Natur

Korker Wald erholt sich dank höherer Rehwild-Abschusszahlen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018

Der Korker Wald wird durch FSC zertifiziert. ©Stadt Kehl

Im Korker Wald ist wieder alles im Lot. Zu diesem Schluss kommt laut Pressemitteilung der Stadt Kehl der Forest Steward Council. Gelungen ist das dank höherer Abschusszahlen von Rehwild – die Tiere hatten zu viel Pflanzen verspeist.

Die Situation im Korker Wald hat sich deutlich verbessert: Die natürliche Verjüngung findet statt und betrifft alle Baumarten, inklusive der Eiche. Darüber hinaus ist der Korker Wald als Lebensraum für Tiere deutlich abwechslungsreicher und damit interessanter geworden. Zu diesem Schluss kommt der Auditor, der sich aufgrund der FSC-Zertifizierung (Forest Stewardship Council) des Waldes dort einmal jährlich umsieht.

Zum ersten Mal seit Jahren hat die Stadt keinen Verweis bekommen und das Audit ohne Mängel hinter sich bringen können. Grund für die positive Entwicklung sind laut Pressemitteilung der Stadtverwaltng die erhöhten Abschusszahlen für Rehwild. 

OB dankt Jagdpächtern

Erst 2014 hatte der Gemeinderat die Abschusszahlen für Wild im Korker Wald deutlich erhöht. Vier Jahre später sind die Veränderungen so positiv, dass die den FFH-Lebensraum (Flora-Fauna-Habitat) prägende Baumart Eiche sich so gut entwickeln konnte, dass sie sogar auf Flächen nachwächst, auf denen dies gar nicht mehr vermutet wurde, berichtet Insa Espig vom Bereich Stadtplanung/Umwelt. In weiten Teilen des Korker Waldes müssen aufgrund dieser natürlichen Verjüngung keine Eichen mehr nachgepflanzt werden. Die Tiere finden Deckung, Schutz sowie Nahrung im Korker Wald und für Spaziergänger ist das Gebiet nun mit seinem Wechsel von hellen und dunkleren Bereichen ebenfalls wieder ansprechender.

In einem Schreiben hat sich OB Toni Vetrano bei den Jagdpächtern im Korker Wald für ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft bedankt: "Ohne Ihre Bemühungen hätten wir dieses Ergebnis nicht erzielt, das gerade in der Zeit des Eschentriebsterbens von so ungemeiner Bedeutung ist." Nur durch Naturverjüngung könne die Stadt die Auswirkungen des Ausfalls der Eschen sowohl in biologischer als auch in finanzieller Hinsicht einigermaßen im Rahmen halten. Im Korker Wald sei die Stadt dank der Mithilfe der Jäger inzwischen auf einem guten Weg.

- Anzeige -

Wald konnte sich nicht verjüngen

Noch vor sechs Jahren stellte sich die Situation ganz anders dar: 2012 erhielt die Stadt, die seit 2005 Mitglied im FSC ist, beim jährlichen Audit für den Zustand im Korker Wald einen »Major Car«. 

Dies ist ein strenger Verweis, für den zeitnah Lösungsvorschläge erarbeitet werden mussten. Geschah dies nicht, drohte die Aberkennung der Zertifizierung. Kehl hatte durch die enorme Verbissbelastung nämlich massive Probleme, die Vorgaben der FFH Managementpläne umzusetzen, die für die Forstwirtschaft in FFH Gebieten bindend sind, heißt es.

Deshalb wurde noch im selben Jahr ein Gutachten in Auftrag gegeben, das den Ist-Zustand des Korker Waldes dokumentieren sollte. Das Wald-Wild-Jagd-Management-Gutachten zeigte auf, dass im Gebiet des Korker Waldes der Verbissdruck durch das Rehwild so hoch war, dass sich der bestehende Wald weder, wie im Jagd- und Wildtiermanagementgesetz gefordert, noch, wie in den Zielvorgaben der FFH Managementpläne vorgegeben, natürlich fortpflanzen, also verjüngen, konnte. 

Hinzu kam, dass das 2014 vehement einsetzende Eschentriebsterben den Zustand des Waldes weiter verschlechterte. Weil knapp 40 Prozent des 770 Hektar umfassenden Kehler Stadtwaldes aus eschendominierten Beständen bestehen, war schnell klar, dass der Wald ohne erhebliche Naturverjüngung nicht zu retten sein würde. Nachpflanzungen im Umfang des Ausfalls der Eschen wären zum einen wirtschaftlich nicht darstellbar gewesen, zum anderen hätten diese Pflanzungen eingezäunt werden müssen, um sie davor zu bewahren, von den Rehen verspeist zu werden. Großflächig eingezäunte Gebiete hätten außerdem die Bewegungsfreiheit des Wildes im Wald eingeschränkt. Die Gutachter rieten der Stadt daher dringend, die Abschusszahlen für Rehwild zu erhöhen.

