Kehl

Die Falkenhausenschule unterm Hakenkreuz

Autor: 
kk
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2015
Verknüpfte Artikel ansehen

Das Kollegium der Falkenhausenschule um das Jahr 1933. ©Archiv

Die Falkenhausenschule in Kehl feiert am 18. Juli ihr 100-jähriges Bestehen. In einer sechsteiligen Serie, immer samstags, blickt die Kehler Zeitung auf die Entwicklung der Schule zurück. Heute: die Zeit der Weimarer Republik und des Dritten Reichs.

Nach dem Ersten Weltkrieg besetzten französische Soldaten Kehl und blieben bis 1930 in der Stadt. In dieser Zeit reifte bei Teilen der Kehler Bevölkerung die Überzeugung, dass Französischunterricht nicht nur für die Schüler, sondern auch für Erwachsene eine sinnvolle Sache sein könnte. So wurde beschlossen, dass neun Lehrer der Volksschule einen Französischunterricht erteilen sollten,  darunter auch Lazarus Mannheimer, jüdischer Hauptlehrer an der Schule. Der Andrang überstieg offenbar die Kapazitäten dieser Lehrer.

Doch nicht nur die französische Besatzung hinterließ ihre Spuren im Alltag der Falkenhausenschule, auch die Inflation machte sich bemerkbar. Im März 1922 kosteten ein Brause- beziehungsweise Wannenbad im in der Falkenhausenschule befindlichen Volksbad zwischen 4,50 und 6 Mark. Ein Jahr  später, zu Zeiten der Hyperinflation, wurde am 1. April 1923 festgelegt: »Wannenbad 500 Mark, Duschbad 400 Mark. Ausländer zahlen einen Zuschlag von 200 Prozent.« Dies war beileibe kein Aprilscherz, die Preise wechselten wöchentlich. Ein Brausebad kostete am 1. Juli  1800 Mark, am 6. Juli bereits 2500 Mark, am 15. Juli dann 5000 Mark und am 14. August ganze 25 000 Mark.

Auch die letzten Bauarbeiten am Schulgebäude wurden durch den wirtschaftlichen Ausnahmezustand um ein Vielfaches teurer als geplant. 1921 war die Falkenhausenschule – obwohl 1915 bezogen – immer noch nicht verputzt, weshalb man beschloss, den Putz 1922 aufzubringen. Während dieser Zeit waren viele Kehler bedürftig. Um sie zu unterstützen, wurde 1923 eine Notspeisung in der Falkenhausenschule eingerichtet.

Zu Ehren von Heinrich Pestalozzi wurde die Falkenhausenschule 1927 in Pestalozzischule umbenannt. Vier Jahre später erhielt die Schule auf Betreiben der NSDAP-Fraktion ihren ursprünglichen Namen zurück.

- Anzeige -

1930 war die NSDAP zum ersten Mal im Gemeinderat  vertreten, und zwar gleich als stärkste Fraktion mit fünf von dreizehn Stimmen. Am 22. März 1933 wurde beschlossen, dass unter anderem die der Falkenhausenschule gegenüberliegende Gustav-Weis-Straße in Horst-Wessel-Straße umbenannt werden sollte. Wessel  wurde von Goebbels als nationalsozialistischer Märtyrer gefeiert, nachdem er von einem Zuhälter erschossen worden war. Horst Wessel war in Berlin SA-Sturmführer gewesen.

Im Einklang mit dieser Entscheidung wurde ebenfalls im März 1933 festgelegt, dass nur noch national-treue Lehrer erwünscht waren. Der Gemeinderat wollte laut Protokoll »vermeiden, dass ein Lehrer nach Kehl versetzt wird, der national nicht vollständig zuverlässig ist«. In Kehl gab es bereits solche »zuverlässigen« Lehrer, die an der Falkenhausenschule unterrichteten und die ihre Schüler des Öfteren Soldatenlieder singen ließen, während sie durch die Großherzog-Friedrich-Straße marschieren mussten. Auch der spätere Oberschulrat Emil Gärtner war ein überzeugter Nazi. Er ließ sich als »Löwe vom Hanauerland« feiern. Gärtner war schon lange NSDAP-Mitglied, als er im Juli 1930 einen Verweis vom badischen Unterrichtsminister erhielt, der seinen Beamten die aktive Betätigung in der Partei verbot. Er wurde in den Zwangs-Ruhestand versetzt, nachdem er sich nicht hatte belehren lassen. Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, wurde Gärtner wieder eingestellt und an die Falkenhausenschule versetzt. Dort arbeitete er von April bis August 1933. Über seine Lehrertätigkeit hinaus machte er fleißig Propaganda für die NSDAP. Er hielt wohl bis 1937 rund 2000 Reden.

