Kehl

Das Kehler Hallenbad wird zur Wintersaison geschlossen

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. März 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

Seit Beginn der Badesaison schützen Netze unterhalb der Hallenbaddecke die Schwimmer vor herunterfallenden Teilen. ©Stadt Kehl

Keine gute Nachricht für alle Schwimmfreunde: Das Kehler Hallenbad wird nach Ende dieser Saison geschlossen – auf unbestimmte Zeit. Darüber informierte die Stadtverwaltung am Mittwochabend die Kehler Gemeinderäte. Grund: die Sicherheit der Badegäste.

Zum zweiten Mal in seiner Amtszeit ist Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) gezwungen, die sprichwörtliche »Reißleine« zu ziehen. Diesmal betroffen: das marode Hallenbad: Es könne »zur nächsten Wintersaison nicht mehr öffnen« und werde »auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben«, erklärte die Kehler Stadtverwaltung am Donnerstagabend überraschend in einer Pressemitteilung, nachdem Vetrano die Schließung der Einrichtung am Mittwochabend im Gemeinderat unter Ausschluss der Öffentlichkeit bekanntgegeben hatte.

Wie bereits berichtet, konnte das Hallenbad im Herbst nur unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in die Saison 2016/2017 starten: Netze unterhalb der Hallendecke schützen die Schwimmer seither vor bis zu 25 Kilogramm schweren, herunterfallenden Teilen. Der Hintergrund: In die Sigorex-Platten (Poren-Beton) war Wasser eingedrungen, sodass sie eine zusätzliche Last tragen mussten. Und der winterliche Frost und der Schnee haben alles nur noch schlimmer gemacht, erklärt die Stadtverwaltung, dadurch habe sich der Zustand des Daches weiter verschlechtert. 

 

- Anzeige -

Wie der Leiter des Gebäudemanagements am Mittwochabend den Gemeinderäten berichtete, sei noch mehr Wasser in das Dach gesickert, bereits auf der Dachfläche stehendes Wasser fließe nicht mehr ab. Ein mit der Prüfung der Tragfähigkeit beauftragter Statiker habe daraufhin vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass aus seiner Sicht der Badebetrieb in der nächsten Wintersaison nicht mehr aufrecht erhalten werden könne, weil das Sicherheitsnetz den Schutz der Badegäste nicht mehr gewährleisten könne. Außerdem seien durch die mit Chlorgas angereicherte Hallenbadluft das Stahl in den Deckenträgern besonders stark von Korrosion betroffen.  Bis zum geplanten Ende der Hallenbadsaison am 23. April könne der Betrieb allerdings noch weiterlaufen: »Ich kann Ihnen mitteilen, dass gegen den Betrieb des Bades bis zu dem genannten Datum keine Einwände bestehen!«, zitiert die Stadtverwaltung den Statiker. In seiner Sitzung im Mai soll sich der Gemeinderat nun mit der aktuellen Situation der Bäder und einer Bäderkonzeption beschäftigen, heißt es. 

Völlig überraschend kommt die Schließung des Bades laut dem OB nicht: »Ich habe im September bereits mitgeteilt, dass wir das Hallenbaddach sanieren müssen und habe damals schon gesagt, dass es ein weiteres Jahr mit diesen Netzen nicht packt«, so Vetrano am Freitag auf Anfrage der Kehler Zeitung. »Eine Große Kreisstadt wie die Stadt Kehl hat die Verpflichtung, ein Hallenbad zur Verfügung zu stellen, aber Sicherheit hat für mich die höchste Priorität«, einen weiteren Hallenbadbetrieb könne er deshalb nicht verantworten. »Aber selbstverständlich ist mir klar, dass das für Unmut sorgen wird«, betonte der OB. Reparatur oder Neubau etwa in Form eines Ganzjahresbades? »Wir brauchen erst belastbare Zahlen. Aber ich glaube, wir sollten uns alle Optionen offenhalten«, so Vetrano. In die Bäderdebatte wolle er auch die Kehler Bevölkerung miteinbeziehen; sicher sei, dass eine Entscheidung nicht auf den »Sankt-Nimmerleinstag« hinausgeschoben werden könne.  

Kommentar

Schließung zur Un-Zeit

Dass das Kehler Hallenbad keine Zukunft mehr hat, war kein Geheimnis. Die in den vergangenen Jahren an dem maroden Zuschussbetrieb vorgenommene Flickschusterei war ohnehin nicht dazu geeignet, mehr Gäste fürs Schwimmen zu begeistern. Dennoch kommt das Ende nun recht abrupt. Schwimmvereine, Schulen und all diejenigen, die dort jahrzehntelang ihre morgendlichen Runden zogen, müssen sich nun neu orientieren.   Es wäre gut gewesen, die Betroffenen im Vorfeld schon in die Bäderdiskussion miteinzubeziehen und ihnen Perspektiven aufzuzeigen. Stattdessen kommuniziert die Stadt die Schließung jetzt zur absoluten Un-Zeit: Für die Tram ist Geld da, sagen viele Kehler, nur nicht für uns! Diese Stimmen werden jetzt noch lauter werden.
@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an
martin.egg@reiff.de  

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kommunalpolitik Kehl
vor 2 Stunden
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.
Steffens-Nachfolger
vor 3 Stunden
Jetzt ist es offiziell: In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens (CDU) tritt bekanntlich im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. Der Gemeinderat segnete am Mittwoch den Fahrplan für das weitere Prozedere ...
Willstätt
vor 5 Stunden
Mit großer Mehrheit hat der Ortschaftsrat Willstätt am Dienstag die Pläne für den Spielplatz im Baugebiet »Hinterm Gottesacker II« gebilligt. Mitglieder des Jugendortschaftsrates hatten den Entwurf erarbeitet.
Willstätt - Eckartsweier
vor 10 Stunden
Viel Grund zur Freude hat die Feuerwehr Eckartsweier derzeit: Bald wird sie ein neues Einsatzfahrzeug erhalten, und auch zwei Neuzugänge hat die Mannschaft im abgelaufenen Jahr zu verzeichnen. Die Führungsspitze der Abteilung bleibt unverändert.
Willstätt
vor 19 Stunden
Ihn kannte in Willstätt jedes Kind – und so ziemlich jeder, der in den letzten 43 Jahren in einem der umliegenden Baggerseen Abkühlung suchte: Den Willstätter Eismann Pietro Spagnoletti, der an Sommertagen mit seinem vanilleeisfarbenen VW-Bus seine Runden drehte. Am letzten Donnerstag ist Pietro...
Fernsehen
vor 20 Stunden
Eine Woche haben die Dreharbeiten für den SWR-Fernsehfilm zwischen Kehl und Straßburg gedauert. »Die Tram war der Aufhänger«, sagt der Autor und Regisseur Jo Müller. Die Zusammenarbeit über die Grenze hinweg gibt Kehl eine besondere Dynamik, die Vorbild sein kann. 
Kehl
vor 21 Stunden
Ein betrunkener 24-jähriger Matrose hat in der Nacht auf Mittwoch mehrere Gäste auf einem Passagierschiff angepöbelt, das in Kehl angelegt hatte. Letztlich musste die Polizei anrücken – und der Mann eine Nacht auf dem Festland verbringen.
Kehl
14.11.2018
Der Frauenanteil in der Kommunalpolitik ist gering. Deshalb will die Kehler Frauenliste in Kooperation mit den Kehler Fraktionen und Parteien politisch interessierte Frauen ermutigen, sich einzubringen.
Unter anderem diskutieren (von links): Jean-Luc Heimburger (Präsident der Wirtschafts- und Industriekammer Elsass), Peter Weiß (CDU), Sylvain Wasermann (En Marche).
Kehl/Straßburg
14.11.2018
Wie bringt man mehr junge Kehler in Straßburger Ausbildungsbetriebe? Wie schaffen es umkehrt mehr Elsässer in eine Lehre in der Ortenau? Um diese Fragen drehte sich eine Experten-Diskussion in Straßburg. Einige der Ansätze waren sehr konkret.
Willstätt - Legelshurst
14.11.2018
Eine begeisternde Reise durch die Welt von Walt Disney war das Jahreskonzert des »Sängerbundes« Legelshurst. Die Fangemeinde in der Festhalle fühlte sich bestens unterhalten.
Willstätt - Eckartsweier
14.11.2018
Ein Wetter wie für Narren gemacht herrschte am Sonntagnachmittag in Eckartsweier, als die »Wölfe« das Rathaus stürmten. Halb Eckartsweier – so ungefähr jedenfalls – war auf den Beinen, um ihnen dabei behilflich zu sein oder zumindest zu zusehen.
Die Kehler Jagdhornbläser im Gottesdienst in Kork.
Besonderes Programm bei der Hubertus-Messe im Korker Gotteshaus
13.11.2018
»Ich freue mich über den Monat November, in dem ganz viele Heiligen-Gedenktage zusammenfallen.« So begrüßte Pfarrer Rüdiger Kopp die große Gemeinde bei der Hubertus-Messe am Sonntagmorgen in der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Kork.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige