Willstätt - Eckartsweier

Comedian Peter Löhmann im "Waaghaus" Eckartsweier

Autor: 
Klaus Elff
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2020

Zaubern mit dem Publikum: Peter Löhmann (in roter Jacke) im „Waaghaus“. ©Klaus Elff

Mit einem Wortschwall begrüßte der Comedian Peter Löhmann das Publikum am Samstag im „Waaghaus“ in Eckartsweier und forderte es zu einem „dreistufigen“ Beifall heraus, den er dann auch gleich erklärte.

Peter Löhmann begrüßte seine Gäste im „Waaghaus“ von Eckartsweier zu seinem „14-stündigen Programm“ aufs Herzlichste und duzte daher alle gleich, schließlich wollte man ja lange zusammenbleiben.

„Wisst ihr noch, was am Samstag um 17.30 Uhr los war – damals?“ fragte er in die Runde. „Baden“, gab er dann auch gleich die Antwort darauf. „Erst das Auto, dann der Vater und dann die Kinder…!“, behauptete er sehr zum Vergnügen seiner Zuhörer. An die vielen kleinen Dinge des jungen Lebens erinnerte er mit ungebremstem Wortschwall. An das Lutschpapier, wie es am Gaumen so lange kleben blieb, oder an die Heubrause und all die Sachen die es heute nicht mehr gibt. „Wie sich die Zeiten ändern“, stellte er fest. 

Zauberei mit Geldscheinen

Dann kam er auf die 80er-Jahre zu sprechen, wo er das Handwerk des Kochens erlernte, sich so langsam weg zum Hotelmanager hocharbeitete und später die Zauberschule besuchte. Also zauberte er gleich aus einem Fünf-Euro-Schein, den er sich aus dem Publikum geben ließ, einen Zehn-Euro-Schein für den Geber. Bei nächster Gelegenheit bewies er dann auch seine Fähigkeit, Gedanken zu lesen. „Wie ist die Postleitzahl von Eckartsweier?“ „77731“ kam die Antwort. „Die steht auf meinem Zehn-Euro-Schein ganz klein am Rand!“ Natürlich stand sie nicht da. „Dann ist es auch nicht Ihr Geldschein!“, stellte er nüchtern fest und nahm dem Verdutzten den eben zugezauberten Schein wieder weg. 

- Anzeige -

Oder er formte kleine Luftballons zu verrückten Figuren – sogar mit buntem Herzen, wie er sie in seiner Kindheit erlebt hatte. Er griff in die moderne Trickkiste und spielte alte Lieder kurz an, die ein Kopfkino bei seinen belustigten Zuhörern erzeugten. 
Dann erzählte er von seinen vielen Erlebnissen als Zauberer auf Kreuzfahrtschiff-Tourneen, die er auf vielen vom Fernsehen her bekannten „Traumschiffen“ erleben musste. Oder zog das Fernsehprogramm für Frauen durch den Kakao.  

„Macht mal verrückte Dinge“

„Macht mal verrückte Dinge“, forderte er seine Zuhörer am Ende seines unterhaltsamen Programms auf, „steht zum Beispiel auf und schaut eurem Nachbarn ins Gesicht. Und sagt ihm dann was Unerwartetes: ‚Mann bist Du hässlich‘ – oder so was.“ So hatte er gleich Lacher und stehenden Applaus für einen schönen Schluss.

◼ Als nächstes steht im Rahmen der Reihe „Kultur im Waaghaus“ ein Besuch von Bauchredner Tim Becker auf dem Programm. Termin: 29. Februar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Willstätt
Zum 14. Mal findet am 19. und 20. September die Willstätter Gewerbeschau im Rahmen des Willstätter Jahrmarkts statt. In diesem Jahr soll die Leistungsschau erstmals durch eine integrierte Job- und Ausbildungsmesse ergänzt werden. Interessierte Betriebe können sich bis zum 4. Februar zwecks...
vor 5 Stunden
Klimaschutz
Wie kann es gelingen, die Stadt langfristig zu 100 Prozent mit Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien zu versorgen? Diese Frage stand im Mittelpunkt der ersten Sitzung des Arbeitskreises Energie und Klimaschutz im neuen Jahrzehnt. 
vor 7 Stunden
Vereinssport
Das Zierolshofener Radsport-Team Lutz hat am Sonntag seine Hauptversammlung in der Erwin-Maurer-Halle abgehalten.
vor 7 Stunden
Willstätt - Hesselhurst
Der Gesangverein „Frohsinn“ Hesselhurst steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Dies wurde auf der Hauptversammlung am Freitagabend deutlich. Günter Walter bleibt Vorsitzender des Vereins.
vor 17 Stunden
Kehl
In der Kehler Fußgängerzone ist Leben – mehr als man denken könnte. Dies zeigen Erhebungen, die die Kehler Wirtschaftsförderung jetzt veröffentlicht hat. Es gab sogar Tage, da waren in der Innenstadt mehr Passanten als auf dem Berliner Ku’damm.
vor 18 Stunden
Vortrag
Der Historische Verein Kehl hatte am vergangenen Donnerstag den Kunsthistoriker Marc Schnurr von der Universität Straßburg als Referent zu Gast. Seinem Vortrag lag folgende Frage zu Grunde: Wer war Erwin von Steinbach?
vor 20 Stunden
Sozialeinrichtung
Seit 20 Jahren bietet das Kehler Seniorenhaus bezahlbaren Wohnraum für ältere Menschen, die weiterhin selbstbestimmt, aber nicht ganz alleine wohnen möchten. Den runden Geburtstag feiern Bewohner und Mitarbeiter. 
vor 20 Stunden
Integration
Sie treffen sich immer montags. Sie sind aus ihrem Heimatland geflüchtet und sind jetzt Auszubildende in einem Handwerksbetrieb. Die Bürgerstiftung Kehl gibt ihnen die Möglichkeit, parallel zur Lehre ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. 
vor 21 Stunden
ABC-Schützen
Ab wann können Eltern im Kehler Raum ihr Kind für die Schule anmelden? Hier sind die Termine.
28.01.2020
Willstätt
Die Finanzen bei den beiden Eigenbetrieben „Wasserversorgung“ und „Abwasserbeseitigung“ der Gemeinde Willstätt haben sich zuletzt positiv entwickelt. Das zeigten die Jahresabschlüsse 2018, die jetzt im Gemeinderat gebilligt wurden.
28.01.2020
Klaus Gras
Deutsche Abgeordnete entschieden sich jüngst gegen die Widerspruchslösung. Für chronisch Erkrankte ist damit die Hoffnung, durch eine Transplantation zu überleben, vorerst geschrumpft. Klaus Gras aus Kehl kämpft für die Widerspruchslösung – aus ganz persönlichen Gründen.
28.01.2020
Willstätt
Zum ersten Mal war am Wochenende Franziska Ball zu Gast im „Mühlen-Café“ in Willstätt. Die Schauspielerin und Sängerin aus München begeisterte die Gäste gleich zweimal: als Musikkabarettistin und mit einer Hommage an die große Hildegard Knef. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -