Das waren noch Zeiten

Am 9. September wäre das "Drops" 35 Jahre alt geworden

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2016
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/5) Wenn es ums »Drops« geht, kommt Roland Kopf ins Schwärmen: Der Vater der »Superdisco« deutet an die Stelle, an der früher die »Superdisco« gestanden hatte. Heute befindet sich dort nur noch ein Einkaufszentrum mit Supermarkt und Drogeriemarkt. Auf dem Parkplatz stand außerdem ein alter Eisenbahnspeisewagen, der einem Lidl-Lebensmittelmarkt weichen musste. Seit einem schweren Unfall sitzt der ehemalige Deutsche Motorradmeister in der 250-ccm-Klasse Roland Kopf im Rollstuhl. ©Martin Egg

Ist das lange her! Vor 35 Jahren, am 9. September 1981, eröffnete in Goldscheuer mit dem »Drops« eine der größten und modernsten Diskotheken Deutschlands. Disco-Macher Roland Kopf erinnert an die wechselvolle Geschichte des Tanz-Palasts.

Die Frauen trugen Dauerwellen und Schulterpolster, die Männer Schnurrbärte und Röhrenjeans. Raucherecken gab’s noch nicht, gequalmt wurde direkt unter dem bonbonfarbenen Licht der Scheinwerfer und Laser mitten auf der Tanzfläche. So war das damals. Gegen den Durst half »Asbach gedopt«, denn stickig und heiß war es im »Drops«, das sich selbstbewusst den Beinamen »Super-Disco« verpasst hatte und heute seinen 35. Geburtstag feiern würde. 

An guten Tagen in den 1980er-Jahren, wenn »Sandra« ihre »Maria Magdalena« besang, oder in den 1990er, als DJ Bobo, Haddaway und Culture Beat mit Euro-Pop einheizten, wurde es richtig eng auf der Tanzfläche und auf dem Parkplatz zwischen dem »Shop 2000« und einem alten, zum »Speisewagen« umfunktionierten Eisenbahnwagon: Dann fieberten am Ortsrand von Goldscheuer bis zu 2500 Menschen unter dem Disco-Dach, und die Autos der Besucher – viele von ihnen mit Fremdkennzeichen – standen entlang des Wirtschaftswegs bis nach Marlen hinein. 

Das »Drops« war sogar »On Air«, »Commander Tom« und andere legendäre DJs sendeten auf 107,7 Mhz, der Frequenz eines ehemaligen Straßburger Piratensenders, bis hinauf nach Nordbaden. Mit Sonderbussen seien die Diskothekenbesucher seinerzeit von Karlsruhe aus nach Goldscheuer gebracht worden, erinnert sich Roland Kopf. Dem 60-jährigen ehemaligen Deutschen Motorradmeister, der seit einem Unfall 1980 auf dem Nürburgring im Rollstuhl sitzt, gehörte die Diskothek. 

Der Löwe ist los 

Mitte der 1980er-Jahre sorgte die Kult-Disco bundesweit für Schlagzeilen, als »Pascha« ausbüxte – das tat er nicht zum ersten Mal, erinnert sich Kopf an den Löwen, der von seinem Vater Helmut aufgezogen worden war und zusammen mit dem Tiger »Amor« die heimliche Attraktion des »Drops« darstellte. Die Freiheitsliebe bezahlte »Pascha« allerdings am Ende mit seinem Leben: Er wurde von einem Beamten des Kehler Polizeireviers erlegt, und »Amor« kam in einen Zoo. »Das hat meinem Vater das Genick gebrochen«, sagt Roland Kopf, der findet, dass die Art der Tierhaltung »damals schon grenzwertig« gewesen sei.

 

- Anzeige -

Tipp: Morgen, Samstag, gibt’s zwischen 10 und 12 Uhr ein Hitradio-Ohr-Special zu »35 Jahre Drops«. Uwe Carsten interviewt den ersten DJ des »Drops« sowie Roland Kopf.

 

Bald darauf schloss das »Drops« zum ersten Mal, ein fremder Betreiber machte daraus die »Rockfabrik«, die allerdings nicht lange Bestand hatte; genauso wenig das »Lambda«, das Anfang der 1990er-Jahre den durchaus mutigen, wenngleich erfolglosen Versuch darstellte, einen Club für Schwule und Lesben im ländlich geprägten Raum zu etablieren.

In den 1990er-Jahren dann stieg das »Drops« wie Phönix aus der Asche: »In einer Gemeinschaftsaktion haben wir alles umgebaut«, erinnert sich Roland Kopf. Ein knappes Jahrzehnt ging das gut. Kurz vor der Millenniumswende war dann aber endgültig Schluss. 

Dass sich der Diskothekenbetrieb für ihn nicht mehr rechnete, dafür macht Helmut Kopf viele Faktoren verantwortlich: Der Wandel sei durch die Techno-Welle gekommen, auch das Ausgehverhalten habe sich geändert: War die Tanzfläche in den 1980er-Jahren bereits nach 21 Uhr gefüllt, warteten DJ und Barkeeper später immer länger auf die Gäste. Auch die Entwicklung hin zu einer multikulturellen, stärker mit Konflikten aufgeladenen Gesellschaft, glaubt Kopf, habe dem Geschäft geschadet: »Als wir Anfang der Achtziger aufmachten, brauchten wir noch keine Security.« Gegen Ende der »Drops«-Ära beobachtete er immer häufiger Schlägereien auf dem Parkplatz.

Heute steht dort, wo früher das »Drops« war, ein riesiger Rewe-Supermarkt. Zum Kopf-Areal gehört neben einer Tankstelle und einem Nacht-Club außerdem ein Discounter des Lidl-Konzerns. Auch den »Speisewagen« gibt es nicht mehr. Was vom »Drops« übrig blieb, sind die vielen Erinnerungen der »Drops«-Veteranen, die sich hin und wieder – wie zuletzt in der Goldscheuerer Sportfreundehalle und in Schutterwald – zu Revival-Partys zusammenfinden. Dort wird dem Ruhm vergangener Zeiten gehuldigt.

 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Tram fährt zum Kehler Rathaus
vor 59 Minuten
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
vor 2 Stunden
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
vor 9 Stunden
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
vor 12 Stunden
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
vor 19 Stunden
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.
Steffens-Nachfolger
vor 19 Stunden
Jetzt ist es offiziell: In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens (CDU) tritt bekanntlich im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. Der Gemeinderat segnete am Mittwoch den Fahrplan für das weitere Prozedere ...
Willstätt
vor 21 Stunden
Mit großer Mehrheit hat der Ortschaftsrat Willstätt am Dienstag die Pläne für den Spielplatz im Baugebiet »Hinterm Gottesacker II« gebilligt. Mitglieder des Jugendortschaftsrates hatten den Entwurf erarbeitet.
Willstätt - Eckartsweier
15.11.2018
Viel Grund zur Freude hat die Feuerwehr Eckartsweier derzeit: Bald wird sie ein neues Einsatzfahrzeug erhalten, und auch zwei Neuzugänge hat die Mannschaft im abgelaufenen Jahr zu verzeichnen. Die Führungsspitze der Abteilung bleibt unverändert.
Willstätt
14.11.2018
Ihn kannte in Willstätt jedes Kind – und so ziemlich jeder, der in den letzten 43 Jahren in einem der umliegenden Baggerseen Abkühlung suchte: Den Willstätter Eismann Pietro Spagnoletti, der an Sommertagen mit seinem vanilleeisfarbenen VW-Bus seine Runden drehte. Am letzten Donnerstag ist Pietro...
Fernsehen
14.11.2018
Eine Woche haben die Dreharbeiten für den SWR-Fernsehfilm zwischen Kehl und Straßburg gedauert. »Die Tram war der Aufhänger«, sagt der Autor und Regisseur Jo Müller. Die Zusammenarbeit über die Grenze hinweg gibt Kehl eine besondere Dynamik, die Vorbild sein kann. 
Kehl
14.11.2018
Ein betrunkener 24-jähriger Matrose hat in der Nacht auf Mittwoch mehrere Gäste auf einem Passagierschiff angepöbelt, das in Kehl angelegt hatte. Letztlich musste die Polizei anrücken – und der Mann eine Nacht auf dem Festland verbringen.
Kehl
14.11.2018
Der Frauenanteil in der Kommunalpolitik ist gering. Deshalb will die Kehler Frauenliste in Kooperation mit den Kehler Fraktionen und Parteien politisch interessierte Frauen ermutigen, sich einzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige