Natur

Korker Wald erholt sich dank höherer Rehwild-Abschusszahlen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018

Der Korker Wald wird durch FSC zertifiziert. ©Stadt Kehl

Im Korker Wald ist wieder alles im Lot. Zu diesem Schluss kommt laut Pressemitteilung der Stadt Kehl der Forest Steward Council. Gelungen ist das dank höherer Abschusszahlen von Rehwild – die Tiere hatten zu viel Pflanzen verspeist.

Die Situation im Korker Wald hat sich deutlich verbessert: Die natürliche Verjüngung findet statt und betrifft alle Baumarten, inklusive der Eiche. Darüber hinaus ist der Korker Wald als Lebensraum für Tiere deutlich abwechslungsreicher und damit interessanter geworden. Zu diesem Schluss kommt der Auditor, der sich aufgrund der FSC-Zertifizierung (Forest Stewardship Council) des Waldes dort einmal jährlich umsieht.

Zum ersten Mal seit Jahren hat die Stadt keinen Verweis bekommen und das Audit ohne Mängel hinter sich bringen können. Grund für die positive Entwicklung sind laut Pressemitteilung der Stadtverwaltng die erhöhten Abschusszahlen für Rehwild. 

OB dankt Jagdpächtern

Erst 2014 hatte der Gemeinderat die Abschusszahlen für Wild im Korker Wald deutlich erhöht. Vier Jahre später sind die Veränderungen so positiv, dass die den FFH-Lebensraum (Flora-Fauna-Habitat) prägende Baumart Eiche sich so gut entwickeln konnte, dass sie sogar auf Flächen nachwächst, auf denen dies gar nicht mehr vermutet wurde, berichtet Insa Espig vom Bereich Stadtplanung/Umwelt. In weiten Teilen des Korker Waldes müssen aufgrund dieser natürlichen Verjüngung keine Eichen mehr nachgepflanzt werden. Die Tiere finden Deckung, Schutz sowie Nahrung im Korker Wald und für Spaziergänger ist das Gebiet nun mit seinem Wechsel von hellen und dunkleren Bereichen ebenfalls wieder ansprechender.

In einem Schreiben hat sich OB Toni Vetrano bei den Jagdpächtern im Korker Wald für ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft bedankt: "Ohne Ihre Bemühungen hätten wir dieses Ergebnis nicht erzielt, das gerade in der Zeit des Eschentriebsterbens von so ungemeiner Bedeutung ist." Nur durch Naturverjüngung könne die Stadt die Auswirkungen des Ausfalls der Eschen sowohl in biologischer als auch in finanzieller Hinsicht einigermaßen im Rahmen halten. Im Korker Wald sei die Stadt dank der Mithilfe der Jäger inzwischen auf einem guten Weg.

- Anzeige -

Wald konnte sich nicht verjüngen

Noch vor sechs Jahren stellte sich die Situation ganz anders dar: 2012 erhielt die Stadt, die seit 2005 Mitglied im FSC ist, beim jährlichen Audit für den Zustand im Korker Wald einen »Major Car«. 

Dies ist ein strenger Verweis, für den zeitnah Lösungsvorschläge erarbeitet werden mussten. Geschah dies nicht, drohte die Aberkennung der Zertifizierung. Kehl hatte durch die enorme Verbissbelastung nämlich massive Probleme, die Vorgaben der FFH Managementpläne umzusetzen, die für die Forstwirtschaft in FFH Gebieten bindend sind, heißt es.

Deshalb wurde noch im selben Jahr ein Gutachten in Auftrag gegeben, das den Ist-Zustand des Korker Waldes dokumentieren sollte. Das Wald-Wild-Jagd-Management-Gutachten zeigte auf, dass im Gebiet des Korker Waldes der Verbissdruck durch das Rehwild so hoch war, dass sich der bestehende Wald weder, wie im Jagd- und Wildtiermanagementgesetz gefordert, noch, wie in den Zielvorgaben der FFH Managementpläne vorgegeben, natürlich fortpflanzen, also verjüngen, konnte. 

Hinzu kam, dass das 2014 vehement einsetzende Eschentriebsterben den Zustand des Waldes weiter verschlechterte. Weil knapp 40 Prozent des 770 Hektar umfassenden Kehler Stadtwaldes aus eschendominierten Beständen bestehen, war schnell klar, dass der Wald ohne erhebliche Naturverjüngung nicht zu retten sein würde. Nachpflanzungen im Umfang des Ausfalls der Eschen wären zum einen wirtschaftlich nicht darstellbar gewesen, zum anderen hätten diese Pflanzungen eingezäunt werden müssen, um sie davor zu bewahren, von den Rehen verspeist zu werden. Großflächig eingezäunte Gebiete hätten außerdem die Bewegungsfreiheit des Wildes im Wald eingeschränkt. Die Gutachter rieten der Stadt daher dringend, die Abschusszahlen für Rehwild zu erhöhen.

Stichwort

Forest Stewardship Council

Der FSC (Forest Stewardchip Council) ist ein internationales Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft. Zehn weltweit gültige Prinzipien garantieren, dass Holz- und Papierprodukte mit dem FSC-Siegel aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen. Zudem schafft eine derartig geführte Waldwirtschaft dauerhaft ausreichend Einkommen, Arbeitsplätze, Steuereinnahmen sowie Biodiversität in den Wäldern. Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) wurde erlassen, um den anhaltenden Rückgang von wild lebenden Arten und natürlichen Lebensräumen in der EU entgegenzuwirken und die biologische Vielfalt zu erhalten. Die Kernbestimmung der FFH-Richtlinie ist die Ausweisung von Schutzgebieten zur Schaffung eines EU-weiten Schutzgebietsnetzes »Natura 2000« für bestimmte bedrohte Arten und Lebensraumtypen von gemeinschaftlichem Interesse. Mehrfach sind hierfür Gebiete der Stadt Kehl ausgewählt worden, die aufgrund ihrer Schönheit, Seltenheit und Besonderheit diesem Schutzgebietsnetz angegliedert wurden.
Ein effektives Management der Natura-2000-Gebiete ist für den erfolgreichen Schutz der Arten und Lebensraumtypen essenziell.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Kultur
Die Kinder- und Jugendchöre der Musikschule Kehl eröffneten am Samstag mit ihrem Kindermusical »Zirkus Furioso« den  Kultursommer 2019 im Rosengarten. 
vor 5 Stunden
Rettungsarbeit
Viel zu staunen gab es am Samstag beim sehr gut besuchten Deutsch-Französischen Blaulicht-Tag, bei dem sich die gesamte große Blaulichtfamilie präsentierte und beeindruckende Showübungen zeigte. Wer wollte, durfte auch selbst ausprobieren, wie man mit der Schere ein Auto aufschneidet oder mit einen...
vor 8 Stunden
Diamantene Hochzeit
Das Fest der diamantenen Hochzeit feiern heute Max und Helga Zorn de Bulach. Ihr Erfolgsrezept: Man muss zusammenhalten können - "dann hebbt‘s halt grad e Lebe lang".
vor 11 Stunden
Aufführung der Musical-AG
Vergangene Woche nahm die Musical-AG des Einstein-Gymnasiums die zahlreichen Besucher im Musikatrium der Schule mit auf eine Reise ins All.
20.07.2019
50 Jahre Mondlandung
Am 20. Juli 1969 landete die »Apollo 11«-Mission auf dem Mond. Sieben Stunden später setzte Neil Armstrong den ersten Schritt. Und 600 Millionen Menschen schauten zu. Darunter die Ur-Kehler Karlheinz Axt und Hans Nussbaum. Die Zeitzeugen erinnern sich an das TV-Ereignis des Jahrhunderts.
20.07.2019
Moscherosch-Schule Willstätt
Am Donnerstag fand in der Sander Halle die Abschlussfeier der Moscherosch-Schule Willstätt statt. Es war gleich in mehrfacher Hinsicht eine Premiere.
20.07.2019
Kehl
Von himmlischen Schauspielen und sehr irdischen Problemen handelt heute der Wochenrückblick der Kehler Zeitung.
20.07.2019
Willstätt - Legelshurst
Die Dart- und Schieß-Gemeindemeisterschaften von Willstätt in Legelshurst wurden in diesem Jahr erstmals als Doppelveranstaltung ausgetragen – eine Idee, die gut ankam.
19.07.2019
Frauenliste Kehl
Einstimmig haben die Mitglieder der Frauenliste Kehl beschlossen, den Verein aufzulösen. Bei ihrer Jahresversammlung am Donnerstag wurde die weitere Vorgehensweise festgelegt.
19.07.2019
Ortsvorsteher-Wahl Goldscheuer
Amtsinhaber Richard Schüler ist erneut als Ortsvorsteher von Goldscheuer vorgeschlagen worden. Der Ortschaftsrat nominierte ihn am Donnerstag im zweiten Anlauf mit knapper Mehrheit. Nun muss der Gemeinderat am Montag noch zustimmen.
19.07.2019
Kehl
Bislang unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum Donnerstag den Außenbordmotor eines liegenden Sportbootes bei Kehl-Auenheim. Nun hofft die Polizei auf Zeugenhinweise.
19.07.2019
Willstätt - Hesselhurst
An der Spitze der Ortschaft Hesselhurst soll sich nichts ändern. Der Ortschaftsrat nominierte am Dienstag Volker Mehne einstimmig als Ortsvorsteher und Kurt Vetter als seinen Stellvertreter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.