Kehl

Burkini-Streit: Schlagabtausch zwischen Tömmes und Müll

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2016
Mehr zum Thema
Tömmes-Vorgänger Werner Müll: »Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass hinter dem Antrag auf ein Verbot von Burkinis in den Bädern der Stadt Kehl weltanschauliche Gründe stehen.«

(Bild 1/3) Tömmes-Vorgänger Werner Müll: »Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass hinter dem Antrag auf ein Verbot von Burkinis in den Bädern der Stadt Kehl weltanschauliche Gründe stehen.« ©Archiv: Martin Egg

Die Diskussion um die umstrittene Burkini-Abstimmung im Gemeinderat ist noch nicht zu Ende: In offenen Briefen werben Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes auf der einen und die versammelte SPD-Gemeinderatsfraktion auf der anderen Seite für ihre Positionen.

Der Kehler Gemeinderat hat sich bei seiner jüngsten Sitzung gegen ein Verbot von Burkinis in öffentlichen Bädern ausgesprochen (die Kehler Zeitung berichtete in ihrer Pfingstausgabe). Die Abstimmung sorgt weiter für Diskussionen. Nachdem sich zuletzt zahlreiche Leserbriefverfasser zu Wort gemeldet hatten und Hunderte Kommentare bei Facebook abgegeben worden waren, äußerten sich gestern die Auenheimer Ortsvorsteherin Sanja Tömmes sowie die SPD-Fraktion des Kehler Gemeinderats in Form offener Briefe zur Debatte.

Tömmes, deren Ortschaftsrat sich im Zusammenhang mit der Neufassung der Bäderordnung einstimmig gegen Burkinis ausgesprochen und in der Folge im Gemeinderat um Unterstützung geworben hatte, legt in ihrem Schreiben, mit dem sie sich an ihre »Auenheimerinnen und Auenheimer« richtet, noch einmal ihre Beweggründe dar: »Im Winter kam es im Kehler Hallenbad zu der Situation, dass der verantwortliche Bademeister entscheiden musste, ob er einer Burkiniträgerin das Baden erlauben darf. Diese Entscheidung ist auf Grund einer fehlenden klaren Anweisung durch die Bädersatzung nicht möglich. Sicher gibt es Burkinis, die aus dem gleichen Stoff wie Badeanzüge sind, doch leider ist für das verantwortliche Bäderpersonal nicht sofort ersichtlich, ob der Burkini die stofflichen Voraussetzungen erfüllt [und] unter dem Burkini Unterwäsche etc. getragen wird.« 

Wiederholt macht Tömmes darauf aufmerksam, dass es ihr und dem Ortschaftsrat nur um Fragen der Hygiene und der Wasserqualität gegangen sei. Man habe »zukünftigen Problemen vorbeugen« wollen. »Es war dem Gremium bewusst, dass diese Entscheidung zu heftigen Diskussionen führen wird. Gerade in Bezug auf Badeshorts, die bisher verboten waren und weiterhin verboten sind.« Dass der Gemeinderat dem Votum des Ortschaftsrats nicht gefolgt ist, bedauert Tömmes, mehr noch: »Was für eine Ohrfeige für den Auenheimer Ortschaftsrat!«, schreibt die Lokalpolitikerin auf ihrer Facebook-Seite. Dass es Oberbürgermeister Toni Vetrano nicht einmal zu einer Abstimmung habe kommen lassen, kommentiert sie dort mit gleich drei Ausrufezeichen.

Ärger auch um Shishas 

- Anzeige -

Außerdem verteidigt die Ortsvorsteherin die Empfehlung des Ortschaftsrats, ein Shisha-Verbot in Freibädern auszusprechen; Hintergrund ist laut Tömmes der »Trend zum Shisha-Rauchen« gerade bei Jugendlichen. Aus den Wasserpfeifen stammendes Kohlegut sei häufig auf der Liegewiese entsorgt worden: »Verbrennungsgefahr für andere Badegäste«. Der Gemeinderat folgte hier grundsätzlich dem Votum des Ortschaftsrats, erweiterte das Verbot aber auf das Rauchen an sich.

»Wir leben in einer Stadt, die trotz des einen oder anderen Problems, mit seinen professionellen und vielen ehrenamtlichen Helfern eine beispielhafte Integrationsarbeit leistet. Wir sind eine bunte Stadt [...]«, schreibt die Kehler SPD-Fraktion in ihrem offenen Brief. »Die Diskussion um das Randproblem ›Burkini in Kehler Bädern‹ zeigt auf Grund der Emotionalität, mit der sie geführt wird, dass es trotz der guten Arbeit, die schon geleistet wurde, noch viele Barrieren in den Köpfen von Bürgern, Gemeinderäten und Ortschaftsräten zu überwinden gilt. Barrieren, die zu Mauern werden können, die aussperren anstatt zu integrieren«, sind die Unterzeichner, allen voran der Fraktionsvorsitzende Werner Müll, überzeugt.

