Kehl

Die Freundschaft mit Frankreich steht täglich im Stundenplan

Autor: 
Alexander Gehringer
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juli 2015
An der Versöhnungsstatue bei der Passerelle formen Kinder der Falkenhausenschule am 22. Januar 2013 ein Herz. Anlass ist das 50-jährige Bestehen des Elysée-Vertrags.

An der Versöhnungsstatue bei der Passerelle formen Kinder der Falkenhausenschule am 22. Januar 2013 ein Herz. Anlass ist das 50-jährige Bestehen des Elysée-Vertrags.

Die Falkenhausenschule feiert heute ihr 100-jähriges Bestehen. In einer Serie blickte die Kehler Zeitung auf ihre Entwicklung zurück. Heute die letzte Folge: Bilinguales Profil und Multimedia – Wie sich die Falkenhausenschule fit für die Zukunft macht.

Tiere und Pflanzen kennenlernen, Komponisten entdecken oder an Textaufgaben knobeln – und alles nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Französisch: An der Falkenhausenschule funktioniert dies schon seit fast 25 Jahren. Im Herbst 1991 startete die erste bilinguale Klasse, heute ein ebenso grundlegendes wie einzigartiges Angebot der Schule.

Denn die Schüler und ihre Lehrer nutzen die Sprache des Nachbarn längst nicht mehr nur in den Französischstunden: »Bonjour les enfants!« heißt es auch in den Fächern »Mensch, Natur und Kultur« (MeNuK) und Sport. Ganz oder teilweise findet der Unterricht dort auf Französisch statt und das bereits ab der 1. Klasse. Dabei fährt die Schule zweigleisig: Kinder, die vom Elternhaus nur Deutsch oder – als Migrantenkinder – eine andere Fremdsprache mitbringen, besuchen die »Paritätisch deutsch-französischen Klassen«.

Deren Unterricht läuft etwa je zur Hälfte in beiden Sprachen ab (daher »Paritätisch«), auch in den Sachfächern werden Französischkenntnisse erworben. Dagegen richten sich die »Bilingualen deutsch-französischen Klassen« an Schüler, die bereits zweisprachig aufgewachsen sind: Spracherwerb findet hier nicht mehr statt; in den teils auf Französisch abgehaltenen MeNuK-, Mathe oder Sportstunden geht’s immer ganz um die Sache.

»Mit den bilingualen Klassen sind wir einem schon lange bestehenden Bedarf nachgekommen«, blickt Rektorin Imogen Remmert auf die Geschichte des Angebots zurück, das ihr Vorgänger Erich Jais ins Leben gerufen hatte. Schon vor 25 Jahren zeigte sich nämlich, dass der seit 1975 laufende freiwillige Französisch-Unterricht ab Klasse 3 nicht ausreichte, um die vielen Kinder aus deutsch-französischen Familien in beiden Muttersprachen angemessen zu fördern. Mit den landesweit einzigartigen bilingualen Klassen entstand hingegen auf deutscher Seite erstmals ein Pendant zu den internationalen Schulen in Straßburg.

Rückenwind aus Stuttgart genoss das besondere Kehler Projekt 1991 allerdings noch nicht, wie sich Jais erinnert: »Der zweisprachige Unterricht lief quasi unter der Hand – mit Einverständnis des Schulamts, aber gegen den Willen des Kultusministeriums. Bis 1995 der Fraktionsvorsitzende der Landtags-FDP bei uns hereinschaute – und ganz begeistert war.« Möglicherweise dank dessen Einsatzes öffnete die Landesregierung 1998 offiziell die Türen für das bilinguale Modell. »Aber die Falkenhausenschule war eben schon lange einen guten Schritt weiter«, freut sich Imogen Remmert.

