Kehl

Beschäftigung mit Grenzen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juli 2017

Die Beteiligten des Themenabends (v.l.): Christophe Mitlehner, Xavier Duquenne, Violette Lux, Caroline Decleir, Anna Seebacher, Margit Boschert, Fiona Härtel, Jutta Grandjean. ©Stadt Kehl

Worauf ist bei der Entsendung von Arbeitnehmern nach Frankreich zu achten und welche Auflagen müssen von deutschen Unternehmern erfüllt werden? Darum ging es bei einem Themenabend »Arbeitnehmerentsendung nach Frankreich – Wie sind die Hürden zu meistern?«

Fragen rund um den Austausch von Arbeitskräften über die Grenze beschäftigt auch viele Kehler Unternehmer. Die Wirtschaftsförderin Fiona Härtel hat deshalb mit Unterstützung der Sparkasse Hanauerland und der Straßburger Anwaltskanzlei Valoris Avocat gemeinsam mit dem Deutsch-Französischen Wirtschaftsclub Oberrhein (CAFA RSO) einen Informationsabend unter dem Titel »Arbeitnehmerentsendung nach Frankreich – Wie sind die Hürden zu meistern?« organisiert. 
»Wir möchten den Kehler Unternehmern mit dieser Veranstaltung eine praktische Hilfestellung aus erster Hand anbieten«, begrüßte Jutta Grandjean, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Hanauerland, die mehr als 80 interessierten Teilnehmer in der Kehler Sparkassen-Hauptstelle.

»Grenzüberschreitende Mobilität ist in unserer Region Gang und Gäbe«, erklärte Fiona Härtel, Geschäftsführerin der Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH. Daher wüssten viele deutsche Unternehmer gar nicht, dass bei einer Mitarbeiterentsendung ins Ausland bestimmte Formalitäten einzuhalten seien.

Welche Formalitäten das sind und welche rechtlichen, steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Aspekte bei einer Mitarbeiterentsendung beachtet werden müssen, erläuterte Xavier Duquenne, Rechtsanwalt bei Valoris Avocat und Experte für internationale Arbeitnehmermobilität.So müsse beispielsweise jeder Arbeitgeber seine Mitarbeiter vor Beginn einer Tätigkeit in Frankreich bei der Arbeitsinspektion über ein Online-Portal (www.sipsi.travail.gouv.fr) anmelden. Auch kurzzeitige Entsendungen wie Geschäftsreisen, Warenlieferungen, die Teilnahme an Messen oder Kundenbesuche seien von dieser Meldepflicht betroffen, verdeutlichte Duquenne. Außerdem müsse ein Vertreter vor Ort benannt werden, der die erforderlichen Unterlagen verwahrt und im Falle einer Prüfung bereit steht, um Auskünfte in französischer Sprache zu erteilen. Würden diese Vorschriften nicht eingehalten, drohten den Unternehmen bei Kontrollen teils hohe Strafen, warnte der Rechtsanwalt.

Verbaucher betroffen

- Anzeige -

Dass diese bürokratischen Mauern nicht nur Unternehmer, sondern im gleichen Maße auch Verbraucher betreffen, gab Christophe Mitlehner vom Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) zu bedenken. Viele französische Verbraucher seien sehr verwundert, dass es schwieriger geworden sei, einen deutschen Unternehmer zu finden, der seine Dienstleistungen in Frankreich anbiete. Zudem seien die Verbraucher ebenso wie die Unternehmer nicht über die unverhältnismäßig hohen Sanktionen informiert, die ihnen drohen, wenn die Formalitäten nicht eingehalten werden.

»Es besteht die Hoffnung, dass sich die Regeln vereinfachen werden«, erklärte Fiona Härtel. Für die nächsten Monate wolle man über entsprechende Änderungen beraten. Ein Bündnis der regionalen Industrie- und Handelskammern wolle zudem für dringende und kurzfristige Mitarbeiterentsendungen Ausnahmen erwirken. »Dafür benötigen wir aber konkrete Zahlen«, sagte Mitlehner vom ZEV und bat die Unternehmer darum, sich an einer aktuellen Umfrage der IHK Freiburg zu beteiligen, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung schreibt.

Weitere Informationen

Die Umfrage der IHK ist im Internet unter www.suedlicher-oberrhein.ihk.de/international/Frankreich/Land-und-Wirtsc... zu finden. Wer Fragen bezüglich der Entsendung von Mitarbeitern nach Frankreich hat, kann sich zudem telefonisch unter 07821 2703 650 oder per E-Mail an frederic.carriere@freiburg.ihk.de an Frédéric Carrière von der IHK Südlicher Oberrhein wenden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Ortsvorsteherin Ilse Türkl begrüßt die Gäste in der Sander Halle.
vor 3 Stunden
Willstätt - Sand
Seit 50 Jahren ist Sand ein Ortsteil der Gemeinde Willstätt. Das Jubiläum wurde am Donnerstag gefeiert – coronabedingt allerdings in kleinem Rahmen.
Die Geschädigten der durch die Geothermiebohrungen bei Vendenheim verursachten Erdbeben wollen sich zusammentun.
vor 6 Stunden
Nach Erdbeben durch Geothermie bei Vendenheim
Die Geschädigten der Erdbeben, die durch die Geothermiebohrungen bei Vendenheim verursacht wurden, schließen sich zu einer Interessengemeinschaft zusammen. Bei einer Video-Konferenz wurden am Donnerstag erste Grundsatzbeschlüsse gefasst.
Die Verwaltung prüft derzeit den Vorschlag der SPD-Fraktion im Gemeinderat, eine Wald-Kita in Kehl einzurichten.
vor 9 Stunden
Die Lage Kehls (7)
In der Serie „Die Lage Kehls“ – begleitend zur Bewerbungsphase im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl 2022 – geht es heute um die Bereiche Bildung und Kinderbetreuung.
Freie Fahrt für junge Bürger beider Rheinseiten: Das Angebot der CTS und der Stadt Kehl wird erfreut sich großer Beliebtheit.
vor 12 Stunden
Gemeinsame Gemeinderatsitzung
Seit dem 1. September können alle unter 18 Jahre mit Wohnsitz in Kehl oder Straßburg mit einem kostenlosen Badgéo umsonst das CTS-Netz nutzen. 66.000 machten davon Gebrauch.
Die Deutsche Glasfaser GmbH wirbt kräftig die Werbetrommel für den Ausbau des Glasfasernetzes in Willstätt.
vor 15 Stunden
Willstätt
Mit einem Brief an die Bürger wirbt die Gemeinde Willstätt für die Kooperation mit der Deutschen Glasfaser GmbH für den Ausbau des schnellen Internets. Andere Anbieter seien nicht in Sicht.
Das Meinau-Stadion wird erweitert.
vor 18 Stunden
Recks Straßburg Report
Immer freitags berichten wir von jenseits des Rheins - in "Recks Straßburg Report".
Dieser Kartenausschnitt von 1840 zeigt, dass sich der Rhein in Höhe von Leutesheim in einer Breite von zwei bis drei Kilometern bewegte. Bei nahezu jedem großen Hochwasser änderte der große Strom seinen Verlauf.
vor 20 Stunden
Kehl
„Suche nach Grenzen“ heißt das neue Buch des Leutesheimer Ortshistorikers Karl Keck. Wir stellen zwei Geschichten daraus vor – heute: Rhein bei Leutesheim verläuft nicht nach Tullas Plan.
Übergabe der zweiten Spenden-Rate der Bürgerstiftung im Übergangsdomizil zum Neustart des Hofladens „Leib & Seele“: Sandra Grün mit „Oma“ Renate Rohwetter und Helmut Grün sowie Jörg Armbruster (links) und Elisabeth Baumert (Zweite von links) und Hans-Jörg Decker (rechts) von der Kehler Bürgerstiftung.
02.12.2021
Kehl
Nach Brandkatastrophe freut sich Sandra Grün über die vielfältige Unterstützung. Die Bürgerstiftung Kehl übergibt die zweite Spenden-Rate. Der Hofladen hat sein Übergangsdomizil bezogen.
Noch blickt man von der Trambrücke, die über das Bassin Vauban führt, auf eine Industriebrache. Zwischen der Straßburger Innenstadt und dem Rhein sollen vier lebendige Stadtquartiere mit 3700 Wohnungen geschaffen werden.
02.12.2021
Kehl - Kehl/Straßburg
Straßburg rückt näher an den Rhein – in der gemeinsamen Gemeinderatssitzung der Städte Kehl und Straßburg wurden die veränderten Pläne der neuen rheinnahen Stadtviertel vorgestellt.
Noch betreibt die Drogeriemarktkette Müller eine Filiale in der Hauptstraße 60.
02.12.2021
Kehl
Die Drogeriemarktkette hat weitere Informationen zum geplanten Umzug bekanntgegeben. Durch den Wechsel in das ehemalige Kaufhaus Schneider werden 15 neue Arbeitsplätze geschaffen.
Lichter sorgen für eine ganz besondere Atmosphäre in der Auenheimer Kirche.
02.12.2021
Kehl
Am Freitag wird das besondere Angebot eröffnet. Über einen Computerterminal können Besucher ihren Kirchengang außerhalb der Gottesdienste individuell mit Licht und Ton gestalten.
Bis zum 18. Dezember werden Kehler im City-Center gegen Corona geimpft.
02.12.2021
Kehl
Innerhalb von anderthalb Stunde waren alle Termine für die Impfaktion am Mittwoch im City-Center vergeben: 77 Comirnaty-Dosen haben die Kehler Ärztinnen und Ärzte in drei Stunden verabreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.