Salon Voltaire

Briefwechsel von Friedrich und Voltaire

Autor: 
Heidi Ast
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019

Bruno Dreyfürst (l.) und Heiner Raulff mit einer Darstellung von „Friedrich dem Großen“. ©Heidi Ast

Die Zeit der Aufklärung im Querschnitt zwischen Zeitgeschichte und persönlicher Korrespondenz war das Thema bei der Matinée im Salon Voltaire. Konkret ging es um Friedrich II. von Preußen und Voltaire.

Schon die Namensgebung des Salon Voltaire spricht von dem Grundgedanken, dem sich der Kehler Kulturverein verschrieben hat. Hansjürgen Hörnel und Tabea Bös stimmten mit Flöte und Klavier einige Kompositionen von Preußens König Friedrich dem Großen an und geben damit die atmosphärische Basis vor.

Auch wenn der Mann, den man später den Alten Fritz nennen sollte, einige Kriege mit seinen Nachbarn Österreich/Schlesien führte, ging er als Repräsentant des aufgeklärten Absolutismus in die Geschichtsbücher ein.

Intensiver Briefwechsel

Bruno Dreyfürst, Theaterschauspieler aus Straßburg, und Heiner Raulff, einer der Gründerväter der BI Umweltschutz, lasen abwechselnd aus dem intensiven Briefwechsel zwischen Voltaire, bürgerlich François-Marie Aroue, Epiker, Lyriker und Dramatiker, und dem Herrscher, der aus dem Grundgedanken der Aufklärung heraus einige nachhaltige Änderungen in seinem Staat vornahm. Der junge König, der schwer unter der drakonischen Erziehung seines Vaters zu leiden hatte, wandte sich dem Gedanken von Humanismus zu und schrieb Voltaire: „Mein empfindsames Herz ist tief bewegt von ihren Werken.“ Voltaire antwortete: „Jetzt kenne ich einen Herrscher, der auch ein Mensch ist.“ 

- Anzeige -

Eine Freundin und auch gedankliche Zeitgenossin der beiden, die hier ebenfalls zu Wort kommt, war Gabrielle Èmilie Le Tonnier de Breteuil, Marquise du Châtelet-Laumont, bekannt als Èmilie du Châtelet. Sie war in Sachen Emanzipation ihrer Zeit weit voraus. „Ich bin ein eigener Mensch in meiner eigenen Verantwortung.“ Es wird die Vermutung in den Raum gestellt, wäre du Châtelet seinerzeit ein Studium möglich gewesen, hätte sie möglicherweise Einstein schon vorauseilen können.

Keuschheitsgericht

Dem gegenüber stand in dieser Zeit das sogenannte Keuscheitsgericht einer Maria Theresia von Österreich. Während sich Friedrich der Große ganz unköniglich beim Bau von Sanssouci mit dem Müller Johann Wilhelm Ludewig Grävenitz über einen Mühlenneubau einigte, führte er Kriege, die Voltaire keinesfalls akzeptabel fand und Friedrich auch entsprechende Briefe schrieb. Aber über allem Diskurs stand immer die Maxime: „Ich teile ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür opfern, damit sie diese frei äußern dürfen.“ 

Und so wird bei dieser kurz zusammengefassten Reise durch zwei große Leben auch dieses klar: „Nur der Tod wird die Verbindung zwischen dem König der Literaten und dem literatursüchtigen König beenden.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 9 Stunden
Willstätt
Fast 50 Jahre lang arbeitete Uwe Baaß bei der Willstätter Gemeindeverwaltung. Jetzt wurde das Willstätter Rathaus-Urgestein im Kreise der Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
vor 12 Stunden
Willstätt
In einer Feierstunde wurden am Donnerstag im Bürgersaal des Rathauses Willstätter Bürger für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in Willstätter Vereinen geehrt.
vor 21 Stunden
Überlandwerk Mittelbaden investiert in die Zukunft
Das Überlandwerk Mittelbaden hat seine Umspannanlage in der Graudenzer Straße vergrößert und sie auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Somit wird nicht nur der steigende Energiebedarf der Unternehmen im Kehler Hafen gedeckt, sondern auch die Flexibilität im Falle von zusätzlichem Strombedarf...
vor 23 Stunden
Kehl
Um einen Pfarrer, der runden Geburtstag feiert, Idioten, die mit Böllern gezündelt haben, und um „Fake News“ für Zugreisende handelt unser heutiges Stadtgeflüster.
06.12.2019
Kehl
Uwe Köhn wird Ende des kommenden Jahres den Kehler Hafen verlassen, um die Geschäftsführung der Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim mbH zu übernehmen. Der 57-Jährige hat seit August 2016 als Direktor die Geschicke eines der größten Unternehmen in der Region geleitet. 
06.12.2019
Willstätt - Legelshurst
Eine Woche nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde, soll ein 41-Jähriger schon wieder straffällig geworden sein. Laut Polizei überfiel der Mann im November gewaltsam einen Rentner in Legelshurst.
06.12.2019
Kehl
Während des trockenen Sommers haben auch die Nadelbäumchen gelitten – örtlich sogar ziemlich stark. Müssen wir nun schwache Weihnachtsbäume befürchten? Wir haben Händler auf dem Kehler Wochenmarkt gefragt.
06.12.2019
Schildbürgerstreich
Statt eines verkehrsberuhigten Bereiches, dafür ist die Stichstraße zu kurz, soll in der 40 Meter langen Stichsstraße, Ecke Elsässer Straße/Stockweg, künftig Tempo 30 gelten. Ein Vorschlag, der im Neumühler Ortschaftsrat für Kopfschütteln sorgte.
06.12.2019
Gegen Hauswand gedrückt
Eine 19-Jährige ist in Kehl in der Nacht auf Donnerstag von einem Mann angegriffen worden. Der Unbekannte soll sie gegen eine Hauswand gedrückt haben. Die Frau wehrte sich energisch.
06.12.2019
Willstätt
Vor Silvester werden die Lebensmittelmärkte gestürmt – und viele Kunden legen neben Raclette-Käse, Sekt und Fonduefleisch auch jede Menge Raketen und Böller aufs Warenband. Nicht so beim Edeka-Markt in Willstätt: Dort gibt es in diesem Jahr kein Silvester-Feuerwerk. Die Gründe.
06.12.2019
Ausstellung über die "Goldenen 20er"
Noch bis Sonntag ist im Hanauer Museum Kehl die Ausstellung „Kehl in der Weimarer Republik - Die „Goldenen Zwanziger“ zu sehen. Mit dem Ende dieses Jahrzehnts, das nach Tiefen auch Höhen brachte, endete auch die Besatzung durch das französische Militär. Wir blicken darauf zurück.
06.12.2019
Kehl
Innehalten in der hektischen Vorweihnachtszeit und über das eigene Leben nachdenken können derzeit Besucher der Kehler Kirche St. Johannes Nepomuk. Dort wurde eine Wanderausstellung zur Erinnerung an Nikolaus von Flüe errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!