Serie "Korker Handwerksmuseum"

Der Korker Helmut Schneider über den Beruf des Wagners

Autor: 
Mika Engemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. August 2019

Helmut Schneider erklärt das Umrüsten eines Bauernwagens. ©Mika Engemann

Im dritten Teil der Serie zum Handwerksmuseum Kork lesen Sie heute über die Ausstellung des ausgestorbenen Berufs Wagner. 

»Ab 1960 ist der Beruf des Wagners ausgestorben«, beginnt Helmut Schneider, ehrenamtlicher Leiter des Handwerkmuseums, die kurze Führung durch die Ausstellung. Der Fortschritt wurde den Wagnern im 20. Jahrhundert zum Verhängnis: »Wagenräder wurden mit Reifen ersetzt«, erzählt Schneider. Dabei war die Herstellung dieser Räder ein wichtiger Teil des Berufes – quasi die Meisterleistung  eines Wagners – die viel Feingefühl erforderte: »Es war eine schwierige Arbeit – alles musste absolut genau sein.« 

Ein Beispiel dafür war das Schnitzen der einzelnen Teile des Rades auf dem »Schnitzbock«. Der Wagner konnte sich auf diesen einer Bank ähnelnden Bock setzen und das zu schnitzende Holzstück in den »Gemeinderat« klemmen. Stieß man den »Gemeinderat« an, wenn nichts eingeklemmt war, machte dieser eine nickende Bewegung, daher die Namensgebung, sagt Schneider: »Die Gemeinderäte nicken ja auch immer.« Waren die Teile passend geschnitzt, konnte man sie zusammenstecken und festschlagen. Das Holz für die Wagen kam jedoch nicht wie bei den Fachwerkhäusern aus dem Schwarzwald, sondern aus der Rheinebene. »Die Räder waren in der Regel aus Hartholz – also meistens Eichenholz«.
Bevor das Rad für die Straße geeignet war, musste erst noch der Schmied die Metallschicht »aufschrumpfen«. Damit das Rad auf den damals unebenen Straßen nicht auseinander fiel, wurde das Metallband vom Schmied etwas zu eng angefertigt. Im nächsten Schritt wurde dieses erhitzt und passend auf das Rad gezogen. Im Wasser schrumpfte dann das Metallband und fertig war das Wagenrad – eine Zusammenarbeit aus zwei Berufen, die heute als ausgestorben gelten und nur noch von Spezialisten ausgeübt werden.

Nicht nur Konstruktion

- Anzeige -

Die Wagenkonstruktion war aber nicht der einzige Bestandteil der Arbeit: Auch die Buchführung gehörte zu den Aufgaben eines Wagners. Dieser stellte nämlich am Ende jedes Jahres den Bauern die Rechnung für seine Wagen aus. 
Zwei solcher Bücher sind im Handwerksmuseum ausgestellt. Führt Schneider mal wieder eine Schulklasse durch die Sammlung, erlaubt er sich bei den Schriften immer einen kleinen Spaß: »Ich bitte die Schüler,, die Rechnungen vorzulesen.« Geschrieben sind die Bücher aber noch in Sütterlin, einer Schrift aus dem Jahre 1911. Lesen können die Schüler die Schrift also nicht. 
»Macht nichts, ihr habt ja einen Lehrer dabei«, fährt Schneider dann fort. Doch selbst dieser hat oftmals zu kämpfen mit der sehr geschwungenen Schrift. Schneider selbst musste die Schrift noch in der Schule lernen, wie er berichtet.

»Ein vielseitiger Beruf«

Hans Lubberger war einer der letzten Wagner im Ortenaukreis. Der Korker folgte seinem Großvater und Vater in den Familienbetrieb der Wagnerei. »Es war damals ein vielseitiger und wichtiger Beruf«, erklärt Schneider. 
»In jedem größeren Dorf gab es einen Wagner. Der Wagner sorgte auch für die Fortbewegung damals«. Hans Lubberger zog es in die Gastronomie, nachdem die Nachfrage an Wagnern in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts anfing zu sinken. Von ihm stammt der Großteil der ausgestellten Werkzeuge und Konstruktion. Heute gehört der Familie Lubberger der Gasthof »Schwanen« in Kork. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Gegen Hauswand gedrückt
Eine junge Frau ist in Kehl in der Nacht auf Donnerstag von einem Mann angegriffen worden. Der Unbekannte soll sie gegen eine Hauswand gedrückt haben. Die 19-Jährige wehrte sich energisch.
vor 3 Stunden
Willstätt
Vor Silvester werden die Lebensmittelmärkte gestürmt – und viele Kunden legen neben Raclette-Käse, Sekt und Fonduefleisch auch jede Menge Raketen und Böller aufs Warenband. Nicht so beim Edeka-Markt in Willstätt: Dort gibt es in diesem Jahr kein Silvester-Feuerwerk. Die Gründe.
vor 5 Stunden
Ausstellung im Hanauer Museum Kehl über die "Goldenen Zwanziger Jahre" endet am Sonntag
Noch bis Sonntag ist im Hanauer Museum Kehl die Ausstellung „Kehl in der Weimarer Republik - Die „Goldenen Zwanziger“ zu sehen. Mit dem Ende dieses Jahrzehnts, das nach Tiefen auch Höhen brachte, endete auch die Besatzung durch das französische Militär.
vor 8 Stunden
Kehl
Innehalten in der hektischen Vorweihnachtszeit und über das eigene Leben nachdenken können derzeit Besucher der Kehler Kirche St. Johannes Nepomuk. Dort wurde eine Wanderausstellung zur Erinnerung an Nikolaus von Flüe errichtet.
vor 8 Stunden
Willstätt
Polit-Prominenz zu Gast bei der Firma Leclanché: Willi Stächele, CDU-Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Kehl, stattete dem in Willstätt ansässigen Spezialisten für Hochleistungs-Energiespeicher-Systeme am Dienstag einen Besuch ab.
vor 8 Stunden
Willstätt
Einstimmig gebilligt hat der Willstätter Gemeinderat den Forstbetriebsplan für das Jahr 2020, der von Revierleiter Georg Weis am Mittwoch vorgestellt wurde. Im Gesamtergebnis steht unterm Strich erneut ein leichtes Minus.
vor 18 Stunden
Willstätt
Der Fahrradschuppen der Moscherosch-Gemeinschaftsschule bleibt erst einmal da, wo er ist. Was künftig daraus wird, soll im Zusammenhang mit der Planung der Außenanlagen entschieden werden. Dies beschloss der Willstätter Gemeinderat am Mittwoch.
vor 21 Stunden
Neujahrsempfang der evangelischen Kirchengemeinde Kehl beinhaltet das Thema Respekt
Zum zweiten Mal hatte die evangelische Kirchengemeinde Kehl am Dienstag ihren Empfang zum Kirchenneujahr veranstaltet. Im Gottesdienst, vorbereitet vom Männertreff, in der Christuskirche sprachen Polizeipräsident Reinhard Renter und OB Toni Vetrano über„Respekt und Miteinander“. 
vor 23 Stunden
SPD-Parteitag / Zukunft der Großen Koalition
Groko-Aus an Nikolaus? Wohl kaum, denn weite Teile des Parteiestablishments und das designierte SPD-Spitzenduo lehnt den schnellen Groko-Showdown ab. Doch wie tickt die Partei-Basis in Kehl bei der Groko-Frage? Wir haben nachgefragt.
05.12.2019
Vor Gemarkungstausch
Am Dienstag wurde im Ortschaftsrat Odelshofen ein Gemarkungstausch mit der Nachbargemeinde Willstätt besprochen. Das Vorhaben traf aber nicht bei allen Räten und den anwesenden Bürgern auf Gegenliebe.
05.12.2019
Willstätt
Kabarett war angesagt am Freitag und Samstag im „Mühlen Café“ in Willstätt. Mit Mia Pittroff und Angelika Beier gaben zwei Kabarettistinnen zum ersten Mal ihre Visitenkarten in Willstätt ab und wurden begeistert gefeiert.
05.12.2019
Willstätt - Legelshurst
Legelshurst trauert um Albrecht Klose. Der geschätzte Bürger und Unternehmer verstarb am Samstag im Alter von 78 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 9 Stunden
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!