Glaube/Religion

Die Aleviten in Kehl stellen sich vor

Autor: 
Karin Bürk
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

Nur Deniz Kaplan brachte die türkische Musik nahe. ©Karin Bürk

Die Aleviten in Kehl stellten am Montag Studierenden der Hochschule ihre Glaubenseinrichtung vor. Auf Initiative von Beatrice Hurrle von der Hochschule  Kehl, die dort das Fach Interkulturelle Kompetenz unterrichtet, kamen rund 100 Studierende in das Gemeindezentrum der Alevitischen Gemeinde.

Schon beim Betreten des Alevitischen Gemeindezentrums sieht man den Unterschied zu normalen Gotteshäusern. Kein Prunk, eher eine schlichte und nüchterne Atmosphäre, die nicht auf die Ausübung eines Glaubens hinweist.

Nüchtern

Als Räume steht der rund 160 Mitglieder starken Gemeinde ein  früheres Wäschereigebäude zur Verfügung. Das  Haus besteht aus einem großen Raum, was die Möglichkeiten deutlich einschränkt. Da das Gebäude von der Stadt angemietet wird, können weitere Aktivitäten, wie etwa ein Raum für Kinder zur Durchführung von Nachhilfe oder Theaterkursen derzeit nicht umgesetzt  werden. Wünschenswert wäre auch die Einrichtung eines Kinderspielplatzes im Außenbereich sowie die Durchführung anstehender Reparaturen am Haus.

Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Vorsitzenden der Gemeinde, Filiz Toprak,  sprach der geistliche Vorsitzende, Dede Hüseyin Kazimoglu ein kurzes Gebet. Eren Boyraz hob mit zwei Gesangsvorträgen den Stellenwert des Musikinstrumentes Baglamas hervor, bevor Taylan Caglar in kurzen Worten die Jugendarbeit vorstellte. Sehr interessant waren die Ausführungen von Baris Sahin, Vertreter des Bundes der Alevitischen Studierenden. Der Bund wurde 2010  in Deutschland gegründet mit dem Ziel, alevitischen Studierenden an Hochschulen Zugang zu Strukturen ihrer Glaubensrichtung zu bieten.

- Anzeige -

Grundzüge des Glaubens

Ismail Kaplan, Vertreter der Alevitischen Gemeinde Deutschland, stellte die Grundzüge der theologischen Dimension der alevitischen Glaubenslehre dar. Gleichstellung der Geschlechter, Toleranz und Bescheidenheit sind Kernelemente des Alevitentums. Es wurde auch deutlich, dass es Ähnlichkeiten sowohl zum Christentum, als auch zum Islam gibt, aber auch große Unterschiede. Im Mittelpunkt steht aber stets der Mensch. Die Gleichstellung von Mann und Frau ist bei den Aleviten ebenfalls ein wichtiges Element und  gilt für alle Bereiche des Lebens.

Gesang und Tanz

Fester Bestandteil der Religionsgemeinschaft sind auch der kultische Gesang und der Tanz, immer in Verbindung mit dem Saz, ein langhalsiges türkisches Saiteninstrument. Die türkische Sängerin Nur Deniz Kaplan und Ehefrau von Ismail Kaplan, brachte zwischen den Vorträgen ihres Mannes dem  Publikum die emotionale Poesie der türkischen Musik näher. Sie versteht die Musik als Botschaft einer türkisch-europäischen Kultur, die Menschen verbinden kann.

Der kurzweilige, informative Nachmittag gab nur einen kleinen Einblick in diese Glaubensrichtung. Wer mehr über die Aleviten erfahren möchte oder Interesse hat, sich mit ihnen auszutauschen, ist im Cem-Haus in der Neumühler Straße 17 in Kehl jederzeit herzlich willkommen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Glücksspiel
vor 3 Stunden
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.
Noch bis Oktober
vor 4 Stunden
Noch bis Oktober sind Acryle und Fotografien von Bärbel Bähr und Helmut Knosp im Kunstforum Kork zu sehen – in der Ausstellung »Imaginationsräume«.
Offenes Werkstor Willstätt
vor 7 Stunden
»Lebensmittelqualität ist Lebensqualität!«: Unter diesem Motto züchtet die Familie Groth seit mehreren Jahrzehnten Schweine in artgerechter Tierhaltung. Bei der Werksführung auf dem Grothhof in Willstätt lernten KEZ-Leser, was darunter zu verstehen ist.
Kehl
vor 16 Stunden
Abends haben jetzt wieder Sportbegeisterte das neue grenzüberschreitende Sportabzeichen den »Sport Pin/Medaille Oberrhein« abgelegt.
BSW-Serie (Teil 4)
vor 22 Stunden
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie (jeden Dienstag und Donnerstag) beleuchtet die Kehler Zeitung die bewegende Geschichte des Badischen...
Nachverdichtung
13.08.2018
Gegen die wuchtigen Neubauten in Kehl-Dorf gibt es viel Protest. Was die Betroffenen sagen, die im Schatten dieser »Klötze« wohnen, und was die Stadt Kehl dagegen unternehmen kann, lesen Sie hier.
Geschichte Willstätt
13.08.2018
Im Keller der Willstätter Grundschule lagert das Archiv der Gemeinde. Zwei Tage in der Woche ist dort unten der Historiker Martin Ruch zugange, um die Bestände zu sichten und systematisch aufzuarbeiten. Dabei lässt sich allerlei Interessantes finden.
Klimaschutz / Wettbewerb
13.08.2018
Mit mehr als 1100 Fotovoltaikanlagen und einer installierten Leistung von 25 MWp (elektrische Leistung von Solarzellen) hat sich Kehl bei der Solarbundesliga (Kategorie »Mittelstädte«) den ersten Platz gesichert. Das bedeutet, dass Kehl im Vergleich zu den anderen 276 teilnehmenden Städten...
Vereinsleben
12.08.2018
Nach bisher drei tollen Festtagen geht das Sportfest des FV Auenheim am Montag auf die Zielgerade.
Vereinsleben
12.08.2018
Siegfried Grumer ist neuer Anglerkönig in Leutesheim. Beim Hegefischen, das im Rahmen des Anglerfestes am Samstag stattfand, siegte er vor Berthold Clemens und Rainer Flach.
Einzelhandel
12.08.2018
Am Samstag schloss ein alteingesessenes Geschäft endgültig die Türen: Die Metzgerei Ross in Auenheim hatte den letzten Tag geöffnet.
Serie: "Rund um St. Maria" (3)
12.08.2018
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...