Kehl - Neumühl

Bunker bekommt seine "Tarnkappe" wieder

Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2023
Die Azubis der Firma Weber Haus haben den Aufbau erstellt und sprachen auch den Richtspruch aus.

(Bild 1/5) Die Azubis der Firma Weber Haus haben den Aufbau erstellt und sprachen auch den Richtspruch aus. ©Nina Saam

Jahrelang kämpfte der Förderverein Tarnbunker Neumühl dafür, dass der 2008 halb abgerissene Bunker wieder einen Fachwerkaufbau bekommt. Am Dienstag war es so weit: Es wurde Richtfest gefeiert.

Der Betonklotz an der Elsässer Straße ist der letzte verbliebene Bunker Neumühls – einst gab es allein auf der Gemarkung des Dorfes 26 Befestigungsanlagen, die Teil des Westwalls waren. Jahrzehntelang lag das Kriegsrelikt an der Elsässer Straße im Dornröschenschlaf – es entging der Sprengung nach dem Krieg, da es zu nah an zivilen Wohngebäuden stand und selbst einen Fachwerkaufbau trug, der bewohnt war. 2008 verkaufte der Besitzer das Gelände und stellte einen Antrag auf Abriss. Trotz vieler Proteste stimmte das Denkmalamt zu. Die Fachwerk-Tarnkappe verschwand, vor den 1,50 Meter dicken Betonfundamenten jedoch kapitulierten die Bagger.

Tonnen von Schutt

2010 hat der Historische Verein mit dem neuen Grundstückseigentümer, der Städtischen Wohnbau, einen Nutzungsvertrag abgeschlossen. In monatelanger Knochenarbeit rückten Vereinsmitglieder dem Betonklotz zu Leibe, um das Innere vom Schutt zu befreien und wieder begehbar zu machen. Gleichzeitig gründete sich eine Interessengemeinschaft mit dem Ziel, den Fachwerkaufbau wieder herzustellen und dort ein Informations- und Kommunikationszentrum einzurichten. In Friedrich Wein, Architekt aus Horb am Neckar, der sich seit 35 Jahren mit dem Bunker- und Festungsbau beschäftigt, fanden sie einen engagierten Mitstreiter. 2019 wurde schließlich der Förderverein Tarnbunker Neumühl gegründet.

Auf rund 160.000 Euro wurden die Kosten des Wiederaufbaus taxiert – dass letztlich nur ein Bruchteil davon am Verein hängenblieb, liegt an den guten Kontakten der Mitglieder. Sie holten einige lokale Bauunternehmen mit ins Boot und zapften Sponsoren an. Ortsvorsteher Fritz Vogt hatte schließlich die Idee, beim Fertighaushersteller Weber anzufragen. So kam es, dass die Azubis von Weber Haus den Fachwerkaufbau bewerkstelligten. „Der Krieg gehört ins Museum und sonst nirgendwohin, es ist gut, die Jugendlichen damit zu konfrontieren“, sagte Klaus Gras vom Förderverein beim Richtfest am Dienstag. Lehrlinge der Badischen Stahlwerke werden die stählerne Treppe bauen, die ins Obergeschoss führt, weitere lokale Firmen werden sich kostengünstig oder gar unentgeltlich im Innenausbau engagieren.

- Anzeige -

„Wir sind froh, dass der Bunker wieder sein altes Erscheinungsbild bekommt“, sagte Friedrich Wein, der mittlerweile Vorsitzender des Fördervereins ist. „Er ist ein grauer Zeuge aus der Zeit, als wir uns aus Bunkern heraus belauert haben.“ Von den etwa 3.500 Bunkern auf der Westwalllinie zwischen Karlsruhe und Weil am Rhein sind nur noch einige wenige erhalten. Der Neumühler Bunker war ein sogenannter Regelbau 10a, ein häufiger Bunkertyp, der bis zu 18 Soldaten beherbergen konnte. Das Besondere an ihm war aber die Fachwerk-Tarnkappe: „Neumühl hat damit ein Alleinstellungsmerkmal“, so Wein.

Viele Kräfte mitgewirkt

„Ich bin stolz, dass ich das noch erleben durfte“, sagte Ortsvorsteher Fritz Vogt. Als Neumühler kenne er den Bunker von Kindesbeinen an. Auch OB-Stellvertreterin Helga Schmidt zeigte sich beeindruckt, wie viele Menschen daran mitgewirkt haben, dass es zukünftig in Neumühl ein Informations- und Kommunikationszentrum zum Thema Krieg geben wird, das auch Schulklassen besuchen sollen. Sie erinnerte daran, dass 1938 Schüler von der NSDAP abkommandiert wurden, um Gräben auszuheben. „Kriege sind keine Naturkatastrophen, Kriege werden von langer Hand vorbereitet“, sagte sie. Auch der Frieden müsse vorbereitet werden: Dazu gehöre die Friedenssicherung und die Konfliktprävention, wozu dieses Zentrum dienen könne.

Anschließend sprachen die Azubis, die in zwei Tagen bei sengender Hitze das Haus auf den Bunker gesetzt haben, den Richtspruch aus. Die Bauarbeiten sollen nun zügig weitergehen. Im Obergeschoss sollen neben Ausstellungs- und Lagerräumen eine Küche und WCs entstehen. Klaus Gras sprach die Hoffnung aus, dass bis Ende des Jahres alle Bauarbeiten abgeschlossen sind. Der Bunker selbst ist im Inneren mit vielen Original-Artefakten ausgestattet und bereits jetzt zu bestimmten Anlässen zu besichtigen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Eine Kehlerin überrascht Einbrecher bei sich zuhause. Einer der Täter ist am Freitag verurteilt worden. 
18.05.2024
Kehl
Es ist ein Alptraum für eine Kehlerin: Als sie nach Hause kommt, überrascht sie Einbrecher auf frischer Tat. Welches Urteil das Amtsgericht am Freitag gefällt hat und alle Hintergründe zur Tat lesen Sie hier.
Sander Neubaugebiet Krummacker, hier: die Abbiegespur zu den geplanten Aldi- und DM-Märkten sowie ins spätere Wohngebiet.
18.05.2024
Gemeinderat
Noch keine Abstimmung in der Sache: Sowohl im Sander Ortschaftsrat als auch im Willstätter Gemeinderat war das Neubaugebiet "Krummacker I" Thema.
Berta Wertheimer (vorne links) auf einem Bild von 1937, daneben ihre Schwägerin Elise Kaufmann und Tochter Erna mit Ehemann Eugen und drei Söhnen. Ihnen gelang noch die Auswanderung in die USA.
18.05.2024
Serie Kehler Stolpersteine
In Teil 17 unserer Stolperstein-Serie stellen wir heute Berta Wertheimer vor.
In Goldscheuer und Marlen soll es der Asiatischen Tigermücke an den Kragen gehen. Auf unserem Foto sieht man ein Weibchen auf einem Ligusteraustrieb sitzend.
18.05.2024
Ortschaftsrat
Die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (KABS) plant im Kehler Süden Maßnahmen zur Eindämmung der Asiatischen Tigermücke.
Kehl sagt Danke!: Beim großen Gemeinschaftsfoto haben sich alle geehrten Sportlerinnen und Sportler versammelt.
17.05.2024
Kehl
Oberbürgermeister Wolfram Britz will auch in Zukunft die traditionelle Sportlerehrung feierlich vollziehen, dann allerdings unter dem neuen Motto: "Kehl sagt Danke". Dabei wird es auch einige Erweiterungen geben, die auch schon in diesem Jahr praktiziert wurden.
17.05.2024
Kehl
Obwohl Oberflächenwasser und Schmutzwasser in Hohnhurst in getrennten Systemen abgeführt werden, fließt derzeit zu viel Regenwasser in den Abwasserkanal dort, teilt die Stadt Kehl mit.
Beliebt bei vielen Touristen der Stadt Kehl ist die grenzüberschreitende Tramlinie D von Straßburg nach Kehl.
17.05.2024
Kehl
Der Tourismus in Kehl ist im Aufwind. Mit 268.556 Übernachtungen im vergangenen Jahr 2023 übertrifft die Rheinstadt ihren eigenen Rekord aus dem Jahr 2019.
Spätabendliche Rudelbildung in der Pfarrgasse: So manchem Anwohner bereiten junge Männer und Frauen aus dem nahegelegenen Studentenwohnheim schlaflose Nächte.
17.05.2024
Kehler Stadtgeflüster
Es ist das Thema Sauberkeit, das viele Kehler dieser Tage wieder umtreibt. Außerdem lesen Sie im Stadtgeflüster von zu zweifelhaften Späßen aufgelegten Zeitgenossen, umweltfrevelnden Verliebten und einer Ladenschließung im CCK.
Der Kehler Rathausplatz (unten links das Rathaus I, oben links das Polizeirevier) aus der Vogelperspektive betrachet. In wenigen Jahren könnte dort ein bis zu sieben Stockwerke hohes zusätzliches Gebäude thronen. Wie es am Ende aussehen soll, ist Thema eines Architektenwettbewerbs.
17.05.2024
Gemeinderat
Neues Verwaltungszentrum auf dem Rathausplatz: Die Stadt Kehl lobt einen Preis für die Arbeit von Architekten aus. Aufgrund des bestehenden Zeitdrucks wird das Verfahren abgekürzt.
So könnte der Ersatz-Neubau für die Holzbrücke über die Kinzig aussehen, sollte sich der Gemeinderat für die Stahl-Variante entscheiden.
17.05.2024
Willstätt
Soll die Holzbrücke bei der Schule saniert werden oder ein Neubau her?
Die Kindertagesstätte "Regenbogen" Eckartsweier. Seit der Corona-Zeit gilt in Willstätter Betreuungseinrichtungen ein Zutrittsverbot für Eltern. 
17.05.2024
Willstätt - Eckartsweier
Ein Corona-Überbleibsel war Thema im Eckartsweierer Ortschaftsrat: Das „Zutrittsverbot für Kindergarteneltern“ ist in Willstätt nach wie vor nicht endgültig gelöst.
Aufenthaltsqualität geht anders: Der Bereich der oberen Hauptstraße hat sich zu einem veritablen Vergnügungsviertel entwickelt. Ruhestörungen, Verkehrsprobleme und Müll bereiten Anwohnern Sorge. 
16.05.2024
Kehl
Wahlprüfsteine, Teil 3: Die Kehler Zeitung lässt die zur Gemeinderatswahl am 9. Juni antretenden Listen einmal wöchentlich zu unterschiedlichen Themenbereichen zu Wort kommen. Heute geht es um Stadtentwicklung und Einzelhandel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.