Bürgerversammlung

Bodersweier will Schulpläne nicht aufgeben

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Januar 2018

»Normalerweise kommen die Schüler vom Umland in die Kreisstadt und nicht umgekehrt«, kritisierte Ortsvorsteher Manfred Kropp bei der Bürgerversammlung die Kehler Schulpolitik. »Dies zeigt die Attraktivität Kehls als Schulstandort.« ©Nina Saam

Vor Feuerzangenbowle und Feuerwerk zieht es die traditionsbewussten Bodersweierer alljährlich am Silvestertag in die Gemeindehalle zur Bürgerversammlung. Ortsvorsteher Manfred Kropp hatte einiges zu berichten. 

Im Jahr 2017 hatte Bodersweier mit der Schule, dem Kindergarten und dem Feuerwehrhaus mit denselben Baustellen zu kämpfen wie im Jahr davor. Dabei gibt es zwar einige Fortschritte zu verzeichnen, den Kampf um den Erhalt der Werk­realschule hat die Ortschaft aber endgültig verloren: Am 12. Juli wurde der letzte Abschlussjahrgang ins Leben entlassen. Die Schüler der Klassen 6 bis 8 mussten auf andere Schulen wechseln, eine fünfte Klasse war gar nicht erst zustande gekommen. Fast alle Pennäler hatten sich für eine Schule in der Nachbargemeinde Rheinau entschieden.

Ein Grund für Ortsvorsteher Manfred Kropp, mit der Stadtverwaltung hart ins Gericht zu gehen: »Normalerweise kommen die Schüler vom Umland in die Kreisstadt und nicht umgekehrt«, sagte er. »Dies zeigt die Attraktivität Kehls als Schulstandort.« Damit spielte er auf den vor sechs Wochen im Gemeinderat vorgestellten Bericht zum Bildungsangebot der Stadt an, aus der unter anderem hervorgeht, dass 600 auspendelnden Kehler Schülern nur 250 Einpendler gegenüberstehen. 

Geschlagen geben sich die Bodersweierer in Sachen Schule dennoch nicht. Nach wie vor verfolgt die Ortschaft das Ziel, die Bodersweierer Grundschüler mittelfristig in den Ort zurückzuholen. Manfred Kropp zitierte aus der vor wenigen Wochen vorgelegten Bertelsmann-Studie, nach der die Zeit der sinkenden Schülerzahlen vorbei sei.

»Ab 2023 droht ein dramatischer Engpass an Lehrern und Gebäuden«, sagte er. »Die Stadt sollte hier Weitsicht beweisen und nicht fahrlässig Schulraum vernichten, der in einigen Jahren vielleicht wieder benötigt wird.« Auch Bodersweier folge dem beobachteten Trend: Im letzten Jahr gab es so viele Geburten wie seit zehn Jahren nicht mehr.

»Gelebte Demokratie«

Zunächst jedoch wird der Kindergarten in einen Teil des Schulgebäudes einziehen. Ab März 2018 werden dort provisorisch zwei Krippengruppen eingerichtet, nach dem erfolgten Umbau, der insgesamt mit knapp zwei Millionen Euro zu Buche schlägt, sollen im Dezember 2019 die 3- bis 6-Jährigen folgen. 

Damit hat der Kindergarten-Notstand, der seit 2012 immer wieder thematisiert wird – lange Wartelisten, beengte Räumlichkeiten, schlechte Bausubstanz – ein Ende. Ab März stehen in Bodersweier 89 Kindergarten-Plätze zur Verfügung, bislang waren es 64. Dass das so schnell ging, führte Kropp auf die bunte und lautstarke Demonstration von Eltern, Kindern, Erzieherinnen und Teilen des Ortschaftsrats vor dem Kehler Rathaus im Februar des Jahres zurück. »Wir haben dafür viel Kritik einstecken müssen«, sagte dazu Ortschafts- und Stadtrat Andreas Hopp. »Aber das ist gelebte Demokratie. Eine Stadt muss das aushalten können.« 

Beim Feuerwehrgerätehaus konnte Manfred Kropp ebenfalls einen Fortschritt vermelden. Die benötigten Flächen seien nun endlich im Besitz der Stadt, die Mittel von 1,8 Millionen Euro bereitgestellt. »Einem Baubeginn steht nun eigentlich nichts mehr im Wege«, sagte er. »Ich hoffe, dass es im Spätjahr 2018 soweit ist.« Ursprünglich war der Baubeginn auf Mitte 2016 terminiert gewesen.

- Anzeige -

Werben um Verständnis 

Auch das neue Baugebiet Pfaffeneger West, das das ehemalige Areal Ostertag und den alten Spielplatz Pfaffeneger umfasst, sollte eigentlich schon längst auf dem Weg sein. Kropp stellte die Offenlage des Bebauungsplans für die nächste Ortschaftsratssitzung in Aussicht. Auf dem 2,1 Hektar großen Gelände sollen sowohl Ein- bis Zwei- als auch Mehrfamilienhäuser entstehen, davon zehn Sozialwohnungen. 

Für einige Unruhe im Saal sorgte schließlich die Ankündigung, dass die erst vor zwei Jahren aufwendig sanierte Ortsdurchfahrt wieder aufgerissen werden soll. Der Grund: Die unter der Straße liegenden Wasserleitungen müssen erneuert werden. »Das war zwar schon 2015 bekannt«, sagte Manfred Kropp. 

»Es war aber nicht möglich gewesen, diese Maßnahme vor der Fahrbahnsanierung durchzuführen.« Und diese habe sich nicht verschieben lassen, da sie vor der Herabstufung der Bundesstraße 36 erfolgt sein musste. »Manche Dinge kann man einfach nicht ändern«, warb der Ortsvorsteher um Verständnis bei den Bürgern.

Ehrungen

Zahlreiche Bürger nahmen von Ortsvorsteher Manfred Kropp Ehrungen entgegen. Zwei Blutspender, Dennis Köbel und Eric Albrecht, bekamen die Blutspender-Ehrennadel in Gold für je 25 Blutspenden. Anne Körkel vom Kirschhof erhielt im Oktober 2017 den Ceres-Award in der Kategorie »Unternehmerin«.  Der Ceres Award gilt als der renommierteste Wettbewerb für Landwirte im deutschen Sprachraum. Lobend erwähnt wurden auch Emilie Litzinger, Caroline Hauss, Lara Stein, Silke Schäfer und Naomi und Jutta Arbogast für die Organisation des Kinder-Ferienprogramms. Auch Stefan Braunstein, der die Homepage des Ortes betreut, erhielt ein kleines Dankeschön.

Drei Jungmusiker des Musikvereins haben im letzten Jahr das Leistungsabzeichen in Silber abgelegt: Joseph Erhardt, Alina Blum und Matti Arbogast.
Bei den Sportlern wurden Alexander Lasch, Sieger der Bezirksjugendmeisterschaften U12 im Schach, und die E-Jugend des FV Bodersweier, die den Meistertitel errungen hat, geehrt. Natürlich durften auch die Bodersweierer Turnerinnen nicht fehlen:

