Willstätt - Sand

Chorgemeinschaft Teutonia konzertierte am Samstag 

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2017

(Bild 1/2) Beschwingt und musikalisch ging es am Samstag in der Sander Halle zu: Die Chorgemeinschaft Teutonia machte sich dabei auf die Reise durch ein ganzes Jahr. ©Nina Saam

Auf eine beschwingte musikalische Reise durch die vier Jahreszeiten nahm die Chorgemeinschaft Teutonia ihre Gäste am Samstag in der Sander Halle bei ihrem diesjährigen Serenadenkonzert mit.

Herbst und Winter, Frühling und Sommer – die Jahreszeiten strukturieren nicht nur das Werden und Vergehen in der Natur, sondern bestimmen auch das Leben und die Feste der Menschen, wie die Chorgemeinschaft Teutonia in der Auswahl ihrer Lieder am Samstag in der Sander Halle stimmgewaltig zum Ausdruck brachte. 

Ist der Herbst die Zeit der Jagd sowie der Erntedank- und Weinfeste, so ist der Winter geprägt von der Kälte und der erstarrenden Natur, aber auch der winterlichen Vergnügungen wie dem Weihnachtszirkus und der Fasent. Im Frühling erwachen die Blumen und die Liebe, der Sommer lockt mit Unbeschwertheit, Ferienzeit und Badefreuden. 

Zudem präsentierte die Teutonia nicht nur eine Reise durch die vier Jahreszeiten, sondern auch durch die Jahrhunderte: Da schloss sich beispielsweise im Herbst auf Reinhard Meys spöttischen Song »Diplomaten-Jagd« die Trinkweise »Vinum schenk ein« von Erasmus Widman (1572-1634) an, gefolgt von einem melancholischen Volkslied aus den 1930ern bis hin zum fröhlichen »Hanauer Tanzlied« von Fritz Baas. 
Wieder einmal hatte Chorleiterin Clarisse Durban ein glückliches Händchen bei der Liedauswahl bewiesen. Der Wechsel der musikalischen Genres sorgte für Kurzweil, gleichzeitig konnte der 50-köpfige Chor seine große Bandbreite zeigen: mal sehnsuchtsvoll schmachtend (»O sole mio«), mal mit Schwung und überschäumender Freude (»Samba lélé«). 

- Anzeige -

Der Wechsel der Jahreszeiten wurde jeweils eingeleitet vom Gast des Abends, der französischen Sopranistin und Harfenistin Céline Peran. Ihre glasklare Stimme und der perlende Klang der keltischen Harfe sorgten dabei für Gänsehautfeeling. 
Auch sie beeindruckte durch ihre Vielseitigkeit – vom irländischen Volkslied über den melancholischen Song »Winter« der amerikanischen Jazzsängerin Patricia Barber bis hin zu »La Jardinera«, der Gärtnerin, die sich mit ihren Blumen über ihren Liebeskummer hinwegtröstet.

Für weitere Abwechslung sorgte Wittiko Durban, der mit mehreren Stücken auf dem Marimbaphon brillierte. In atemberaubendem Tempo ließ er die Klöppel über die hölzernen Tasten tanzen, ob beim »Hummelflug« von Nikolai Rimski-Korsakow oder dem ebenso lautmalerischen Stück »Erinnerungen an Zirkus Renz«. 

Vom Vater begleitet
Grandiose Fingerfertigkeit zeigte er auch bei Johannes Brahms’ »Ungarischen Tanz No.5«, bei dem ihn sein Vater Karl-Heinz Durban auf dem Klavier begleitete. 
Nach dem Reigen durch das Jahr kam die Chorgemeinschaft wieder in der aktuellen Jahreszeit an. Passend zur Vollmondnacht intonierte sie abschließend die schmelzende Ballade »Sommer unter’m Liebesmond« – die Melodie wurde  bekannt durch den Evergreen »Love me tender«, einst gesungen von Elvis Presley. Das Publikum dankte der Chorgemeinschaft, den beiden Solisten und natürlich Chorleiterin Clarisse Durban für das schöne und abwechslungsreiche Konzert mit lang anhaltendem Applaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl - Neumühl
vor 4 Stunden
Das Rockfestival »Rock die Berta«, organisiert vom Stadtjugendring Kehl, fand am Freitag bereits zum neunten Mal statt. Der Birkenhof in Neumühl bot die Bühne für die jungen Künstler der verschiedenen Bands.  Jugendkeller St. Nepomuk vermittelt Bands
Willstätt - Eckartsweier
vor 6 Stunden
Der Sportverein Eckartsweier justiert sich nach den mannschaftsinternen Querelen im vergangenen Jahr sportlich neu. Die Neuwahlen brachten keine Veränderungen.
Kehl
vor 13 Stunden
Mit einer bunten Zeitreise durch die vergangenen sechs Jahre verabschiedeten sich die Abschlussschüler der Tulla-Realschule am Freitag von ihrer »Penne« und ihren Lehrern, bevor sie ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen durften. 
Kehl - Neumühl
vor 16 Stunden
Eine originelle Werbemaßnahme plant Wohnwagenbauer Bürstner: Die Firma will ein »Insektenmobil« in Form eines Wohnwagens bauen. Diese Idee kam im Neummühler Ortschaftsrat am Donnerstag zur Sprache. 
Kehl
vor 19 Stunden
»Frieden feiern – Frieden stiften«: So lautete das Motto des deutsch-französischen Gottesdienst aus Kehl, der am Sonntag live im ZDF übertragen wurde. Doch dazu war vorab ein enormer Aufwand nötig.   
Das Kehler Freibad musste am Sonntag später öffnen als gewohnt.
Kehl
vor 20 Stunden
Wegen eines Blitzeinschlags in der Nacht zum Sonntag hat das Kehler Freibad erst um 15.30 Uhr öffnen können. Den ganzen Sonntagmorgen musste das Freibad geschlossen bleiben, da die technischen Anlagen ausgefallen waren.
Willstätt - Hesselhurst
16.07.2018
Der Förderverein »Dorfgemeinschaft Hesselhurst« wird Stifter bei der Bürgerstiftung Willstätt. Dies wurde auf der Hauptversammlung beschlossen.
Kehl - Auenheim
16.07.2018
Der Auenheimer Ortschaftsrat hat über die verschiedenen Anmeldungen für den Doppelhaushalt 2019/20 beraten. Einen Beschluss konnte er allerdings nicht fassen, da nicht genügend Räte anwesend waren. 
Bürgerstiftung
16.07.2018
Der zweite Jahrgang des preisgekrönten Qualifizierungsprojekts für junge Flüchtlinge der Bürgerstiftung Kehl hat am Donnerstag seine Abschlüsse erhalten. Das Modell soll weitergeführt werden – mit einigen Modifikationen.
Fußball-Weltmeisterschaft und Fanmeile
15.07.2018
Den Sieg der französischen Nationalmannschaft im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Kroatien feierten auf beiden Seiten des Rheins mehr als 27000 Fans. Anschließend fuhren Autos hupend durch die Kehler Innenstadt.
Willstätt
15.07.2018
46 Schüler der Klassen 9 und 10 der Moscherosch-Schule Willstätt erhielten am Freitag bei der Abschlussfeier in der Sander Mehrzweckhalle ihre Abschlusszeugnisse.
Kehl
15.07.2018
Am Donnerstag feierten zwei neunte Klassen der Kehler Hebelschule ihren Abschluss. Fünf Jahre lang hatten die Lehrkräfte die Schüler betreut.  »Ihr seid die Hauptdarsteller«