Kehl

Das Kehler Hallenbad wird zur Wintersaison geschlossen

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. März 2017
Mehr zum Thema

Seit Beginn der Badesaison schützen Netze unterhalb der Hallenbaddecke die Schwimmer vor herunterfallenden Teilen. ©Stadt Kehl

Keine gute Nachricht für alle Schwimmfreunde: Das Kehler Hallenbad wird nach Ende dieser Saison geschlossen – auf unbestimmte Zeit. Darüber informierte die Stadtverwaltung am Mittwochabend die Kehler Gemeinderäte. Grund: die Sicherheit der Badegäste.

Zum zweiten Mal in seiner Amtszeit ist Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) gezwungen, die sprichwörtliche »Reißleine« zu ziehen. Diesmal betroffen: das marode Hallenbad: Es könne »zur nächsten Wintersaison nicht mehr öffnen« und werde »auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben«, erklärte die Kehler Stadtverwaltung am Donnerstagabend überraschend in einer Pressemitteilung, nachdem Vetrano die Schließung der Einrichtung am Mittwochabend im Gemeinderat unter Ausschluss der Öffentlichkeit bekanntgegeben hatte.

Wie bereits berichtet, konnte das Hallenbad im Herbst nur unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in die Saison 2016/2017 starten: Netze unterhalb der Hallendecke schützen die Schwimmer seither vor bis zu 25 Kilogramm schweren, herunterfallenden Teilen. Der Hintergrund: In die Sigorex-Platten (Poren-Beton) war Wasser eingedrungen, sodass sie eine zusätzliche Last tragen mussten. Und der winterliche Frost und der Schnee haben alles nur noch schlimmer gemacht, erklärt die Stadtverwaltung, dadurch habe sich der Zustand des Daches weiter verschlechtert. 

 

- Anzeige -

Wie der Leiter des Gebäudemanagements am Mittwochabend den Gemeinderäten berichtete, sei noch mehr Wasser in das Dach gesickert, bereits auf der Dachfläche stehendes Wasser fließe nicht mehr ab. Ein mit der Prüfung der Tragfähigkeit beauftragter Statiker habe daraufhin vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass aus seiner Sicht der Badebetrieb in der nächsten Wintersaison nicht mehr aufrecht erhalten werden könne, weil das Sicherheitsnetz den Schutz der Badegäste nicht mehr gewährleisten könne. Außerdem seien durch die mit Chlorgas angereicherte Hallenbadluft das Stahl in den Deckenträgern besonders stark von Korrosion betroffen.  Bis zum geplanten Ende der Hallenbadsaison am 23. April könne der Betrieb allerdings noch weiterlaufen: »Ich kann Ihnen mitteilen, dass gegen den Betrieb des Bades bis zu dem genannten Datum keine Einwände bestehen!«, zitiert die Stadtverwaltung den Statiker. In seiner Sitzung im Mai soll sich der Gemeinderat nun mit der aktuellen Situation der Bäder und einer Bäderkonzeption beschäftigen, heißt es. 

Völlig überraschend kommt die Schließung des Bades laut dem OB nicht: »Ich habe im September bereits mitgeteilt, dass wir das Hallenbaddach sanieren müssen und habe damals schon gesagt, dass es ein weiteres Jahr mit diesen Netzen nicht packt«, so Vetrano am Freitag auf Anfrage der Kehler Zeitung. »Eine Große Kreisstadt wie die Stadt Kehl hat die Verpflichtung, ein Hallenbad zur Verfügung zu stellen, aber Sicherheit hat für mich die höchste Priorität«, einen weiteren Hallenbadbetrieb könne er deshalb nicht verantworten. »Aber selbstverständlich ist mir klar, dass das für Unmut sorgen wird«, betonte der OB. Reparatur oder Neubau etwa in Form eines Ganzjahresbades? »Wir brauchen erst belastbare Zahlen. Aber ich glaube, wir sollten uns alle Optionen offenhalten«, so Vetrano. In die Bäderdebatte wolle er auch die Kehler Bevölkerung miteinbeziehen; sicher sei, dass eine Entscheidung nicht auf den »Sankt-Nimmerleinstag« hinausgeschoben werden könne.  

Kommentar

Schließung zur Un-Zeit

Dass das Kehler Hallenbad keine Zukunft mehr hat, war kein Geheimnis. Die in den vergangenen Jahren an dem maroden Zuschussbetrieb vorgenommene Flickschusterei war ohnehin nicht dazu geeignet, mehr Gäste fürs Schwimmen zu begeistern. Dennoch kommt das Ende nun recht abrupt. Schwimmvereine, Schulen und all diejenigen, die dort jahrzehntelang ihre morgendlichen Runden zogen, müssen sich nun neu orientieren.   Es wäre gut gewesen, die Betroffenen im Vorfeld schon in die Bäderdiskussion miteinzubeziehen und ihnen Perspektiven aufzuzeigen. Stattdessen kommuniziert die Stadt die Schließung jetzt zur absoluten Un-Zeit: Für die Tram ist Geld da, sagen viele Kehler, nur nicht für uns! Diese Stimmen werden jetzt noch lauter werden.
@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an
martin.egg@reiff.de  

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Das Moscherosch-Trio im Garten des Dr.-Friedrich-Geroldt-Hauses: Hans Schneidewind am Klavier, in der Mitte Werner Hetzel (Moscherosch), rechts Heinz Zimmer.
vor 2 Stunden
Kehl
Am Donnerstag war im Dr.-Friedrich-Geroldt-Haus ein Eisnachmittag mit Musik angesagt.
Gemeinsam geübt: der Männergesangverein und die Damen des Projektchores 1. FC.
vor 4 Stunden
Kehl
Das gab es noch in in der Geschichte des traditionsreichen MGV im Kehler Stadtteil Zierolshofen
School's out-Konzert am letzten Schultag: Zweierpasch bouncen mit zahlreichen Schülern beim Kehler Einstein-Gymnasium um die Wette.
vor 11 Stunden
School´s out
Mit einem musikalischen School‘s Out zum letzten Schultag gab es einen versöhnlichen Abschluss zum Coronajahr. Rund 700 Schüler fanden sich auf dem Gelände des Einstein Gymnasiums in Kehl ein, um mit der Gruppe Zweierpasch zu feiern.
Experte Preiß führte die „Einsteiner“ durch den Hafen.
vor 20 Stunden
Kehl
Vor wenigen Tagen haben drei Oberstufenkurse des Einstein-Gymnasiums das schöne Sommerwetter genutzt, um einen geführten Rundgang durch den Hafen zu unternehmen.
Willstätts Kämmerer Philipp Kaufmann bei der Präsentation seines letzten Haushaltszwischenberichts im Willstätter Gemeinderat. Im Herbst wechselt er zur Stadt Offenburg.
vor 23 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Was die Ortenau-Hauptstadt mit dem Klassenprimus der Fußball-Bundesliga gemeinsam hat, wo es noch Tickets fürs Bezirkspokal-Finale in Willstätt gibt und wo die aus Kork stammende Regisseurin Susanne Abel zu hören ist - all das gibt's diesmal im Stadtgeflüster.
Robert Rischmann (71) und seine Ehefrau „Katty“ (50) vor ihrem Wohnhaus in Thailand, das sie nach eigener Planung und Bauleitung mit viel Eigenleistung und Verwandtschaftshilfe selbst gebaut haben.
30.07.2021
Auswander-Serie "Tschüss Heimat" (1)
Den 71-jährigen Robert Rischmann, Finanzkaufmann i.R. und Freizeitforscher, hat es vor knapp 16 Jahren ins exotische Thailand verschlagen. Was waren die Gründe?
Die Absolventen des Oberlin-Schulverbunds der Diakonie Kork mit ihren Klassenlehrern Jonas Klasen (links) und Thomas Bayer.
30.07.2021
Diakonie Kork
Die ersten Schüler des Oberlin-Schulverbundes Kork haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche. Am Donnerstag schlossen vier Absolventen mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,3 ab.
30.07.2021
Kehl
Nach einer Beerdigung in Kehl ist ein Streit zwischen mehreren zerstrittenen Parteien so weit eskaliert, dass es zu körperlichen Angriffen gekommen sei. Auch ein Messer soll hierbei eine Rolle gespielt haben.
Patrick Kirst (links) hat es als Filmkomponist nach Los Angeles (USA) gezogen.
30.07.2021
Auswanderer-Serie "Tschüss Heimat"
Neue Serie „Tschüss Heimat“: In acht Folgen stellt die Kehler Zeitung Auswanderer aus Kehl und dem Hanauerland vor, die sich ihren Traum von einem Leben im Ausland erfüllt haben.
Bildunterschrift: Tourismus-Leiterin Antje Lenz und Rosa Brisson von der Kehl Marketing beglückwünschen die beiden Juni-Gewinnerinnen der Treue-Punkte-Aktion, Heidi Müller und Silvia Lischke-Vinzl.
30.07.2021
Treue-Punkte-Aktion
Kehl Marketing lobt jeden Monat Preise aus.
Neues Vorstand-Team TCG, von links nach rechts: Javier Coves-Garcia / Sportwart, Wolfgang Leiste / 2. Vorsitzender, Heike Rackl / Jugendwartin, Sascha Hauser / Schriftführer, Rolf Hauer / 1.Vorsitzender, Maritta Kmitta / Schatzmeisterin, Ralph Wandres / Beisitzer, Verena Danielewski / Beisitzerin. Es fehlt Kurt Kmitta / Technikwart.
30.07.2021
Tennisclub Goldscheuer
Der Tennisclub Goldscheuer zieht eine positive Bilanz mit sportlichen Erfolgen.
Bei einem Rundgang konnten die Bewohner der Diakonie Kork „ihre“ problematischen Stellen in der Korker Ortsmitte aufzeigen.
30.07.2021
Diakonie Kork
Klienten und Bewohner durften sich beim Ortsmitten-Check einbringen

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.