Willstätt

Berufsinfo-Woche an der Moscherosch-Schule in Willstätt

Autor: 
Günter Ferber und Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Februar 2019

Michael Enderle (rechts) und Wolfgang Uhl (links daneben) informieren die Schüler der Moscherosch-Schule über die Ausbildungsberufe der BAG Kehl. ©Günter Ferber

Heute geht an der Gemeinschaftsschule der Moscherosch-Schule in Willstätt eine Berufsinformations-Woche zu Ende. Firmen aus der Region, aber öffentliche Einrichtungen wie Kindergärten, Pflegeheim oder Polizei nutzen dieses Forum, um sich und ihre Ausbildungsberufe Schülern der Lernstufen 8 und 9 vorzustellen. 

Vertreter von insgesamt elf Firmen und öffentlichen Einrichtungen standen den Schülern der Gemeinschaftsschule der Moscherosch-Schule in Willstätt bei einer Berufsinformations-Woche Rede und Antwort zum Thema Berufsausbildung. Mit dabei waren die Schreinerei Kleinhans aus Kehl, Firma Jaco und Badische Stahlwerke Anlagenbau und Ausbildung (BAG), die Willstätt ansässigen Firmen Hilzinger, Kirsch, Hinneburg und Edeka Südwest, die Bundespolizei und die Deutsche Bahn Netz-AG, aber auch das Pflegeheim »Am Pfarrgarten« und die Kindertagesstätte »Kindertreff«. 

Zweite Auflage

Für die Firmen war es die Gelegenheit, sich und die bei ihnen angebotenen Ausbildungsberufe den Schülern vorzustellen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. In dieser Art fand die Berufsinfo-Woche an der Schule zum zweiten Mal statt. Auf seiten der Schule lag die Organisation in den Händen von Nadine Ziegler, die im Kollegium der Gemeinschaftsschule für den Bereich Berufsvorbereitung federführend verantwortlich zeichnet.

Zweistündige Workshops 

Die Betriebe stellten sich in etwa zweistündigen Workshops vor. Wer wann an welchem Tag kommt, wurde zuvor in einem Plan festgelegt. Am Dienstag etwa war zunächst die Kita »Kindertreff« im Haus; nach der großen Pause stellten sich Vertreter der BAG den Schülern vor. Für diese Workshops hatte die Schule eigens einen Raum reserviert. Jeder Schüler konnte sich zwei Berufe aussuchen, über die er Näheres erfahren wollte, erläutert Schulleiter Bertram Walter das Prozedere. Dies mussten sie auch vorher angeben und festlegen, denn für die Zeit, in der sie im Workshop saßen, waren sie vom regulären Unterricht befreit. 

»Kernfeld der Schule«

- Anzeige -

»Die Berufsorientierung ist eines unserer Kernfelder«, sagt Bertram Walter. So richtig los geht’s mit dem Thema ab Jahrgangsstufe 7 mit der Praxiswerkstatt, die die Moscherosch-Schule in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer veranstaltet. Dort sind die Kinder dann eine Woche in den IHK-Ausbildungszentren in Appenweier und Offenburg und lernen dort jeden Tag neue Berufe kennen. Am intensivsten ist die Berufsorientierung in den Jahrgangsstufen 8 und 9 – mit Praktika, dem Besuch des Berufsinformationszentrums (BIZ) und der Berufsinfo-Messe in Offenburg und eben auch der schulinternen Berufsinfo-Woche. 

Künftig will die Schule nach Angaben von Bertram Walter das Spektrum noch weiter ausdehnen. Schließlich ist die Moscherosch-Schule Gemeinschaftsschule – und als solche bereitet sie ihre Schüler auch für einen Übergang aufs Gymnasium und damit auch auf eine mögliche akademische Laufbahn vor. »Wir wollen daher künftig auch Richtung Studienorientierung gehen«, erläutert Walter. Auch die Kooperation mit den Beruflichen Schulen in Kehl soll intensiviert werden.

Positive Resonanz

Bei den Schülern kam die Veranstaltung sehr gut an. Und auch von den teilnehmenden Betrieben ist die Resonanz positiv. »Es waren ja nur die Schüler da, die sich auch wirklich für unsere Berufe interessieren«, so Michael Enderle, Ausbildungsleiter bei BAG. Für die Unternehmen sei eine solche Veranstaltung auch eine Werbeplattform. Denn der Kampf um den Nachwuchs werde schwieriger. Früher, sagt Enderle, konnten sich die Betriebe ihre Azubis aussuchen – da gab es weit mehr Bewerber als Stellen angeboten wurden. Heute ist es umgekehrt: Nach Enderles Angaben kommen in der Ortenau heute auf 125 offene Ausbildungsstellen nur noch rund 100 Bewerber. 

Chancen im dualen System

Und noch eins will Enderle den Schülern klar machen: nämlich dass das duale Ausbildungssystem in Deutschland etwas Gutes ist. Nicht nur ein Studium biete die Chance auf einen gut dotierten Beruf, sagt er: »Die Zukunftschancen sind im dualen System nicht schlechter als mit einer akademischen Ausbildung.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 5 Stunden
Hauptversammlung
Gelungene Veranstaltungen, große Investitionen und sportliche Erfolge: Der Reit- und Fahrverein zog eine ebenso positive wie interessante Bilanz des vergangenen Jahres.
vor 7 Stunden
"Gesicht Europas"
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister hat am Montag in Kehl Martine Mérigeau, die Leiterin des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) die Auszeichnung »Gesicht Europas« verliehen. 
vor 7 Stunden
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...
vor 18 Stunden
Nachwuchssorgen
Zwei neue Ehrenmitglieder konnte der Vorsitzende der Hanauer Tanzgruppe Eckartsweier, Jürgen Hetzel, jüngst bei der Hauptversammlung ernennen. Allerdings lässt das Interesse junger Menschen stark nach.
vor 18 Stunden
Runder Geburtstag
Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 
19.04.2019
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
19.04.2019
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...
19.04.2019
Reinhold-Maier-Nadel
Der ehemalige Kehler Stadtrat Karlheinz Axt ist mit der Reinhold-Maier-Nadel geehrt worden. Mit dieser höchsten Auszeichnung der gleichnamigen liberalen Stiftung wurde das Lebenswerk dieses engagierten Kommunalpolitikers gewürdigt,  der über 23 Jahre lang auch Vorsitzender des Kehler Fußballvereins...
19.04.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung: heute zum Horror-Schocker "Wir".
19.04.2019
Auf B28
35.000 Euro und fünf Verletzte sind das Ergebnis eines schweren Autounfalls am Mittwochabend bei Willstätt-Sand. Im vierspurig ausgebauten Bereich der B28 war es zu einer Kollision gekommen, bei der gleich drei Autos beteiligt waren.
19.04.2019
Schulprojekt
Das Zirkus-Projekt der Eichenwaldschule Legelshurst war ein voller Erfolg. Die Besucher spendeten den Kindern tosenden App­laus.
19.04.2019
Traditionen und Bräuche
Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen.