Kehl kann sich mit Berlin messen

Besucherfrequenz in Kehl erholt sich

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juni 2020

Belebte Kehler Innenstadt: Vor allem bei besonderen Anlässen wie dem Tram-Fest Ende April 2017 ist die Kehler Innenstadt voll mit Menschen. ©Stadt Kehl

Grenzschließung deutlich spürbar: Besucherzahlen im Zentrum der Rheinstadt erholen sich langsam

Es war unübersehbar: Gleich am ersten Tag nach der Öffnung der Grenze zwischen Straßburg und Kehl in der Nacht vom 14. auf den 15. Juni kehrte das Leben in die Innenstadt zurück. Wurden am Samstag, 13. Juni, noch 7825 Passanten in der Fußgängerzone gezählt, waren es am Montag darauf bereits 13 302 und am Dienstag sogar 15 887. Gemessen wird immer in der Zeit zwischen 10 und 18 Uhr. Auch wenn die Besucherzahlen in der vergangenen Woche in etwa auf diesem Stand geblieben sind, können sie nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich derzeit noch weniger Menschen in der Innenstadt aufhalten als in der Vor-Corona-Zeit. Der Vergleich mit anderen Städten zeigt außerdem: Aufgrund der langen Grenzschließung wächst die Besucherfrequenz in Kehl mit Verzögerung.

Immerhin waren in der ersten Woche nach der Grenzöffnung mit 93 067 Passanten gut doppelt so viele Menschen in der Fußgängerzone präsent wie eine Woche zuvor (46 274). 2019 waren es im gleichen Zeitraum des Jahres zwischen 97 000 und 108 000. Betrachtet man das Jahr 2020 bis jetzt, so zeigt sich, dass nur etwa ein Drittel der in den Vorjahren üblichen Zahl von Innenstadtbesuchern erreicht wurde. Der Corona-Virus hat die Passantenfrequenz offenbar bereits vor der Schließung von Geschäften und Gaststätten beeinflusst: So zählte bereits die letzte Februarwoche zu den besucherschwachen Zeiträumen mit beispielsweise nur 8971 in der Fußgängerzone registrierten Passanten am Samstag, 29. Februar. Zum Vergleich: Am 16. März, als die Grenze morgens um 8 Uhr geschlossen wurde, kamen 9984 Menschen in die Kehler Innenstadt.

Danach befanden sich die Besucherzahlen durch den schrittweise vollzogenen Lockdown im freien Fall: Nachdem alle nicht systemrelevanten Geschäfte schließen mussten, sackten die Zahlen weiter ab, um mit der Schließung der Gastronomie ihren Tiefststand zu erreichen, der sich bei um die 1500 Passanten bewegte.

- Anzeige -

Keine großen Events

In der Corona-Hochphase vom 1. März bis zum 31. Mai ergibt sich für die Fußgängerzone eine Besucherzahl von 482  876. Im gleichen Zeitraum 2019 waren es 1,5 Millionen, 2018, im Jahr der Tram-Großbaustelle 1,4 Millionen. Dabei spielt freilich auch eine Rolle, dass in diesem Jahr der Ostermarkt, das Frühlingsfest und vor allem der Messdi nicht stattfinden konnten. Betrachtet man die durchschnittliche Besucherzahl pro Tag in den einzelnen Monaten, so ist der Einbruch im April am signifikantesten: Im März lag das Besuchermittel pro Tag bei 6848 (14 927 im März 2019), im April nur noch bei 3818 (16 319 im April 2019), im Mai bei 6400 (17 571 im Mai 2019). Bis zum 20. Juni ist der Durchschnittswert wieder auf 8976 Besucher pro Tag angestiegen.

Nimmt man den 20. Juni als Vergleichstag und betrachtet hier die Stunde von 11 bis 12 Uhr, so waren in der Kaiser-Straße in Karlsruhe mit 3003 Menschen fast dreimal so viele Personen unterwegs wie in Kehl mit 1095. In der Kaiser-Joseph-Straße in Freiburg wurden 2826 Besucher gezählt, auf dem südlichen Teil des Kurfürstendamms in Berlin 1580 und in der Lahrer Marktstraße 1337. Dass sich Kehl mit diesen deutlich größeren Städten vergleichen kann, zeigt bereits, dass sich die Zahl der Passanten in der Innenstadt in normalen Zeiten auf einem hohen Niveau bewegt. Im Vergleich zu anderen Städten, wo mit der Wiederöffnung des Einzelhandels am 4. Mai und der Gastronomie am 18. Mai, wieder einen großen Anteil der Kundschaft in die Einkaufsstraßen kam, blieb 40 bis 45 Prozent der Klienten des Kehler Handels der Zugang durch die geschlossene Grenze zu Straßburg versperrt. 

Einen weiteren Faktor für die niedrigere Frequenz in der Innenstadt sieht Wirtschaftsförderin Fiona Härtel in der Kaufzurückhaltung diesseits des Rheins, die ihre Ursache in der Maskenpflicht und in veränderten Einkommensverhältnissen durch Kurzarbeit habe. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Mit einer Pferde-Comedy-Show eröffnet der Reit- und Fahrverein am ersten August-Wochenende den Legelshurster Sommer-Veranstaltungskalender. 
vor 8 Stunden
Jazz-Cantine
Die Gruppe „Little Walter & Fire of Soul“ tritt am Samstag in der Reihe „Taste and Listen“ im Kehler Yachthafen auf.  
vor 11 Stunden
Ortschaftsrat Hohnhurst
m Montagabend beriet das Hohnhurster Ortsgremium erstmals über die Mittelanmeldungen für den Doppelhaushalt 2021/22, die bis zum 4. September stehen müssen. 
vor 14 Stunden
Doppelhaushalt 2021/22
Da an den städtischen Gebäuden im Ort ein hoher Investitionsbedarf besteht, sind die Anmeldungen zum Doppelhaushalt zahlreich.
vor 15 Stunden
Corona-Krise
Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat bei einer gezielten Schwerpunktkontrolle in der vergangenen Woche 62 Personen ohne Mund-Nasen-Schutz in den Läden angetroffen – 30 davon konnten nach Angaben der Stadtverwaltung ein ärztliches Attest vorlegen, das sie von der Pflicht befreit.
vor 18 Stunden
Tourismusbranche
Kehler Reisebüros durchleben wegen der Corona-Pandemie die „schlimmste Krise, die je da war“. Und ein Kehler Reiseveranstalter verliert 14 Millionen Euro.
vor 20 Stunden
Bildung
Im Rahmen der Live-Streaming-Gottesdienste der Freien ev. Gemeinde Kehl – Interviewreihe „Lebenswelten“ – sprach Pastor Michael Hamel am Sonntag  mit der Rektorin der Sundheimer Grundschule, Anja Weinacker.
vor 23 Stunden
BV "Lebendiges Eckartsweier" stellt Kulturprogramm vor
Nach der Corona-bedingten Zwangspause lässt der Bürgerverein „Lebendiges Eckartsweier“ seine Veranstaltungsreihe „Kultur im Waaghaus“ zur Spielzeit 2020/21 wieder aufleben. Erwartet werden in der Region bestens bekannte Künstler, aber auch Kabarett-Debütanten. 
14.07.2020
Schwarzwildgewöhnungsgatter Mittelbaden
Heiß diskutiert wurde am Montagabend im Ortschaftsrat Hohnhurst das zu 80 Prozent auf Hohnhurster Gemarkung geplante Schwarzwildgewöhnungsgatter Mittelbaden. Am Dienstagabend wurde dies dem Eckartsweierer Rat vorgestellt, da 20 Prozent des Vorhabens deren Gemarkung betrifft.   
14.07.2020
Nachruf auf Eva "Evi" Schertel
Genau 100 Personen nahmen am Samstag bei einer Trauerfeier Abschied von Eva „Evi“ Schertel. Wären die Corona-Vorschriften nicht gewesen, hätten ihr noch viel mehr ein letztes Lebewohl gesagt.
14.07.2020
Umweltverschmutzung
Am Montag feiernde Jugendliche und junge Erwachsene haben auf den Rasenflächen im Garten der zwei Ufer sehr viel Müll hinterlassen. Der Anblick sei für die Mitarbeiter des Betriebshofs schwer zu ertragen gewesen, heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. 
14.07.2020
Ortschaftsrat Kork
Auf der Ortschaftsratssitzung am Montag kam in der Bürgerfragestunde das fehlende Spielgerät im Korker Schulhof zur Sprache. Der hohe Kletterbogen, der einst dort stand, wurde abgebaut, nachdem ein Kind heruntergefallen war und sich verletzt hatte – mit der Begründung, dass das Spielgerät zu hoch...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.