Kehl

Diskussion über die Zukunft der Kehler Bäder

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2017
Video starten
Rund 160 interessierte Besucher verfolgten am Mittwochabend in der Kehler Stadthalle den Informationsabend zur Gegenwart und Zukunft der Kehler Bäder.

(Bild 1/2) Rund 160 interessierte Besucher verfolgten am Mittwochabend in der Kehler Stadthalle den Informationsabend zur Gegenwart und Zukunft der Kehler Bäder. ©Erwin Lang

Rund 160 Besucher haben am Mittwochabend in der Kehler Stadthalle an der Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung zur Zukunft der Bäder in Kehl teilgenommen. Im ersten Teil der Veranstaltung wurde vor allem der katastrophale Zustand des Kehler Hallenbads beleuchtet, das vorläufig geschlossen ist.

Die Stadt Kehl müsse »den Anspruch haben«, sagte OB Toni Vetrano zu Beginn, für ihre Bürger »im Rahmen ihrer Daseins- und sozialen Fürsorge-Verantwortung« ein Hallenbad und eine »adäquate Bäderländerschaft« zu führen. »Ich will ein Hallenbad für die Stadt Kehl!«, legte der Rathaus-Chef ein Bekenntnis ab. Eine Flickschusterei werde es aber mit ihm nicht geben. Die Stadtverwaltung habe keine Präferenzen für eine der Szenarien, die am späteren Abend vorgestellt wurden, so der OB.

 

 

Michael Heitzmann, Leiter des Gebäudemanagements der Stadt Kehl, sagte: »Wir sind von der Situation, die wir im Hallenbad vorgefunden haben, selber überrascht worden«. Dies rief deutlich hörbar ein ungläubiges Staunen bei den Besuchern hervor. Später machte er deutlich, dass er damit die Situation rund um das Hallenbad-Dach gemeint hat.

Lange Vorgeschichte

Heitzmann ging auf die lange Vorgeschichte rund um die Kehler Bäder ein, die bereits rund 25 Jahre alt ist. Erste Erneuerungen im Hallenbad hat es schon Mitte der 90er gegeben. 2002 gab es den ersten Entwurf. Schon damals sei angedacht worden das Hallenbad an den heutigen Standort des Freibades zu verlegen. Schon 2003 sei dann über ein Ganzjahresbad diskutiert worden, so Heitzmann. Bald sei klar geworden, dass der beste Platz dafür der Standort des Freibades ist. 

Mit Straßburg konnte sich 2010 die Kehler Verwaltung nicht auf einen gemeinsamen Standort für ein neues Bad einigen, sodass Straßburg seine eigenen Bäder sanierte. Es gab mehrere Machbarkeitsstudienfür ein Ganzjahresbad. Denn, das machte Heitzmann deutlich: Das Konzept des Hallenbads (als Schul- und Schwimmbecken) stammt aus den 70ern und entspricht damit nicht mehr den modernen Anforderungen.

Alle drei Bäder haben im Schnitt zwischen 200.000 und 250.000 Besucher jährlich. Das Hallenbad hatte 2008 noch knapp 45 000 Besucher, 2016 waren es nur noch 23 000, was er auch auf die mangelnde Attraktivität zurückführte.

- Anzeige -

2 Millionen investiert

Nach Angaben Heitzmanns hat die Stadt Kehl seit 2002 rund 500 000 Euro in das Hallenbad gesteckt, für zahlreiche Sanierungen.  Rund eine Million floss ins Kehler Freibad, mehr als 460 000 Euro ins Auenheimer Freibad. Macht unter dem Strich: eine Investition von rund 2,1 Millionen Euro seit 2002 in alle drei Bäder.

Nachdem im August das Schadensbild an der Decke der Einstein-Sporthalle deutlich geworden war, sei zwei Wochen später das Hallenbad-Dach geöffnet worden. »Wir haben die Annahme getroffen, dass auch am Hallenbad dieselbe Situation vorherrscht.« Deshalb habe man sich dazu entschlossen, ein Sicherheitsnetz einzubauen. Doch das Restrisiko hatte die Stadt zu tragen. Dieses Risiko sei irgenwann nicht mehr abschätzbar gewesen. Ein hinzugeholter Gutachter sprach von einem »unabwägbares Risiko«. Eine »Gefahr für Leib und Leben« habe nicht ausgeschlossen werden können. So erfolgte zwangsläufig die Schließung des Hallenbads am Ende der Wintersaison.

»Brauchen richtiges Bad«

Claude Woitschitzky meinte, eine halbe Million Euro Investition innerhalb von 15 Jahren ins Hallenbad sei »sehr, sehr wenig«. Er kenne keine Stadt, die so günstig ihre Bäder betreibe wie Kehl, sagt er, woraufhin er viel Applaus erhielt.

Inge Grüninger plädierte für ein Hallenbad in Kehl, entweder die Sanierung des jetzigen Bades oder einen Neubau. Schulen und Kindergärten hätten die Pflicht, den Kindern das Schwimmen beizubringen. »Das sind wir unseren Kindern schuldig«, sagte sie unter großem Beifall. »Wir brauchen wieder ein richtiges Bad!«

Alle Szenarien einer Bäderlandschaft

Danach wurden alle Szenarien für eine künftige Bäderlandschaft vorgestellt. Dazu am Donnerstag mehr auf www.bo.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Hafenbericht 2018
Der Hafenbericht ist der Konjunktur-Barometer, den die Kehler Hafenverwaltung jährlich vorlegt. Darin zeigt sich, dass der Hafen vor allem im zweiten Halbjahr wegen der anhaltenden Niedrigwasserphase im Rhein deutlich zu kämpfen hätte.
vor 5 Stunden
Willstätt
Ausführlich wurde am Dienstagabend im Ortschaftsrat Willstätt die erneute Verkehrsberuhigung in der Hornisgrindestraße diskutiert. Anwohner trugen ihre Anliegen vor. Nun hat der Gemeinderat das letzte Wort.
vor 8 Stunden
Willstätt
Eine Spende über 1700 Euro für Maßnahmen zum Schutz von bedrohten Tier- und Pflanzenarten auf der Gemarkung Willstätt erhielt vor wenigen Tagen der Landschaftspflegeverein Willstätt von der Volksbank Bühl, teilt die Pressestelle der Gemeinde mit.   
vor 17 Stunden
Fasnacht
Vom 1. bis 3. März steht Bodersweier im Zeichen der Fasnacht. Bereits jetzt können Eintrittskarten für die Hallenveranstaltung erworben werden.
vor 23 Stunden
EU-Austritt
Mit dem anstehenden Brexit drohen auch deutschen Unternehmen einschneidende Veränderungen. Für Kehler Unternehmen ist die aktuelle Situation unbefriedigend, aber befürchten sie große Veränderungen bei einem unkontrollierten Ausstieg?
20.02.2019
Fairer Handel
Um Kinderarbeit in Ländern wie Peru, Indien und Somalia ging es bei einer Lerneinheit, die die städtische Umweltpädagogin Insa Espig vor einer Gruppe Viertklässler hielt.
20.02.2019
Willstätt - Legelshurst
Wöchentlich raus in die Natur, begleitet von einem Naturpädagogen – das können die Kinder im evangelischen Kindergarten »Kinderarche« seit diesem Jahr erleben. Seit Januar dürfen die Kinder einmal in der Woche in den Wald.
20.02.2019
Willstätt - Legelshurst
Die Sicherheit der Radfahrer in der Bahnhofstraße (K 5374) war am Montagabend wieder ein Thema im Ortschaftsrat Legelshurst.
19.02.2019
Kehl
Der ehemalige OB-Kandidat Roland Giebenrath führt Kehler Kandidatenliste der FDP Ortenau für die Kreistagswahl an.
19.02.2019
Fasnacht
Die Gammlerbänd aus Willstätt, die Brandenburger Michelgarde, Dance Generation und die Jugendabteilungen der Plauelbach Ille, Kehler Schlammhexen und Korker Feuerhexen sorgen am Samstagnachmittag für ein tolles und buntes Programm am Kindernachmittag. Dieser beginnt um 14.11 Uhr mit einem kleinen...
19.02.2019
Fasnacht
90 Zünfte und Gruppen, 45 Festwagen und zehn Musikkapellen bilden am Sonntag, 24. Februar, den großen Umzug des Fördervereins Kehler Fastnacht. Beginn des Umzugs, der sich von der Hahnengasse durch die Hauptstraße bis zur Kasernenstraße ziehen wird, ist um 13.30 Uhr.
19.02.2019
Gemeinderat
Wie geht es mit dem maroden Korker Sporthaus weiter? Die Kehler Stadtverwaltung führt diesbezüglich Gespräche mit dem Korker Sportverein, der sich zur Eigenleistung bei der Planung bereiterklärt hat.