Kehl

Die Freundschaft mit Frankreich steht täglich im Stundenplan

Autor: 
Alexander Gehringer
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2015
An der Versöhnungsstatue bei der Passerelle formen Kinder der Falkenhausenschule am 22. Januar 2013 ein Herz. Anlass ist das 50-jährige Bestehen des Elysée-Vertrags.

An der Versöhnungsstatue bei der Passerelle formen Kinder der Falkenhausenschule am 22. Januar 2013 ein Herz. Anlass ist das 50-jährige Bestehen des Elysée-Vertrags.

Die Falkenhausenschule feiert heute ihr 100-jähriges Bestehen. In einer Serie blickte die Kehler Zeitung auf ihre Entwicklung zurück. Heute die letzte Folge: Bilinguales Profil und Multimedia – Wie sich die Falkenhausenschule fit für die Zukunft macht.

Tiere und Pflanzen kennenlernen, Komponisten entdecken oder an Textaufgaben knobeln – und alles nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Französisch: An der Falkenhausenschule funktioniert dies schon seit fast 25 Jahren. Im Herbst 1991 startete die erste bilinguale Klasse, heute ein ebenso grundlegendes wie einzigartiges Angebot der Schule.

Denn die Schüler und ihre Lehrer nutzen die Sprache des Nachbarn längst nicht mehr nur in den Französischstunden: »Bonjour les enfants!« heißt es auch in den Fächern »Mensch, Natur und Kultur« (MeNuK) und Sport. Ganz oder teilweise findet der Unterricht dort auf Französisch statt und das bereits ab der 1. Klasse. Dabei fährt die Schule zweigleisig: Kinder, die vom Elternhaus nur Deutsch oder – als Migrantenkinder – eine andere Fremdsprache mitbringen, besuchen die »Paritätisch deutsch-französischen Klassen«.

Deren Unterricht läuft etwa je zur Hälfte in beiden Sprachen ab (daher »Paritätisch«), auch in den Sachfächern werden Französischkenntnisse erworben. Dagegen richten sich die »Bilingualen deutsch-französischen Klassen« an Schüler, die bereits zweisprachig aufgewachsen sind: Spracherwerb findet hier nicht mehr statt; in den teils auf Französisch abgehaltenen MeNuK-, Mathe oder Sportstunden geht’s immer ganz um die Sache.

»Mit den bilingualen Klassen sind wir einem schon lange bestehenden Bedarf nachgekommen«, blickt Rektorin Imogen Remmert auf die Geschichte des Angebots zurück, das ihr Vorgänger Erich Jais ins Leben gerufen hatte. Schon vor 25 Jahren zeigte sich nämlich, dass der seit 1975 laufende freiwillige Französisch-Unterricht ab Klasse 3 nicht ausreichte, um die vielen Kinder aus deutsch-französischen Familien in beiden Muttersprachen angemessen zu fördern. Mit den landesweit einzigartigen bilingualen Klassen entstand hingegen auf deutscher Seite erstmals ein Pendant zu den internationalen Schulen in Straßburg.

Rückenwind aus Stuttgart genoss das besondere Kehler Projekt 1991 allerdings noch nicht, wie sich Jais erinnert: »Der zweisprachige Unterricht lief quasi unter der Hand – mit Einverständnis des Schulamts, aber gegen den Willen des Kultusministeriums. Bis 1995 der Fraktionsvorsitzende der Landtags-FDP bei uns hereinschaute – und ganz begeistert war.« Möglicherweise dank dessen Einsatzes öffnete die Landesregierung 1998 offiziell die Türen für das bilinguale Modell. »Aber die Falkenhausenschule war eben schon lange einen guten Schritt weiter«, freut sich Imogen Remmert.

Immerhin konnte man sich fortan nicht mehr über mangelnde Unterstützung durchs Land beklagen: »Das Ministerium hat uns 1999 als Pilotschule auserwählt, und so war die Falkenhausenschule mitgestaltend für die Ausbildungs-Inhalte des Europa-Lehramts«, berichtet die Rektorin, die im selben Jahr als Lehrerin an die Schule gekommen war und zugleich im Studiengang Europa-Lehramt an der PH Karlsruhe dozierte.

