Natur

Korker Wald erholt sich dank höherer Rehwild-Abschusszahlen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018

Der Korker Wald wird durch FSC zertifiziert. ©Stadt Kehl

Im Korker Wald ist wieder alles im Lot. Zu diesem Schluss kommt laut Pressemitteilung der Stadt Kehl der Forest Steward Council. Gelungen ist das dank höherer Abschusszahlen von Rehwild – die Tiere hatten zu viel Pflanzen verspeist.

Die Situation im Korker Wald hat sich deutlich verbessert: Die natürliche Verjüngung findet statt und betrifft alle Baumarten, inklusive der Eiche. Darüber hinaus ist der Korker Wald als Lebensraum für Tiere deutlich abwechslungsreicher und damit interessanter geworden. Zu diesem Schluss kommt der Auditor, der sich aufgrund der FSC-Zertifizierung (Forest Stewardship Council) des Waldes dort einmal jährlich umsieht.

Zum ersten Mal seit Jahren hat die Stadt keinen Verweis bekommen und das Audit ohne Mängel hinter sich bringen können. Grund für die positive Entwicklung sind laut Pressemitteilung der Stadtverwaltng die erhöhten Abschusszahlen für Rehwild. 

OB dankt Jagdpächtern

Erst 2014 hatte der Gemeinderat die Abschusszahlen für Wild im Korker Wald deutlich erhöht. Vier Jahre später sind die Veränderungen so positiv, dass die den FFH-Lebensraum (Flora-Fauna-Habitat) prägende Baumart Eiche sich so gut entwickeln konnte, dass sie sogar auf Flächen nachwächst, auf denen dies gar nicht mehr vermutet wurde, berichtet Insa Espig vom Bereich Stadtplanung/Umwelt. In weiten Teilen des Korker Waldes müssen aufgrund dieser natürlichen Verjüngung keine Eichen mehr nachgepflanzt werden. Die Tiere finden Deckung, Schutz sowie Nahrung im Korker Wald und für Spaziergänger ist das Gebiet nun mit seinem Wechsel von hellen und dunkleren Bereichen ebenfalls wieder ansprechender.

In einem Schreiben hat sich OB Toni Vetrano bei den Jagdpächtern im Korker Wald für ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft bedankt: "Ohne Ihre Bemühungen hätten wir dieses Ergebnis nicht erzielt, das gerade in der Zeit des Eschentriebsterbens von so ungemeiner Bedeutung ist." Nur durch Naturverjüngung könne die Stadt die Auswirkungen des Ausfalls der Eschen sowohl in biologischer als auch in finanzieller Hinsicht einigermaßen im Rahmen halten. Im Korker Wald sei die Stadt dank der Mithilfe der Jäger inzwischen auf einem guten Weg.

- Anzeige -

Wald konnte sich nicht verjüngen

Noch vor sechs Jahren stellte sich die Situation ganz anders dar: 2012 erhielt die Stadt, die seit 2005 Mitglied im FSC ist, beim jährlichen Audit für den Zustand im Korker Wald einen »Major Car«. 

Dies ist ein strenger Verweis, für den zeitnah Lösungsvorschläge erarbeitet werden mussten. Geschah dies nicht, drohte die Aberkennung der Zertifizierung. Kehl hatte durch die enorme Verbissbelastung nämlich massive Probleme, die Vorgaben der FFH Managementpläne umzusetzen, die für die Forstwirtschaft in FFH Gebieten bindend sind, heißt es.

Deshalb wurde noch im selben Jahr ein Gutachten in Auftrag gegeben, das den Ist-Zustand des Korker Waldes dokumentieren sollte. Das Wald-Wild-Jagd-Management-Gutachten zeigte auf, dass im Gebiet des Korker Waldes der Verbissdruck durch das Rehwild so hoch war, dass sich der bestehende Wald weder, wie im Jagd- und Wildtiermanagementgesetz gefordert, noch, wie in den Zielvorgaben der FFH Managementpläne vorgegeben, natürlich fortpflanzen, also verjüngen, konnte. 

Hinzu kam, dass das 2014 vehement einsetzende Eschentriebsterben den Zustand des Waldes weiter verschlechterte. Weil knapp 40 Prozent des 770 Hektar umfassenden Kehler Stadtwaldes aus eschendominierten Beständen bestehen, war schnell klar, dass der Wald ohne erhebliche Naturverjüngung nicht zu retten sein würde. Nachpflanzungen im Umfang des Ausfalls der Eschen wären zum einen wirtschaftlich nicht darstellbar gewesen, zum anderen hätten diese Pflanzungen eingezäunt werden müssen, um sie davor zu bewahren, von den Rehen verspeist zu werden. Großflächig eingezäunte Gebiete hätten außerdem die Bewegungsfreiheit des Wildes im Wald eingeschränkt. Die Gutachter rieten der Stadt daher dringend, die Abschusszahlen für Rehwild zu erhöhen.

