Startseite > Lokales > Kehl > Belastungstest der Trambrücke über den Rhein geglückt
Kehl

Belastungstest der Trambrücke über den Rhein geglückt

Gestern die Probe aufs Exempel mit sechs Straßenbahnen
16. Februar 2017
&copy Stadt Kehl

Sechs Tramzüge stehen am Mittwoch auf den beiden Gleisen auf der Rheinbrücke in zwei Dreierreihen und nehmen damit die komplette Länge der Brücke ein. Wie schon die Citadelle-Brücke am Dienstag besteht auch die Rheinbrücke die Belastungstests mit Bravour.

Am Mittwochvormittag ist viel los um die neue Trambrücke über den Rhein. Bei bestem Wetter unterqueren Lastschiffe die Brücke, Schwäne treiben mit der Strömung dahin, über dem Bauwerk mit den beiden Doppelbögen kreisen Möwen. Über die nur wenige Meter flussaufwärts liegende Europabrücke rattern Autos und Lkw, im Minutentakt kontrolliert die französische Polizei dort Fahrzeuge. Flussabwärts queren TGV und S-Bahnen den Rhein über die Eisenbahnbrücke. Und auf der neuen Trambrücke fahren Straßenbahnen ohne Fahrgäste hin- und her, welche die Brückenkonstruktion einem Belastungstest unterziehen. 

Ab dem 29. und 30. April, dem Wochenende, an dem mit einem Bürgerfest die grenzüberschreitende Tram eröffnet wird, fahren im Regelbetrieb maximal zwei Straßenbahnen gleichzeitig über die zweigleisige Brücke. Am Mittwoch um 11 Uhr sind es jedoch gleich sechs Straßenbahnen des Typs Citadis aus dem Fuhrpark der Straßburger Verkehrsbetriebe CTS, die neben- und hintereinander auf der Brücke angehalten haben.

Der Citadis-Zug mit der Seriennummer 2020 ist, wie schon am Dienstag während der Belastungstests auf der Citadelle-Brücke in Straßburg, mit großen Wassersäcken mit einem Gesamtgewicht von zehn Tonnen beladen. Dies entspricht einer Fahrgastdichte von etwa sechs Personen pro Quadratmeter. Damit wird eine mit Passagieren besetzte Straßenbahn simuliert. Um 7.30 Uhr haben die Tests begonnen, bei denen die Tramzüge in verschiedenen Konstellationen auf die Brücke geschickt werden, um deren Stabilität und Tragfähigkeit zu prüfen. Mal fahren zwei, mal drei, dann vier Triebzüge in Schrittgeschwindigkeit auf das Bauwerk.

An mehreren Messstationen, auf und unter der Brücke, wird überprüft, ob die Konstruktion den extremen Belastungen standhält. Die Durchbiegung der Brücke darf das gesetzlich vorgeschriebene Maximum von wenigen Zentimetern nicht überschreiten. Neben den statischen Testläufen wird auch eine dynamische Probe mit der mit zehn Tonnen Wasser beladenen Tram absolviert. Dabei zeigt sich, dass sich die Brücke auch bei einem Bremsmanöver einer mit Passagieren besetzten Tram nicht bewegt.
Es herrscht eine konzentrierte Atmosphäre unter den CTS-Mitarbeitern. Als kurz nach 11 Uhr auch mit sechs Straßenbahnen auf der Brücke alle Messwerte im grünen Bereich liegen, macht sich eine gelöste Stimmung breit. 

Am Samstag, 29. April, wird diese neue Verbindung erstmals Passagiere zwischen den Endhaltestellen Aristide Briand in Straßburg und dem Kehler Bahnhof befördern. Ende 2018 wird die Tram voraussichtlich bis vor das Kehler Rathaus fahren. 
 

Autor:
Redaktion