Natur

Korker Wald erholt sich dank höherer Rehwild-Abschusszahlen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018

Der Korker Wald wird durch FSC zertifiziert. ©Stadt Kehl

Im Korker Wald ist wieder alles im Lot. Zu diesem Schluss kommt laut Pressemitteilung der Stadt Kehl der Forest Steward Council. Gelungen ist das dank höherer Abschusszahlen von Rehwild – die Tiere hatten zu viel Pflanzen verspeist.

Die Situation im Korker Wald hat sich deutlich verbessert: Die natürliche Verjüngung findet statt und betrifft alle Baumarten, inklusive der Eiche. Darüber hinaus ist der Korker Wald als Lebensraum für Tiere deutlich abwechslungsreicher und damit interessanter geworden. Zu diesem Schluss kommt der Auditor, der sich aufgrund der FSC-Zertifizierung (Forest Stewardship Council) des Waldes dort einmal jährlich umsieht.

Zum ersten Mal seit Jahren hat die Stadt keinen Verweis bekommen und das Audit ohne Mängel hinter sich bringen können. Grund für die positive Entwicklung sind laut Pressemitteilung der Stadtverwaltng die erhöhten Abschusszahlen für Rehwild. 

OB dankt Jagdpächtern

Erst 2014 hatte der Gemeinderat die Abschusszahlen für Wild im Korker Wald deutlich erhöht. Vier Jahre später sind die Veränderungen so positiv, dass die den FFH-Lebensraum (Flora-Fauna-Habitat) prägende Baumart Eiche sich so gut entwickeln konnte, dass sie sogar auf Flächen nachwächst, auf denen dies gar nicht mehr vermutet wurde, berichtet Insa Espig vom Bereich Stadtplanung/Umwelt. In weiten Teilen des Korker Waldes müssen aufgrund dieser natürlichen Verjüngung keine Eichen mehr nachgepflanzt werden. Die Tiere finden Deckung, Schutz sowie Nahrung im Korker Wald und für Spaziergänger ist das Gebiet nun mit seinem Wechsel von hellen und dunkleren Bereichen ebenfalls wieder ansprechender.

In einem Schreiben hat sich OB Toni Vetrano bei den Jagdpächtern im Korker Wald für ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft bedankt: "Ohne Ihre Bemühungen hätten wir dieses Ergebnis nicht erzielt, das gerade in der Zeit des Eschentriebsterbens von so ungemeiner Bedeutung ist." Nur durch Naturverjüngung könne die Stadt die Auswirkungen des Ausfalls der Eschen sowohl in biologischer als auch in finanzieller Hinsicht einigermaßen im Rahmen halten. Im Korker Wald sei die Stadt dank der Mithilfe der Jäger inzwischen auf einem guten Weg.

- Anzeige -

Wald konnte sich nicht verjüngen

Noch vor sechs Jahren stellte sich die Situation ganz anders dar: 2012 erhielt die Stadt, die seit 2005 Mitglied im FSC ist, beim jährlichen Audit für den Zustand im Korker Wald einen »Major Car«. 

Dies ist ein strenger Verweis, für den zeitnah Lösungsvorschläge erarbeitet werden mussten. Geschah dies nicht, drohte die Aberkennung der Zertifizierung. Kehl hatte durch die enorme Verbissbelastung nämlich massive Probleme, die Vorgaben der FFH Managementpläne umzusetzen, die für die Forstwirtschaft in FFH Gebieten bindend sind, heißt es.

Deshalb wurde noch im selben Jahr ein Gutachten in Auftrag gegeben, das den Ist-Zustand des Korker Waldes dokumentieren sollte. Das Wald-Wild-Jagd-Management-Gutachten zeigte auf, dass im Gebiet des Korker Waldes der Verbissdruck durch das Rehwild so hoch war, dass sich der bestehende Wald weder, wie im Jagd- und Wildtiermanagementgesetz gefordert, noch, wie in den Zielvorgaben der FFH Managementpläne vorgegeben, natürlich fortpflanzen, also verjüngen, konnte. 

Hinzu kam, dass das 2014 vehement einsetzende Eschentriebsterben den Zustand des Waldes weiter verschlechterte. Weil knapp 40 Prozent des 770 Hektar umfassenden Kehler Stadtwaldes aus eschendominierten Beständen bestehen, war schnell klar, dass der Wald ohne erhebliche Naturverjüngung nicht zu retten sein würde. Nachpflanzungen im Umfang des Ausfalls der Eschen wären zum einen wirtschaftlich nicht darstellbar gewesen, zum anderen hätten diese Pflanzungen eingezäunt werden müssen, um sie davor zu bewahren, von den Rehen verspeist zu werden. Großflächig eingezäunte Gebiete hätten außerdem die Bewegungsfreiheit des Wildes im Wald eingeschränkt. Die Gutachter rieten der Stadt daher dringend, die Abschusszahlen für Rehwild zu erhöhen.

