Gute Nachrichten

Der Korker Wald erholt sich – was die Ziele sind

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2019

Naturverjüngung und Pflege tun ihm gut. ©Stadt Kehl

Der Korker Wald entwickelt sich wieder recht gut. Über die Naturverjüngung würden auch Eichen in großer Zahl nachwachsen. Der Gemeinderat muss sich jetzt überlegen, welche Ziele im Wald auf Kehler Gemarkung verfolgt werden sollen. 

Dem Korker Wald geht es nach Angaben der Stadtverwaltung Kehl wieder recht gut. Sogar Eichen würden über die Naturverjüngung in großer Zahl nachwachsen. Nachpflanzungen beschränken sich auf 20 bis 25 Prozent der vom Eschentriebsterben betroffenen Fläche. Auf weiteren zehn bis 15 Prozent seien in den kommenden Jahren Ergänzungspflanzungen zur Erhöhung der Baumartenvielfalt vorgesehen. 

Dass der Korker Wald den Totalausfall der Eschen verkraftet hat, sei auch ein Verdienst der Jagdpächter: Sie haben durch die Erhöhung der Abschusszahlen beim Rehwild dafür gesorgt, dass die Naturverjüngung eine Chance bekommen hat, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung schreibt.

Oberbürgermeister Toni Vetrano und einige Mitglieder des Gemeinderats haben sich bei einer Begehung mit den Förstern Simeon Springmann und Markus Gutmann im Zierolshofener Wald ein Bild von der Situation gemacht. Der Bereich habe sich aus Sicht der Förster optimal entwickelt: genetische Vielfalt, Artenreichtum und starke Eichen für die Holzgewinnung. Auch für das Rehwild biete sich ein optimales Biotop aus dichtem Gehölz als Unterschlupf und lichteren Partien als Äsungsmöglichkeit.

Eichen als Lebensraum

Gerade weil es »nicht mehr viele wertvolle Eichenwälder gibt«, wie Springmann erklärt, plädieren er und Gutmann dafür, im Korker Wald ein besonderes Augenmerk auf die Eichen zu legen. Eichen, besonders, wenn sie schon älter sind, bieten Hunderten von Vogel-, Schmetterlings-, Käfer- und Insektenarten sowie Kleintieren wie Baummarder, Waldkauz oder Fledermaus einen Lebensraum. Zudem kommen Eichen mit Trockenstress besser klar als Buchen. Allerdings: Eichenwälder müssen gepflegt werden. Je mehr Eichen pro Hektar sprießen, desto besser. Wie im Zierolshofener Wald schafft es das Rehwild dann nicht mehr, Einfluss auf das Höhenwachstum zu nehmen und es kommen so viele junge Bäumchen durch, dass Nachpflanzungen kein Thema seien.

- Anzeige -

Plastik im Wald

Wenn jedoch nichts nachwächst, werden Bäume nachgepflanzt. Auf einem halben Hektar Fläche wurden 700 kleine Eichen gepflanzt und mit Plastikröhren vor Wildverbiss geschützt. Aber: Die Wurzeln sind weniger intensiv ausgebildet und kurz – im Vergleich zu einer Eiche aus Naturverjüngung. »Wir bringen mit den Schutzröhren auch Plastik in den Wald«, sagte Springmann. Etwa sechs Jahre bleiben die Röhren stehen, dass Plastikteile im Laufe der Zeit in den Waldboden eindringen, könne nicht ausgeschlossen werden. 

Bannwaldflächen, also Bereiche, die sich selber überlassen werden, würden die Bemühungen, einen stabilen Eichenwald zu schaffen, konterkarieren, erklärten die Forstleute. Werden nachwachsende Eichen nicht »freigepflegt«, wie Gutmann sagt, werden sie von Hain- oder Rotbuchen verdrängt. Brennholz oder Holz für den Möbel- und Hausbau dürften aus einem Bannwald nicht entnommen werden.

Der Gemeinderat müsse überlegen, welche Ziele im Wald auf Kehler Gemarkung verfolgt werden sollen. Bislang decken die Erlöse aus dem Holzverkauf die Kosten für Naturschutz, Nachpflanzungen und Unterhaltung der Waldwege. Ist das Holz aus den Escheneinschlägen der vergangenen Jahre verkauft, müssten große Eichen gefällt werden, um die Kosten zu decken. Zusammen mit dem kommissarischen Leiter des Bereichs Stadtplanung/Umwelt, Matthias Kaufhold, und Umweltreferentin Insa Espig wurde diskutiert, ob durch die Naturschutzleistungen im Wald Ökopunkte generiert und verkauft werden könnten.

2020 muss ein neuer Zehn-Jahres-Plan für den Kehler Wald aufgestellt werden, der Gemeinderat könnte dann laut Springmann Leitlinien festlegen und Ökopunktemaßnahmen mit aufnehmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 20 Stunden
Neu im Gemeinderat Willstätt
Bei der Kommunalwahl am 26. Mai wurden sieben Frauen und Männer neu in den Willstätter Gemeinderat gewählt. Die Kehler Zeitung stellt die neuen Ratsmitglieder in einer Serie vor. Heute: Heiko Baumert (SPD).
16.08.2019
Serie
Im vierten Teil der Serie zum Handwerksmuseum Kork lesen Sie heute über die Ausstellung von Hanauer Trachten.
16.08.2019
Kehl
Um fleißige Heinzelmännchen im Zeitalter der sozialen Medien, Klettermaxen, Meeres-Abenteurer und einen gesprächsbereiten OB geht es diesmal in unserem »Stadtgeflüster«.
16.08.2019
Säuberungsaktion
Wie jeden Dienstag und Freitag waren die Wasserband-Senioren auch am gestern Vormittag wieder schwer am Wasserband Schaufeln, Schrubben und Spritzen. Diesmal bekamen die Senioren Verstärkung durch Jungen und Mädchen der Kita Kreuzmatt.
16.08.2019
Im Interview
Nach den Ausschreitungen im Kehler Freibad hat Oberbürgermeister Toni Vetrano mehrere Maßnahmen für bessere Sicherheit veranlasst – und die zeigen Wirkung. Doch die Stadt Kehl stößt in anderen Bereichen an ihre Grenzen, wie Vetrano im Interview erklärt.
16.08.2019
Abschied
Nach sechs bewegten Jahren in der evangelischen Kirchengemeinde Kehl möchte sich Pfarrer Raimund Fiehn noch einmal neuen Herausforderungen stellen. Am 8. September wird er in einem Festgottesdienst in der Christuskirche verabschiedet.
16.08.2019
Willstätt
40 Mädchen und Jungen erlebten beim Feuerwehrtag im Rahmen des Willstätter Sommerferienprogramms einen aufregenden Vormittag.
16.08.2019
60 Jahre Stadthalle Kehl
Seit 60 Jahren schlägt das Herz des Kehler Kulturlebens in der Stadthalle. In unserer zehnteiligen Serie betrachten wir die Baugeschichte der Halle, blicken hinter die Kulissen und erinnern an große Momente auf der Bühne. Vorhang auf!
16.08.2019
Willstätt - Eckartsweier
50 Jahre sind die Eheleute Concordia und Otto Wage aus Eckartsweier miteinander verheiratet. Heute, Freitag, feiern die Beiden goldene Hochzeit.
15.08.2019
Im Überblick
Im Kehler Hanauer Museum läuft derzeit und noch bis zum 8. Dezember eine Ausstellung zu den »Goldenen Zwanzigern«. Lesen Sie hier das Begleitprogramm.
15.08.2019
Umweltschutz
Zwölf Kehler Bürger trafen sich am Mittwochnachmittag im Rosengarten und haben sich durch eine »Fill the Bottle«-Aktion für ein saubereres Stadtbild eingesetzt. Rund 5000 Zigarettenstummel wurden aufgehoben und in leeren Flaschen gesammelt.
15.08.2019
Kehl
Zwischen den Einmündungen der Schwarzwaldstraße und der Kinzigallee in Kehl hat sich am Donnerstagmorgen ein Unfall ereignet. Die Folgen waren zwei Schwerverletzte und eine stundenlange Sperrung der Ringstraße – eine 20-Jährige war zudem von der Unfallstelle geflüchtet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.