»Burkinis sind anerkannte Badekleidung. Nichts deutet derzeit darauf hin, dass es wegen der Burkinis zu hygienischen Problemen in den städtischen Bädern kommt. Deshalb halten wir die hygienischen Argumente vorgeschoben. Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass hinter dem Antrag (gestellt durch Klaus Heß von den Freien Wählern, Anm. d. Red.) auf ein Verbot von Burkinis in den Bädern der Stadt Kehl, weltanschauliche Gründe stehen.«

Müll und seine Fraktionskollegen Markus Sansa, Hans-Jürgen Sperling, Erwin Domhan, Heinz Faulhaber, Wolfram Britz und Patric Jockers machen auf die besondere Situation Kehls als Grenzstadt aufmerksam, in der nach Ende des Zweiten Weltkriegs »Ressentiments, Mauern, Grenzen abgebaut beziehungsweise gefallen sind«. Dass in Kehl so viele Nationalitäten friedlich zusammenlebten, sei »ein hohes Gut, das wir bewahren und weiterentwickeln müssen. Zurück zur Ausgrenzung, wie es die Antragsteller mit dem Burkiniverbot bezwecken, ist für uns keine Option.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Hochschule Kehl
An der Kehler Hochschule gibt es derzeit keinen Präsenzunterricht. Stattdessen werden die Vorlesungen und Seminare online abgehalten. Vier Studierende erzählen, wie sie die aktuelle Zeit empfinden.  
vor 17 Stunden
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt will Vereinen, die durch die Corona-Krise in Schieflage geraten sind, grundsätzlich helfen. Es bleibt jedoch bei Einzelfall-Entscheidungen.
vor 20 Stunden
Geschichte
Die französische Besatzungszeit in Kehl endet zum 30. Juni 1930, fünf Jahre früher, als im Versailler Vertrag geregelt. Möglich wird das, weil mit dem Young-Plan die Reparationszahlungen reguliert werden können.So feiern die Menschen in Kehl dieses Ereignis damals.
vor 22 Stunden
Gemeinderat Kehl / Städtische Kitas
Marcus Kröckel, Fachbereichsleiter Bildung, Soziales und Kultur, hat vergangene Woche im Gemeinderat angekündigt, dass die Verwaltung in den städtischen Kitas nicht den Mindestpersonalschlüssel für die Betreuung der Kindergartengruppen unterschreiten wird.
01.07.2020
Ehrenamtsserie
Stephan Roß ist Sportwart des Sportschützenvereins Leutesheim und seit 1988 Mitglied. Er ist verheiratet und hat einen siebenjährigen Sohn. Seine Ehefrau Melanie, die er durch die Liebe zum Schießen kennengelernt hat, ist auch ehrenamtlich im Vorstand als Schriftführerin tätig. Roß ist für die...
01.07.2020
Freibad-Start Kehl
Am Montag, dem Premierentag im Auenheimer Freibad unter Corona-Bedingungen, stehen gegen 9 Uhr nur vereinzelt Badegäste vor dem Einlass und warten darauf, dass ihre Eintrittskarten gescannt werden. 34 Schwimm-Fans zieht es ins Auenheimer Bad. 
01.07.2020
Verabschiedung von Holger Hemler
Holger Hemler hört als Gemeinderat-Geschäftsführer auf
01.07.2020
Willstätt
Ab heute, Mittwoch, wird in Willstätt bei der Berechnung der Vergnügungssteuer die Bruttokasse als Bemessungsgrundlage herangezogen. Dies hat der Gemeinderat beschlossen.
01.07.2020
Sporteln für eine gute Sache
Die elfwöchige Spendenaktion des Fitness-Gyms in Kehl soll den Förderverein krebskranker Kinder in Freiburg unterstützen. Der Erlös fließt in den Bau eines Elternhauses.
30.06.2020
Kehl
Klaus Gras führt in Straßburg durch das Europaviertel. Für die Führung müssen sich Interessierte online anmelden. 
30.06.2020
Kehl
Praktikum, Ausbildung oder duales Studium: Junge Menschen können sich bei der Verwaltung bewerben und erste Schritte in Richtung Berufsleben machen. Drei Angestellte berichten von ihren Erfahrungen.
30.06.2020
Kehl
Im Rahmen des Livestream-Gottesdienstes der Freien evangelischen Gemeinde sprach Pastor Michael Hamel dieses Mal mit Thomas Wuttke, erster Beigeordneter (Bürgermeister) der Stadt Kehl.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    vor 8 Stunden
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...