Harry-Potter-Übersetzer

In Kehl zu Gast: Dieser Mann hat Harry Potter übersetzt

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2019

Klaus Fritz, der Übersetzer der Harry-Potter-Bände, gab am Donnerstag einen Einblick in seine Arbeit. ©Nina Saam

Am Donnerstag war im Rahmen der 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage der Übersetzer Klaus Fritz im Einstein-Gymnasium zu Gast, der die weltberühmte Fantasy-Serie „Harry Potter“ ins Deutsche übersetzt hat. 

 Ersonnen hat die Saga um den Zauberlehrling Harry Potter die britische Autorin Joanne K. Rowling. Doch wer eines der über 30 Millionen deutschen Bücher der Serie gelesen hat, dem erschloss sich die Harry-Potter-Welt durch die Übersetzung von Klaus Fritz, der im Medienzentrum des „Einstein“ etwa 50 Schülern einen interessanten Einblick in seine Tätigkeit gab. 

Nicht erst seit Günther Oettingers berühmtem „We are all sitting in one boat“ weiß man, dass Übersetzen eine knifflige Sache sein kann.

Klaus Fritz, der alle Bände der Erfolgssaga aus dem Englischen übertragen hat, hatte bei seinem Vortrag im „Einstein“ einige Beispiele im Gepäck – und zeigte daran auf, dass bei allem Fortschritt ein menschlicher Übersetzer einem technikbasierten Translator haushoch überlegen ist, wenn es um sprachliche Bilder und poetische Neuschöpfungen geht.

So ist das englische Idiom „It’s raining cats and dogs“ eine alltägliche Redewendung, die mit Katzen und Hunden nichts zu tun hat und unserem „es schüttet wie aus Kübeln“ entspricht. „Würde man hier wortwörtlich übersetzen, würde man den Text an dieser Stelle „interessanter“ machen, als er ist“, sagte Klaus Fritz. „Banales muss aber auch banal übersetzt werden.“ Deshalb müsse ein literarischer Übersetzer immer den Kontext betrachten. 

Dasselbe gilt für Wort-Neuschöpfungen: Hier muss der Übersetzer selbst zum Dichter werden, um eine passende Entsprechung zu finden.

Rowlings „please-men“, die einem „Verhörer“ des Wortes „policemen“ zugrunde liegen, übersetzte er mit „Blitzisten“, aus escapators (escalators) machte Klaus Fritz „Trolltreppen“. „Nur ein menschlicher Übersetzer kann erkennen, dass hier etwas Neues in die Welt tritt, und den Effekt nachbilden“, sagte er. „Das kann ein Computerprogramm nicht.“ 

- Anzeige -

Grundsätzlich gilt bei einer literarischen Übersetzung: Nichts weglassen, nichts hinzufügen und nichts zusammenfassen. Aber auch der Stil des Autors und die Zielgruppe spielen eine wichtige Rolle.

„Als Englisch-Übersetzer kann ich auf das Vorwissen der Leser zurückgreifen“, erläuterte Klaus Fritz. Jeder kenne die typischen britischen Elemente, die schon in Schulbüchern zu finden sind. So konnte er auch die englischen Eigennamen beibehalten, um die „britische Atmosphäre“ der Geschichte zu bewahren. 

Im Anschluss stellte sich Klaus Fritz den Fragen der interessierten Schüler und plauderte aus dem Nähkästchen. So erfuhren sie, dass es neben der englischen auch eine amerikanische Ausgabe gibt, dass die deutsche Übersetzung etwa 30 Prozent länger ist als der englische Text und dass es bei Neuauflagen immer wieder zu Anpassungen bei der Übersetzung kommt.

Zehn Jahre Harry Potter

Klaus Fritz hat in Berlin Philosophie und Sozialwissenschaften studiert und arbeitete als Quereinsteiger bei einer Übersetzer-Agentur, wo er 1997 das Manuskript des ersten Harry-Potter-Bandes auf den Tisch bekam – und nach einer Probeübersetzung den Zuschlag erhielt. Über zehn Jahre hinweg beschäftigte sich der 61-Jährige mit der Hogwarts-Welt, für einen der dicken Bände brauchte er etwa drei bis vier Monate.

