Kehl

Diakonie Kork feierte Hausfest in Schneeflären

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2017

Die bunte Vielfalt malten Besucher des Gottesdienstes beim Hausfest in »Schneeflären«. Hausleiter Thomas Notter (l.) und Pfarrerin Andrea Schlechtendahl freuten sich über die Umsetzung des Gottesdienstthemas. ©Diakonie Kork

Das Wohnhaus der Diakonie Kork für 24 Menschen mit Behinderungen ist das erste Haus, das im Wohngebiet »Schneeflären« errichtet wurde. Am Sonntag stellten die Bewohner und Mitarbeiter das Haus bei einem Fest mit einem Tag der offenen Tür vor.

»Herzlich willkommen im ›ersten Haus am Platz‹«, begrüßte Hausleiter Thomas Notter mit einem Augenzwinkern am Sonntag die Gäste des Hausfestes am Wohnhaus der Diakonie Kork im Wohngebiet Schneeflären. Seit rund einem Jahr leben hier 24 Menschen mit Behinderungen. »Eine bewegte Zeit«, bilanzierte Notter, »gefüllt mit der Gruppenbildung in neuen Räumen, geänderten Teams und letzten Arbeiten im und um das Haus. Jetzt sind wir gespannt auf die Nachbarn, die nach und nach einziehen werden.«

- Anzeige -

In einer Andacht nahm Pfarrerin Andrea Schlechtendahl die Verschiedenheit der Menschen im Kontext des Zusammenlebens auf. Verschiedenheit sei Grundlage und Ausdruck der Schöpfung und führe zu einer Vielfalt und Farbigkeit des menschlichen Zusammenlebens. Reibereien und Konflikte seien ein natürliches Ergebnis dieser Vielfalt. »Aber gerade wenn es richtig stürmt und regnet, bildet sich ein farbiger Regenbogen am Himmel«, sagte Andrea Schlechtendahl. »Mit dem Regenbogen verbunden ist seit der Schöpfung Gottes Zusage: Egal was kommt, egal wie bunt es bei euch zugeht – ich werde mit euch gehen in Farben des Lebens und ich werde bei euch sein.« Als bleibende Erinnerung an diesen Gottesdienst malten Gottesdienstbesucher gemeinsam an einem Bild, das die Buntheit und Vielfalt ausdrückte. Es wird im Haus aufgehängt. 