Erfolgreich waren hier Anna-Lena Marz, Annika Schoch, Lena Stalinski, Vivien Schulz, Valeska Waldmann, Linda Marlen Harter, Maya Schrade, Alexa Auer, Liv Nimke, Milena Zapf, Salomea Fladt, Leni Aupperle, Nina Martin, Maxima Hetz, Nele Keck, Sina Kunze, Maya Wahl, Lucie Britz, Mira Rauer, Nele Kehret und Madlin Prestel. Herausragende Leistungen zeigte Anna-Lena König, die es in verschiedenen bundesweiten Wettkämpfen immer in die vorderen Ränge geschafft hat, sodass sie in den Bundeskader berufen wurde.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Flüster-News
vor 1 Stunde
Wie jeden Samstag: Die kleinen Randnotizen aus Kehl - das Kehler Stadtgeflüster - das Original. 
Kehl - Hohnhurst
vor 2 Stunden
Der Streit um den geplanten Legehennenstall bei Hohnhurst spitzt sich zu. Nachdem das Regierungspräsidium die Ablehnung des Vorhabens durch die Stadt abgeschmettert hat, will vor allem die CDU nun beantragen, die Aufstellung eines Bebauungsplans zu prüfen.
Kehl
vor 14 Stunden
In Kehl wird kein »Hundeführerschein« für sogenannte Listenhunde eingeführt. Der Kehler Gemeinderat lehnte am Mittwoch eine von der SPD-Fraktion beantragte Änderung der Hundesteuersatzung bei Stimmengleichheit ab.
Rund 40 Aussteller
vor 16 Stunden
Was mache ich nur nach der Schule, welchen Beruf soll ich anstreben? Um diese Entscheidung zu erleichtern, fanden in den vergangenen Tagen die Berufsinfotage 2018 in Kehl statt. Im Rahmen dessen verwandelten sich am Donnerstag die Aula und der Schulhof der Tulla-Realschule in eine Ausbildungsmesse...
Fragwürdiges Projekt
vor 17 Stunden
Die gemeinsame Stellungnahme gegen die bergrechtliche Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme bei Goldscheuer, die die Stadt Kehl gemeinsam mit mehreren Umlandgemeinden auf den Weg bringen will, »steht« im Wesentlichen. Der Ortschaftsrat Goldscheuer legt jedoch Wert auf eine Ergänzung.
Elektronische Bücher und Zeitschriften rund um die Uhr ausleihen: Willstätt tritt der Onleihe bei.
Einrichtung tritt dem »Onleihe«-Verbund »Biene« bei
vor 22 Stunden
E-Books, Hörbücher und Zeitschriften ausleihen und das rund um die Uhr – dieses Angebot erwartet die Willstätter ab dem 1. Januar 2019. Möglich macht dies der anstehende Beitritt der Mediathek zum Onleihe-Verbund »Biene« (Bibliothek für e-Medien im Netz).
Land antwortet auf Anfrage zu schnellem Internet
20.07.2018
Der Landtags-Wahlkreis Kehl ist im Vergleich zum gesamten Land Baden-Württemberg nach wie vor unterdurchschnittlich mit schnellen Internet-Anbindungen versorgt. Dies geht aus einer Kleinen Anfrage des hiesigen CDU-Landtagsabgeordneten Willi Stächele hervor.
Damit es künftig wieder mehr brummt und summt auf den Wiesen und Äckern rund um Willstätt, hat der Landschaftspflegeverein eine Konzeption entworfen.
Platz für »Summer« und »Brummer« auf Wiesen, an Äckern und Gewässern
20.07.2018
Im Interesse von Pflanzen und Tieren werten der Landschaftspflegeverein (LPV) Willstätt und die Gemeinde gemeinsam die Landschaft auf. Bei einer Vor-Ort-Begehung wurde jetzt eine erste Zwischenbilanz gezogen.
Kehl - Zierolshofen
19.07.2018
Die öffentliche Ortschaftsrats-Sitzung am Dienstag hat einige Arbeitsvergaben vorgesehen. Beleuchtung und Elektro-Installation
Kehl - Auenheim
19.07.2018
Der Streit um die jüngsten Äußerungen von Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes über die Zustände im Auenheimer Freibad ist am Mittwoch im Kehler Gemeinderat eskaliert. Tömmes‘ Korker Amtskollege Patric Jockers warf ihr »unerträgliche Stimmungsmache« vor. Eine Erwiderung von Tömmes ließ OB Toni...
Die Situation an den Baggerseen im Raum Kehl/Rheinau hat auch das Beratungsteam Kommunale Kriminalprävention beschäftigt.
Kriminalprävention
19.07.2018
Falschparker, Beleidigungen und illegales Müllabladen: Die Situation an den Baggerseen im Raum Kehl und Rheinau hat nun auch das Beratungsteam Kommunale Kriminalprävention beschäftigt. Aber nicht nur diese merkwürdigen Verhaltensweisen wurden angesprochen – es gibt noch ganz andere Probleme.
Mobilitätskonzept
19.07.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig das Radverkehrskonzept beschlossen. Gerd Baumer von der Arbeitsgruppe Radverkehr sprach von einem »Meilenstein«.