Kehl

Diskussion über die Zukunft der Kehler Bäder

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2017
Video starten
Rund 160 interessierte Besucher verfolgten am Mittwochabend in der Kehler Stadthalle den Informationsabend zur Gegenwart und Zukunft der Kehler Bäder.

(Bild 1/2) Rund 160 interessierte Besucher verfolgten am Mittwochabend in der Kehler Stadthalle den Informationsabend zur Gegenwart und Zukunft der Kehler Bäder. ©Erwin Lang

Rund 160 Besucher haben am Mittwochabend in der Kehler Stadthalle an der Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung zur Zukunft der Bäder in Kehl teilgenommen. Im ersten Teil der Veranstaltung wurde vor allem der katastrophale Zustand des Kehler Hallenbads beleuchtet, das vorläufig geschlossen ist.

Die Stadt Kehl müsse »den Anspruch haben«, sagte OB Toni Vetrano zu Beginn, für ihre Bürger »im Rahmen ihrer Daseins- und sozialen Fürsorge-Verantwortung« ein Hallenbad und eine »adäquate Bäderländerschaft« zu führen. »Ich will ein Hallenbad für die Stadt Kehl!«, legte der Rathaus-Chef ein Bekenntnis ab. Eine Flickschusterei werde es aber mit ihm nicht geben. Die Stadtverwaltung habe keine Präferenzen für eine der Szenarien, die am späteren Abend vorgestellt wurden, so der OB.

 

 

Michael Heitzmann, Leiter des Gebäudemanagements der Stadt Kehl, sagte: »Wir sind von der Situation, die wir im Hallenbad vorgefunden haben, selber überrascht worden«. Dies rief deutlich hörbar ein ungläubiges Staunen bei den Besuchern hervor. Später machte er deutlich, dass er damit die Situation rund um das Hallenbad-Dach gemeint hat.

Lange Vorgeschichte

Heitzmann ging auf die lange Vorgeschichte rund um die Kehler Bäder ein, die bereits rund 25 Jahre alt ist. Erste Erneuerungen im Hallenbad hat es schon Mitte der 90er gegeben. 2002 gab es den ersten Entwurf. Schon damals sei angedacht worden das Hallenbad an den heutigen Standort des Freibades zu verlegen. Schon 2003 sei dann über ein Ganzjahresbad diskutiert worden, so Heitzmann. Bald sei klar geworden, dass der beste Platz dafür der Standort des Freibades ist. 

Mit Straßburg konnte sich 2010 die Kehler Verwaltung nicht auf einen gemeinsamen Standort für ein neues Bad einigen, sodass Straßburg seine eigenen Bäder sanierte. Es gab mehrere Machbarkeitsstudienfür ein Ganzjahresbad. Denn, das machte Heitzmann deutlich: Das Konzept des Hallenbads (als Schul- und Schwimmbecken) stammt aus den 70ern und entspricht damit nicht mehr den modernen Anforderungen.

Alle drei Bäder haben im Schnitt zwischen 200.000 und 250.000 Besucher jährlich. Das Hallenbad hatte 2008 noch knapp 45 000 Besucher, 2016 waren es nur noch 23 000, was er auch auf die mangelnde Attraktivität zurückführte.

- Anzeige -

2 Millionen investiert

Nach Angaben Heitzmanns hat die Stadt Kehl seit 2002 rund 500 000 Euro in das Hallenbad gesteckt, für zahlreiche Sanierungen.  Rund eine Million floss ins Kehler Freibad, mehr als 460 000 Euro ins Auenheimer Freibad. Macht unter dem Strich: eine Investition von rund 2,1 Millionen Euro seit 2002 in alle drei Bäder.

Nachdem im August das Schadensbild an der Decke der Einstein-Sporthalle deutlich geworden war, sei zwei Wochen später das Hallenbad-Dach geöffnet worden. »Wir haben die Annahme getroffen, dass auch am Hallenbad dieselbe Situation vorherrscht.« Deshalb habe man sich dazu entschlossen, ein Sicherheitsnetz einzubauen. Doch das Restrisiko hatte die Stadt zu tragen. Dieses Risiko sei irgenwann nicht mehr abschätzbar gewesen. Ein hinzugeholter Gutachter sprach von einem »unabwägbares Risiko«. Eine »Gefahr für Leib und Leben« habe nicht ausgeschlossen werden können. So erfolgte zwangsläufig die Schließung des Hallenbads am Ende der Wintersaison.

»Brauchen richtiges Bad«

Claude Woitschitzky meinte, eine halbe Million Euro Investition innerhalb von 15 Jahren ins Hallenbad sei »sehr, sehr wenig«. Er kenne keine Stadt, die so günstig ihre Bäder betreibe wie Kehl, sagt er, woraufhin er viel Applaus erhielt.

Inge Grüninger plädierte für ein Hallenbad in Kehl, entweder die Sanierung des jetzigen Bades oder einen Neubau. Schulen und Kindergärten hätten die Pflicht, den Kindern das Schwimmen beizubringen. »Das sind wir unseren Kindern schuldig«, sagte sie unter großem Beifall. »Wir brauchen wieder ein richtiges Bad!«

Alle Szenarien einer Bäderlandschaft

Danach wurden alle Szenarien für eine künftige Bäderlandschaft vorgestellt. Dazu am Donnerstag mehr auf www.bo.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 14 Stunden
Willstätt bekommt einen Eigenbetrieb »Baulandentwickung«. Der Gemeinderat fasste am Mittwoch den entsprechenden Grundsatzbeschluss. 
Kehl - Kehl/Straßburg
16.11.2018
Baubürgermeister Harald Krapp und weitere Vertreter der Stadtverwaltung haben sich jetzt zum Wissensaustausch mit Experten der Straßburger Wohnungsbaugesellschaft »Habitation Moderne« getroffen. Thema: sozialer Wohnungsbau.
Stadtgeflüster Kehl
16.11.2018
Über was wird in Kehl geflüstert, was ist Thema, über was wird gelästert und gesprochen - der gesammelte Irrsinn einer Woche in Kehl.  
Elektrofahrräder gestohlen
16.11.2018
Aus einem Fahrradgeschäft in Kehl-Marlen wurden in der Nacht auf Donnerstag von zwei unbekannten Männern mehr als zwanzig Elektrofahrräder und Werkzeug geklaut. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.
Verwaltungsentscheidung
16.11.2018
Die Stadt Kehl hat Shisha-Rauch in Gaststätten verboten. Als Begründung nennt die Verwaltung die hohe gesundheitliche Belastung, die von den Pfeifen ausgehe. Vom Verbot ausgenommen sind Wasserpfeifen, die ohne Kohle funktionieren. 
Willstätt
16.11.2018
Die Umgestaltung und künftige Nutzung des Areals »Rappenplatz Nord« in Willstätt ist noch offen. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag zwei Vorschläge der Gemeindeverwaltung abgelehnt. 
Tram fährt zum Kehler Rathaus
16.11.2018
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Kehl
16.11.2018
Lesetipps für den Herbst gab es am Mittwochabend in der Mediathek in Kehl. Bernt Ture von zur Mühlen präsentierte seine 20 ausgewählten Favoriten aus der Flut von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt.
Willstätt
16.11.2018
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
15.11.2018
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
15.11.2018
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
15.11.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige