Gute Nachrichten

Der Korker Wald erholt sich – was die Ziele sind

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2019

Naturverjüngung und Pflege tun ihm gut. ©Stadt Kehl

Der Korker Wald entwickelt sich wieder recht gut. Über die Naturverjüngung würden auch Eichen in großer Zahl nachwachsen. Der Gemeinderat muss sich jetzt überlegen, welche Ziele im Wald auf Kehler Gemarkung verfolgt werden sollen. 

Dem Korker Wald geht es nach Angaben der Stadtverwaltung Kehl wieder recht gut. Sogar Eichen würden über die Naturverjüngung in großer Zahl nachwachsen. Nachpflanzungen beschränken sich auf 20 bis 25 Prozent der vom Eschentriebsterben betroffenen Fläche. Auf weiteren zehn bis 15 Prozent seien in den kommenden Jahren Ergänzungspflanzungen zur Erhöhung der Baumartenvielfalt vorgesehen. 

Dass der Korker Wald den Totalausfall der Eschen verkraftet hat, sei auch ein Verdienst der Jagdpächter: Sie haben durch die Erhöhung der Abschusszahlen beim Rehwild dafür gesorgt, dass die Naturverjüngung eine Chance bekommen hat, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung schreibt.

Oberbürgermeister Toni Vetrano und einige Mitglieder des Gemeinderats haben sich bei einer Begehung mit den Förstern Simeon Springmann und Markus Gutmann im Zierolshofener Wald ein Bild von der Situation gemacht. Der Bereich habe sich aus Sicht der Förster optimal entwickelt: genetische Vielfalt, Artenreichtum und starke Eichen für die Holzgewinnung. Auch für das Rehwild biete sich ein optimales Biotop aus dichtem Gehölz als Unterschlupf und lichteren Partien als Äsungsmöglichkeit.

Eichen als Lebensraum

Gerade weil es »nicht mehr viele wertvolle Eichenwälder gibt«, wie Springmann erklärt, plädieren er und Gutmann dafür, im Korker Wald ein besonderes Augenmerk auf die Eichen zu legen. Eichen, besonders, wenn sie schon älter sind, bieten Hunderten von Vogel-, Schmetterlings-, Käfer- und Insektenarten sowie Kleintieren wie Baummarder, Waldkauz oder Fledermaus einen Lebensraum. Zudem kommen Eichen mit Trockenstress besser klar als Buchen. Allerdings: Eichenwälder müssen gepflegt werden. Je mehr Eichen pro Hektar sprießen, desto besser. Wie im Zierolshofener Wald schafft es das Rehwild dann nicht mehr, Einfluss auf das Höhenwachstum zu nehmen und es kommen so viele junge Bäumchen durch, dass Nachpflanzungen kein Thema seien.

- Anzeige -

Plastik im Wald

Wenn jedoch nichts nachwächst, werden Bäume nachgepflanzt. Auf einem halben Hektar Fläche wurden 700 kleine Eichen gepflanzt und mit Plastikröhren vor Wildverbiss geschützt. Aber: Die Wurzeln sind weniger intensiv ausgebildet und kurz – im Vergleich zu einer Eiche aus Naturverjüngung. »Wir bringen mit den Schutzröhren auch Plastik in den Wald«, sagte Springmann. Etwa sechs Jahre bleiben die Röhren stehen, dass Plastikteile im Laufe der Zeit in den Waldboden eindringen, könne nicht ausgeschlossen werden. 

Bannwaldflächen, also Bereiche, die sich selber überlassen werden, würden die Bemühungen, einen stabilen Eichenwald zu schaffen, konterkarieren, erklärten die Forstleute. Werden nachwachsende Eichen nicht »freigepflegt«, wie Gutmann sagt, werden sie von Hain- oder Rotbuchen verdrängt. Brennholz oder Holz für den Möbel- und Hausbau dürften aus einem Bannwald nicht entnommen werden.

Der Gemeinderat müsse überlegen, welche Ziele im Wald auf Kehler Gemarkung verfolgt werden sollen. Bislang decken die Erlöse aus dem Holzverkauf die Kosten für Naturschutz, Nachpflanzungen und Unterhaltung der Waldwege. Ist das Holz aus den Escheneinschlägen der vergangenen Jahre verkauft, müssten große Eichen gefällt werden, um die Kosten zu decken. Zusammen mit dem kommissarischen Leiter des Bereichs Stadtplanung/Umwelt, Matthias Kaufhold, und Umweltreferentin Insa Espig wurde diskutiert, ob durch die Naturschutzleistungen im Wald Ökopunkte generiert und verkauft werden könnten.

2020 muss ein neuer Zehn-Jahres-Plan für den Kehler Wald aufgestellt werden, der Gemeinderat könnte dann laut Springmann Leitlinien festlegen und Ökopunktemaßnahmen mit aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

15.06.2019
Willstätt
Bei der Aktion »Stadt­radeln« werden in diesem Jahr erstmals auch Willstätter in die Pedale treten. Die Gemeindeverwaltung hofft, dass sich möglichst viele Bürger aus Willstätt anmelden.
15.06.2019
Gemeindepartnerschaft
Auch sportlich bahnen sich jetzt partnerschaftliche Kontakte zwischen den Partnergemeinden Willstätt und Holtzheim an: Dieser Tage weilten die Altherren-Fußballer der SG Willstätt/Hesselhurst zu einem Besuch im Elsass.
14.06.2019
"Jazz-Kantine"
Manuel Fast am Keyboard, Sängerin Cécile Solin und Gunnar Sommer am Saxophon bilden die Gunnar Sommers Combo. Ihr erstes Konzert in dieser Besetzung haben sie am Donnerstagabend in der »Jazz-Kantine« im Yachthafen-Restaurant gespielt.
14.06.2019
Kehl
Sommer heißt nicht nur Sonnenschein und warme Temperaturen. Alljährlich gibt es deutschlandweit durch Badeunfälle viele Todesopfer, darunter auch Kinder, zu beklagen. Die rückläufige Schwimmfähigkeit und die Schließung von immer mehr Freibädern werden in diesem Zusammenhang genannt.  
14.06.2019
Flüster-News
Von Geschichten, die der Messdi schreibt, ein Appell an alle Junggesellen aus Leutesheim und eine Marathon-Radtour, die am Montag Station in Kehl macht - die neuesten Flüster-News aus Kehl.
14.06.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu: "Men in Black: International".
14.06.2019
Gemeinderat Kehl
Michael Nguyen, künftiger Stadtrat der Jugendliste, hat sich dazu entschieden, künftig in einer Fraktionsgemeinschaft mit den Freien Wählern im Gemeinderat zusammenzuarbeiten. Wir stellen ab heute in loser Folge die neuen Stadträte für Kehl vor.  
14.06.2019
Kehl
Die Menschen und sein Glauben stehen auch heute noch für Klaus Zipf im Mittelpunkt. Der Pfarrer im Ruhestand feiert heute seinen 80. Geburtstag.  
14.06.2019
Willstätt - Legelshurst
Am Freitag um 7.30 Uhr ertönt die erste Starter-Glocke beim Springturnier in Legelshurst. Viele Helfer haben wieder kräftig mit angepackt.
14.06.2019
Willstätt - Eckartsweier
Einen lebhaften Vortrag über die gesetzliche Betreuung von Menschen in besonderen Situationen erlebten die Besucher des Seniorennachmittags des DRK Eckartsweier am Donnerstag im »Waaghaus«.
13.06.2019
Kehl
Auch nach 26 Jahren wird das Angebot von Infobest Kehl/Strasbourg stark nachgefragt. Turnusmäßig fand jetzt ein  Präsidentenwechsel statt.   
13.06.2019
Demokratieprojekt "Neuland Wahl"
Mit lokalen Themen aus Kehl im Gepäck geht es für rund zehn Jugendliche nach Stuttgart zum Jugendlandtag. Der Ausflug kommt über das Projekt »Neuland Wahl« zustande, in dem sich im vergangenen halben Jahr junge Menschen unterschiedlicher Herkunft eingebracht haben.