Kehl/Straßburg
Dossier: 

Die Tram ist da: Großes Fest zur Jungfernfahrt

Autor: 
Klaus Körnich/Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. April 2017
Video starten
Verknüpfte Galerie ansehen
Mehr zum Thema

(Bild 1/4) Großer Bahnhof in Kehl: Die Tram ist da, und mit ihr reichlich politische Prominenz. ©Ulrich Marx

Kanzleramtsminister Peter Altmaier und Verkehrsminister Winfried Hermann haben am Freitagabend haben die Tram von Straßburg nach Kehl mit einer Jungfernfahrt eingeweiht. Die beiden Politiker und zahlreiche geladene Gäste überquerten in einer Straßenbahn den Rhein. Daran schloss sich ein Festakt auf dem Kehler Bahnhofsvorplatz an.

Es war ein Moment für die Geschichtsbücher: Um Punkt 17 Uhr hat am Freitag die Jungfernfahrt der Tram von der neuen Haltestelle »Citadelle« auf französischer Seite begonnen. Zwei Tramzüge bewegten sich parallel auf den Rhein zu, überquerten den Fluss auf der neuen Trambrücke bis hin zur neuen Haltestelle Kehl Bahnhof. Dort war ein Festzelt aufgebaut.

>> Alles zur Tram lesen Sie auch in unserem Dossier <<

 

 

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) sprach im Zelt von einem »historischen Ereignis für die deutsch-französische Freundschaft«. Es gebe keinen anderen Ort auf der Welt, wo zwei Länder, die so lange Feinde waren, »eines Tages beschlossen haben, eine wirkliche Freundschaft zu schließen«, betonte Altmaier. »Wir müssen dafür kämpfen, dass diese deutsch-französische Freundschaft auch in Zukunft blüht und erhalten bleibt«, sagte der Kanzleramtsminister, der dafür sehr viel Applaus der Gäste erhielt.In flüssigem Französisch fügte er hinzu, dass Europa der Garant dafür sei, dass Frieden herrsche auf dem Kontinent. »Ich bin sicher, dass wir auch die aktuellen Schwierigkeiten, was den Brexit angeht, was die wirtschaftliche Situation in einigen Mitgliedsstaaten angeht, überwinden werden.« 

»Ich freue mich darauf, dass wir nach den Wahlen in Deutschland und Frankreich unsere gemeinsame deutsch-französische Arbeit für Europa zu einer neuen Qualität führen können«, zeigte sich Altmaier überzeugt. Die Tram sei nicht nur ein Symbol, sondern ein »ganz konkreter Baustein für unsere gemeinsame Zukunft«, bekräftigte der CDU-Politiker. Er werde dem Verkehrsminister sagen: »Wann immer noch etwas Geld notwendig ist, um zu helfen, dann werden wir uns dieser Verantwortung nicht entziehen«, so der Kanzleramtsminister unter dem starken Applaus der Zuhörer.

"Brücken bauen"

- Anzeige -

Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte: »Es ist von großartiger Bedeutung, dass in Zeiten, wo die einen Mauern bauen, die anderen Zäune hochziehen und die Dritten mit Worten Gräben graben, wenn wir dann Brücken bauen und verkehrlich zusammenwachsen und zeigen: Dies ist Europa! Europa ist Nachbarschaft, Europa ist Zusammenleben! Das ist das starke Zeichen des heutigen Tages!«

Hermann ging auch auf den finanziellen Kraftakt ein, der von allen Beteiligten zu bewältigen war. Bund und Land tragen mehr als 25 Millionen Euro an dem Groß-Projekt. Es habe in seinen sechs Jahren, in denen er Minister sei, kein Projekt gegeben, »das so schnell beschlossen wurde, so schnell finanziert wurde und dann auch so schnell umgesetzt worden ist. Offensichtlich haben die Franzosen uns geholfen, das Ganze zu beschleunigen. Wir sind sonst langsamer«, sagte der Minister.

Hermann sprach von einer »fantastischen« Taktdichte der Tram. Dadurch werde die B 28 vom Autoverkehr entlastet. Dies sei »ein gutes Projekt für eine neue nachhaltige Mobilität in Ballungsräumen«. Vor allem für Pendler gebe es nun eine nachhaltige Alternative zur Nutzung des eigenen Autos. 

»Ein starkes Symbol«

Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano betonte, dass die Tram »ein ganz starkes Symbol für das Zusammenwachsen beider Städte« sei. Fast 18 Jahre habe es gedauert, bis die Tram in Betrieb gehen konnte: Sie sei »umweltfreundlich, staufrei, schnell und bequem«, zählte der OB auf. Vetrano und sein Amtskollege aus Straßburg, Roland Ries, wiesen darauf hin, dass das Projekt »Motor für die Stadtentwicklung« in Straßburg ebenso wie in Kehl sei. So wachse Straßburg zum Rhein hin, begründete Ries. Beide OB dankten ausdrücklich dem Kehler Alt-OB Günther Petry für sein Engagement. Sein Amtsvorgänger, so Vetrano, habe die »größten Hürden überspringen müssen«. Ries dankte ihm auch für die Zusammenarbeit. »Es lebe die deutsch-französische Freundschaft«, so Ries.

»Europa mit Leben füllen«

Frédéric Bierry, Präsident des Generalrats Bas Rhin, sagte: »Wir werden Europa leben und Europa mit Leben füllen.« Robert Herrmann, Präsident der Eurometropole Straßburg, fügte hinzu: »Wir sind stolz darauf, den Austausch zwischen den beiden Rheinseiten zu fördern.« Bärbel Schäfer, Regierungspräsidentin, übergab OB Vetrano symbolisch die Tram-Betriebserlaubnis: »Man kann langsam ins Schwärmen kommen: Es wird immer schöner und lebenswerter hier.«

Landrat Frank Scherer verwies auf den in Europa um sich greifenden Nationalismus: »Die Tram kommt gerade zum richtigen Zeitpunkt an. Sie setzt ein starkes, emotionales Signal für ein friedliches, freiheitliches Europa.«

Ehrengast und Kanzleramtschef Peter Altmaier spricht zur Tram-Eröffnung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 10 Minuten
Investition
Die Beruflichen Schulen Kehl machen sich fit für die Zukunft: Für 300 000 Euro wurde die digitale Ausrüstung der Bildungseinrichtung auf den neusten Stand gebracht.
19.01.2019
Kehler Stadtgeflüster
Man lernt bekanntlich nie aus – auch über »seine« Stadt kann der gemeine Kehler immer wieder Neues erfahren. Wie heute in unserem Stadtgeflüster ...
19.01.2019
Willstätt
Wie geht die Bürgermeister-Wahl am 3. Februar aus? Die Kehler Zeitung bietet ihren Lesern die Möglichkeit, bei einem Wahl-Tipp eine Prognose zu wagen. Der Sieger kann sich auf ein Essen mit dem neuen Gemeindeoberhaupt freuen.
19.01.2019
Willstätt - Eckartsweier
Einen neuen Vorstand wählten sich die Mitglieder des Angler- und Gewässerschutzvereins (AGV) Eckartsweier bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung. 
19.01.2019
Willstätt
Zu einem Info-Abend zum Thema »Gemeinschaftsschule« lud die Moscherosch-Schule Willstätt am Mittwoch ein. Die Schulform stößt auch im fünften Jahr ihres Bestehens auf große Resonanz bei Eltern und Schülern. 
18.01.2019
Kirche
In Bodersweier schweigen seit einiger Zeit die Kirchenglocken, da der Glockenstuhl dringend sanierungsbedürftig ist. Ob die Stadt oder die Kirchengemeinde dafür aufkommen muss, ist unklar. Die Stadt hat sich nun bereit erklärt, ein Viertel der Kosten zu übernehmen. 
18.01.2019
Ortschaftsrat
Der Doppelhaushalt 2019/20 steht: Auf der Bodersweierer Ortschaftsratssitzung am Donnerstag wurde bekanntgegeben, welche der angemeldeten Projekte zum Zuge gekommen sind und welche auf die lange Bank geschoben werden.
18.01.2019
800 Euro Schaden
Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Freitag bei der Europabrücke in Kehl vor der Polizei geflüchtet. Als es die Polizei fast schaffte, den Ford-Fahrer anzuhalten, beschädigte er das Polizeiauto und fuhr über die Grenze nach Frankreich davon.
18.01.2019
Stahlwerkschlacke
Was als Schlacke-Zwischenlager geplant war, soll nun zum Endlager werden: Die Badischen Stahlwerke stellten ihre Ideen vor, wie sich die Schlacke-Deponie an der EDF-Straße in den vorhandenen Lärmschutzwall eingliedern lässt.
18.01.2019
Gala
Mit einer Gala hat die Volksbank Bühl am Donnerstagabend in ihrem Beratungscenter in Bühl ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Rund 160 geladene Gäste erlebten einen gelungenen Abend.
18.01.2019
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute Folge 2: die Gemeindefinanzen.
18.01.2019
Serie (5)
Neben Deutschen leben Menschen aus mehr als hundert weiteren Nationen in Kehl. In einer Serie (heute Teil 5), die immer freitags und montags erscheint, stellen wir einige der »neuen Kehler« vor. Dazu haben wir den Männern und Frauen unter anderem Fragen zum Leben in unserer Stadt gestellt.