Damit die deutschen Erscheinungstermine möglichst zeitnah an den Veröffentlichungen der Originalbände lagen, bekam er unter Geheimhaltung die Manuskripte schon vorab, die er persönlich in London abholte.

„Es ist ein Glücksfall, einen solchen Auftrag zu bekommen“, sagte er. „Anfangs war das ein unbekanntes Kinderbuch, keiner wusste, was daraus werden würde.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Theater der zwei Ufer
Am Samstag hatte das Theater der 2 Ufer einen prominenten Gast zu Besuch: Der bekannte Grünen-Politiker, Pfarrer und Moderator Norbert Großklaus, seines Zeichens Schirmherr des Theaters, erzählte aus dem Leben Molières nach dem Roman von Michail Bulgakow: „Das Leben des Herrn de Molière“ – von der...
vor 5 Stunden
Polizeieinsatz
Zwei Armenier sind in der Nacht auf Montag in Kehl vor der Bundespolizei geflüchtet. Obwohl die Beamten einen „Stop-Stick“ einsetzten, konnten sie nach Frankreich fliehen. Dort konnten sie die französischen Polizisten jedoch aufspüren. Sie waren nicht ohne Grund geflohen. 
vor 7 Stunden
Interview
Es bleibt dabei, dass Toten nur dann Organe entnommen werden können, wenn sie dem zuvor durch einen Spenderausweis zugestimmt haben – oder ihre Familienangehörigen dem später zustimmen. Wir sprachen mit dem Mediziner Rolf Ermerling in Kehl über den Beschluss und seine Bedeutung.
vor 10 Stunden
Ortschaftsrat
Mehrere Sportvereine in der Ortschaft Goldscheuer kommen in den Genuss städtischer Zuschüsse für Investitions- oder Instandsetzungsmaßnahmen. Die entsprechenden Anträge wurden am Donnerstag vom Ortschaftsrat Goldscheuer gebilligt. Ein Überblick.
vor 13 Stunden
Integration
Zu einem kommunikativen „Café der Vielfalt und Gemeinsamkeiten“ lädt die Gemeinde Willstätt für Freitag, 31. Januar, ins Foyer der Hanauerland-Halle ein. Um besser planen zu können, wird um Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung gebeten. 
vor 16 Stunden
Reihe "Allez hop!"
Mit „Ein Schaf fürs Leben“ wurde im Rahmen des grenzüberschreitende Kinder- und Jugendtheaterfestivals „Allez Hop! “ wurde am Freitagvormittag im Kulturhaus das zweite und letzte Stück in der Kehler Spielstätte aufgeführt. 
vor 16 Stunden
Blasmusik
Das Jahreskonzert der Stadtkapelle Hanauer Musikverein bescherte der Kehler Stadthalle am Samstagabend ein proppenvolles Haus.
19.01.2020
Natur
Die „geheimnisvollen“ Markierungen an den großen Pappeln am Rhein hatten so manchen Bürger beunruhigt, der befürchtete, dass den Bäumen der Garaus gemacht wird. Die Stadt beschwichtigt: Die markierten Bäume sollen lediglich aus Sicherheitsgründen beschnitten werden.
19.01.2020
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung – heute zu: „Bad Boys for Life“: Will Smith & Martin Lawrence laufen zur Höchstform auf. 
19.01.2020
ÖPNV-Serie
Vor gut einem Jahr ist das neue Stadtbussystem in Kehl gestartet. Aus diesem Anlass stellen wir wöchentlich in unserer Serie „Innehalten an Haltestellen“ Kehler ÖPNV-Nutzer vor und fragen sie, wie sie den neuen Bus- und Tramverkehr bewerten. Heute Folge 7: Bernd Stephanny aus Kehl-Marlen.
18.01.2020
Fitness für alle
Am Samstag, 1. Februar, findet beim Turnverein Kork wieder der beliebte Gymwelt-Mitmachtag mit vielen Angeboten rund um die eigene Fitness statt.
18.01.2020
Willstätt - Legelshurst
Wo er ist, ist Stimmung: Karl Hörnel aus Legelshurst feierte am Donnerstag seinen 85. Geburtstag. Im Dorf kennt man ihn vor allem als Sänger und als Fasnachter, aber auch beim TuS engagiert er sich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -