Zahlreiche Interessierte wollen sich im Gewerbegebiet ansiedeln

"Basic" ist interessant für Firmenansiedelungen

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2020

(Bild 1/3) Die Vermarktung der Firmengrundstücke auf dem Areal des interkommunalen Gewerbeparks „Basic“ zwischen Goldscheuer und Altenheim kommt gut voran. ©Stadt Kehl

Die Zweckverbandsversammlung für den interkommunalen Gewerbepark bei Goldscheuer und Altenheim blickt optimistisch in die Zukunft.

Auf dem Areal des interkommunalen Gewerbeparks „Basic“ zwischen Goldscheuer und Altenheim hat sich in den vergangenen Jahren eine Menge getan. Äußeres Zeichen ist nicht zuletzt der von den Dimensionen imposante Neubau, den die Otto Graf GmbH derzeit auf ihrem rund zehn Hektar großen, neuen Areal im Bereich „Basic-Süd“ direkt an der L 98 hochzieht. 

Kleinkläranlagen-Bau

Das Unternehmen aus Teningen, das einst als Hersteller von Behältern, Fässern und Tanks für den Weinbau begann, hat sich inzwischen zu einem der führenden Hersteller von Komponenten für die Regenwassernutzung entwickelt und will auf dem Standort im Gewerbepark vor allem Kleinkläranlagen bauen, deren Zulassung auch für Ferienhäuser in Frankreich gelten wird. Laut „Basic“-Geschäftsführer Josef Lieb wird das Unternehmen im Frühjahr 2021 dort seinen Betrieb aufnehmen. 

Doch diese Ansiedlung wird nicht die letzte im Gewerbepark gewesen sein. Auch im vergangenen Jahr konnte der Zweckverband wieder beträchtliche Erlöse aus Grundstücksverkäufen erzielen. Dies geht aus dem Wirtschaftsplan 2021 hervor, den die Zweckverbandsversammlung auf ihrer jüngsten Sitzung im Gemeindehaus in Müllen verabschiedet hat. So wird direkt gegenüber der Firma Graf, ebenfalls direkt an der L 98, die Caba Blind GmbH ihren neuen Produktionsstandort errichten. 

Das Unternehmen, das Antriebselemente für die Metall verarbeitende und die chemische Industrie, die Papier- und Glasherstellung, Stahlwerke oder spezielle Antriebsanwendungen aller Art herstellt, ist derzeit noch im Gewerbegebiet „Kleine Waseneck“ am südlichen Ortsausgang von Goldscheuer ansässig, braucht aber mehr Platz. An seinem neuen Standort hat das Unternehmen etwa zweieinhalb Hektar Flächen erworben. Baubeginn soll laut Josef Lieb im Frühjahr 2021 sein.

- Anzeige -

Es gibt Interessenten

Rund vier Hektar Fläche sind derzeit laut Lieb noch unbebaut. Für eine ganze Reihe dieser Flächen gibt es indes Interessenten, für die der Zweckverband Optionsflächen bereithält. Die Interessenten kommen aus verschiedenen Branchen, berichtet Lieb. Gespräche laufen. Diese seien aber noch nicht so weit gediehen, dass man jetzt schon nähere Details mitteilen kann. Man sei aber optimistisch, auch im kommenden Jahr weitere Flächen vermarkten zu können. 

Dies würde auch bedeuten, dass die Haushalte der Verbandsmitglieder nicht belastet werden müssen. Schon in diesem Jahr lief die Vermarktung offenbar so gut, dass die Betriebskostenumlage, die mit 90 000 Euro schon erheblich niedriger angesetzt war als in den Vorjahren, voraussichtlich nicht wird angefordert werden müssen. Für 2021 kalkuliert der Zweckverband mit einer Betriebskostenumlage von 160 000 Euro. Für Investitionen sind 975 000 Euro eingeplant.

Zuschuss für Breitband

Erfreuliches hatte Kehls OB Toni Vetrano auch in Sachen Breitbandversorgung mitzuteilen. Denn für den Anschluss des Gewerbeparks an die „Daten-Autobahn“ kann der Zweckverband mit erheblichen Zuschüssen vom Bund rechnen. Dies werde den Gewerbepark „enorm voranbringen“, frohlockte Vetrano. 

Eine Lösung zeichnet sich laut Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler auch für die Betriebe im Gebiet „Kleine Waseneck“ ab: Hier wird die Telekom nach seinen Angaben den Ausbau in Eigenregie vorantreiben. Die ansässigen Betriebe sollen sich nun entscheiden, welches Programm sie buchen wollen.

Stichwort

Grünes Licht für neue Bushaltestelle

Der Bau einer Bushaltestelle auf der verlängerten Eschau­er Allee am Rande des Gewerbeparks „Basic“ rückt näher. Diese Nachricht aus der jüngsten Zweckverbandsversammlung teilte Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler jetzt im Ortschaftsrat mit. 

Eingerichtet werden soll sie an der Einmündung der verlängerten Wilhelm-Leonhard-Straße in die Eschauer Allee. Die Polizei hat inzwischen zugestimmt, dass die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der Eschauer 
Allee von derzeit Tempo 70 auf Tempo 50 reduziert wird. Dadurch könnte man nämlich auf den Bau einer teuren Busbucht, wie sie in einer Tempo-70-Zone Vorschrift ist, verzichten. Die Nachfrage sei da, meinte Schüler, weil viele Firmen, die im Ostteil des Gewerbeparks ansässig sind oder sich dort ansiedeln wollen, auch Arbeitnehmer aus Offenburg haben, die dann auch einen Anreiz hätten, auf den ÖPNV umzusteigen.

Vorgesehen ist auch der Bau eines Radwegs, der am Kreisverkehr am Biomasse-Kraftwerk an den Radweg entlang der L98 angebunden werden soll. Auch diese Pläne müssten vorangetrieben werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 6 Stunden
Landtagskandidat der ÖDP
Landtagswahl: Wir stellen neben den fünf Kandidaten, deren Parteien im Landtag vertreten sind, auch die weiteren sieben Landtagskandidaten im Wahlkreis Kehl vor. Heute: Michael Kefer (ÖDP).
Einer der wichtigsten Industrie-Standorte in der Region: der Kehler Rheinhafen.
vor 9 Stunden
Kehl
Der Güter-Umschlag stieg im vergangenen Jahr an – ganz im Gegensatz zu den Nachbarhäfen am Oberrhein. Vor allem Eisen- und Stahlwaren tragen zur positiven Bilanz bei.  
vor 12 Stunden
2. Teil der Migranten-Serie „Angekommen“: Mohamad „Ayman“ Sasila aus Syrien
Viele Menschen kennen Migranten pauschalisierend und anonym nur als „die Flüchtlinge“.  Im 2. Teil unserer Serie „Angekommen“ stellen wir heute Mohamad „Ayman“ Sasila aus Aleppo vor.
vor 15 Stunden
Legelshurst
Wie schon beim ersten „Lockdown“ im Sommer vertreibt auch dieser Tage das „Seniorenblättl“ den Teilnehmern der betreuten Seniorengruppen der Diakonie-Sozialstation in Legelshurst den „Corona-Blues“.
vor 18 Stunden
Straßengottesdienste
Die Kirchengemeinden von Sand und Eckartsweier nehmen mit ihren Straßengottesdiensten am Wettbewerb „Chrismon Gemeinde 2021“ teil. Morgen beginnt das Online-Voting.
vor 23 Stunden
Ausblick Weltgebetstag am Freitag
Beim diesjährigen Weltgebetstag am Freitag stehen die Frauen aus Vanuatu im Mittelpunkt.
28.02.2021
Wirtschaft
Kronen Nahrungsmitteltechnik blickt auf ein wechselvolles Jahr 2020 zurück, erhöht mit Firmenübernahme die Fertigungstiefe und nutzt das Jahr für die ISO 9001 Zertifizierung.
28.02.2021
Erinnerung an Claus Rosenthal (2)
Als Lehrer an der Tulla-Realschule knüpfte Friedrich Peter für ein Schülerprojekt Kontakt zu Claus Rosenthal. Daraus wurde im Lauf der Jahre eine enge Freundschaft. 
28.02.2021
Bilanz
Die Böden können im Winter die übermäßige Nässe gar nicht aufnehmen.
28.02.2021
Stadtentwicklungskonzept 2035
Das Stadtentwicklungskonzept „Kehl 2035“ war am Mittwoch erstmals Thema im Gemeinderat (wir berichteten am Samstag). Darin werden auch die Perspektiven für Kehl und das Umland aufgezeigt.
27.02.2021
Nachruf
Willstätt trauert um Helmut Beyrle. Der langjährige Vorsitzende des VdK-Ortsvereins Willstätt ist Mitte Februar verstorben. Am Freitag war die Trauerfeier.
26.02.2021
Gemeinderat
Aus dem Kehler Gemeinderat vom Mittwochabend: Die Stadtverwaltung führt Verhandlungen und wird einen Pachtvertrag ausarbeiten. Ziel ist der Umbau und Ausbau der Gastronomiefläche.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...