Verkehr

B28-Serie: Kehls »wüsteste Strecke« erhält Schönheitskur

Autor: 
Alexander Gehringer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018

Noch im Januar 2002 trennte viel grauer Asphalt den Bahnhof von der Innenstadt: Neben der Straßburger Straße – damals nur mit schmalem Mittelstreifen – verliefen hier die Hafenstraße, die an der Bahnhofskreuzung einmündete, sowie eine U-förmige Zufahrt zum Bahnhofseingang. Kurz danach schritten die Bauarbeiter zur Tat, um der B 28 zur Landesgartenschau 2004 ein völlig neues Gesicht zu verleihen ©Alexander Gehringer

Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die einmal wöchentlich in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen Kapiteln.

Mit dem Trennwandbau hatte die Schnellstraße zwischen Kehl und A 5 schon 1989 quasi ihren heutigen Ausbaustand erreicht; lediglich der Lärmschutz veränderte in den 90ern noch das Umfeld bei Neumühl (Näheres in der kommenden Folge). Umso mehr aber wandelte sich nun das Gesicht der B 28 innerhalb Kehls – nachdem sich die Straßburger Straße in ihren ersten knapp 30 Jahren kaum verändert hatte.

Zunächst warf hier ein Meilenstein seine Schatten voraus: Die Fußgängerzone, ab 1990 entstanden, erforderte im Vorfeld eine Innenstadt-Tangente. So erhielt die Straße Am Läger, bisher als Sackgasse auf dem Areal des heutigen City-Centers endend, im Juni 1989 ihren Anschluss an die Straßburger Straße; die Verbindung zwischen Kinzigallee und Ringstraße komplettierte dann in den 90ern das acht Millionen Mark teure Umfahrungsprojekt. Jahre später bekam die Lägerkreuzung schließlich auch noch ihren vierten Ast: Die verlängerte Carl-Benz-Straße entlastet seit November 2001 die Königsberger- und Hafenstraße vom Schwerverkehr.

B 28 trennte die Stadt 

Erst dieser Anschluss machte auch den Weg für die Großbaustelle frei, die der Straßburger Straße zu einer Schönheitskur verhelfen sollte. »Die B 28 ist die wüsteste Strecke von Kehl, auf der jeder an der Stadt rasch vorbeifährt und außer deren Namen nichts mitbekommt«, fand Baubürgermeister Jörg Armbruster schon 1998 bei seiner Oberbürgermeister-Kandidatur. Jetzt, Anfang des neuen Jahrtausends, stand die Landesgartenschau vor der Tür: die Gelegenheit, der Hauptverkehrsader Kehls ein neues Gewand zu verpassen – und dabei zugleich ihren trennenden Charakter zwischen Innenstadt und Bahnhof ein Stück weit aufzuheben.

- Anzeige -

Verschiedene Pläne

Was dabei konkret passieren sollte, darüber hatten sich die Gelehrten jahrelang gestritten. Dem 1998 gewählten OB Günther Petry schwebte im Wahlkampf noch vor, die Durchgangsstraße weiträumig zu verlegen: auf die Hafenzufahrt Ost, eventuell sogar inklusive neuer (weiter nördlich gelegener) Rheinbrücke. Schon im selben Jahr votierte der Gemeinderat allerdings knapp gegen entsprechende Machbarkeitsstudien. Auch die Idee des Verkehrsplaners Gunter Kölz, den Durchgangsverkehr durch einen Tunnel vom Bahnhof bis zur Läger-Tangente oder gar zur Geiger-Kreuzung zu leiten, kam nicht durch. Ebenso wenig der Plan einer Hochstraße auf Pfeilern, der schon in den 1950ern erstmals kursierte.
Stattdessen lautete das Motto schließlich: »Vom Highway zum Stadtboulevard« – ebenfalls basierend auf Kölz’ Vorstellungen. Auf ihren 650 Metern zwischen Läger-Tangente und Europabrücke bekam die Straßburger Straße ihre heutige 16 Meter breite, teilweise begrünte Mittelinsel; die Fahrbahn nach Straßburg wurde dafür entsprechend verlegt. Wendespuren (»Turns«) ersetzten das Linksabbiegen über die bisherige Bahnhofskreuzung. Vorbei auch die Zeit der beiden katakombenartigen Fußgängertunnels beim Bahnhof; zum Zug kam der Kehler nun, indem er per Ampel-Überweg die B 28 und die Mittelinsel querte, auf der die neue Granitstele »Transversal« von Jochen Kitzbihler ihren Platz fand. Beiderseits der Straße verbanden künftig Radwege die Europa- mit der Kinzigbrücke. Da außerdem die Hafenstraßen-Einfahrt ein Stück gen Rhein rückte und die Zufahrtsstraßen vor dem Eingang des Bahnhofs verschwanden, kam dieser zu seinem großflächigen Vorfeld mit dem »Ortenau-Platz«.

Kosten: rd. 4,5 Mill. Euro

Von Februar 2002 bis Oktober 2003 erhielt die B 28 zwischen Läger und Europabrücke das neue Gartenschau-Gesicht. 4,47 Millionen Euro kostete der Umbau unter Federführung der Architekturbüros Eidel und Schedlbauer, davon kam mehr als die Hälfte aus Fördertöpfen. Der neue Bahnhofsbesitzer Jürgen Grossmann und die Deutsche Bahn modernisierten überdies rechtzeitig zur Gartenschau das Stationsgebäude. Aber auch weiter im Westen gab’s viel Neues abseits der B 28: Nachdem der EU-Binnenmarkt 1993 die »grüne Grenze« gebracht hatte, verschwanden nicht nur die Grenzkontrollbauten von der Brückenauffahrt. Auch der Zollhof hatte ausgedient; er fiel dem Gartenschau-Gelände zu, seine Abfahrtskurve bei der Villa Schmidt machte Platz für einen neuen Brückenaufgang.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Flutlicht
vor 2 Stunden
Premiere beim KFV: Der Verein hat zum ersten Mal ein Punktspiel auf dem Trainingsplatz mit der neuen LED-Flutlichtanlage ausgetragen.
Willstätt - Legelshurst
vor 8 Stunden
Der Ortschaftsrat Legelshurst hat den Haushaltsentwurf der Gemeinde Willstätt für 2019 gebilligt. Größter Posten ist der Neubau des Feuerwehrgerätehauses.
3. Advent
vor 10 Stunden
Der Neumühler Weihnachtsmarkt findet am Samstag von 11 Uhr bis 18 Uhr in der Aula der Hector-Kinderakademie und im Schulhof statt.  Er wird gegen 11:30 Uhr durch Oberbürgermeister Toni Vetrano und Ortsvorsteher Fritz Vogt eröffnet.
Kehl
vor 17 Stunden
Ehemalige Mittel- und Langstrecken-Asse des Kehler FV trafen sich kürzlich im KFV-Vereinsheim im Rheinstadion, um Wiedersehen zu feiern und in Erinnerungen an »alte Zeiten« zu schwelgen.
Gemeinderat
vor 20 Stunden
Der Kehler Gemeinderat hat bei seiner Sitzung am Mittwochabend bei zwei Gegenstimmen einen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan (B-Plan) »Schlossergasse« in Marlen gefasst. Es handelt sich um einen 2,4 Hektar großen Bereich südlich der Schlossergasse und westlich der Hauptstraße. 
Kehler Hallenbad
vor 23 Stunden
Ein externes Büro soll die Stadtverwaltung bei der Realisierung eines Planungswettbewerbs für das künftige Kehler Kombibad unterstützen. Über die Vergabe an diesen Dienstleister entscheidet am Montag der Gemeinderat.
Soziales Engagement
13.12.2018
Sowohl das »Stoff-Wechsel« als auch die Bahnhofsmission sind auf Spenden angewiesen, um bedürftigen Menschen helfen zu können. Nun hat das Sozialkaufhaus durch den Verkauf gebrauchter Kleidung einen Überschuss erwirtschaftet, den es an die Bahnhofsmission weitergibt. 
Willstätt
13.12.2018
Mit einem wunderschönen Adventskonzert erfreute die Chorgemeinschaft »Teutonia« das Publikum am Sonntag in der Willstätter Kirche.
Kehl - Leutesheim
13.12.2018
Für die Leutesheimer Mühle gibt es offenbar neue Überlegungen. Ziel ist es, den Plauelbach für Wanderfische durchgängig zu machen. Nun denkt man beim Zweckverband »Hochwasserschutz Hanauerland« über eine Verlegung des Bachbetts um die Mühle herum nach – ohne »raue Rampe«.
Kehl - Goldscheuer
12.12.2018
Am dritten Advents-Wochenende ist der Platz rund um die »Kulturfabrik« zum 14. Mal Schauplatz des Goldscheuerer Weihnachtsmarktes. Im Dachgeschoss wird es diesmal wieder eine Ausstellung mit Werken einheimischer Künstler geben.
Serie: Geschichte des ÖPNV in Kehl (3)
12.12.2018
»Bahn frei bis zum Rathaus« heißt es seit dem 23. November: Die Straßburger Tram hat nun auch das Zentrum Kehls erreicht. Aus diesem Anlass erinnert die Kehler Zeitung in einer Serie an die Meilensteine des öffentlichen Nahverkehrs in der Grenzstadt. Heute: Erinnerungen von Kehler Zeitzeugen an den...
Im Krisenmodus
12.12.2018
Grenzkontrollen durch die Bundespolizei, der Marktplatz wie leergefegt: Nach dem Terroranschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt am Dienstagabend steht einen Tag später auch Kehl wie unter Schockstarre.