Stichwort

Forest Stewardship Council

Der FSC (Forest Stewardchip Council) ist ein internationales Zertifizierungssystem für Waldwirtschaft. Zehn weltweit gültige Prinzipien garantieren, dass Holz- und Papierprodukte mit dem FSC-Siegel aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen. Zudem schafft eine derartig geführte Waldwirtschaft dauerhaft ausreichend Einkommen, Arbeitsplätze, Steuereinnahmen sowie Biodiversität in den Wäldern. Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) wurde erlassen, um den anhaltenden Rückgang von wild lebenden Arten und natürlichen Lebensräumen in der EU entgegenzuwirken und die biologische Vielfalt zu erhalten. Die Kernbestimmung der FFH-Richtlinie ist die Ausweisung von Schutzgebieten zur Schaffung eines EU-weiten Schutzgebietsnetzes »Natura 2000« für bestimmte bedrohte Arten und Lebensraumtypen von gemeinschaftlichem Interesse. Mehrfach sind hierfür Gebiete der Stadt Kehl ausgewählt worden, die aufgrund ihrer Schönheit, Seltenheit und Besonderheit diesem Schutzgebietsnetz angegliedert wurden.
Ein effektives Management der Natura-2000-Gebiete ist für den erfolgreichen Schutz der Arten und Lebensraumtypen essenziell.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Heiraten
vor 2 Stunden
Wer sich mit der ganzen Hochzeitsgesellschaft im Bürgersaal im Willstätter Rathaus oder gar im seit Juni dieses Jahres fertiggestellten »Trauzimmer im Grünen« im Flößergarten an der Kinzig trauen lassen will, wird dafür zur Kasse gebeten. Dies beschloss der Gemeinderat am Mittwoch. 
Nachfolge
vor 2 Stunden
Manfred Lenz ist neuer Geschäftsführer des Kreisverbandes Kehl. Erfahrungen hat er unter anderem als Geschäftsführer beim DRK-Kreisverband Grevenbroich (NRW) gesammelt.
Supermarkt-Neubau
22.09.2018
Vergangenen Donnerstag hat die Firma »Lackmann Fleisch- und Feinkost« aus Willstätt in der Wolfsgrube in Kehl das Richtfest ihres neuen Lebensmittelmarktes gefeiert.
Ortschaftsrat
21.09.2018
Das Eintrittsalter für die Kehler Jugendfeuerwehr soll künftig zehn statt zwölf Jahre betragen. Dies ist aber nur eine der Neuerungen des Satzungsentwurfs, über den der Gemeinderat in wenigen Tagen entscheiden wird.
Kehler Stadtgeflüster
21.09.2018
Bad vibrations und schlechte Akustik im Gemeinderat, Sorgen um den Zustand des innerstädtischen Einzelhandels und sich in Luft auflösende Steaks: Randnotizen dieser Woche aus Kehl und drumherum gibt's wie immer zusammengefasst in unserem Stadtgeflüster. 
Kommunalpolitik
21.09.2018
Die Stadt hat den Bau eines Mehrfamilienhauses in der Brandeckstraße in Kittersburg genehmigt. Über den Antrag aus dem Goldscheuerer Ortschaftsrat auf Aufstellung eines Bebauungsplans wird der Gemeinderat voraussichtlich im Oktober debattieren.
Willstätt - Hesselhurst
21.09.2018
Einstimmig hat der Ortschaftsrat Hesselhurst am Montag die Liste der Investitionswünsche für den Haushalt 2019 der Gemeinde Willstätt gebilligt.  Sanierung der Außenanlagen der Halle
Kehl - Hohnhurst
21.09.2018
Die CDU-Fraktion im Kehler Gemeinderat hat für das Gebiet rund um den Standort für den umstrittenen Legehennenstall bei Hohnhurst die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens beantragt. Es gehe um den Schutz der Nachbarn vor Belästigungen und den Schutz benachbarter EU-Schutzgebiete, so...
Willstätt
21.09.2018
Mit dem Haushalt 2019 und der mittelfristigen Finanzplanung hat sich der Willstätter Ortschaftsrat am Dienstag befasst. Auf der Prioritätenliste ganz oben steht die Sicherheit der Radfahrer.
Willstätt - Sand
21.09.2018
Der Sander Ortschaftsrat hat am Dienstag eine Nutzungsänderung in der Spielhalle in der Oberen Landstraße gebilligt. Unten ohne, oben mit Alkohol
Kehl - Marlen
20.09.2018
Die Stadt Kehl hat den Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen gebilligt. Damit einher geht auch die Aufhebung der Veränderungssperre für dieses Grundstück. Im übrigen Geltungsbereich des noch zu beschließenden Bebauungsplans »Kirchstraße« gilt die Sperre jedoch weiter. 
Wegen der Tram
20.09.2018
Mit der Sperrung der Kreuzung im Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee treten die Kehler Tram-Baumaßnahmen in ihre letzte Bauphase. In einer Pressemitteilung informiert das Rathaus über Einzelheiten.