Umweltschutz / Energie

Bürgerenergiegenossenschaft sucht Lampenpaten

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Februar 2018

Werben für eine Lampenpatenschaft: Ute Figel, Horst Körkel und Helga Schmidt von der Bürgerenergiegenossenschaft Kehl und Lea Unterreiner, Klimaschutzmanagerin der Stadt (v. links). ©Nina Saam

Die Stadt wird 2018 über 1200 stromfressende Straßenlampen auf LED-Technik umrüsten. Die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl möchte sich mit einbringen und sucht nun nach Lampenpaten, die dafür Geld zur Verfügung stellen. Nach sechs Jahren bekommen sie es plus einer kleinen Dividende zurück. 

Die Straßenbeleuchtung macht laut der Deutschen Energie-Agentur (dena) bis zu 40 Prozent des kommunalen Stromverbrauchs aus. Klar, dass immer mehr Städte und Gemeinden auf die energieeffiziente LED-Technik umsteigen möchten: Das Einsparpotenzial beträgt etwa 80 Prozent. Klar ist aber auch, dass die Umrüstung von 1200 Leuchten in der Kernstadt und den Ortschaften mit einer großen Investition verbunden ist. 

Die Kosten
Rund 600 Euro kostet der Austausch eines Lampenkopfes – Kosten, die sich durch den geringeren Stromverbrauch nach etwa sechs Jahren amortisiert haben, rechnet die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl (BEG) vor, die sich bei der Umrüstung beteiligen will und nun in der Bürgerschaft für Lampenpaten wirbt. 

Jährliche Dividende

Die Idee ist bestechend einfach: Der Lampenpate erwirbt für 600 Euro Anteile an der BEG, die damit einen neuen Lampenkopf finanziert. Nach sechs Jahren kann man die Mitgliedschaft kündigen und bekommt seine Anteile wieder ausgezahlt. Dazu kommt eine jährliche Dividende, die sich aus dem Verkauf erzeugter Energie beziehungsweise aus deren Einsparung speist. 

- Anzeige -

Mindesteinlage

Es können sich auch mehrere Paten eine Lampe teilen: Die Mindesteinlage bei der BEG beträgt 100 Euro. »Im Idealfall kann der Bürger für die Lampe vor seiner Haustür die Patenschaft übernehmen«, so Vorstandsmitglied und Stadtrat Horst Körkel. Die Patenschaft wird durch ein Schild am Lampenmast dokumentiert. Bis zu 40 Leuchten sollen so finanziert werden, schwebt der BEG vor. Mit diesem Projekt hat sich die Stadt gemeinsam mit der BEG erfolgreich bei dem von der Deutschen Energie-Agentur initiierten und vom Wirtschaftsministerium geförderten Projekt »Energieeffizienzgenossenschaften Straßenbeleuchtung« beworben und ist nun eine der drei Pilotkommunen bundesweit. 
Den Genossenschaftlern geht es aber nicht nur darum, durch dieses Finanzierungskonzept die LED-Umrüstung zu forcieren. »Das Ganze hat auch einen ideellen Hintergrund«, sagt Körkels Vorstandskollegin Ute Figel. »Wir wollen die Bürger aufrufen, die eigene Verantwortung in den Blick zu nehmen und zur ›Energiewende von unten‹ beizutragen.«

Investition

Die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl investiert seit 2012 in regionale Energieprojekte. Sie betreibt drei Photovoltaikanlagen in Bodersweier und Leutesheim und eine in Gerolzhofen (Bayern). Die Anlagen erzeugen zusammen jährlich etwa 255 000 Kilowattstunden Strom, was etwa dem Jahresbedarf von 100 Haushalten entspricht. Zudem werden 140 Tonnen CO2 eingespart. 
Mit der Modernisierung der Straßenbeleuchtung hat die BEG, die sich den Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben hat, ein neues Betätigungsfeld für sich entdeckt: Jede umgerüstete Leuchte verbraucht 500 Kilowattstunden Strom weniger im Jahr und spart 300 Kilogramm CO2 ein. Und als Geldanlage tauge es auch, so Körkel: »Unsere Rendite ist allemal besser, als wenn man Geld auf dem Tagesgeldkonto oder dem Sparbuch parkt.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 1 Stunde
2019 Jahr wird die Gemeinde Willstätt vor­aussichtlich 23 Flüchtlinge zusätzlich in die Anschlussunterbringung aufnehmen müssen. Diese Zahl nannte Integrationsmanager Philipp Bürkel am Mittwoch im Gemeinderat. Als Ziel seiner Arbeit nannte er »Hilfe zur Selbsthilfe«.
Kehl
vor 3 Stunden
Baustellen nerven – vor allem wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Gerade in Kehl bereiteten die durch die Tram-Bauarbeiten bedingten Behinderungen den Autofahrern – und zwar nicht nur den auswärtigen – einiges Kopfzerbrechen.
www.leutesheim.de
vor 10 Stunden
Joana Nesseler-Baas und Nicole Thorwarth haben einen Wettbewerb des Vereins Aktives Dorf gewonnen. Sie klickten als 500.000. Besucher zeitgleich auf www.leutesheim.de.
Ortschaftsrat
vor 13 Stunden
Pascal Woitschitzky ist neuer Leiter des Jugendkellers Auenheim. Der 22-Jährige stellte sich am Donnerstagabend den Mitgliedern des Ortschaftsrates vor. 
Personalmangel
vor 15 Stunden
Schlechte Nachrichten für Auenheim: Einige Bauprojekte, wie der zweite Rettungsweg in der Grundschule oder der Umbau des Farrenstalls, verzögern sich erneut.
Abschiedsinterview
vor 19 Stunden
Ende des Monats verlässt Thomas Braunstein nach elf Jahren Kehl. Ab Anfang Dezember leitet er die Seelsorgeeinheit Waldkirch. Im Interview mit der Kehler Zeitung spricht der 54-jährige Pfarrer über Ökumene, Rom und wie sich die Missbrauchsskandale innerhalb der Katholischen Kirche auf seine Arbeit...
Willstätt
vor 22 Stunden
Mit einer »süßen Überraschung« gratulierte der Willstätter Gemeinderat zu Beginn der Sitzung am Mittwoch Bürgermeister Marco Steffens zu dessen Sieg am Sonntag bei der OB-Wahl in Offenburg. 
Willstätt - Legelshurst
19.10.2018
Kritik an den Umbau­arbeiten am Eingangsbereich der Eichenwald-Grundschule wurde am Montag im Ortschaftsrat Legelshurst laut. Die Ausführung habe mit dem ursprünglichen Ortschaftsratsbeschluss nichts mehr zu tun, so der Vorwurf von Martin Walter (CDU). Im Bauamt lösten die Vorwürfe Verwunderung aus...
Willstätt - Legelshurst
19.10.2018
Rund ums Thema »Taufe« drehte sich der ökumenische Gottesdienst am Sonntagabend in Legelshurst. Die Konfirmanden gestalteten den Gottesdienst mit.
Gemeindeversammlung
18.10.2018
Das Thema kircheneigene Immobilien beherrschte die Versammlung der evangelischen Kirchengemeinde in der frisch renovierten Christuskirche am Mittwoch. Vor allem der Verkauf des Martin-Luther-Zentrums bereitet Schwierigkeiten.
Aufreger
18.10.2018
Parkgebühren für Busse ja, für Autos nein: Der Kehler Gemeinderat hat sich am Mittwochabend mit dem umstrittenen Verwaltungsvorschlag für eine Bewirtschaftung des P&R-Platzes hinter dem Bahnhof befasst und sich eindeutig positioniert.
Serie "Wohnraum-Not"
18.10.2018
Die Sozialverbände in der Ortenau wollen zur Armutswoche das Thema »Bezahlbarer Wohnraum« aufgreifen. Für Menschen mit geringem Einkommen ist es schwierig, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können – auch in Kehl. Zusammen mit der Caritas und dem Diakonischen Werk stellt die KEZ vier...