- Anzeige -

2006 startete die erste paritätische Klasse. Ihr Unterricht basiert auf der »Sprachbad«-Methode, wie Imogen Remmert erklärt: »Genau wie beim Erwerb ihrer Muttersprache hören die Kinder die französische Sprache zunächst nur, ohne sie zu verstehen – bis es ihnen irgendwann gelingt, den Zusammenhang zwischen dem Ausdruck und dem bezeichneten Objekt herzustellen.«

Parallel zum bilingualen und zum paritätischen Zug wurden anfangs noch Regelklassen angeboten, in denen sich die Sprache der »Grande Nation« auf zwei Wochenstunden Französisch-Unterricht – seit 2004 durch den neuen Lehrplan Pflicht in den Grundschulen am Oberrhein – beschränkte. Mittlerweile ist das Interesse an dieser Option jedoch so gering, dass sie seit 2012 nicht mehr zur Wahl steht: »Die Eltern fast aller unserer Schüler entscheiden sich heute dafür, ihr Kind möglichst früh Französisch lernen zu lassen«, so Imogen Remmert. Kinder, die dennoch eine Regelklasse besuchen wollen, können dies an einer anderen Grundschule tun; umgekehrt dürfen Kinder eines fremden Schulbezirks am deutsch-französischen Unterricht der Schule teilnehmen.

Zur Besonderheit des bilingualen Profils gehört, dass statt der üblichen zwei Wochenstunden Französisch gleich vier (paritätischer Zug) bzw. fünf (bilingualer Zug) unterrichtet werden. Zusatzstunden, die vom Kultusministerium immer nur für einige Jahre zugesagt werden – und um die Imogen Remmert immer wieder kämpfen muss. »Für die Zukunft möchte ich unser Französisch-Angebot, das von so vielen Kollegen aufgebaut wurde, nachhaltig sichern und auf stabile Säulen stellen, an denen nicht mehr gerüttelt wird«, sagt die Rektorin. »Denn wir leben an unserer Schule jeden Tag die deutsch-französische Freundschaft, wie sie der Elysée-Vertrag zum Ziel hatte.«

Doch nicht nur in Französisch hat sich die Schule kräftig weiterentwickelt. Seit 2000 ist sie Multimedia-Schule des Landes; mit rund 95 000 Euro wurden damals alle Klassenzimmer mit Computern ausgerüstet und ein Computerraum eingerichtet: »Den frühen multimedialen Umgang halten wir für unverzichtbar zur Vorbereitung auf die weitere Schullaufbahn und aufs Berufsleben«, betont Imogen Remmert. Als dritte große Baustelle ihrer bisherigen Amtszeit lag der Rektorin der Aufbau der Ganztagsbetreuung am Herzen, die in Zusammenarbeit mit der Caritas seit 2004 stattfindet. Dafür wurde die ehemalige Hausmeisterwohnung im Obergeschoss umgestaltet.

Und wie hat sich das Zusammenleben in der Schule seit den 90ern entwickelt? Erich Jais antwortet: »Es hat sich weiter etabliert, was sich in den 70er-Jahren schon angebahnt hatte: Die Kinder sind heute viel mehr als früher in der Lage, Mitgestaltung und Mitverantwortung im Unterricht zu übernehmen.« Doch nicht alles im Verhalten der Schüler habe sich zum Positiven verändert, sagt Jais: »Die Zeit ist auch an ihnen nicht spurlos vorbeigegangen; Hektik und übermäßiger Medienkonsum machen sich bemerkbar. Kinder sind eben immer auch ein Seismograf der ganzen Gesellschaft.«

Imogen Remmert, die 2002 den Stab übernahm, denkt bei »Veränderungen« vor allem an die Schülerklientel: »Der Anteil der Migrantenkinder ist gewachsen. Aber für unsere heutige Vielfältigkeit geht es bei uns sehr harmonisch zu.« Sie führt das auf ein hohes Maß an Konsequenz zurück, das die Pädagogen an den Tag legen – und das auch die Eltern heute wieder mehr schätzen als den »Laissez faire«-Erziehungsstil früherer Jahre. »So legen wir zum Beispiel großen Wert auf korrekte Umgangsformen; wir wollen die Kinder zum einen auf den richtigen Weg führen, zum anderen sollen sie sich aber auch wohlfühlen.« Hierzu gehöre auch Transparenz im Umgang mit Schülern und Eltern. Alles in allem liegt der Rektorin daran, dass die Schule ein positiv besetztes Feld ist.

Eines hat sich kaum geändert: die Atmosphäre im Kollegium. »Alle Neuerungen in der Falkenhausenschule verdanken sich der Offenheit, die die Pädagogen stets bewiesen haben – und dem guten Miteinander von Jung und Alt«, lobt Jais. Was seine Nachfolgerin bestätigen kann: »Wir sind ein harmonisches Team, das an einem Strang zieht«, bringt es Imogen Remmert auf den Punkt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 8 Stunden
60 Jahre Stadthalle Kehl
Seit 60 Jahren schlägt das Herz des Kehler Kulturlebens in der Stadthalle. In unserer zehnteiligen Serie betrachten wir die Baugeschichte der Halle, blicken hinter die Kulissen und erinnern an große Momente auf der Bühne. Vorhang auf! In Folge sechs werden die Backstage-Vorbereitungen für eine Show...
vor 14 Stunden
OB zeigt neue Projekte
In unregelmäßigen Abständen möchte Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano die Einwohner über Projekte in der Stadt informieren. Am Freitag nahmen 25 Bürger am ersten Spaziergang teil. Teil zwei soll am 11. Oktober um 15 Uhr erfolgen. 
vor 15 Stunden
Liedermacher
Humor ist für Michael Fitz vor allem die Fähigkeit, über sich selbst lachen zu können. Ganz entspannt und lediglich mit einer Hand voll Gitarren und der eigenen Stimme ausgerüstet, stellt er sich am Samstag, 24. August, einmal mehr dem Kultursommer-Publikum. 
vor 17 Stunden
Sicherheit
Die Sicherheitslage an den Tramhaltestellen Hochschule/Läger und Kehl Bahnhof in den frühen Morgenstunden des Samstags und des Sonntags hat sich verbessert. Die Fahrer der Tramzüge können ungehindert in die Stationen einfahren und diese auch wieder fahrplankonform verlassen.
vor 20 Stunden
Gemeinde Willstätt
Die Gemeinde Willstätt hat zum 11. November verschiedene landwirtschaftliche Flächen neu zu verpachten. Interessenten können sich bis zum 13. September um die Zuteilung von Flächen bewerben.  
18.08.2019
Kunst
Die noch bis in den Oktober hinein laufende Ausstellung im Kunstforum Kork trägt den Titel »Dokumente des Tuns« und zeigt Arbeiten zweier Künstlerinnen aus der Region: Susanne Holzmann aus Offenburg und Doris Volk aus Lahr.
18.08.2019
Interview / Kehl
Die Europa-Union soll in Kehl mit einem eigenen Stadtverband am Mittwoch, 18. September, in einer Gründungsversammlung im Europa-Hotel zu neuem Leben erweckt werden. Eine Lenkungsgruppe ist derzeit mit den Vorbereitungen beschäftigt. Die Kehler Zeitung hat sich mit Dieter Eckert, Sprecher der...
18.08.2019
Ferienprogramm
 Der Kinderferienspaß im Haus der Jugend bietet seit vielen Jahren eine sinnvolle Beschäftigung für Kinder und Jugendliche in den Sommerferien. Ob Vogeltränken töpfern, Sitzmöbel bauen, Traumfänger basteln oder Mandalas malen – die Kinder dürfen sich in den drei Wochen vielseitig ausprobieren....
18.08.2019
Ausstellung Hanauer Museum "Goldene Zwanziger?"
Kehl in der Weimarer Republik zeigt die aktuelle Ausstellung im Hanauer Museum. Die »Goldenen Zwanziger« liefern manche Schlagzeile – auch in Kehl, die wir in loser Folge Revue passieren lassen. Die Schlagzeile, um die es heute geht, lautet: Dr. Merk und der § 218.
18.08.2019
Jubiläum
Eine gelungene Jubiläumsfeier anlässlich seines 30.  Geburtstags kann der Dartclub Legelshurst in seiner Vereinschronik notieren. Fast zwölf Stunden blinkten am vergangenen Samstag die 21 Darts-Spielgeräte beim großen Turnier. 
17.08.2019
Neu im Gemeinderat Willstätt
Bei der Kommunalwahl am 26. Mai wurden sieben Frauen und Männer neu in den Willstätter Gemeinderat gewählt. Die Kehler Zeitung stellt die neuen Ratsmitglieder in einer Serie vor. Heute: Heiko Baumert (SPD).
16.08.2019
Serie
Im vierten Teil der Serie zum Handwerksmuseum Kork lesen Sie heute über die Ausstellung von Hanauer Trachten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.