Verkehr

B28-Serie: Kehls »wüsteste Strecke« erhält Schönheitskur

Autor: 
Alexander Gehringer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2018

Noch im Januar 2002 trennte viel grauer Asphalt den Bahnhof von der Innenstadt: Neben der Straßburger Straße – damals nur mit schmalem Mittelstreifen – verliefen hier die Hafenstraße, die an der Bahnhofskreuzung einmündete, sowie eine U-förmige Zufahrt zum Bahnhofseingang. Kurz danach schritten die Bauarbeiter zur Tat, um der B 28 zur Landesgartenschau 2004 ein völlig neues Gesicht zu verleihen ©Alexander Gehringer

Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die einmal wöchentlich in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen Kapiteln.

Mit dem Trennwandbau hatte die Schnellstraße zwischen Kehl und A 5 schon 1989 quasi ihren heutigen Ausbaustand erreicht; lediglich der Lärmschutz veränderte in den 90ern noch das Umfeld bei Neumühl (Näheres in der kommenden Folge). Umso mehr aber wandelte sich nun das Gesicht der B 28 innerhalb Kehls – nachdem sich die Straßburger Straße in ihren ersten knapp 30 Jahren kaum verändert hatte.

Zunächst warf hier ein Meilenstein seine Schatten voraus: Die Fußgängerzone, ab 1990 entstanden, erforderte im Vorfeld eine Innenstadt-Tangente. So erhielt die Straße Am Läger, bisher als Sackgasse auf dem Areal des heutigen City-Centers endend, im Juni 1989 ihren Anschluss an die Straßburger Straße; die Verbindung zwischen Kinzigallee und Ringstraße komplettierte dann in den 90ern das acht Millionen Mark teure Umfahrungsprojekt. Jahre später bekam die Lägerkreuzung schließlich auch noch ihren vierten Ast: Die verlängerte Carl-Benz-Straße entlastet seit November 2001 die Königsberger- und Hafenstraße vom Schwerverkehr.

B 28 trennte die Stadt 

Erst dieser Anschluss machte auch den Weg für die Großbaustelle frei, die der Straßburger Straße zu einer Schönheitskur verhelfen sollte. »Die B 28 ist die wüsteste Strecke von Kehl, auf der jeder an der Stadt rasch vorbeifährt und außer deren Namen nichts mitbekommt«, fand Baubürgermeister Jörg Armbruster schon 1998 bei seiner Oberbürgermeister-Kandidatur. Jetzt, Anfang des neuen Jahrtausends, stand die Landesgartenschau vor der Tür: die Gelegenheit, der Hauptverkehrsader Kehls ein neues Gewand zu verpassen – und dabei zugleich ihren trennenden Charakter zwischen Innenstadt und Bahnhof ein Stück weit aufzuheben.

- Anzeige -

Verschiedene Pläne

Was dabei konkret passieren sollte, darüber hatten sich die Gelehrten jahrelang gestritten. Dem 1998 gewählten OB Günther Petry schwebte im Wahlkampf noch vor, die Durchgangsstraße weiträumig zu verlegen: auf die Hafenzufahrt Ost, eventuell sogar inklusive neuer (weiter nördlich gelegener) Rheinbrücke. Schon im selben Jahr votierte der Gemeinderat allerdings knapp gegen entsprechende Machbarkeitsstudien. Auch die Idee des Verkehrsplaners Gunter Kölz, den Durchgangsverkehr durch einen Tunnel vom Bahnhof bis zur Läger-Tangente oder gar zur Geiger-Kreuzung zu leiten, kam nicht durch. Ebenso wenig der Plan einer Hochstraße auf Pfeilern, der schon in den 1950ern erstmals kursierte.
Stattdessen lautete das Motto schließlich: »Vom Highway zum Stadtboulevard« – ebenfalls basierend auf Kölz’ Vorstellungen. Auf ihren 650 Metern zwischen Läger-Tangente und Europabrücke bekam die Straßburger Straße ihre heutige 16 Meter breite, teilweise begrünte Mittelinsel; die Fahrbahn nach Straßburg wurde dafür entsprechend verlegt. Wendespuren (»Turns«) ersetzten das Linksabbiegen über die bisherige Bahnhofskreuzung. Vorbei auch die Zeit der beiden katakombenartigen Fußgängertunnels beim Bahnhof; zum Zug kam der Kehler nun, indem er per Ampel-Überweg die B 28 und die Mittelinsel querte, auf der die neue Granitstele »Transversal« von Jochen Kitzbihler ihren Platz fand. Beiderseits der Straße verbanden künftig Radwege die Europa- mit der Kinzigbrücke. Da außerdem die Hafenstraßen-Einfahrt ein Stück gen Rhein rückte und die Zufahrtsstraßen vor dem Eingang des Bahnhofs verschwanden, kam dieser zu seinem großflächigen Vorfeld mit dem »Ortenau-Platz«.

Kosten: rd. 4,5 Mill. Euro

Von Februar 2002 bis Oktober 2003 erhielt die B 28 zwischen Läger und Europabrücke das neue Gartenschau-Gesicht. 4,47 Millionen Euro kostete der Umbau unter Federführung der Architekturbüros Eidel und Schedlbauer, davon kam mehr als die Hälfte aus Fördertöpfen. Der neue Bahnhofsbesitzer Jürgen Grossmann und die Deutsche Bahn modernisierten überdies rechtzeitig zur Gartenschau das Stationsgebäude. Aber auch weiter im Westen gab’s viel Neues abseits der B 28: Nachdem der EU-Binnenmarkt 1993 die »grüne Grenze« gebracht hatte, verschwanden nicht nur die Grenzkontrollbauten von der Brückenauffahrt. Auch der Zollhof hatte ausgedient; er fiel dem Gartenschau-Gelände zu, seine Abfahrtskurve bei der Villa Schmidt machte Platz für einen neuen Brückenaufgang.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 34 Minuten
    Ärger um Oppenauer Großbaustelle
    Die Kritik von Geschäftsleuten an den Bauarbeiten in der Straßburger Straße hat Hans Kimmig (UWO) am Montag in den Oppenauer Gemeinderat getragen. Die Verwaltung ließ das nicht auf sich sitzen.
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 34 Minuten
Kehl
Am vergangenen Sonntag, vor dem ersten Heimspiel des SV Neumühl im Jahre 2019, überreichte der Vorsitzende des SV Neumühl, Göran Richter, dem Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg eine Spende über einen höheren vierstelligen Betrag.
vor 34 Minuten
Willstätt - Eckartsweier
Fleißige kleine Hände von Kindern aus dem Kindergarten »Regenbogen« und der Johannes-Beinert-Grundschule hatten sich am Freitagmorgen auf dem Schulhof in Eckartsweier versammelt, um gemeinsam die Umgebung von allerlei Schmutz und Unrat zu befreien. 
vor 7 Stunden
Lehrgang
18 Mitglieder der Kehler Feuerwehr haben sich bei einem dreitägigen Lehrgang zu Atemschutzträgern ausbilden lassen.  Damit sollen sie gut vorbereitet sein, um in verrauchte Gebäude eindringen zu können, schreibt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung.
vor 10 Stunden
Kehl
Aurèlie Oliveros (Gitarre) und Claudia Reggio (Flöte) boten am Sonntagabend ein Konzert in der Kehler Friedenskirche. Eingeladen hatte das Evangelische Bezirkskantorat Kehl.
vor 13 Stunden
Brief an AKK
OB Toni Vetrano unterstützt Straßburg im Kampf um den Sitz des EU-Parlaments in Straßburg: In einem Schreiben an CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer betont er die Bedeutung des Parlamentssitzes für Straßburg und für Kehl und bittet sie, ihre Argumente für eine Konzentration auf Brüssel noch...
vor 13 Stunden
Kehl
Was genau einen 50 Jahre alten Mann am Dienstagmorgen dazu bewogen hatte, seine Aggressionen gegen Rettungskräfte zu richten und sich anschließend eine körperliche Auseinandersetzung mit den Beamten des Polizeireviers Kehl zu liefern, ist noch unklar.
vor 13 Stunden
Kehl
Am Donnerstag wird der Künstler und Initiator der Stolpersteinaktion, Gunter Demnig, in der Hauptstraße vor dem Café Rapp den ersten Stein verlegen, der an einen Mitbürger erinnert, der wie 10 653 andere Patienten, die psychisch krank oder geistig behindert waren, in der Tötungsanstalt Grafeneck...
vor 15 Stunden
Kehl: Rathaus-Chef für Straßburg
OB Toni Vetrano unterstützt Straßburg im Kampf um den Sitz des EU-Parlaments in Straßburg: In einem Schreiben an CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer betont er die Bedeutung des Parlamentssitzes für Straßburg und für Kehl und bittet sie, ihre Argumente für eine Konzentration auf Brüssel noch...
vor 15 Stunden
Kehler Anwältin im Gespräch
Ein Ehevertrag gilt zwar als unromantisch, ist aber mittlerweile für viele Ehepaare eine sinnvolle – wenn nicht gar notwendige – Option.
vor 16 Stunden
Verkehr
Die ARD dreht in Kehl wieder für ihre Krimireihe »Über die Grenze«. Für die Filmaufnahmen, teilt die Stadtverwaltung mit, gelten am Montag, 1. April, und Mittwoch, 3. April, in mehreren Straßen in der Innenstadt Halteverbote. 
vor 19 Stunden
Willstätt
Der Ortsverband Willstätt/Sand des Sozialverbandes VdK braucht dringend eine »Verjüngungskur«. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung am Samstag bekannt. 
vor 22 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Gut besucht war der »Legelshurster Kirchentag« am Sonntag in der Festhalle. Erstmals stellte sich die evangelische Kirchengemeinde in diesem Format der Öffentlichkeit vor.