Kehl

Burkini-Streit: Schlagabtausch zwischen Tömmes und Müll

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Mai 2016
Mehr zum Thema
Tömmes-Vorgänger Werner Müll: »Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass hinter dem Antrag auf ein Verbot von Burkinis in den Bädern der Stadt Kehl weltanschauliche Gründe stehen.«

(Bild 1/3) Tömmes-Vorgänger Werner Müll: »Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass hinter dem Antrag auf ein Verbot von Burkinis in den Bädern der Stadt Kehl weltanschauliche Gründe stehen.« ©Archiv: Martin Egg

Die Diskussion um die umstrittene Burkini-Abstimmung im Gemeinderat ist noch nicht zu Ende: In offenen Briefen werben Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes auf der einen und die versammelte SPD-Gemeinderatsfraktion auf der anderen Seite für ihre Positionen.

Der Kehler Gemeinderat hat sich bei seiner jüngsten Sitzung gegen ein Verbot von Burkinis in öffentlichen Bädern ausgesprochen (die Kehler Zeitung berichtete in ihrer Pfingstausgabe). Die Abstimmung sorgt weiter für Diskussionen. Nachdem sich zuletzt zahlreiche Leserbriefverfasser zu Wort gemeldet hatten und Hunderte Kommentare bei Facebook abgegeben worden waren, äußerten sich gestern die Auenheimer Ortsvorsteherin Sanja Tömmes sowie die SPD-Fraktion des Kehler Gemeinderats in Form offener Briefe zur Debatte.

Tömmes, deren Ortschaftsrat sich im Zusammenhang mit der Neufassung der Bäderordnung einstimmig gegen Burkinis ausgesprochen und in der Folge im Gemeinderat um Unterstützung geworben hatte, legt in ihrem Schreiben, mit dem sie sich an ihre »Auenheimerinnen und Auenheimer« richtet, noch einmal ihre Beweggründe dar: »Im Winter kam es im Kehler Hallenbad zu der Situation, dass der verantwortliche Bademeister entscheiden musste, ob er einer Burkiniträgerin das Baden erlauben darf. Diese Entscheidung ist auf Grund einer fehlenden klaren Anweisung durch die Bädersatzung nicht möglich. Sicher gibt es Burkinis, die aus dem gleichen Stoff wie Badeanzüge sind, doch leider ist für das verantwortliche Bäderpersonal nicht sofort ersichtlich, ob der Burkini die stofflichen Voraussetzungen erfüllt [und] unter dem Burkini Unterwäsche etc. getragen wird.« 

Wiederholt macht Tömmes darauf aufmerksam, dass es ihr und dem Ortschaftsrat nur um Fragen der Hygiene und der Wasserqualität gegangen sei. Man habe »zukünftigen Problemen vorbeugen« wollen. »Es war dem Gremium bewusst, dass diese Entscheidung zu heftigen Diskussionen führen wird. Gerade in Bezug auf Badeshorts, die bisher verboten waren und weiterhin verboten sind.« Dass der Gemeinderat dem Votum des Ortschaftsrats nicht gefolgt ist, bedauert Tömmes, mehr noch: »Was für eine Ohrfeige für den Auenheimer Ortschaftsrat!«, schreibt die Lokalpolitikerin auf ihrer Facebook-Seite. Dass es Oberbürgermeister Toni Vetrano nicht einmal zu einer Abstimmung habe kommen lassen, kommentiert sie dort mit gleich drei Ausrufezeichen.

Ärger auch um Shishas 

- Anzeige -

Außerdem verteidigt die Ortsvorsteherin die Empfehlung des Ortschaftsrats, ein Shisha-Verbot in Freibädern auszusprechen; Hintergrund ist laut Tömmes der »Trend zum Shisha-Rauchen« gerade bei Jugendlichen. Aus den Wasserpfeifen stammendes Kohlegut sei häufig auf der Liegewiese entsorgt worden: »Verbrennungsgefahr für andere Badegäste«. Der Gemeinderat folgte hier grundsätzlich dem Votum des Ortschaftsrats, erweiterte das Verbot aber auf das Rauchen an sich.

»Wir leben in einer Stadt, die trotz des einen oder anderen Problems, mit seinen professionellen und vielen ehrenamtlichen Helfern eine beispielhafte Integrationsarbeit leistet. Wir sind eine bunte Stadt [...]«, schreibt die Kehler SPD-Fraktion in ihrem offenen Brief. »Die Diskussion um das Randproblem ›Burkini in Kehler Bädern‹ zeigt auf Grund der Emotionalität, mit der sie geführt wird, dass es trotz der guten Arbeit, die schon geleistet wurde, noch viele Barrieren in den Köpfen von Bürgern, Gemeinderäten und Ortschaftsräten zu überwinden gilt. Barrieren, die zu Mauern werden können, die aussperren anstatt zu integrieren«, sind die Unterzeichner, allen voran der Fraktionsvorsitzende Werner Müll, überzeugt.