Immerhin konnte man sich fortan nicht mehr über mangelnde Unterstützung durchs Land beklagen: »Das Ministerium hat uns 1999 als Pilotschule auserwählt, und so war die Falkenhausenschule mitgestaltend für die Ausbildungs-Inhalte des Europa-Lehramts«, berichtet die Rektorin, die im selben Jahr als Lehrerin an die Schule gekommen war und zugleich im Studiengang Europa-Lehramt an der PH Karlsruhe dozierte.

- Anzeige -

2006 startete die erste paritätische Klasse. Ihr Unterricht basiert auf der »Sprachbad«-Methode, wie Imogen Remmert erklärt: »Genau wie beim Erwerb ihrer Muttersprache hören die Kinder die französische Sprache zunächst nur, ohne sie zu verstehen – bis es ihnen irgendwann gelingt, den Zusammenhang zwischen dem Ausdruck und dem bezeichneten Objekt herzustellen.«

Parallel zum bilingualen und zum paritätischen Zug wurden anfangs noch Regelklassen angeboten, in denen sich die Sprache der »Grande Nation« auf zwei Wochenstunden Französisch-Unterricht – seit 2004 durch den neuen Lehrplan Pflicht in den Grundschulen am Oberrhein – beschränkte. Mittlerweile ist das Interesse an dieser Option jedoch so gering, dass sie seit 2012 nicht mehr zur Wahl steht: »Die Eltern fast aller unserer Schüler entscheiden sich heute dafür, ihr Kind möglichst früh Französisch lernen zu lassen«, so Imogen Remmert. Kinder, die dennoch eine Regelklasse besuchen wollen, können dies an einer anderen Grundschule tun; umgekehrt dürfen Kinder eines fremden Schulbezirks am deutsch-französischen Unterricht der Schule teilnehmen.

Zur Besonderheit des bilingualen Profils gehört, dass statt der üblichen zwei Wochenstunden Französisch gleich vier (paritätischer Zug) bzw. fünf (bilingualer Zug) unterrichtet werden. Zusatzstunden, die vom Kultusministerium immer nur für einige Jahre zugesagt werden – und um die Imogen Remmert immer wieder kämpfen muss. »Für die Zukunft möchte ich unser Französisch-Angebot, das von so vielen Kollegen aufgebaut wurde, nachhaltig sichern und auf stabile Säulen stellen, an denen nicht mehr gerüttelt wird«, sagt die Rektorin. »Denn wir leben an unserer Schule jeden Tag die deutsch-französische Freundschaft, wie sie der Elysée-Vertrag zum Ziel hatte.«

Doch nicht nur in Französisch hat sich die Schule kräftig weiterentwickelt. Seit 2000 ist sie Multimedia-Schule des Landes; mit rund 95 000 Euro wurden damals alle Klassenzimmer mit Computern ausgerüstet und ein Computerraum eingerichtet: »Den frühen multimedialen Umgang halten wir für unverzichtbar zur Vorbereitung auf die weitere Schullaufbahn und aufs Berufsleben«, betont Imogen Remmert. Als dritte große Baustelle ihrer bisherigen Amtszeit lag der Rektorin der Aufbau der Ganztagsbetreuung am Herzen, die in Zusammenarbeit mit der Caritas seit 2004 stattfindet. Dafür wurde die ehemalige Hausmeisterwohnung im Obergeschoss umgestaltet.

Und wie hat sich das Zusammenleben in der Schule seit den 90ern entwickelt? Erich Jais antwortet: »Es hat sich weiter etabliert, was sich in den 70er-Jahren schon angebahnt hatte: Die Kinder sind heute viel mehr als früher in der Lage, Mitgestaltung und Mitverantwortung im Unterricht zu übernehmen.« Doch nicht alles im Verhalten der Schüler habe sich zum Positiven verändert, sagt Jais: »Die Zeit ist auch an ihnen nicht spurlos vorbeigegangen; Hektik und übermäßiger Medienkonsum machen sich bemerkbar. Kinder sind eben immer auch ein Seismograf der ganzen Gesellschaft.«

Imogen Remmert, die 2002 den Stab übernahm, denkt bei »Veränderungen« vor allem an die Schülerklientel: »Der Anteil der Migrantenkinder ist gewachsen. Aber für unsere heutige Vielfältigkeit geht es bei uns sehr harmonisch zu.« Sie führt das auf ein hohes Maß an Konsequenz zurück, das die Pädagogen an den Tag legen – und das auch die Eltern heute wieder mehr schätzen als den »Laissez faire«-Erziehungsstil früherer Jahre. »So legen wir zum Beispiel großen Wert auf korrekte Umgangsformen; wir wollen die Kinder zum einen auf den richtigen Weg führen, zum anderen sollen sie sich aber auch wohlfühlen.« Hierzu gehöre auch Transparenz im Umgang mit Schülern und Eltern. Alles in allem liegt der Rektorin daran, dass die Schule ein positiv besetztes Feld ist.

Eines hat sich kaum geändert: die Atmosphäre im Kollegium. »Alle Neuerungen in der Falkenhausenschule verdanken sich der Offenheit, die die Pädagogen stets bewiesen haben – und dem guten Miteinander von Jung und Alt«, lobt Jais. Was seine Nachfolgerin bestätigen kann: »Wir sind ein harmonisches Team, das an einem Strang zieht«, bringt es Imogen Remmert auf den Punkt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Tram fährt zum Kehler Rathaus
vor 52 Minuten
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
vor 2 Stunden
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
vor 9 Stunden
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
vor 12 Stunden
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
vor 18 Stunden
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.
Steffens-Nachfolger
vor 19 Stunden
Jetzt ist es offiziell: In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens (CDU) tritt bekanntlich im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. Der Gemeinderat segnete am Mittwoch den Fahrplan für das weitere Prozedere ...
Willstätt
vor 21 Stunden
Mit großer Mehrheit hat der Ortschaftsrat Willstätt am Dienstag die Pläne für den Spielplatz im Baugebiet »Hinterm Gottesacker II« gebilligt. Mitglieder des Jugendortschaftsrates hatten den Entwurf erarbeitet.
Willstätt - Eckartsweier
15.11.2018
Viel Grund zur Freude hat die Feuerwehr Eckartsweier derzeit: Bald wird sie ein neues Einsatzfahrzeug erhalten, und auch zwei Neuzugänge hat die Mannschaft im abgelaufenen Jahr zu verzeichnen. Die Führungsspitze der Abteilung bleibt unverändert.
Willstätt
14.11.2018
Ihn kannte in Willstätt jedes Kind – und so ziemlich jeder, der in den letzten 43 Jahren in einem der umliegenden Baggerseen Abkühlung suchte: Den Willstätter Eismann Pietro Spagnoletti, der an Sommertagen mit seinem vanilleeisfarbenen VW-Bus seine Runden drehte. Am letzten Donnerstag ist Pietro...
Fernsehen
14.11.2018
Eine Woche haben die Dreharbeiten für den SWR-Fernsehfilm zwischen Kehl und Straßburg gedauert. »Die Tram war der Aufhänger«, sagt der Autor und Regisseur Jo Müller. Die Zusammenarbeit über die Grenze hinweg gibt Kehl eine besondere Dynamik, die Vorbild sein kann. 
Kehl
14.11.2018
Ein betrunkener 24-jähriger Matrose hat in der Nacht auf Mittwoch mehrere Gäste auf einem Passagierschiff angepöbelt, das in Kehl angelegt hatte. Letztlich musste die Polizei anrücken – und der Mann eine Nacht auf dem Festland verbringen.
Kehl
14.11.2018
Der Frauenanteil in der Kommunalpolitik ist gering. Deshalb will die Kehler Frauenliste in Kooperation mit den Kehler Fraktionen und Parteien politisch interessierte Frauen ermutigen, sich einzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige