Serie "Korker Handwerksmuseum"

Der Korker Helmut Schneider über den Beruf des Wagners

Autor: 
Mika Engemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. August 2019

Helmut Schneider erklärt das Umrüsten eines Bauernwagens. ©Mika Engemann

Im dritten Teil der Serie zum Handwerksmuseum Kork lesen Sie heute über die Ausstellung des ausgestorbenen Berufs Wagner. 

»Ab 1960 ist der Beruf des Wagners ausgestorben«, beginnt Helmut Schneider, ehrenamtlicher Leiter des Handwerkmuseums, die kurze Führung durch die Ausstellung. Der Fortschritt wurde den Wagnern im 20. Jahrhundert zum Verhängnis: »Wagenräder wurden mit Reifen ersetzt«, erzählt Schneider. Dabei war die Herstellung dieser Räder ein wichtiger Teil des Berufes – quasi die Meisterleistung  eines Wagners – die viel Feingefühl erforderte: »Es war eine schwierige Arbeit – alles musste absolut genau sein.« 

Ein Beispiel dafür war das Schnitzen der einzelnen Teile des Rades auf dem »Schnitzbock«. Der Wagner konnte sich auf diesen einer Bank ähnelnden Bock setzen und das zu schnitzende Holzstück in den »Gemeinderat« klemmen. Stieß man den »Gemeinderat« an, wenn nichts eingeklemmt war, machte dieser eine nickende Bewegung, daher die Namensgebung, sagt Schneider: »Die Gemeinderäte nicken ja auch immer.« Waren die Teile passend geschnitzt, konnte man sie zusammenstecken und festschlagen. Das Holz für die Wagen kam jedoch nicht wie bei den Fachwerkhäusern aus dem Schwarzwald, sondern aus der Rheinebene. »Die Räder waren in der Regel aus Hartholz – also meistens Eichenholz«.
Bevor das Rad für die Straße geeignet war, musste erst noch der Schmied die Metallschicht »aufschrumpfen«. Damit das Rad auf den damals unebenen Straßen nicht auseinander fiel, wurde das Metallband vom Schmied etwas zu eng angefertigt. Im nächsten Schritt wurde dieses erhitzt und passend auf das Rad gezogen. Im Wasser schrumpfte dann das Metallband und fertig war das Wagenrad – eine Zusammenarbeit aus zwei Berufen, die heute als ausgestorben gelten und nur noch von Spezialisten ausgeübt werden.

Nicht nur Konstruktion

- Anzeige -

Die Wagenkonstruktion war aber nicht der einzige Bestandteil der Arbeit: Auch die Buchführung gehörte zu den Aufgaben eines Wagners. Dieser stellte nämlich am Ende jedes Jahres den Bauern die Rechnung für seine Wagen aus. 
Zwei solcher Bücher sind im Handwerksmuseum ausgestellt. Führt Schneider mal wieder eine Schulklasse durch die Sammlung, erlaubt er sich bei den Schriften immer einen kleinen Spaß: »Ich bitte die Schüler,, die Rechnungen vorzulesen.« Geschrieben sind die Bücher aber noch in Sütterlin, einer Schrift aus dem Jahre 1911. Lesen können die Schüler die Schrift also nicht. 
»Macht nichts, ihr habt ja einen Lehrer dabei«, fährt Schneider dann fort. Doch selbst dieser hat oftmals zu kämpfen mit der sehr geschwungenen Schrift. Schneider selbst musste die Schrift noch in der Schule lernen, wie er berichtet.

»Ein vielseitiger Beruf«

Hans Lubberger war einer der letzten Wagner im Ortenaukreis. Der Korker folgte seinem Großvater und Vater in den Familienbetrieb der Wagnerei. »Es war damals ein vielseitiger und wichtiger Beruf«, erklärt Schneider. 
»In jedem größeren Dorf gab es einen Wagner. Der Wagner sorgte auch für die Fortbewegung damals«. Hans Lubberger zog es in die Gastronomie, nachdem die Nachfrage an Wagnern in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts anfing zu sinken. Von ihm stammt der Großteil der ausgestellten Werkzeuge und Konstruktion. Heute gehört der Familie Lubberger der Gasthof »Schwanen« in Kork. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Interview / Erster Beigeordneter Stadt Kehl
Thomas Wuttke tritt am 2. September seine Stelle als Erster Beigeordneter der Stadt Kehl an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung äußert sich der Baubürgermeister unter anderem darüber, welche Projekte in Kehl ihm besonders wichtig sind und welche Akzente er setzen möchte.
vor 2 Stunden
Stadthalle
Die Armenische Gemeinde Kehl lädt als Veranstalter ein zu einem Abend »Konzert und Information mit Tiefgang«. Dieser findet am 14. September um 20 Uhr in der Stadthalle Kehl (Zedernsaal) statt.
vor 3 Stunden
Eggs Filmecke
Nicht nur Redakteur Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast, auch sein Praktikant Mika Engemann. Lesen Sie heute - vertretungsweise - wieder eine Gastrezension des 20-jährigen Kehlers.
vor 5 Stunden
Bürgerstiftung Willstätt
Die von der Bürgerstiftung Willstätt initiierte Aktion »Bäume statt Böller« hat einen fulminanten Start erlebt. Wie die Stiftung jetzt mitteilte, hat ein Einzelspender als »Startkapital« eine Spende über 5000 Euro überwiesen.
vor 8 Stunden
Hilfe für Burkina Faso
Der von Guy und Hanna Collin aus Legelshurst unterstützte Verein »Association Solidarité Djiguiya Sindou« in Burkina Faso (Westafrika) hat weitere Pläne: Nach der Fertigstellung eines Brunnens für das Kinder-Camp wirbt der Verein um weitere Patenschaften.
vor 17 Stunden
60 Jahre Stadthalle Kehl
Seit 60 Jahren schlägt das Herz des Kehler Kulturlebens in der Stadthalle. In unserer zehnteiligen Serie betrachten wir die Baugeschichte der Halle, blicken hinter die Kulissen und erinnern an große Momente auf der Bühne. Vorhang auf! In Folge sechs werden die Backstage-Vorbereitungen für eine Show...
vor 23 Stunden
OB zeigt neue Projekte
In unregelmäßigen Abständen möchte Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano die Einwohner über Projekte in der Stadt informieren. Am Freitag nahmen 25 Bürger am ersten Spaziergang teil. Teil zwei soll am 11. Oktober um 15 Uhr erfolgen. 
19.08.2019
Liedermacher
Humor ist für Michael Fitz vor allem die Fähigkeit, über sich selbst lachen zu können. Ganz entspannt und lediglich mit einer Hand voll Gitarren und der eigenen Stimme ausgerüstet, stellt er sich am Samstag, 24. August, einmal mehr dem Kultursommer-Publikum. 
19.08.2019
Gemeinde Willstätt
Die Gemeinde Willstätt hat zum 11. November verschiedene landwirtschaftliche Flächen neu zu verpachten. Interessenten können sich bis zum 13. September um die Zuteilung von Flächen bewerben.  
18.08.2019
Kunst
Die noch bis in den Oktober hinein laufende Ausstellung im Kunstforum Kork trägt den Titel »Dokumente des Tuns« und zeigt Arbeiten zweier Künstlerinnen aus der Region: Susanne Holzmann aus Offenburg und Doris Volk aus Lahr.
18.08.2019
Interview / Kehl
Die Europa-Union soll in Kehl mit einem eigenen Stadtverband am Mittwoch, 18. September, in einer Gründungsversammlung im Europa-Hotel zu neuem Leben erweckt werden. Eine Lenkungsgruppe ist derzeit mit den Vorbereitungen beschäftigt. Die Kehler Zeitung hat sich mit Dieter Eckert, Sprecher der...
18.08.2019
Ferienprogramm
 Der Kinderferienspaß im Haus der Jugend bietet seit vielen Jahren eine sinnvolle Beschäftigung für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien. Ob Vogeltränken töpfern, Sitzmöbel bauen, Traumfänger basteln oder Mandalas malen – die Kinder dürfen sich in den drei Wochen vielseitig ausprobieren....

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.