Salon Voltaire

Briefwechsel von Friedrich und Voltaire

Autor: 
Heidi Ast
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019

Bruno Dreyfürst (l.) und Heiner Raulff mit einer Darstellung von „Friedrich dem Großen“. ©Heidi Ast

Die Zeit der Aufklärung im Querschnitt zwischen Zeitgeschichte und persönlicher Korrespondenz war das Thema bei der Matinée im Salon Voltaire. Konkret ging es um Friedrich II. von Preußen und Voltaire.

Schon die Namensgebung des Salon Voltaire spricht von dem Grundgedanken, dem sich der Kehler Kulturverein verschrieben hat. Hansjürgen Hörnel und Tabea Bös stimmten mit Flöte und Klavier einige Kompositionen von Preußens König Friedrich dem Großen an und geben damit die atmosphärische Basis vor.

Auch wenn der Mann, den man später den Alten Fritz nennen sollte, einige Kriege mit seinen Nachbarn Österreich/Schlesien führte, ging er als Repräsentant des aufgeklärten Absolutismus in die Geschichtsbücher ein.

Intensiver Briefwechsel

Bruno Dreyfürst, Theaterschauspieler aus Straßburg, und Heiner Raulff, einer der Gründerväter der BI Umweltschutz, lasen abwechselnd aus dem intensiven Briefwechsel zwischen Voltaire, bürgerlich François-Marie Aroue, Epiker, Lyriker und Dramatiker, und dem Herrscher, der aus dem Grundgedanken der Aufklärung heraus einige nachhaltige Änderungen in seinem Staat vornahm. Der junge König, der schwer unter der drakonischen Erziehung seines Vaters zu leiden hatte, wandte sich dem Gedanken von Humanismus zu und schrieb Voltaire: „Mein empfindsames Herz ist tief bewegt von ihren Werken.“ Voltaire antwortete: „Jetzt kenne ich einen Herrscher, der auch ein Mensch ist.“ 

- Anzeige -

Eine Freundin und auch gedankliche Zeitgenossin der beiden, die hier ebenfalls zu Wort kommt, war Gabrielle Èmilie Le Tonnier de Breteuil, Marquise du Châtelet-Laumont, bekannt als Èmilie du Châtelet. Sie war in Sachen Emanzipation ihrer Zeit weit voraus. „Ich bin ein eigener Mensch in meiner eigenen Verantwortung.“ Es wird die Vermutung in den Raum gestellt, wäre du Châtelet seinerzeit ein Studium möglich gewesen, hätte sie möglicherweise Einstein schon vorauseilen können.

Keuschheitsgericht

Dem gegenüber stand in dieser Zeit das sogenannte Keuscheitsgericht einer Maria Theresia von Österreich. Während sich Friedrich der Große ganz unköniglich beim Bau von Sanssouci mit dem Müller Johann Wilhelm Ludewig Grävenitz über einen Mühlenneubau einigte, führte er Kriege, die Voltaire keinesfalls akzeptabel fand und Friedrich auch entsprechende Briefe schrieb. Aber über allem Diskurs stand immer die Maxime: „Ich teile ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür opfern, damit sie diese frei äußern dürfen.“ 

Und so wird bei dieser kurz zusammengefassten Reise durch zwei große Leben auch dieses klar: „Nur der Tod wird die Verbindung zwischen dem König der Literaten und dem literatursüchtigen König beenden.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Beim letzten Heimspiel der Saison gegen Bayer Leverkusen waren 250 Zuschauer erlaubt, bei den zehn Heimspielen zuvor musste immer ohne Zuschauer gespielt werden.
vor 1 Stunde
Interview mit Klaus Drengwitz, dem Vorstand des SC Sand
Keine Zuschauer, keine Einnahmen: Der SC Sand hatte unter finanziellen Einbußen zu leiden. Im Stadion wurde eine eigene Teststation für Spielerinnen und Trainer aufgebaut.
Garry Preston hält als gebürtiger Brite natürlich die Fahne für die englischen Mannschaft hoch.
vor 10 Stunden
EM-Serie - Kehl fiebert mit
In unserer Serie „Fußball-EM − Kehl fiebert mit” beschreibt Sportkommentator Garry Preston seine Leidenschaft für den Fußball und seine Erwartungen an die EM 2021.
In ein paar Tagen darf Kehls Kinobetreiber Joachim Junghans endlich seine Türen wieder für Cineasten öffnen.
vor 13 Stunden
Kehl
Das Kehler Kino bereitet sich auf die Wiedereröffnung am 1. Juli vor. Betreiber Joachim Junghans verspricht eine spannende Mischung aus Hollywood-Blockbustern und feinem Arthouse-Kino.
Großangriff auf den Geschmackssinn: Mit den bei Nicola Geiler erhältlichen Gewürzen kann man sich in der eigenen Küche auf eine kulinarische Weltreise begeben.
vor 16 Stunden
Serie Marktgeschichten (7)
Gewürze geben den Speisen erst den richtigen Pfiff. Ob orientalisch, asiatisch oder mediterran – die passenden Kräuter und Aromen gibt es freitags bei Nicola Geiler.
Ein bisschen Joe Cocker, ein wenig Rory Gallagher – Matt Woosey begeisterte mit seiner rauen, voluminösen Stimme das Kehler Publikum.
vor 19 Stunden
"Kunst findet Stadt"
Der Singer-Songwriter Matt Woosey trat am Samstag im Rahmen der Ausstellung „Kunst findet Stadt“ auf – er saß im Schaufenster, das Publikum auf der Straße.
Wer seit 2018 höhere Bankgebühren bezahlt, kann den Differenzbetrag nun zurückfordern. Möglich macht das ein Urteil des Bundesgerichtshofs.
21.06.2021
Kehl
Nach dem BGH-Urteil: Das Interesse der Kunden an einer Rückerstattung ist bislang gering, sagen Kehler Kreditinstitute. Noch ist nicht klar, wie künftig bei Gebühren-Erhöhungen vorgegangen wird.
Das Interesse der Besucher am Angebot an den Ständen des Mittsommer-Wochenmarkts war groß
21.06.2021
Willstätt
Der Mittsommermarkt am Samstag auf dem Areal rund ums Willstätter Rathaus lockte wieder eine erfreulich große Zahl an Besuchern an.
Auch Werke des bekannten Künstlers Werner Ewers sind wieder einmal in Kehl zu sehen.
20.06.2021
Projekt „Kunst findet Stadt“
Erstmals eröffnete am Freitag in Kehl eine Pop-up Galerie. Elf Künstler zeigen dort eine Auswahl ihrer Werke aus Malerei, Bildhauerei, Fotografie und Illustration.
Robert Hartfiel, U 23-Trainer beim KFV, freut sich schon auf den nächsten EM-Fußballabend.
20.06.2021
KEZ-Serie zur Fußball-EM
Robert Hartfiel ist Spielertrainer der U 23 des KFV und schon seit der Kindheit fußballbegeistert. „Seiner“ russischen Nationalelf traut der 26-Jährige einen guten Turnierverlauf bei der EM zu.
Im nächsten Jahr soll es losgehen: Dann sollen zwischen der Neumühler Halle (rechts) und dem Gebiet „Hühnerbünd I“ 50 neue Wohneinheiten gebaut werden.
20.06.2021
Kehl - Neumühl
Seit 20 Jahren Thema und immer wieder offene Fragen: Wegen des Baugebiets „Hühnerbünd II“ war Baubürgermeister Thomas Wuttke zur Neumühler Ortschaftsratssitzung gekommen.
Sie gaben den Startschuss für den Anschluss der Gewerbegebiete an die „Daten-Autobahn“ (v. links): Klaus Vogel (Telekom), Michael Timm (beide Telekom), OB Toni Vetrano, Ortsvorsteher Richard Schüler, Wirtschaftsförderin Fiona Härtel, Hans-Jürgen Schneider und Roger Jaeglé (beide Tiefbau-Abteilung Stadt Kehl).
20.06.2021
Kehl - Goldscheuer
In den Goldscheuerer Gewerbegebieten „Basic“ und „Kleine Waseneck“ hat der Glasfaser-Ausbau begonnen. Gleichzeitig wurde bekannt, dass sich ein neues Unternehmen in Marlen ansiedeln will.
In unserer Serie „EM-Fieber − Kehl fiebert mit” beschreibt Carlos De Oliveira Albuquerque seine Leidenschaft für den Fußball und seine Erwartungen an die EM 2021.
19.06.2021
Portugal - Deutschland
In unserer Serie „Fußball-EM − Kehl fiebert mit” beschreibt der Kehler Carlos De Oliveira Albuquerque seine Leidenschaft für den Fußball und seine Erwartungen an das Turnier.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.