Kehl

Zugeschnürter Storch bleibt verschollen – nur noch wenige Tage Zeit?

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2021
Mehr zum Thema
Aus großer Entfernung konnte Helga Schäfer beobachten, wie der am Schnabel gefesselte Storch wegflog. Seitdem gab es keine zuverlässige Sichtung mehr.

Aus großer Entfernung konnte Helga Schäfer beobachten, wie der am Schnabel gefesselte Storch wegflog. Seitdem gab es keine zuverlässige Sichtung mehr. ©Helga Schäfer

Viele Leser nehmen Anteil am Schicksal des bei Eckartsweier gesichteten Storchs, dem ein Band den Schnabel zuschnürt. Weitere Meldungen erwiesen sich bis jetzt als Fehlanzeige.

Der Storch, den unsere Leserin Helga Schäfer am letzten Sonntag bei Eckartsweier mit einer roten Schnur oder einem Gummiband um den Schnabelschaft entdeckt hat, wurde nicht mehr gesichtet.

Drei Anrufe besorgter Bürger hat Nabu-Chef und „Storchenvater“ Gérard Mercier aus Legelshurst bisher bekommen. Ein Anrufer war sich sicher, den armen Adebar in Marlen gesichtet zu haben, ein anderer wollte ihn in Bodersweier bei der Kirche gesehen haben. „Der war es aber nicht“, berichtete Gérard Mercier, der gleich dort hingefahren ist, um nach dem Tier zu sehen.

Allzu lange kann der Storch so nicht überleben. „Wenn es eine elastische Schnur oder ein Gummiband ist, kann er zumindest ein bisschen trinken und fressen“, sagt Gérard Mercier. Regenwürmer oder Insekten könne der Storch aufpicken und schlucken, wenn er den Schnabel zumindest ein bisschen öffnen kann. Satt wird er davon aber nicht.

„Nur noch zwei oder drei Tage“

- Anzeige -

Bei einer festen Schnur, die den Schnabel fest verschnürt, gibt er ihm noch zwei oder drei Tage. „Wir können nur hoffen, dass ihn jemand findet, wenn er müde und ausgehungert ist und zu schwach ist, um wegzufliegen.“, sagt er.

Ist es ein elastisches Band, gebe es eine weitere Chance, meint Mercier: Wenn der Storch den Kopf zurückwerfe, könne er das Band eventuell abstreifen. Aber wie kann so etwas passieren? „Die Störche verwechseln Schnüre oder Gummiringe mit Futter und versuchen sie runterzuschlucken“, sagt er.

Vor einigen Jahren habe er einen toten Storch bei Oberkirch gefunden. Als er untersucht wurde, fanden sich in seinem Magen 450 Isolierringe. „Wahrscheinlich hat er die bei irgendeiner Firma gefressen“, so Mercier. „Der Magen war voll – und der Storch ist verhungert.“

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Larissa Mauch ist Gesamtelternbeiratsvorsitzende der städtischen Kehler Kitas.
vor 9 Stunden
Kehl
Larissa Mauch, Vorsitzende des Gesamtelternbeirats der städtischen Kehler Kitas, erzählt im Interview, wie wichtig Rituale für Kinder gerade in der Corona-Zeit sind.
Händewaschen vor dem Frühstück: In der Kita St. Bernhard ist das Hände waschen ein viel größerer Bestandteil des Tagesablaufs geworden - hier mit Erzieherin Esther König-Leblond.
vor 9 Stunden
Kehl
Seit mehr als einem Jahr müssen Kinder darauf verzichten, Freunde und Verwandte zu treffen. Während Kinder selten schwer an Covid-19 erkranken, häufen sich Berichte, welche negativen Auswirkungen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie auf die Jüngsten in unserer Gesellschaft haben.
vor 9 Stunden
Serie 50 Jahre Kehler Messdi (6/7)
Vom 13. bis 16. Mai hätte der 50. Geburtstag des Kehler Messdi gefeiert werden sollen. Doch wie schon im Vorjahr kann auch 2021 das „Fest der Feste“ der Kehler nicht stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie. Wir lassen Messdi-Erinnerungen wach werden. Heute: Die Promis.
Parallel zur Verbindung über Bad Griesbach gibt es seit dem 1. Mai eine tägliche Busverbindung durchs Lierbachtal nach Allerheiligen und weiter zum Ruhestein und zum Hornisgrindeturm. Nach Voranmeldung ist zweimal täglich auch eine Fahrradbeförderung möglich.
vor 10 Stunden
Oppenau-Lierbach
Erstmals seit mehr als fünf Jahrzehnten – ursprünglich war es ein Bus der Post – ist das Lierbachtal seit dem 1. Mai wieder täglich mit einer öffentlichen Buslinie (ÖPNV) zu erreichen.
Die Kehler können sich gegenseitig Mini-Konzerte schenken - mit renommierten Künstlern.
vor 10 Stunden
Ob Klassik, Jazz oder Pop
Noch kein Geschenk zum Muttertag? Das Kulturbüro der Stadt hat ein neues Format aufgelegt: Minikonzerte.
Die Kehler können sich gegenseitig Mini-Konzerte schenken - mit renommierten Künstlern.
vor 10 Stunden
Ob Klassik, Jazz oder Pop
Ab sofort können in Kehl kleine Privatkonzerte mit Künstlern aus den Genres Klassik, Jazz und Pop verschenkt werden. Das Format „Tête-à-tête“ des Kulturbüros der Stadt richtet sich an alle, die ihren Liebsten ein besonderes Geschenk machen – beispielsweise zum Muttertag.
Ehrenamtskoordinatorin Sybille Wacker dankt Bernd Wagner für den engagierten Einsatz in der Diakonie Kork.
vor 10 Stunden
Diakonie Kork
Ehemalige „Postler“ können sich als Rentner bei der Diakonie Kork auf vielfältige Weise engagieren.
Eine neue Ampel ziert die Kinzigallee an der Einmündung zur Oberländerstraße.
vor 14 Stunden
Verkehrsführung
Pfarrgasse und Oberländerstraße werden zu Einbahnstraßen: Damit wird ein Versprechen des Mobilitätskonzepts eingelöst.
In Kork wird mit dem Wirkstoff von Biontech geimpft.
vor 15 Stunden
Kehl
Wer mindestens 70 Jahre alt ist und noch eine Corona-Impfung hatte, der hat nun in Kork die Gelegenheit dazu. Am 31. Mai bieten Kehl und Willstätt einen Termin für die Bürger beider Kommunen an.
Tamara Walter, die Leiterin vom Beratungs-Center der Sparkasse Hanauerland in Willstätt (links) und Marketingleiter Hartmut Stephan freuen sich mit der Vorsitzenden Ressort Jugend/Ausbildung, Katharina Rapp, über die Einweihung des neuen „Roundpen“ im Legelshurster Reiterstadion.
vor 17 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Mehr Bewegung für die Schulpferde des Reit- und Fahrvereins Legelshurst: In den vergangenen Tagen wurde ein sogenannter „Roundpen“ im Reiterstadion eingeweiht.
„Wir wollen weiter tanzen“: Corona-Protest-Flashmob auf dem Kehler Marktplatz.
vor 20 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
In dieser Woche widmet sich Redakteur Michael Müller mit einem lachenden und einem weinenden Auge dem Kehler Stadtgeschehen.
Die Initiativgruppe „Sauberes und buntes Kehl“ (von links): Ulf Behringer, Laura Caferra, Klaus Gras, Norbert Klem und Karl O. Roth.
vor 22 Stunden
Kehl
Die Initiativgruppe „Sauberes und buntes Kehl“ startet die Aktion „Fill the Bottle“ am Freitag, 21. Mai, für die noch Teilnehmer gesucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.