Seit zehn Jahren

Bronzenes Geschichtsband steht im Kehler Rheinvorland

Autor: 
Karin Bürk
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Januar 2021

An der Rheimpromenade ist das symbolträchtige Geschichtsband von Kurt Tassoti seit zehn Jahren zu sehen. ©Karin Bürk

Das bronzene Geschichtsband des Bildhauers Kurt Tassoti hat bereits seit zehn Jahren im Kehler Rheinvorland seinen festen Standort. Das Kunstwerk soll Menschen zum Nachdenken anregen.

Nicht erst seit der Landesgartenschau 2004 lädt das Kehler Rheinvorland viele Menschen zu entspannten Spaziergängen in der freien Natur direkt am Rhein ein. Besonders reizvoll ist es in den Sommermonaten dort entlang zu flanieren, und auch jetzt wieder während des zweiten Lockdowns ist es eine willkommene Abwechslung, sich dort den Wind um die Nase wehen zu lassen. 

Aber auch für viele Künstler bietet diese Region ein optimales Forum, um ihre Kunstwerke dauerhaft zu präsentieren. Eine hohe Symbolkraft hat die Bronzeplastik »Begegnung« des Münchner Bildhauers Josef Fromm erlangt, die am 1. Juli 1994 im Rheinvorland auf Kehler Seite errichtet wurde.

Seit April 2010 hat auch das symbolträchtige Geschichtsband, das bronzene „Stadttor“ des Bildhauers Kurt Tassotti, seinen festen Platz im Rheinvorland gefunden. Die große bewegte Form symbolisiert die bewegte Geschichte der Stadt Kehl, die auf den Reliefdarstellungen sowohl die Vergangenheit mit der Gegenwart als auch Orte, Länder und Menschen miteinander verbindet. 

Heftig umstritten

Der ursprüngliche Entwurf war allerdings im Vorfeld in heftige Kritik geraten. Ausgerechnet die dunkle Zeitspanne des Nationalsozialismus war darauf ausgespart worden. Die eigentliche Idee, das Thema Flüsse in den Vordergrund zu stellen, reichte dem Bildhauer Tassotti nicht mehr aus, nachdem er die bewegende Geschichte der Stadt Kehl kennengelernt hatte. 

- Anzeige -

Allerdings hatte der Künstler in den Diskussionen, bei denen es teilweise hoch herging, keinen leichten Stand. Denn er musste den Spagat zwischen seinem eigenen künstlerischen Anspruch und den Wünschen seiner Auftraggeber sowie den Forderungen des Kehler Gemeinderats bewältigen.

Vor zehn Jahren war es dann doch soweit. Im Rahmen einer Feierstunde im Rheinvorland und im Beisein von Stadtvertretern sowie von Förderern und Freunden konnte das „Geschichtsband“ des Künstlers Kurt Tassotti doch offiziell seiner Bestimmung übergeben werden. 

Portalcharakter

Im Anschluss zeigte der Künstler den Anwesenden den Portalcharakter seiner Bronzeplastik auf, die es dem Betrachter ermöglicht, durch das Kunstwerk hindurch zu gehen und es somit plastisch zu erleben. Tassottis Band der Geschichte ergänzt in idealer Weise den »Lehrpfad der Geschichte« im Garten der zwei Ufer. Auf der bronzenen Platte auf dem Portalbogen wurden die Namen der Spender eingelassen.

Trotz Symbolträchtigkeit soll das Geschichtsband kein Denkmal sein. Er will die Menschen anregen, darüber nachzudenken über das, was die vergangene Zeit beschert hat, um Lehren daraus ziehen zu können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 3 Stunden
Ausbildung
Die Beruflichen Schulen Kehl freuen sich über den Erfolg ihres Schülers. Er machte eine Ausbildung zum Stanz- und Umformmechaniker.
vor 6 Stunden
Stadtgeflüster
Ein verdienter Kehler Kommunalpolitiker hat heute gegenüber der Kehler Zeitung angekündigt, in dreieinhalb Jahren die kommunalpolitische Bühne des Gemeinderats verlassen zu wollen. Diese und andere exklusive „Flüster-News“ im Stadtgeflüster.
vor 9 Stunden
Vorerst mit Notbetreuung
Mitten im harten Lockdown startet die neue und inklusive Kindertageseinrichtung Zollburg auf dem Sundheimer Festplatz am Montag – vorerst allerdings nur mit einer Notbetreuung.
vor 13 Stunden
Kehl
Auf Psychotherapeuten und Psychologen kommt eine neue Herausforderung zu: große und kleine Patienten mit psychischen Belastungen durch die Corona-Krise.
vor 15 Stunden
Willstätt
Die Schulen und Kitas im Land bleiben weiter zu – auch in Willstätt. Verwaltung und Schulen sehen sich in Sachen Notbetreuung jedoch gut aufgestellt.
14.01.2021
Schneefall
Die Streufahrzeuge des städtischen Betriebshofs rücken aus, um der weißen Pracht auf unseren Straßen Einhalt zu gebieten. 
14.01.2021
"Telefon-Buch-Häuschen"
Der Verein Vielfältiges Kork hat auf dem Albert-Schweitzer-Platz einen öffentlichen Bücherschrank aufgestellt. Die Telefonzelle hat der Verein auf einer Internetplattform ersteigert und in Berlin abgeholt.
14.01.2021
Kommentar: Haushaltsberatung im Gemeinderat
Kehler-Zeitungs-Redaktionsleiter Klaus Körnich über schwere „Misstöne“ und „Sand im Getriebe“ in der ersten Runde der Haushaltsberatungen im Kehler Gemeinderat am Mittwoch. 
14.01.2021
Kehl
Der Besuch beim Zahnarzt ist für manchen Zeitgenossen ein Graus. In diesen Tagen sogar noch mehr, denn einige haben Angst, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Wie wahrscheinlich ist das? Wir haben in Kehl nachgefragt.
14.01.2021
Gemeinderat Kehl
Der Gemeinderat fordert massive Änderungen beim Doppelhaushalt 2021/22. „Die Mehrheit des Gemeinderats wird den Haushalt so, wie er jetzt vorliegt, nicht verabschieden“, kündigte CDU/FDP-Fraktionschef Schüler im Gemeinderat an.
14.01.2021
Willstätt
Schon seit einiger Zeit bereitet sich der VfR Willstätt auf sein Vereinsjubiläum vor. Für eine Chronik sucht der Verein noch alte Dokumente, Fotos und Exponate.
13.01.2021
Hilfe für Bedürftige
Der neu gegründete Verein „Restart with Pride“ unterstützt hilfsbedürftige Menschen dabei, Teilhabe an der Gesellschaft, Anerkennung und eine Verbesserung der Lebenssituation zu erlangen.