Stichwort

Forest Stewardship Council

Der FSC (Forest Stewardchip Council) ist ein internationales Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft. Zehn weltweit gültige Prinzipien garantieren, dass Holz- und Papierprodukte mit dem FSC-Siegel aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen. Zudem schafft eine derartig geführte Waldwirtschaft dauerhaft ausreichend Einkommen, Arbeitsplätze, Steuereinnahmen sowie Biodiversität in den Wäldern. Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) wurde erlassen, um den anhaltenden Rückgang von wild lebenden Arten und natürlichen Lebensräumen in der EU entgegenzuwirken und die biologische Vielfalt zu erhalten. Die Kernbestimmung der FFH-Richtlinie ist die Ausweisung von Schutzgebieten zur Schaffung eines EU-weiten Schutzgebietsnetzes »Natura 2000« für bestimmte bedrohte Arten und Lebensraumtypen von gemeinschaftlichem Interesse. Mehrfach sind hierfür Gebiete der Stadt Kehl ausgewählt worden, die aufgrund ihrer Schönheit, Seltenheit und Besonderheit diesem Schutzgebietsnetz angegliedert wurden.
Ein effektives Management der Natura-2000-Gebiete ist für den erfolgreichen Schutz der Arten und Lebensraumtypen essenziell.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Ortschaftsrat
Bei der Ortschaftsratssitzung am Mittwoch zeigte sich Korks Ortsvorsteher Patric Jockers erfreut darüber, dass im neuen Doppelhaushalt Mittel für den Neubau des Sporthauses des SV Kork bereitgestellt werden.
vor 5 Stunden
Ortschaftsrat
Nachdem Michael Heitzmann, Leiter des Gebäudemanagements, vergangene Woche den Gemeinderat über die Kostensteigerungen beim Rathausumbau informiert hatte, stand er auf der Sitzung am Mittwoch dem Korker Ortschaftsrat Rede und Antwort.
vor 7 Stunden
Kehl
Eine zunächst verbal ausgetragene Streitigkeit zwischen einem 16- und einem 23-Jährigen endete am Mittwochabend in Kork offenbar in einer Körperverletzung – bei der auch Flaschen als Waffen eingesetzt wurden.
vor 8 Stunden
Richtfest für zwei Neubauten
Die Baugenossenschaft Familienheim Mittelbaden investiert 6,2 Millionen Euro in einer Neubauprojekt im Bereich Wolfsgrube. Am 14. Februar fand das Richtfest statt.
vor 12 Stunden
Hafenbericht 2018
Der Hafenbericht ist der Konjunktur-Barometer, den die Kehler Hafenverwaltung jährlich vorlegt. Darin zeigt sich, dass der Hafen vor allem im zweiten Halbjahr wegen der anhaltenden Niedrigwasserphase im Rhein deutlich zu kämpfen hätte.
vor 14 Stunden
Willstätt
Ausführlich wurde am Dienstagabend im Ortschaftsrat Willstätt die erneute Verkehrsberuhigung in der Hornisgrindestraße diskutiert. Anwohner trugen ihre Anliegen vor. Nun hat der Gemeinderat das letzte Wort.
vor 17 Stunden
Willstätt
Eine Spende über 1700 Euro für Maßnahmen zum Schutz von bedrohten Tier- und Pflanzenarten auf der Gemarkung Willstätt erhielt vor wenigen Tagen der Landschaftspflegeverein Willstätt von der Volksbank Bühl, teilt die Pressestelle der Gemeinde mit.   
20.02.2019
Fasnacht
Vom 1. bis 3. März steht Bodersweier im Zeichen der Fasnacht. Bereits jetzt können Eintrittskarten für die Hallenveranstaltung erworben werden.
20.02.2019
EU-Austritt
Mit dem anstehenden Brexit drohen auch deutschen Unternehmen einschneidende Veränderungen. Für Kehler Unternehmen ist die aktuelle Situation unbefriedigend, aber befürchten sie große Veränderungen bei einem unkontrollierten Ausstieg?
20.02.2019
Fairer Handel
Um Kinderarbeit in Ländern wie Peru, Indien und Somalia ging es bei einer Lerneinheit, die die städtische Umweltpädagogin Insa Espig vor einer Gruppe Viertklässler hielt.
20.02.2019
Willstätt - Legelshurst
Wöchentlich raus in die Natur, begleitet von einem Naturpädagogen – das können die Kinder im evangelischen Kindergarten »Kinderarche« seit diesem Jahr erleben. Seit Januar dürfen die Kinder einmal in der Woche in den Wald.
20.02.2019
Willstätt - Legelshurst
Die Sicherheit der Radfahrer in der Bahnhofstraße (K 5374) war am Montagabend wieder ein Thema im Ortschaftsrat Legelshurst.