Willstätt

Bis zu 20 Rehkitze werden totgemäht

Autor: 
Florian Würth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2015
Mehr zum Thema
Symbolfoto

©Erna Bäuerle Archiv

Das junge Reh hatte Glück. Um Haaresbreite ist es der großen Mähmaschine entkommen, die sich unaufhaltsam ihren Weg durch die Wiese bahnt. Mit hohen Sprüngen macht sich das Kitz aus dem Staub. Sein kleiner Artgenosse hingegen hat es nicht geschafft. Sein zerstückelter Körper bleibt im gemähten Gras zurück.

Diese Szene, die sich vor einigen Tagen auf einer Wiese des Willstätter Ortsteils Legelshurst abgespielt hat, ist kein Einzelfall. Der Deutschen Wildtier Stiftung zufolge sterben in Deutschland jährlich 500 000 Wildtiere beim Mähen von Grünland. Nicht nur Rehe, sondern auch Feldhasen, Amphibien und Reptilien. Besonders sind brütende Vögel betroffen, von denen viele auf der Roten Liste gefährdeter Arten stehen.

Das Rehkitz musste beim jüngsten Unfall nicht lange leiden. Immerhin, denn der schnelle Tod ist bei solchen Unfällen keine Selbstverständlichkeit. Oft liegen die Tiere schwerverletzt auf dem Boden, schreien erbärmlich und müssen von Menschenhand erlöst werden. »Rehkitze haben in den ersten Lebenswochen den Reflex, sich bei drohender Gefahr zu ducken«, erklärt Förster Georg Weis, der in Legelshurst zugleich zur Jagd geht. So wird den Tieren eine Überlebensstrategie zum Verhängnis, die sich in der Natur jahrtausendelang bewährt hat. Ausgewachsene Tiere hingegen fliehen, wenn sie bedroht werden.

Es sind moderne Zeiten in der Landwirtschaft. In den vergangenen Jahrzehnten sind die Gefährte immer schneller, die Mähwerke immer breiter geworden. Zeitdruck und ökonomische Zwänge sind Teil des Berufs. Das Gras hat etwa die beste Futterqualität, wenn es recht früh,  je nach Witterung schon in der ersten Maihälfte, geschnitten wird – mitten in  der Brut- und Aufzuchtszeit zahlreicher Tierarten.  Gleichzeitig ist es für die Bauern am einfachsten, von außen nach innen zu mähen. So werden die Wildtiere jedoch eingekesselt und können nicht fliehen. Unfälle sind deshalb keine Ausnahme, sondern eher die Regel. Jeder Landwirt dürfte schon einmal ein Reh »vermäht« haben, wie es im Jargon heißt. Förster Georg Weis sagt, im Legelshurster Jagdrevier (das mit 1650 Hektar, davon sind etwa 200 bis 300 Hektar Wiesen, vergleichsweise groß ist) würden ihm pro Jahr fünf bis zehn Unfälle mit Rehkitzen gemeldet. Schätzungsweise kommen ihm zufolge noch einmal fünf bis zehn Kitze pro Jahr hinzu, die nicht gemeldet werden.

- Anzeige -

Eine effektive Möglichkeit, die Zahl der Mähunfälle zu reduzieren, ist die rechtzeitige Vergrämung der Tiere. Im Idealfall verständigt der Landwirt einen Tag vor dem Mäheinsatz den jeweils zuständigen Jagdpächter. »Dann suche ich abends mit dem Hund das Feld ab«, erzählt Förster Weis. »Wenn ich ein Kitz finde, bringe ich es aus der Gefahrenzone. Die Rehgeiß folgt ihm dann nach.« Aber wie viele Landwirte machen sich diese Mühe? Vor zwei Jahren schockte der Fall eines Hausacher Landwirts die Öffentlichkeit. Er hatte unter den Augen von Zeugen zwei Rehkitze »vermäht«, obwohl er vor dem Einsatz gewusst hatte, dass sich diese noch im hohen Gras befinden mussten. Wenn man der Einschätzung von Manfred Bannwarth glaubt, spiegeln diese Vorkommnisse nicht die Normalität wider. Bannwarth ist der Vorsitzende des Maschinenrings Ortenau, der seinen Sitz in Willstätt-Legelshurst hat. Der Verein verleiht unter anderem landwirtschaftliche Maschinen und vermittelt Saisonarbeitskräfte. »Ich bin mir sicher, dass sich die Mehrheit daran hält«, sagt Bannwart über die wünschenswerten Vergrämungsmaßnahmen. Sein Verein gebe auch entsprechendes Infomaterial an die Landwirte weiter.

Reinhard Schäfer, Landwirt aus Legelshurst, kümmert sich nach eigenen Angaben sehr gewissenhaft um die korrekten Maßnahmen: »Ich gebe einen Tag vor dem Mähen den Jägern Bescheid, dann stellen sie blinkende Baustellenlichter aufs Feld.« Seiner Meinung nach ist das für einen Bauern machbar. Spontanes Mähen sei dann jedoch eher schwierig. Auch von innen nach außen zu mähen findet Schäfer gut und richtig, vor allem bei Grundstücken, die eine quadratische Form haben – da ist der Mittelpunkt am besten zu finden.
Wildunfälle beim Mähen entstehen in einem Spannungsfeld des sich verschärfenden Wettbewerbs auf dem Agrarsektor und der Bereitschaft der Beteiligten, auf die Tiere Rücksicht zu nehmen. Für manche Wiesenflächen, etwa in Vogelschutzgebieten, gibt es Regeln. Zum Beispiel, dass das Mähen erst ab Mitte Juni erlaubt ist. Auf viele andere Flächen trifft das das jedoch nicht zu.

Hoffnungen ruhen auch auf technischen Verbesserungen  – wie Wärmesensoren, die versteckte Tiere frühzeitig erkennen können. Aber auch hier gilt: Die Technik wird nur dem helfen, der den Willen hat, sie einzusetzen – und den Zusatzaufwand nicht scheut.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 5 Stunden
Schmucklose Bestattung in Willstätt
Ausnahme für Urnenrasengräber nur für zwei Wochen
vor 8 Stunden
Willstätt
Gemeinderats- und Ausschusssitzungen in Willstätt können zukünftig zu Protokollzwecken mitgeschnitten werden. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. 
vor 17 Stunden
Serie "Ehrensache"
Manfred Hofer ist Vorsitzender des Männerchors Bodersweier. Er ist sich sicher, dass ein guter Vorsitzender hunderprozentig hinter seinen Aufgaben stehen muss.
vor 19 Stunden
Badesaison
Das Freibad in Kehl wird trotz Corona-Lockerung in diesem Sommer nicht öffnen, das hat die Stadtverwaltung entschieden. Und in Auenheim soll es auch nicht so bald weitergehen. Claude Woitzschitzky von der DLRG hat nun eine schlimme Befürchtung.
vor 20 Stunden
Bank-Azubis
Die Azubis der Volksbank Bühl realisieren seit vielen Jahren in Eigenregie soziale Projekte vor Ort. Da in Corona-Zeiten das Mitwirken in Betreuungseinrichtungen nicht möglich ist, haben sie sich ein neues Betätigungsfeld gesucht und in Kehl bei der Erdbeerernte mit angepackt. 
vor 23 Stunden
Verkehr
Auch in Kehl erlebt das Fahrrad einen nie dagewesenen Boom. Vor allem E-Bikes, beziehungsweise Pedelecs, werden verstärkt gekauft. Nicht ganz unschuldig an Trend ist auch das Coronavirus.  
05.06.2020
Flüster-News
Das Kehler Stadtgeflüster: Heute unter anderem mit einem ausgezeichneten Kehler, einem türkischen Frühstück und einem Bahn-Aufreger.
05.06.2020
Willstätt
Mit der Rückkehr weiterer Schüler in den Präsenzunterricht wird sich auch in der Corona-Notbetreuung der Schulkinder in Willstätt einiges ändern. Künftig wird die Caritas wochenweise den Dienst übernehmen.
05.06.2020
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt sieht den laufenden Etat durch die Corona-Krise nicht belastet. In Sachen Finanzausgleich gibt es für die Folgejahre allerdings Fragezeichen, hieß es im Gemeinderat.
05.06.2020
Willstätt
Ein Fachwerkhaus an der Hauptstraße in Willstätt steht seit 15 Jahren leer. Noch ist seine Zukunft unklar.
04.06.2020
Serie "Ehrensache"
KEZ-Serie „Ehrensache“ (2): Lina Stoll ist Vorsitzende des Frauenvereins Kork. Im Interview spricht sie über ihre Motivation, ehrenamtliches Engagement und Begegnungen mit Jung und Alt.
04.06.2020
Kehl
Kehl als Carsharing-Standort: Ein zweites Elektrofahrzeug für die Flotte, eine zusätzliche Ladestation für mehr Klimaschutz und die Online-Anmeldung machen es möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 7 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.