»Burkinis sind anerkannte Badekleidung. Nichts deutet derzeit darauf hin, dass es wegen der Burkinis zu hygienischen Problemen in den städtischen Bädern kommt. Deshalb halten wir die hygienischen Argumente vorgeschoben. Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass hinter dem Antrag (gestellt durch Klaus Heß von den Freien Wählern, Anm. d. Red.) auf ein Verbot von Burkinis in den Bädern der Stadt Kehl, weltanschauliche Gründe stehen.«

Müll und seine Fraktionskollegen Markus Sansa, Hans-Jürgen Sperling, Erwin Domhan, Heinz Faulhaber, Wolfram Britz und Patric Jockers machen auf die besondere Situation Kehls als Grenzstadt aufmerksam, in der nach Ende des Zweiten Weltkriegs »Ressentiments, Mauern, Grenzen abgebaut beziehungsweise gefallen sind«. Dass in Kehl so viele Nationalitäten friedlich zusammenlebten, sei »ein hohes Gut, das wir bewahren und weiterentwickeln müssen. Zurück zur Ausgrenzung, wie es die Antragsteller mit dem Burkiniverbot bezwecken, ist für uns keine Option.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 3 Stunden
Ehrenamt
Ob Fahrten zum „Café Vermiss-mein-nicht“ oder „Aktivierende Hausbesuche“: von ihrem Büro in der Kanzmattstraße organisiert Anita Reuter die Angebote des Kehler DRK. Eine echte Powerfrau.
vor 6 Stunden
Sicherheitskonferenz
Der Stadtverband der Kehler FDP präsentiert ein eigenes Konzept zur öffentlichen Sicherheit. Hintergrund ist die erste Kehler Sicherheitskonferenz am kommenden Montag in der Stadthalle.
vor 8 Stunden
Gemeinderat
Der Gemeinderat hat am Montag beschlossen, eine Projektgruppe „Stadtwald Kehl“ zu bilden. Neben Vertretern der Stadt, des Forstes und einigen Ortsvorstehern sollen weitere Mitglieder aufgenommen werden – das könnte jedoch auch für längere Diskussionen sorgen.
vor 12 Stunden
Willstätt
In Legelshurst soll zum Sommer kommenden Jahres ein Waldkindergarten eingerichtet werden. Nun lässt die Gemeinde Willstätt per Umfrage den Bedarf für diese alternative Form einer naturnahen Betreuung von Kindern ermitteln.
vor 13 Stunden
Evangelische Kirche Kork
Existenzängste hat eine Bürgerin aus Kork – und das, weil die Glocken der Evangelischen Kirche in Kork zu laut und zu oft läuten. Nun diskutierte der Ortschaftsrat darüber, ob das Glockengeläut samt Stundenschlag nicht zu viel des Guten ist. 
vor 15 Stunden
Willstätt
Isabella Müll aus Willstätt ist offenbar Opfer von E-Mail-Hackern geworden. Die Betrüger nutzten ihren E-Mail-Account, um zu versuchen, sich größere Geldbeträge zu ergaunern. Auch bei der Kehler Zeitung ist eine solche E-Mail eingegangen. Nun ermittelt die Polizei.
vor 15 Stunden
Willstätt
Die Jugendlichen des Ortsteils Willstätt haben in den vergangenen Wochen einen neuen Jugendortschaftsrat gewählt. Alle sieben Kandidaten erhielten Stimmen und sind damit gewählt. 
20.11.2019
Kundgebung in Kehl
Am Mittwoch zogen 150 Kinder der städtischen Kindertageseinrichtungen mit ihren Erziehern vom Kehler Rathaus durch die Fußgängerzone in Richtung Marktplatz. Es ging um eine wichtige Botschaft.
20.11.2019
Willstätt
Mit Andrea Limmer und ihrem Programm „Das Schweigen der Limmer“ wurde die „Kult-Tour 2019/20“ am Freitag im „Mühlen-Café“ fortgesetzt.
20.11.2019
Sicherheit
Fünf Mitarbeitende zählt der so genannte Kommunale Ordnungsdienst in Kehl.  98 Mal hat die vor etwa zwei Jahren gegründete City Streife an Kehler Haustüren geklingelt. Was dabei herauskam.
20.11.2019
Willstätt - Legelshurst
Die Legelshurster Narren der „Echboomgeeschder“ haben am Samstag die „fünfte Jahreszeit“ eingeläutet. Die Prüflinge haben die Aufnahme bestanden.
20.11.2019
Wirtschaftsjunioren
23 französische Schüler schwärmten in Kehl aus, um im Rahmen der Aktion „Ein Tag Azubi“ in Ausbildungsberufe hineinzuschnuppern. Ziel ist es, sie durch praktische Anschauung  auf die Möglichkeit einer Ausbildung auf der deutschen Rheinseite hinzuweisen. Dabei gibt es Unterschiede im Beruf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.