Stichwort

Forest Stewardship Council

Der FSC (Forest Stewardchip Council) ist ein internationales Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft. Zehn weltweit gültige Prinzipien garantieren, dass Holz- und Papierprodukte mit dem FSC-Siegel aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen. Zudem schafft eine derartig geführte Waldwirtschaft dauerhaft ausreichend Einkommen, Arbeitsplätze, Steuereinnahmen sowie Biodiversität in den Wäldern. Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) wurde erlassen, um den anhaltenden Rückgang von wild lebenden Arten und natürlichen Lebensräumen in der EU entgegenzuwirken und die biologische Vielfalt zu erhalten. Die Kernbestimmung der FFH-Richtlinie ist die Ausweisung von Schutzgebieten zur Schaffung eines EU-weiten Schutzgebietsnetzes »Natura 2000« für bestimmte bedrohte Arten und Lebensraumtypen von gemeinschaftlichem Interesse. Mehrfach sind hierfür Gebiete der Stadt Kehl ausgewählt worden, die aufgrund ihrer Schönheit, Seltenheit und Besonderheit diesem Schutzgebietsnetz angegliedert wurden.
Ein effektives Management der Natura-2000-Gebiete ist für den erfolgreichen Schutz der Arten und Lebensraumtypen essenziell.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl
vor 2 Stunden
Viele kennen den Mann, der in schwarzen Kleidern am Marktplatz bettelt und gelegentlich einen Handstand vorführt. Was die meisten nicht wissen: Erst seit kurzem schläft der 58-Jährige Claudio seit vier Jahren erstmals wieder im eigenen Bett. Nun schmiedet er neue Pläne.
Kehl - Auenheim
vor 5 Stunden
Ferienspaß-Organisatorin Claudia Heidt berichtete am Donnerstag auf der Auenheimer Ortschaftsratsitzung von den gelungenen Betreuungsangeboten diesen Sommer, brachte aber auch Unmut und Unverständnis über vorgebrachte Kritik zum Ausdruck.
Kehl
vor 8 Stunden
Am Donnerstag hatte der Verein »Courage« zu seinem alljährlichen Präventionsabend in die Villa Riwa geladen. Über die Hintergründe von #me too referierte Claudia Winker vom Freiburger Verein Frauenhorizonte – Gegen sexuelle Gewalt.
Willstätt
17.11.2018
Willstätt bekommt einen Eigenbetrieb »Baulandentwickung«. Der Gemeinderat fasste am Mittwoch den entsprechenden Grundsatzbeschluss. 
Kehl - Kehl/Straßburg
16.11.2018
Baubürgermeister Harald Krapp und weitere Vertreter der Stadtverwaltung haben sich jetzt zum Wissensaustausch mit Experten der Straßburger Wohnungsbaugesellschaft »Habitation Moderne« getroffen. Thema: sozialer Wohnungsbau.
Stadtgeflüster Kehl
16.11.2018
Über was wird in Kehl geflüstert, was ist Thema, über was wird gelästert und gesprochen - der gesammelte Irrsinn einer Woche in Kehl.  
Elektrofahrräder gestohlen
16.11.2018
Aus einem Fahrradgeschäft in Kehl-Marlen wurden in der Nacht auf Donnerstag von zwei unbekannten Männern mehr als zwanzig Elektrofahrräder und Werkzeug geklaut. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.
Verwaltungsentscheidung
16.11.2018
Die Stadt Kehl hat Shisha-Rauch in Gaststätten verboten. Als Begründung nennt die Verwaltung die hohe gesundheitliche Belastung, die von den Pfeifen ausgehe. Vom Verbot ausgenommen sind Wasserpfeifen, die ohne Kohle funktionieren. 
Willstätt
16.11.2018
Die Umgestaltung und künftige Nutzung des Areals »Rappenplatz Nord« in Willstätt ist noch offen. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag zwei Vorschläge der Gemeindeverwaltung abgelehnt. 
Kehl
16.11.2018
Lesetipps für den Herbst gab es am Mittwochabend in der Mediathek in Kehl. Bernt Ture von zur Mühlen präsentierte seine 20 ausgewählten Favoriten aus der Flut von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt.
Tram fährt zum Kehler Rathaus
16.11.2018
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
16.11.2018
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige