Willstätt - Hesselhurst

Brennholz in Legelshurst und Hesselhurst versteigert

Autor: 
Richard Lux
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Januar 2018

Ortsvorsteher Hans Fladt (stehend) leitete mit Revierforstleiter Georg Weis (Zweiter von links) und den Ortschaftsräten Günter Herrel, Hans Knobloch, Elvira Schäfer, Thomas Hurst und Alexander Lusch (von links) die erste Holz-Auktion in diesem Winter in Legelshurst. ©Richard Lux

In Legelshurst und Hesselhurst kam vergangene Woche das Brennholz unter den Hammer. Beide Auktionen waren gut besucht. 

Gut besucht waren die zwei Holzauktionen am Mittwoch in der Festhalle in Legelshurst und am Donnerstag auf dem Rathaus in Hesselhurst. 

Bieten in 5-Euro-Schritten
Die Angebotspalette in Legelshurst beinhaltete 380 Festmeter (63 Polter) Brennholz lang und 63 Schlagräume, davon 17 aus Sand. In Hesselhurst warteten 22 Lose Schlagraum auf Käufer. Gesteigert werden konnte beim Brennholz lang jeweils um fünf Euro und bei den Schlagräumen um zwei Euro.

Schutzkleidung ist im Wald Pflicht
Vor den beiden Auktionen erläuterte Willstätts Revierförster Georg Weis die Regularien. Ganz besonders mahnte er dabei die Interessenten, bei der Arbeit im Wald die notwendige Schutzkleidung und zu tragen und die genormten Geräte zu verwenden. 

- Anzeige -

Zweimal gab's ein »Wettbieten«
In Legelshurst kamen am Mittwoch rund 90 Interessenten in die Festhalle. Geleitet wurde die Auktion von Ortsvorsteher Hans Fladt und Revierförster Georg Weis. Dabei wurden sie von den Legelshurster Ortschaftsräten unterstützt. Begonnen wurde mit den 63 Schlagräumen, von denen die meisten zum Anschlag weggingen. Lediglich bei zwei Schlagräumen trieben sich die Bieter einmal von 20 auf 52 Euro und kurz vor Schluss von 100 auf 214 Euro hoch. Gut lief es zunächst auch beim Brennholz lang, wo letztendlich rund zwei Drittel der 63 Polter einen Käufer fanden. Falls es nicht noch Interessenten gibt, werden die übrig gebliebenen Restposten Brennholz lang an Holzhändler verkauft. 

Vier Schlagräume in Hesselhurst noch im Topf
In Hesselhurst leitete am Donnerstagabend Ortsvorsteher Volker Mehne die Auktion. Von den 22 Schlagräumen blieben noch vier im Topf, die aber in den nächsten Tagen sicher noch Abnehmer finden werden. 

Weitere Versteigerungen geplant
Laut Revierförster Georg Weis sind bis Ende Januar in Legelshurst, Sand und in Hesselhurst oder Eckartsweier noch einmal Versteigerungen vor allem von Sterholz und Brennholz lang geplant. Zu den jeweilgen Terminen wird dann auch das Bürgerholz verlost.

Wie Weis weiter bekanntgab, müssen die Kahlhiebe bis zum 1. März und die Schlagräume bis zum 15. April aufgearbeitet werden und spätestens am 1. November soll das Holz dann aus dem Wald abtransportiert sein. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

DLRG-Meisterschaften
vor 53 Minuten
700 Teilnehmer verbuchten die diesjährigen Badischen Rettungsschwimm-Meisterschaften im Kehler Freibad.
Pferdesport
vor 3 Stunden
Marlen stand am Wochenende ganz im Zeichen der Westernreiter. Beim »Ried Ranch Open« waren 24 Männer und Frauen am Start.
Geothermie Neuried
vor 7 Stunden
Kehl, Neuried, Willstätt und Schutterwald wollen eine gemeinsame Stellungnahme zum vorliegenden Antrag des Bohrunternehmens auf Sicherung des Geothermie-»Claims« bei Kittersburg einreichen. Dies gab Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat bekannt.
Sechser im Lotto
vor 9 Stunden
Der Verein für Legelshurster Ortsgeschichte freut sich über einen »historischen« Volltreffer: Die Standarte des »Artilleriebundes Legelshurst« ist wieder daheim.
Sanierung
vor 12 Stunden
Die Ortschaft Goldscheuer wird sich an den Kosten für den Einbau einer barrierefreien Toilettenanlage im Markuszentrum beteiligen. Dies beschloss der Ortschaftsrat am Donnerstag. 
Kehl
vor 21 Stunden
Das hatten sich die Fußball-Fans auf dem Kasernenplatz sicher anders vorgestellt: Statt Jubel in Schwarz-Rot-Gold und Hupkonzert beim Auto-Korso gab es gestern viele lange Gesichter am »WM-Beach« nach der 0:1-Pleite der deutschen Fußball-Nationalelf bei der WM in Russland gegen Mexiko. 
Trauerfeier
17.06.2018
Die große Kirche St. Maria reichte kaum, die vielen Trauergäste zum Abschied von Georg Hornung zu fassen. Kehl hatte einen großen Mitmenschen zu verabschieden.
Haushalt
17.06.2018
Bei seiner Sitzung am Donnerstag hat der Ortschaftsrat Bodersweier seine Doppelhaushalts-Wunschliste festgezurrt.
Streit ums Kehler Krankenhaus
17.06.2018
Der Förderverein Ortenau-Klinikum Kehl gibt nicht auf: In einer Pressemitteilung ruft er alle Menschen der Raumschaft auf, Landrat Frank Scherer und Klinik-Geschäftsführer Christian Keller, morgen Abend, 18 Uhr, in der Kehler Stadthalle die Stirn zu bieten.
Betreuung
17.06.2018
Die Kindergartenbedarfsplanung für Bodersweier zeigt, dass die Plätze in der kürzlich um eine zweite Krippengruppe erweiterten Kita gerade so ausreichen – wenn es keinen Zuzug gibt. Der Ortschaftsrat fordert nun, die Einrichtung im Zuge der Verlagerung in die Schule sechsgruppig auszubauen. 
Willstätt - Eckartsweier
16.06.2018
Vor fünf Jahren etablierte der DRK-Kreisverband Kehl in Eckartsweier ein »Café Vergiss-mein-nicht«. Das kleine Jubiläum wird am kommenden Mittwoch im »Waaghaus« gefeiert.
Flüster-News
16.06.2018
Mehr als 200 Menschen haben am 19. Mai in Kehl für das Kehler Krankenhaus demonstriert, etwa 200 waren es vor einer Woche in Offenburg.