Umweltschutz / Energie

Bürgerenergiegenossenschaft sucht Lampenpaten

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Februar 2018

Werben für eine Lampenpatenschaft: Ute Figel, Horst Körkel und Helga Schmidt von der Bürgerenergiegenossenschaft Kehl und Lea Unterreiner, Klimaschutzmanagerin der Stadt (v. links). ©Nina Saam

Die Stadt wird 2018 über 1200 stromfressende Straßenlampen auf LED-Technik umrüsten. Die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl möchte sich mit einbringen und sucht nun nach Lampenpaten, die dafür Geld zur Verfügung stellen. Nach sechs Jahren bekommen sie es plus einer kleinen Dividende zurück. 

Die Straßenbeleuchtung macht laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) bis zu 40 Prozent des kommunalen Stromverbrauchs aus. Klar, dass immer mehr Städte und Gemeinden auf die energieeffiziente LED-Technik umsteigen möchten: Das Einsparpotenzial beträgt etwa 80 Prozent. Klar ist aber auch, dass die Umrüstung von 1200 Leuchten in der Kernstadt und den Ortschaften mit einer großen Investition verbunden ist. 

Die Kosten
Rund 600 Euro kostet der Austausch eines Lampenkopfes – Kosten, die sich durch den geringeren Stromverbrauch nach etwa sechs Jahren amortisiert haben, rechnet die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl (BEG) vor, die sich bei der Umrüstung beteiligen will und nun in der Bürgerschaft für Lampenpaten wirbt. 

Jährliche Dividende

Die Idee ist bestechend einfach: Der Lampenpate erwirbt für 600 Euro Anteile an der BEG, die damit einen neuen Lampenkopf finanziert. Nach sechs Jahren kann man die Mitgliedschaft kündigen und bekommt seine Anteile wieder ausgezahlt. Dazu kommt eine jährliche Dividende, die sich aus dem Verkauf erzeugter Energie beziehungsweise aus deren Einsparung speist. 

- Anzeige -

Mindesteinlage

Es können sich auch mehrere Paten eine Lampe teilen: Die Mindesteinlage bei der BEG beträgt 100 Euro. »Im Idealfall kann der Bürger für die Lampe vor seiner Haustür die Patenschaft übernehmen«, so Vorstandsmitglied und Stadtrat Horst Körkel. Die Patenschaft wird durch ein Schild am Lampenmast dokumentiert. Bis zu 40 Leuchten sollen so finanziert werden, schwebt der BEG vor. Mit diesem Projekt hat sich die Stadt gemeinsam mit der BEG erfolgreich bei dem von der Deutschen Energie-Agentur initiierten und vom Wirtschaftsministerium geförderten Projekt »Energieeffizienzgenossenschaften Straßenbeleuchtung« beworben und ist nun eine der drei Pilotkommunen bundesweit. 
Den Genossenschaftlern geht es aber nicht nur darum, durch dieses Finanzierungskonzept die LED-Umrüstung zu forcieren. »Das Ganze hat auch einen ideellen Hintergrund«, sagt Körkels Vorstandskollegin Ute Figel. »Wir wollen die Bürger aufrufen, die eigene Verantwortung in den Blick zu nehmen und zur ›Energiewende von unten‹ beizutragen.«

Investition

Die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl investiert seit 2012 in regionale Energieprojekte. Sie betreibt drei Photovoltaikanlagen in Bodersweier und Leutesheim und eine in Gerolzhofen (Bayern). Die Anlagen erzeugen zusammen jährlich etwa 255 000 Kilowattstunden Strom, was etwa dem Jahresbedarf von 100 Haushalten entspricht. Zudem werden 140 Tonnen CO2 eingespart. 
Mit der Modernisierung der Straßenbeleuchtung hat die BEG, die sich den Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben hat, ein neues Betätigungsfeld für sich entdeckt: Jede umgerüstete Leuchte verbraucht 500 Kilowattstunden Strom weniger im Jahr und spart 300 Kilogramm CO2 ein. Und als Geldanlage tauge es auch, so Körkel: »Unsere Rendite ist allemal besser, als wenn man Geld auf dem Tagesgeldkonto oder dem Sparbuch parkt.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Stadtverwaltung/Bildung
vor 4 Stunden
Aurore Wenner setzt sich künftig im Auftrag der Stadtverwaltung für bessere Bildungsbedingungen, Chancengleichheit und vielfältige Bildungsmöglichkeiten ein. Dafür wurde eigens die neue Stelle der Bildungskoordinatorin geschaffen.
BSW-Serie (Teil 5)
vor 7 Stunden
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie beleuchten wir die bewegende Geschichte des Badischen Stahlwerks. Heute: Eigentümerwechsel.
Hippotherapie in Kork
vor 10 Stunden
Im Epilepsiezentrum Kork nutzt Christine Schäfer das Pferd als therapeutisches Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung. Baden Online durfte eine Therapiestunde begleiten.
Nacht der Ausbildung
vor 13 Stunden
Zum ersten Mal haben sich die größten im Kehler Hafen tätigen Firmen zu einer Berufs-Info-Veranstaltung zusammengeschlossen: Die »Nacht der Ausbildung« findet am 21. September von 15 bis 22 Uhr statt.
Willstätt
vor 19 Stunden
Der Bürgerbus der Gemeinde Willstätt verkehrt ab September nach einem neuen Fahrplan. Die Änderungen treten ab dem 4. September in Kraft. 
FV Auenheim
14.08.2018
Von Freitag bis Montag feierte der FV Auenheim sein jährliches Fußballfest. Während andere Vereine den Sommerferien aus dem Weg gehen und ihre Veranstaltungen davor oder danach abhalten, bleiben die Fußballer ihrem Termin treu. Und erfreuen sich einem regen Zuspruch an Besuchern.
Nachhaltigkeit
14.08.2018
Die Ausbeutung in der Textil-Industrie ist Thema einer Poster-Ausstellung, deren ständig wechselnde Motive noch bis 3. September in den Geschäftsräumen des Kehler Sozialkaufhauses »Stoff-Wechsel« gezeigt werden. 
Interview mit Offenburger Amtsgerichts-Chef
14.08.2018
Dietmar Hollederer ist neuer Direktor des Offenburger Amtsgerichts. Der 51-Jährige, der in Nürnberg geboren ist und in Straßburg lebt, war seit Ende 2009 Direktor des Amtsgerichts in Kehl. Im Interview spricht er über seine Arbeit und gefährliche Situationen.
Personalie - Gericht
14.08.2018
Nach Informationen der Kehler Zeitung soll Nicolas Gethmann Nachfolger von Dietmar Hollederer als Direktor des Kehler Amtsgerichts werden.
Serie "Rund um St. Maria" (4)
14.08.2018
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...
Glücksspiel
14.08.2018
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.
Willstätt - Eckartsweier
14.08.2018
Viel Spaß hatten Kinder und Erwachsene bei einer Insektenzählung des NABU im Gewann »Lochmättle« in Eckartsweier.