Danach konnten die Besucher das Haus von innen kennenlernen. Bewohner und Mitarbeiter erzählten aus dem Alltag in einer Wohngruppe. Im Treppenhaus sahen die Besucher Bilder aus einem Projekt von Bewohnern des Hauses sowie Azubis der Diakonie Kork und der Volksbank Bühl. An mehreren Nachmittagen ließen diese gemeinsam ihrer Kreativität freien Raum und setzten sie in Farben und Formen um. 
Das Haus in der Astrid-Lindgren-Straße 9 ersetzt bisherige Wohnangebote der Diakonie Kork. Als Standard für alle Bewohner hat es barrierefreie Einzelzimmer. Die Bewohner haben alle geistige oder körperliche Beeinträchtigungen sowie meist eine Epilepsie. Sie leben in vier Wohngemeinschaften mit je sechs Personen, heißt es in einer Pressemitteilung der Diakonie Kork.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Rund 40 Aussteller
vor 1 Stunde
Was mache ich nur nach der Schule, welchen Beruf soll ich anstreben? Um diese Entscheidung zu erleichtern, fanden in den vergangenen Tagen die Berufsinfotage 2018 in Kehl statt. Im Rahmen dessen verwandelte sich am Donnerstag die Aula und der Schulhof der Tulla-Realschule in eine Ausbildungsmesse...
Kehl - Goldscheuer
vor 2 Stunden
Die »Abwehrfront« gegen die Geothermie formiert sich: Die gemeinsame Stellungnahme gegen die bergrechtliche Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme bei Goldscheuer, die die Stadt Kehl gemeinsam mit mehreren Umlandgemeinden auf den Weg bringen will, »steht« im Wesentlichen. Der Ortschaftsrat...
Elektronische Bücher und Zeitschriften rund um die Uhr ausleihen: Willstätt tritt der Onleihe bei.
Einrichtung tritt dem »Onleihe«-Verbund »Biene« bei
vor 7 Stunden
E-Books, Hörbücher und Zeitschriften ausleihen und das rund um die Uhr – dieses Angebot erwartet die Willstätter ab dem 1. Januar 2019. Möglich macht dies der anstehende Beitritt der Mediathek zum Onleihe-Verbund »Biene« (Bibliothek für e-Medien im Netz).
Land antwortet auf Anfrage zu schnellem Internet
vor 10 Stunden
Der Landtags-Wahlkreis Kehl ist im Vergleich zum gesamten Land Baden-Württemberg nach wie vor unterdurchschnittlich mit schnellen Internet-Anbindungen versorgt. Dies geht aus einer Kleinen Anfrage des hiesigen CDU-Landtagsabgeordneten Willi Stächele hervor.
Damit es künftig wieder mehr brummt und summt auf den Wiesen und Äckern rund um Willstätt, hat der Landschaftspflegeverein eine Konzeption entworfen.
Platz für »Summer« und »Brummer« auf Wiesen, an Äckern und Gewässern
vor 12 Stunden
Im Interesse von Pflanzen und Tieren werten der Landschaftspflegeverein (LPV) Willstätt und die Gemeinde gemeinsam die Landschaft auf. Bei einer Vor-Ort-Begehung wurde jetzt eine erste Zwischenbilanz gezogen.
Kehl - Zierolshofen
vor 19 Stunden
Die öffentliche Ortschaftsrats-Sitzung am Dienstag hat einige Arbeitsvergaben vorgesehen. Beleuchtung und Elektro-Installation
Kehl - Auenheim
vor 22 Stunden
Der Streit um die jüngsten Äußerungen von Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes über die Zustände im Auenheimer Freibad ist am Mittwoch im Kehler Gemeinderat eskaliert. Tömmes‘ Korker Amtskollege Patric Jockers warf ihr »unerträgliche Stimmungsmache« vor. Eine Erwiderung von Tömmes ließ OB Toni...
Die Situation an den Baggerseen im Raum Kehl/Rheinau hat auch das Beratungsteam Kommunale Kriminalprävention beschäftigt.
Kriminalprävention
19.07.2018
Falschparker, Beleidigungen und illegales Müllabladen: Die Situation an den Baggerseen im Raum Kehl und Rheinau hat nun auch das Beratungsteam Kommunale Kriminalprävention beschäftigt. Aber nicht nur diese merkwürdigen Verhaltensweisen wurden angesprochen – es gibt noch ganz andere Probleme.
Mobilitätskonzept
19.07.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig das Radverkehrskonzept beschlossen. Gerd Baumer von der Arbeitsgruppe Radverkehr sprach von einem »Meilenstein«.
Lastwagen-Tank aufgerissen
19.07.2018
Ein 24-jähriger Motorradfahrer wurde in Kehl am Mitwochmittag nach einer Kollision mit einem Lastwagen etwa 20 Meter mitgeschleift. Er zog sich nur leichte Verletzungen zu. Der Tank des Lastwagens wurde durch den Zusammenstoß aufgerissen.
Rettungsaktion
19.07.2018
Rund 30 Muttersäue haben am Mittwochnachmittag die Kehler Feuerwehr auf Trab gehalten. Sie konnten gerade noch vor dem Hitzetod gerettet werden.
Gabriella Balassa mit Zahra Abbasi bei der Übergabe des Preises.
Bestnote für junge Geflüchtete
19.07.2018
Das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenbezirk Ortenau hat neben seinen zahlreichen Angeboten seit 2016 auch eine Lernwerkstatt. Hier finden junge Geflüchtete, die sich schnell integrieren müssen, Unterstützung, um ihren Hauptschulabschluss  zu erlangen.