Bebauungsplan

Bodersweier: Pfaffenegger West endlich auf den Weg gebracht

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018

Bewohner der Straße Am Pfaffeneger befürchten, dass der Charakter ihrer Straße verändert wird, wenn sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite statt der Hecke einmal zehn Meter hohe Häuser erheben. Sie fordern einen größeren Gebäudeabstand zur Straße und einen zweiten Bürgersteig, was aber abschlägig beschieden wurde. ©Nina Saam

Im dritten Anlauf hat es der Ortschaftsrat Bodersweier am Donnerstag endlich geschafft, den Bebauungsplan für das Baugebiet Pfaffeneger West nach der Offenlage und der Abwägung der Stellungnahmen auf den Weg zu bringen.

Der Bebauungsplan für das neue Bodersweierer Wohngebiet, das auf dem alten Ostertag-Areal entstehen soll, war bereits in der letzten Sitzung auf der Tagesordnung gestanden. Ortsvorsteher Manfred Kropp hatte den Ratsmitgliedern und den anwesenden Bürgern die Änderungen erläutert, die aufgrund der Beteiligung der Öffentlichkeit in den Plan eingearbeitet worden waren. Keine Auskunft hatte er allerdings geben können, warum die Einwände der Angrenzer nicht berücksichtigt worden waren, was die anwesenden Bürger erboste. Daraufhin hatte der Rat beschlossen, die Entscheidung zu vertagen und darauf zu pochen, dass bei der nächsten Sitzung jemand von der Planungsseite mit am Ratstisch sitzt.

Diesen Part übernahm auf der Sitzung am Donnerstag Planer Thomas Kernler vom Planungsbüro Zink Ingenieure. Detailliert legte er dar, welche Stellungnahmen zum Bebauungsplan eingegangen waren und welche Anregungen in die Planung mit eingeflossen sind. Besonderen Augenmerk legte er auf die Stellungnahmen aus der Bürgerschaft, die sich vor allem kritisch mit der Dichte und der Höhe der geplanten Bebauung auseinandersetzten. So hatten direkte Anrainer bemängelt, dass die entlang der Straße Am Pfaffeneger geplanten Gebäude mit zwei Vollgeschossen, einer maximalen Firsthöhe von 10,50 Metern und erlaubten Gebäudelängen von 35 Metern nicht zum Charakter des angrenzenden Wohngebiets passten, das überwiegend mit Villen und Einfamilienhäusern bebaut ist. Ihrer Forderung nach einer »maßvolleren« Bebauung war aber nicht entsprochen worden. »Im Plan sind die maximal erlaubten Gebäudemaße angegeben«, erläuterte Thomas Kernler. »Das heißt aber nicht, dass dort nicht auch kleinere Gebäude gebaut werden können.« Man könne den Bebauungsplan nicht an den Bungalows aus den 70er-Jahren orientieren, die auf der anderen Straßenseite zu finden sind. »Nach dem Regionalplan sind wir gehalten, Fläche zu sparen und möglichst wenig Boden zu versiegeln«, sagte er. »Deshalb muss man in die Höhe gehen.« Bei der erlaubten Gebäudehöhe habe man sich an den höheren Bestandsbauten im gegenüberliegenden Wohngebiet orientiert. Auch die Option, Baukörper von 35 Metern zu errichten, um eine Reihenhausbebauung ermöglichen, sei so abwegig nicht. Im Wohngebiet der Beschwerdeführer seien sogar Gebäude von 50 Metern Länge erlaubt, so Kernler. »Wir können dadurch keine Verunstaltung des Ortsbilds feststellen«, sagte er.

- Anzeige -

Hinweis auf Straßenverkehrsordnung

Auch der Forderung der Anlieger, die neuen Häuser nicht 2,50 Meter, sondern fünf Meter von der Straße abzurücken und einen Gehsteig vorzusehen, war nicht nachgekommen worden. Heutzutage sei es in Wohngebieten üblich, den Straßenraum als Mischverkehrsfläche auszuweisen, die gleichberechtigt von Fußgängern und dem Verkehr genutzt wird, so Kernler. Zudem gebe es auf der gegenüberliegenden Seite bereits einen Bürgersteig. Der Befürchtung, die neuen Mitbewohner könnten die Ausfahrten der »Alteingesessenen« zuparken, begegnete der Planer mit dem Hinweis auf die Straßenverkehrsordnung: »Daran muss sich jeder halten. Das kann man nicht mit einem Bebauungsplan regeln.«

Am Ende stimmte der Rat unter der bereits in der letzten Sitzung beschlossenen Vorgabe zu, dass der Fußballverein aus der Verkehrssicherungspflicht entlassen werden soll, falls Bälle vom nördlich angrenzenden Sportplatz auf die Steinertsaustraße fliegen und Autos oder Scheiben beschädigen sollten. Die Verkehrssicherung an dieser Stelle solle Sache der Stadt sein, ebenso die Einstellung der Flutlichtanlage, die im jetzigen Zustand die Grenzwerte für Lichtemissionen in Wohngebieten um ein Vielfaches übersteigt.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 6 Stunden
Trendsport
Sport und Spaß gehören zusammen: Jeden Donnerstag und Samstag tobt sich die Sportgruppe »Trickaholics« des Twirling-Tanzsportvereins beim Tricking, Parkour und Breakdance aus. 
vor 9 Stunden
Eco 2 Rives
Dass der Klimawandel nicht erst in ferner Zukunft stattfindet und jeden etwas angeht, wurde auf dem grenzüberschreitenden Klima-Festival »Eco 2 Rives« am Samstag in der Stadthalle deutlich. Das Publikum kam allerdings überwiegend von der anderen Rheinseite.
vor 12 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Die Badestelle Goldscheuer soll in diesem Jahr wieder freigegeben werden. So wollen es Ortsverwaltung und -rat. Umso größer ist das Unverständnis darüber, dass im Entwurf für den Doppelhaushalt Mittel zur Verbesserung der Wasserqualität erst für 2020 vorgesehen sind.
vor 12 Stunden
Serie (6)
Neben Deutschen leben Menschen aus mehr als hundert weiteren Nationen in Kehl. In einer Serie (heute Teil 6), die immer freitags und montags erscheint, stellen wir einige der »neuen Kehler« vor. Dazu haben den Männern und Frauen unter anderem Fragen zum Leben in unserer Stadt gestellt.
vor 14 Stunden
Investition
Die Beruflichen Schulen Kehl machen sich fit für die Zukunft: Für 300 000 Euro wurde die digitale Ausrüstung der Bildungseinrichtung auf den neusten Stand gebracht.
19.01.2019
Kehler Stadtgeflüster
Man lernt bekanntlich nie aus – auch über »seine« Stadt kann der gemeine Kehler immer wieder Neues erfahren. Wie heute in unserem Stadtgeflüster ...
19.01.2019
Willstätt
Wie geht die Bürgermeister-Wahl am 3. Februar aus? Die Kehler Zeitung bietet ihren Lesern die Möglichkeit, bei einem Wahl-Tipp eine Prognose zu wagen. Der Sieger kann sich auf ein Essen mit dem neuen Gemeindeoberhaupt freuen.
19.01.2019
Willstätt - Eckartsweier
Einen neuen Vorstand wählten sich die Mitglieder des Angler- und Gewässerschutzvereins (AGV) Eckartsweier bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung. 
19.01.2019
Willstätt
Zu einem Info-Abend zum Thema »Gemeinschaftsschule« lud die Moscherosch-Schule Willstätt am Mittwoch ein. Die Schulform stößt auch im fünften Jahr ihres Bestehens auf große Resonanz bei Eltern und Schülern. 
18.01.2019
Kirche
In Bodersweier schweigen seit einiger Zeit die Kirchenglocken, da der Glockenstuhl dringend sanierungsbedürftig ist. Ob die Stadt oder die Kirchengemeinde dafür aufkommen muss, ist unklar. Die Stadt hat sich nun bereit erklärt, ein Viertel der Kosten zu übernehmen. 
18.01.2019
Ortschaftsrat
Der Doppelhaushalt 2019/20 steht: Auf der Bodersweierer Ortschaftsratssitzung am Donnerstag wurde bekanntgegeben, welche der angemeldeten Projekte zum Zuge gekommen sind und welche auf die lange Bank geschoben werden.
18.01.2019
800 Euro Schaden
Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Freitag bei der Europabrücke in Kehl vor der Polizei geflüchtet. Als es die Polizei fast schaffte, den Ford-Fahrer anzuhalten, beschädigte er das Polizeiauto und fuhr über die Grenze nach Frankreich davon.