Kehl

Das Kehler Hallenbad wird zur Wintersaison geschlossen

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. März 2017
Mehr zum Thema

Seit Beginn der Badesaison schützen Netze unterhalb der Hallenbaddecke die Schwimmer vor herunterfallenden Teilen. ©Stadt Kehl

Keine gute Nachricht für alle Schwimmfreunde: Das Kehler Hallenbad wird nach Ende dieser Saison geschlossen – auf unbestimmte Zeit. Darüber informierte die Stadtverwaltung am Mittwochabend die Kehler Gemeinderäte. Grund: die Sicherheit der Badegäste.

Zum zweiten Mal in seiner Amtszeit ist Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) gezwungen, die sprichwörtliche »Reißleine« zu ziehen. Diesmal betroffen: das marode Hallenbad: Es könne »zur nächsten Wintersaison nicht mehr öffnen« und werde »auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben«, erklärte die Kehler Stadtverwaltung am Donnerstagabend überraschend in einer Pressemitteilung, nachdem Vetrano die Schließung der Einrichtung am Mittwochabend im Gemeinderat unter Ausschluss der Öffentlichkeit bekanntgegeben hatte.

Wie bereits berichtet, konnte das Hallenbad im Herbst nur unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in die Saison 2016/2017 starten: Netze unterhalb der Hallendecke schützen die Schwimmer seither vor bis zu 25 Kilogramm schweren, herunterfallenden Teilen. Der Hintergrund: In die Sigorex-Platten (Poren-Beton) war Wasser eingedrungen, sodass sie eine zusätzliche Last tragen mussten. Und der winterliche Frost und der Schnee haben alles nur noch schlimmer gemacht, erklärt die Stadtverwaltung, dadurch habe sich der Zustand des Daches weiter verschlechtert. 

 

- Anzeige -

Wie der Leiter des Gebäudemanagements am Mittwochabend den Gemeinderäten berichtete, sei noch mehr Wasser in das Dach gesickert, bereits auf der Dachfläche stehendes Wasser fließe nicht mehr ab. Ein mit der Prüfung der Tragfähigkeit beauftragter Statiker habe daraufhin vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass aus seiner Sicht der Badebetrieb in der nächsten Wintersaison nicht mehr aufrecht erhalten werden könne, weil das Sicherheitsnetz den Schutz der Badegäste nicht mehr gewährleisten könne. Außerdem seien durch die mit Chlorgas angereicherte Hallenbadluft das Stahl in den Deckenträgern besonders stark von Korrosion betroffen.  Bis zum geplanten Ende der Hallenbadsaison am 23. April könne der Betrieb allerdings noch weiterlaufen: »Ich kann Ihnen mitteilen, dass gegen den Betrieb des Bades bis zu dem genannten Datum keine Einwände bestehen!«, zitiert die Stadtverwaltung den Statiker. In seiner Sitzung im Mai soll sich der Gemeinderat nun mit der aktuellen Situation der Bäder und einer Bäderkonzeption beschäftigen, heißt es. 

Völlig überraschend kommt die Schließung des Bades laut dem OB nicht: »Ich habe im September bereits mitgeteilt, dass wir das Hallenbaddach sanieren müssen und habe damals schon gesagt, dass es ein weiteres Jahr mit diesen Netzen nicht packt«, so Vetrano am Freitag auf Anfrage der Kehler Zeitung. »Eine Große Kreisstadt wie die Stadt Kehl hat die Verpflichtung, ein Hallenbad zur Verfügung zu stellen, aber Sicherheit hat für mich die höchste Priorität«, einen weiteren Hallenbadbetrieb könne er deshalb nicht verantworten. »Aber selbstverständlich ist mir klar, dass das für Unmut sorgen wird«, betonte der OB. Reparatur oder Neubau etwa in Form eines Ganzjahresbades? »Wir brauchen erst belastbare Zahlen. Aber ich glaube, wir sollten uns alle Optionen offenhalten«, so Vetrano. In die Bäderdebatte wolle er auch die Kehler Bevölkerung miteinbeziehen; sicher sei, dass eine Entscheidung nicht auf den »Sankt-Nimmerleinstag« hinausgeschoben werden könne.  

Kommentar

Schließung zur Un-Zeit

Dass das Kehler Hallenbad keine Zukunft mehr hat, war kein Geheimnis. Die in den vergangenen Jahren an dem maroden Zuschussbetrieb vorgenommene Flickschusterei war ohnehin nicht dazu geeignet, mehr Gäste fürs Schwimmen zu begeistern. Dennoch kommt das Ende nun recht abrupt. Schwimmvereine, Schulen und all diejenigen, die dort jahrzehntelang ihre morgendlichen Runden zogen, müssen sich nun neu orientieren.   Es wäre gut gewesen, die Betroffenen im Vorfeld schon in die Bäderdiskussion miteinzubeziehen und ihnen Perspektiven aufzuzeigen. Stattdessen kommuniziert die Stadt die Schließung jetzt zur absoluten Un-Zeit: Für die Tram ist Geld da, sagen viele Kehler, nur nicht für uns! Diese Stimmen werden jetzt noch lauter werden.
@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an
martin.egg@reiff.de  

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Kehl
Vor 20 Jahren wurde der Euro als Buchgeld eingeführt. Die Mehrheit der Bevölkerung sieht den Euro trotz Finanzkrise und Staatsverschuldungen als gute Sache an. Die Stadt Kehl profitiert besonders von der einheitlichen Währung.
vor 5 Stunden
Vortrag
Zum Jahreswechsel kreuzten zwei Seenotrettungsschiffe tagelang vor Malta, weil kein europäischer Staat die geretteten Flüchtlinge an Land lassen wollte. Angelika Nain und Jürgen Drafehn, die an Bord des Sea-Eye-Schiffes waren, berichteten am Montag im Salon Voltaire von ihren Erlebnissen.
vor 9 Stunden
Wirtschaft
Damit Kehl als Wirtschaftsstandort Zukunft hat, halten die Unternehmer, die am Fokusgruppengespräch Wirtschaft im Rahmen der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzeptes Kehl 2035 teilgenommen haben, die Erschließung weiterer Gewerbeflächen für unerlässlich.  
vor 10 Stunden
Deutsch-Französischer Tag
Seit 1963 der Elysée-Vertrag unterzeichnet wurde, haben sich Deutschland und Frankreich immer mehr angenähert. In einer Grenzstadt wie Kehl macht sich dies besonders bemerkbar. Die Kehler Zeitung stellt Deutsche und Franzosen vor, die besonders gut miteinander können.
vor 11 Stunden
Das ungewöhnliche Gespräch
Vier Kandidaten wollen im Februar Willstätts neuer Bürgermeister werden. In unserem Whatsapp-Interview der etwas anderen Art haben wir ihnen Fragen gestellt und anworten durften sie nur mit Emojis. Hier ist Christian Huber am Smartphone.
vor 11 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
An der frisch restaurierten Orgel in Eckartsweier gab Thomas Schwab, langjähriger Organist der Kirchengemeinden Eckartsweier und Sand, am Samstagabend ein beeindruckendes Konzert.
vor 16 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute Folge 3: Wirtschaftsförderung.
vor 16 Stunden
Fasnacht
Zu einem närrischen Fernsehabend lädt die »Narrhalla Nelram« ein: Für ihre große Prunksitzung, die am 15. Februar Premiere feiert, nehmen die Narren diesmal das Pantoffelkino unter die Lupe.
vor 23 Stunden
Mitmach-Theater
Im vollen Haus vom »Theater der 2 Ufer« kamen Krimifreunde mit einer Vorliebe für rabenschwarzen Humor und scharfzüngige Dialoge beim Krimidinner »Seitensprung – der Mörder isst mit uns« voll auf ihre Kosten. Als Nervennahrung wurde ein 3-Gänge-Buffet serviert.
21.01.2019
Norman Bücher
Er rennt durch die Welt und weiß, worauf es im Leben ankommt. Norman Bücher motiviert mit seinen Vorträgen die Menschen, über ihre Grenzen hinaus zu gehen, und ihre Wünsche in die Tat umzusetzen.  Der Extremsport ist ein gutes Beispiel.
21.01.2019
Ortschaftsrat
Die Ortschaft Goldscheuer sieht noch weiteren Nachbesserungsbedarf für den anstehenden Doppelhaushalt 2019/20 der Stadt Kehl. Die Ergänzungsvorschläge betreffen nicht zuletzt die Schule in Marlen.
21.01.2019
Willstätt - Sand
»Zurück zu den Wurzeln« lautet die Devise bei der Theatergruppe Sand: In ihrem neuen Theaterstück, das am 8. und 9. Februar in der Sander Halle aufgeführt wird, arbeitet sie wieder mit Regisseur Peter Scheffel zusammen – wie in den Anfangsjahren des Vereins.