Kehl

Bundeskartellamt zerschlägt Kehler Forststruktur

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. August 2015
Mehr zum Thema

Das Eschentriebsterben setzt dem Kehler Wald zu, wie die lichten Kronen zeigen. ©Stadt Kehl

Vergangenes Jahr wurde im Gemeinderat beschlossen, die Rehwild-Abschüsse zu erhöhen, um die Naturverjüngung im Wald zu stärken. Zudem: Das Eschentriebsterben setzt dem Kehler Wald immer mehr zu. Jetzt sorgt eine Entscheidung des Bundeskartellamtes zur Beförsterung in Baden-Württemberg für landesweites Aufsehen.

2014 beschloss der Gemeinderat, die Rehwild-Abschüsse im Kehler Wald »drastisch« zu erhöhen, um die Naturverjüngung zu stärken. Vorausgegangen war eine teils hitzige Diskussion über die Vorgaben des FSC-Verbandes. Dies gipfelte darin, dass die FSC-Zertifizierung völlig in Frage gestellt wurde, insbesondere durch Beschlüsse der Ortschaften.Bei FSC (Forest Stewardship Council) handelt es sich um eine Organisation, die zur Rettung des Regenwaldes in Südamerika gegründet wurde.

Mittlerweile ist FSC eine weltweit bekannte Handelsmarke geworden. Bestimmte Vorgaben sollen gewährleisten, dass bei der Waldbewirtschaftung auch ökologische Standards eingehalten werden. Die zertifizierten Waldbesitzer müssen sich jährlich einem »Audit« unterziehen. In Kehl hatten die Prüfer im Jahr 2013 eine gravierende Verbisssituation festgestellt, die die Naturverjüngung massiv gefährde. Konfliktträchtig war und ist, dass nach den FSC-Regeln Wildbestände soweit dezimiert werden sollen, dass man ohne Zäune und Einzelschutzmaßnahmen an Bäumen auskommt.

Die Beschlussvorlage der Verwaltung stellte die Stadträte vor die Wahl: FSC und Forst forderten die Verdopplung oder Verdreifachung der Abschüsse. FSC zeige der Stadt die »rote Karte«, sollte man keine klare politische Entscheidung vorweisen können, hieß es damals seitens der Verwaltung. Von der Forstverwaltung wurde zudem das Eschentriebsterben problematisiert. Förster Markus Gutmann gibt zu bedenken, dass 40 Prozent des Kehler Waldes davon betroffen seien. Beschädigte Eschen müssen entnommen, die Freiflächen durch Naturverjüngung wieder geschlossen werden. Insoweit sei eine Erhöhung des Rehwildabschusses unumgänglich.

Die FSC-Kritiker führen an, dass die Zertifizierung nicht die versprochenen Mehrerlöse gebracht habe, andererseits aber viele unnötige Kosten und viel Bürokratie. Den Schutz der Bäume allein durch den übermäßigen Abschuss von Rehen gewährleisten zu wollen, sei eine rein ökonomische und keine ökologische Sichtweise. Man verkenne, dass Wald und Rehe zusammengehören.

- Anzeige -

Marco Lasch, Unternehmer und Vorsitzender der Naturlandstiftung Familie Lasch, beschäftigt sich intensiv mit dem Kehler Wald. Er meint, dass aus ökonomischer Sicht die Bewirtschaftung des Kehler Waldes in Kürze wieder thematisiert werden müsse. »Neben den laufenden Konflikten, die sich aus den Vorgaben des FSC und dem Eschentriebsterben ergeben, müssen nun noch die Konsequenzen aus dem aktuellen Beschluss des Kartellamtes diskutiert werden, durch den die bisherige Mitwirkung der Forstbehörden in den Kommunalwäldern weitestgehend verboten worden ist.« Der Nabu ist der Meinung, »dass das Bundeskartellamt die baden-württembergische Forstverwaltung de facto zerschlägt« und kritisiert: Das Kartellamt »hat ganz offensichtlich nicht verstanden, dass Wälder mehr sind als Produktionsstätten«.

Das Kartellamt untersagt dem Land, für die privaten und kommunalen Waldbesitzer Holz zu verkaufen und Dienstleistungen der Holzerntemaßnahmen zu übernehmen. Für Waldflächen über 1000 Hektar gelten die Vorgaben ab dem 1. Januar 2016. Zudem ist es ab dem 1. Juli 2017 verboten, dass der Landesbetrieb Forst BW für private und kommunale Waldbesitzer mit mehr als 100 Hektar die Betriebsplanung, die forsttechnische Betriebsleitung und den Revierdienst durchführt, wenn die Personen Zugang zu wettbewerbsrelevanten Infos über die Holzvermarktung des Staatswaldes haben.

Ab dem 1. Juli 2016 müssen für alle Leistungen des Forstes kostendeckende Entgelte verlangt werden. Das Land hat angekündigt gegen die Entscheidung des Kartellamtes gerichtlich vorzugehen. Sollte dies alles umgesetzt werden, fürchtet auch das Land die Zerschlagung der Forststruktur.

Marco Lasch ist im Hinblick auf die neuen Vorgaben überzeugt, dass die bisherigen Strukturen in Kehl nicht einfach beibehalten werden können. Er rechnet mit ökonomischen Veränderungen, mit steigenden Kosten und sinkenden Holzpreisen, gerade für Holz minderer Qualität. »Wichtig ist nun ein ganzheitliches, nachhaltiges Konzept für den Kehler Wald, das vor allem die Interessen der Stadt und ihrer Bürger berücksichtigt. Vieles muss auf den Prüfstand. Mir ist es ein großes Anliegen, dass sich die Gemeinde- und Ortschaftsräte mit den Problemen und Chancen auseinandersetzen. Im Moment sehe ich unsere Nachbargemeinden Willstätt und Rheinau klar im Vorteil, weil diese ihre eigene Beförsterung nie aufgegeben und an das Land abgegeben haben.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 3 Stunden
50 Jahre Mondlandung
Am 20. Juli 1969 landete die »Apollo 11«-Mission auf dem Mond. Sieben Stunden später setzte Neil Armstrong den ersten Schritt. Und 600 Millionen Menschen schauten zu. Darunter die Ur-Kehler Karlheinz Axt und Hans Nussbaum. Die Zeitzeugen erinnern sich an das TV-Ereignis des Jahrhunderts.
vor 7 Stunden
Moscherosch-Schule Willstätt
Am Donnerstag fand in der Sander Halle die Abschlussfeier der Moscherosch-Schule Willstätt statt. Es war gleich in mehrfacher Hinsicht eine Premiere.
vor 10 Stunden
Kehl
Von himmlischen Schauspielen und sehr irdischen Problemen handelt heute der Wochenrückblick der Kehler Zeitung.
vor 12 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Die Dart- und Schieß-Gemeindemeisterschaften von Willstätt in Legelshurst wurden in diesem Jahr erstmals als Doppelveranstaltung ausgetragen – eine Idee, die gut ankam.
vor 19 Stunden
Frauenliste Kehl
Einstimmig haben die Mitglieder der Frauenliste Kehl beschlossen, den Verein aufzulösen. Bei ihrer Jahresversammlung am Donnerstag wurde die weitere Vorgehensweise festgelegt.
19.07.2019
Ortsvorsteher-Wahl Goldscheuer
Amtsinhaber Richard Schüler ist erneut als Ortsvorsteher von Goldscheuer vorgeschlagen worden. Der Ortschaftsrat nominierte ihn am Donnerstag im zweiten Anlauf mit knapper Mehrheit. Nun muss der Gemeinderat am Montag noch zustimmen.
19.07.2019
Kehl
Bislang unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Donnerstag den Außenbordmotor eines liegenden Sportbootes bei Kehl-Auenheim. Nun hofft die Polizei auf Zeugenhinweise.
19.07.2019
Willstätt - Hesselhurst
An der Spitze der Ortschaft Hesselhurst soll sich nichts ändern. Der Ortschaftsrat nominierte am Dienstag Volker Mehne einstimmig als Ortsvorsteher und Kurt Vetter als seinen Stellvertreter.
19.07.2019
Willstätt - Sand
Ilse Türkl soll Ortsvorsteherin von Sand bleiben. So beschloss es der Ortschaftsrat in seiner konstituierenden Sitzung am Mittwoch. Stellvertreterin soll Julia Drengwitz werden.
18.07.2019
Treffen bei den BSW
Der Fachkräftemangel ist auch in Kehl ein Problem. Bei einem Vortrag der Wirtschaftsförderung diskutierten Vertreter regional ansässiger Firmen mit Mitarbeitenden des IHK-Bildungszentrums und der Agentur für Arbeit über Möglichkeiten, dem Mangel durch Weiterbildung entgegenzuwirken. 
18.07.2019
Berufliche Schulen Kehl
Eine große Zahl von Vertretern deutscher und französischer Bildungsinstitutionen, aus Industrie, Wirtschaft und Politik und viele Freunde und Familienangehörige waren am Donnerstag in die Beruflichen Schulen gekommen, um Schulleiter Peter Cleiß zu verabschieden. 
18.07.2019
Stadtgeschichte
Das "Oase"-Areal, auf dem in diesen Tagen Wohnbebauung entsteht, blickt auf eine wechselvolle Geschichte. Unser Autor Hans-Jürgen Walter ist auf Spurensuche gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.