlseilwinde. Die Maschine zieht den gefällten Stamm aus dem Waldstück, der Greifarm legt ihn anschließend an den Wegesrand, wo er für niemanden ein Hindernis darstellt.

Ersatz werde in solchen Fällen nicht gepflanzt, erläutern die Forstmitarbeiter und verweisen auf das natürliche Waldgefüge. Nur bei großflächigeren Schäden werden neue Bäume eingepflanzt. 

„Dadurch, dass wir der Verkehrssicherungspflicht regelmäßig nachkommen, waren wir ganz gut vorbereitet auf den Sturm“, berichtet Förster Markus Gutmann. Sowohl Waldspaziergänger als auch Brennholzkunden empfiehlt er, auch drei bis vier Tage nach dem Unwetter mit Vorsicht den Wald zu betreten.

Voraussichtlich bis zum Ende der Woche wird es dauern, bis die größeren Sturmschäden im Kehler Gemeindewald beseitigt sein werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 6 Stunden
Willstätt
Die Willstätter Pfadfinder feierten am Sonntag ihr 30-jähriges Bestehen. Zugleich gedachten sie ihrem im Frühjahr verstorbenen Fördervereinsvorsitzenden und Gründungsmitglied Werner Engler.
vor 9 Stunden
1. Teil der Kehler Serie über die Europbrücke
Heute feiert die Europabrücke 60. Geburtstag. Zu diesem Jubiläum starten wir eine Serie über die Geschichte der Kehler Straßenwege nach Frankreich. Heute: Die Vorläufer der Europabrücke.
vor 12 Stunden
Kehl
Beim Sommer-Leseclub „Heiß auf Lesen“ der Mediathek hatten sich über 100 Kinder angemeldet, die sich durch den Bestand der Mediathek schmökerten. Am Samstag endete die Aktion.
vor 15 Stunden
Idylle hinter dem Einkaufszentrum
Das Sundheimer Fort hat sich in den letzten 25 Jahren unter der Ägide des Nabu zu einem Habitat vieler Tier- und Pflanzenarten entwickelt. Doch die Vergangenheit wirkt nach.  
vor 18 Stunden
Teil 12 der Kehler Rekord-Serie
Beim Stadtfest zum 125-Jährigen der Kehler Zeitung setzen Jochen Lutz und Udo Näger mit 1416,53 Kilometern neue Bestmarke im 24-Stunden-Nonstop-Rollenfahren.
vor 19 Stunden
Stifterwein 2020 steht fest
Der Stifterwein 2020 der Bürgerstiftung Kehl wurde gekürt / Präsentiert werden soll der edle Tropfen nach jetzigem Stand beim Martins-Essen in der Kehler Stadthalle.
vor 21 Stunden
Willstätt
Ein toller Erfolg war die Fahrradrallye mit Bildersuchfahrt, die am Sonntag von der Gemeinde Willstätt veranstaltet wurde. Die Aktion war Teil des diesjährigen „Stadtradelns“. 
21.09.2020
Kehl - Goldscheuer
Mit einer Marschmusik-Probe durchs Dorf gab der Musikverein „Rheinlust“ Goldscheuer dieser Tage ein hör- und sichtbares Lebenszeichen in Zeiten von Corona von sich. 
21.09.2020
Willstätt - Legelshurst
Die L95 in Legelshurst muss für längere Zeit voll gesperrt werden. Dies teilt die Gemeinde Willstätt mit.
21.09.2020
Schüler präsentieren ihr Können im Freien
Am Samstag veranstaltete die Musikschule Kehl ein Hofkonzert vor dem Kehler Kulturhaus. Auch im Freien wurde das vom Veranstalter entwickelte Hygienekonzept eingehalten.
21.09.2020
Weniger Schiffe, weniger Busse
Flusskreuzfahrten sind im Trend. Das Coronavirus hat das Geschäft mit den Schiffstouristen allerdings ausgebremst. Das hat auch Auswirkungen auf die hiesige Busbranche, die ohnehin zu kämpfen hat.  
21.09.2020
Sängerbund hat Führungsstruktur neu geordnet
Ob Vorstands-Team, Auftritte des Chors, Mitgliederzahlen, Finanzen oder Kameradschaft – beim „Sängebund“ Legelshurst läuft es rund. So kommt der Verein gut durch die Pandemie.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...