Seit 1912 war auch Lazarus Mannheimer Lehrer an der Falkenhausenschule, er war im Vorstand der israelitischen Gemeinde, war Mitglied des Bürgerausschusses und der Deutschen Staatspartei. Er und seine Frau Regina waren höchst angesehene Kehler Bürger. Nach der Machtergreifung der Nazis wurde Mannheimer in »Schutzhaft« genommen und verlor wenig später seine Zulassung als Lehrer. Sein Sitz im Bürgerausschuss wurde ihm ebenfalls entzogen.

Am Morgen nach der Reichspogromnacht 1938 wurde er zusammen mit allen männlichen Kehler  Juden zwischen 16 und 60 Jahren verhaftet. Sie wurden misshandelt, gedemütigt und durch die Straßen getrieben. Danach wurden sie in das Konzentrationslager Dachau gebracht und nach einigen Wochen schwerster Demütigungen wieder entlassen. Die Freiheit währte nicht lange: Lazarus Mannheimer und seine Frau Regina, die in ihrer Verzweiflung Kehl verlassen hatten und seit 1939 in Karlsruhe lebten, wurden am 22. Oktober 1940 erneut verhaftet und in das Lager Gurs nach Frankreich deportiert. Zwei Jahre später brachte man das Ehepaar nach Auschwitz, wo die beiden, vermutlich 1942, ermordet wurden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kultur
vor 5 Stunden
 Mit ihrem Programm »Die Puderdose – Weiberabend und ewig lacht das Weib«, ein Programm für Frauen und Männer, die sich trauen, gastierten Claudia Schuma und Irene Weber am Freitag zum ersten Mal im »Mühlen-Café« in Willstätt. 
Bürgermeisterwahl Willstätt
vor 6 Stunden
Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes bewirbt sich in Willstätt um die Nachfolge von Marco Steffens. Für die Bürgermeisterwahl am 3. Februar hat die 45-Jährige ihre Unterlagen im Rathaus abgegeben, wie sie der Kehler Zeitung mitteilte.
3. Advent
vor 8 Stunden
Moderne Kirchlieder und Klassiker zur Weihnachtszeit präsentierte der Gemischte Chor am Sonntagabend beim Adventskonzert in der Leutesheimer Kirche. 
Willstätt - Eckartsweier
vor 8 Stunden
Nach einer längeren Zeit ihres Stummseins ist die Orgel in der Kirche von Eckartsweier wieder voll betriebsbereit.
Konzert
vor 17 Stunden
Die Musikschule Kehl hat am Samstagabend in der Stadthalle ein Weihnachtskonzert veranstaltet. 140 Kinder und Jugendliche musizierten mit Erwachsenen. 
Kehl
vor 20 Stunden
Mit ihrem ersten gemeinsamen Konzert nach 36 Jahren verzauberten das Kehler Kammerorchester und der wiederauferstandene Kehler Kammerchor, beide unter der Leitung von Ellen Oertel, das Publikum mit einem großartigen Musikprogramm in der Kehler Christuskirche.
Ortschaftsrat Auenheim
vor 23 Stunden
Die Kommunalwahl im Mai 2019 wirft ihre Schatten bereits voraus: Die Spannungen im Auenheimer Ortschaftsrat sind unübersehbar. Die Mitglieder gehen sich gegenseitig an: Monschau versus Bechtold, Bechtold versus Tömmes (Stichwort: Stellungnahme).
3. Advent
17.12.2018
Mittlerweile zum 14. Mal fand am Wochenende der Goldscheuerer Weihnachtsmarkt statt. Im Lichterglanz strahlten Dutzende von Buden und Stände auf dem Parkplatz der Kulturfabrik und der angrenzenden Merkurstraße.
Super 6
17.12.2018
Die Super 6 hat einem Lottospieler aus Kehl bei der Samstagsziehung einen super Gewinn eingebracht. Der Mann spielte den Lotto-Klassiker 6 aus 49 und setzte zusätzlich 1,25 Euro ein. Der Ertrag: 100.000 Euro.
Kehl
17.12.2018
Die Flussgebietsuntersuchung des Zweckverbandes »Hochwasserschutz Hanauerland« kommt gut voran. Es gibt jedoch noch eine Menge zu tun, bis alle Grundlagendaten zu den Wasserverhältnissen in der Region ermittelt sind. Dies zeigte sich am Dienstag in der Verbandsversammlung in Kehl.
Kehl
16.12.2018
Am Freitag richtete das Dr.-Friedrich-Geroldt-Haus zum ersten Mal einen Weihnachtsmarkt aus. 
Kehl - Kehl/Straßburg
16.12.2018
Festliche venezianische Barockmusik und opulente Bild-Projektionen in der Kirche St. Pierre Le Jeune in Straßburg spülten den Lions Clubs Kehl und Straßburg ordentlich Spendengeld in die Kasse.