Umweltschutz / Energie

Bürgerenergiegenossenschaft sucht Lampenpaten

Autor: 
Nina Saam
Jetzt Artikel teilen:
02. Februar 2018

Die Stadt wird 2018 über 1200 stromfressende Straßenlampen auf LED-Technik umrüsten. Die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl möchte sich mit einbringen und sucht nun nach Lampenpaten, die dafür Geld zur Verfügung stellen. Nach sechs Jahren bekommen sie es plus einer kleinen Dividende zurück. 

Die Straßenbeleuchtung macht laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) bis zu 40 Prozent des kommunalen Stromverbrauchs aus. Klar, dass immer mehr Städte und Gemeinden auf die energieeffiziente LED-Technik umsteigen möchten: Das Einsparpotenzial beträgt etwa 80 Prozent. Klar ist aber auch, dass die Umrüstung von 1200 Leuchten in der Kernstadt und den Ortschaften mit einer großen Investition verbunden ist. 

Die Kosten
Rund 600 Euro kostet der Austausch eines Lampenkopfes – Kosten, die sich durch den geringeren Stromverbrauch nach etwa sechs Jahren amortisiert haben, rechnet die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl (BEG) vor, die sich bei der Umrüstung beteiligen will und nun in der Bürgerschaft für Lampenpaten wirbt. 

Jährliche Dividende

Die Idee ist bestechend einfach: Der Lampenpate erwirbt für 600 Euro Anteile an der BEG, die damit einen neuen Lampenkopf finanziert. Nach sechs Jahren kann man die Mitgliedschaft kündigen und bekommt seine Anteile wieder ausgezahlt. Dazu kommt eine jährliche Dividende, die sich aus dem Verkauf erzeugter Energie beziehungsweise aus deren Einsparung speist. 

Mindesteinlage

Es können sich auch mehrere Paten eine Lampe teilen: Die Mindesteinlage bei der BEG beträgt 100 Euro. »Im Idealfall kann der Bürger für die Lampe vor seiner Haustür die Patenschaft übernehmen«, so Vorstandsmitglied und Stadtrat Horst Körkel. Die Patenschaft wird durch ein Schild am Lampenmast dokumentiert. Bis zu 40 Leuchten sollen so finanziert werden, schwebt der BEG vor. Mit diesem Projekt hat sich die Stadt gemeinsam mit der BEG erfolgreich bei dem von der Deutschen Energie-Agentur initiierten und vom Wirtschaftsministerium geförderten Projekt »Energieeffizienzgenossenschaften Straßenbeleuchtung« beworben und ist nun eine der drei Pilotkommunen bundesweit. 
Den Genossenschaftlern geht es aber nicht nur darum, durch dieses Finanzierungskonzept die LED-Umrüstung zu forcieren. »Das Ganze hat auch einen ideellen Hintergrund«, sagt Körkels Vorstandskollegin Ute Figel. »Wir wollen die Bürger aufrufen, die eigene Verantwortung in den Blick zu nehmen und zur ›Energiewende von unten‹ beizutragen.«

Investition

- Anzeige -

Die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl investiert seit 2012 in regionale Energieprojekte. Sie betreibt drei Photovoltaikanlagen in Bodersweier und Leutesheim und eine in Gerolzhofen (Bayern). Die Anlagen erzeugen zusammen jährlich etwa 255 000 Kilowattstunden Strom, was etwa dem Jahresbedarf von 100 Haushalten entspricht. Zudem werden 140 Tonnen CO2 eingespart. 
Mit der Modernisierung der Straßenbeleuchtung hat die BEG, die sich den Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben hat, ein neues Betätigungsfeld für sich entdeckt: Jede umgerüstete Leuchte verbraucht 500 Kilowattstunden Strom weniger im Jahr und spart 300 Kilogramm CO2 ein. Und als Geldanlage tauge es auch, so Körkel: »Unsere Rendite ist allemal besser, als wenn man Geld auf dem Tagesgeldkonto oder dem Sparbuch parkt.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Harald und Johanna Sperlich spielen seit 43 Jahren gemeinsam mit Puppen.
Wie das Puppenspiel die Magie entfesselt
20. Februar 2018
Harald und Johanna Sperlich spielen unter anderem bei der Ortenauer Puppenparade in Kehl. Was sie am Figurentheater begeistert, erzählt Harald Sperlich im Interview mit der Kehler Zeitung.
Nahverkehr
20. Februar 2018
Nachdem das neue Nahverkehrskonzept am Freitag in den südlichen Ortsteilen vorgestellt worden war, kam am Montag der Kehler Osten dran. Verkehrsplaner Frank Gericke legte den Ortschaftsräten von Neumühl, Kork, Querbach und Odelshofen und rund 50 interessierten Bürgern die neuen Pläne vor.
Welle der Solidarität
20. Februar 2018
Das Kehler Tierheim ist gerettet: Eine Welle der Solidarität hat die Kehler Einrichtung raus aus den Schulden getragen. Der Vorsitzende des Tierschutzvereins, Hans-Peter Glauner, erklärt nun, wie es weitergeht.  
Kater Maurizio die Mauro und Rabe Jakob Krakel müssen die Welt retten.
Puppenspiel ist kein Kinderkram
20. Februar 2018
Die »Puppenparade Ortenau« macht in diesem Jahr auch in Willstätt Station. Im Rahmen der Willstätter Kulturtage 2018 gibt es im Frühjahr gleich zweimal die Möglichkeit, sich hochkarätiges Puppenspiel anzuschauen. Jetzt hat der Vorverkauf begonnen.
Glauben
20. Februar 2018
Die Pfarrerin von Eckartsweier und Sand Britta Gerstenlauer hatte für den Sonntagmorgen im Anschluss an den Gottesdienst zu einer Gemeindeversammlung von Eckartsweier eingeladen. Technische Probleme bei der Orgel und Auffahrtsrampe beschäftigen Gemeindemitglieder, Pfarrerin und Rätinnen.
Vereinsleben
20. Februar 2018
Zwei neue Mitglieder rücken in die Spitze des Vereins für »Legelshurster Ortsgeschichte« vor. Dass die Arbeit des Verantwortlichen vorbildlich ist, beweist auch eine 500-Euro-Finanzspritze der Familie Digel aus Nagold.
Kultur
20. Februar 2018
Zur Lesung mit der Berliner Schauspielerin und Autorin Blanche Kommerell begrüßte Ilse Teipelke die Zuhörer im vollen Salon Voltaire mit den Worten: »Was soll man anderes machen bei diesem schmuddeligen Wetter, alternativ zum Fernsehen?«  Die Lesung ist ein literarisches Porträt in Gedichten,...
Beim Liederabend 2016 stand Helmut Meier als Dirigent auf der Bühne, im vergangenen Jahr gab er die Chorleitung aus gesundheitlichen Gründen an Natalia Kirchner ab.
Veränderungen in 2017
19. Februar 2018
Der Männergesangverein Eintracht Zierolshofen (MGV) hat bei seiner Mitgliederversammlung am Samstagabend im Gasthaus »Blume« in Legelshurst das vergangene Jahr bilanziert. Natalia Kirchner hat den Dirigenten und Chorleiter Helmut Meier abgelöst.
Mittwoch, 18 Uhr, Rathaus
19. Februar 2018
Der Gemeinderat soll in seiner öffentlichen Sitzung am Mittwoch (18 Uhr, Bürgersaal, Rathaus) erweiterte Vorgaben zum Einfügen von Bauprojekten im unbeplanten Innenbereich beschließen. Mehrere solcher Bauvorhaben hatten zuletzt Kritik hervorgerufen.  
Kehl
19. Februar 2018
Der Kehler Gemeinderat berät bei seiner Sitzung morgen Abend über das Saal- und Betriebskonzept des künftigen »Kulturhauses« in der Alten Tulla. Die Einrichtung soll vor allem der jungen Generation Möglichkeiten der Entfaltung bieten.
Bürger-Engagement
19. Februar 2018
Die Bürgerstiftung Kehl geht mit dem Themenschwerpunkt »Wasser« ins Jahr 2018. Die erste Veranstaltung zum Thema findet Mitte Mai in der Kehler Hochschule für Öffentliche Verwaltung statt.
Kultur / Chor
19. Februar 2018
Im Rahmen ihrer Europatournee »Ich bete an die Macht der Liebe« 2017/18 gastieren die »Maxim Kowalew Don Kosaken« am Sonntag, 11. März, ab 18 Uhr in der evangelischen Dorfkirche in Kork.