Kehl

Diskussion über die Zukunft der Kehler Bäder

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2017
Video starten
Rund 160 interessierte Besucher verfolgten am Mittwochabend in der Kehler Stadthalle den Informationsabend zur Gegenwart und Zukunft der Kehler Bäder.

(Bild 1/2) Rund 160 interessierte Besucher verfolgten am Mittwochabend in der Kehler Stadthalle den Informationsabend zur Gegenwart und Zukunft der Kehler Bäder. ©Erwin Lang

Rund 160 Besucher haben am Mittwochabend in der Kehler Stadthalle an der Informationsveranstaltung der Stadtverwaltung zur Zukunft der Bäder in Kehl teilgenommen. Im ersten Teil der Veranstaltung wurde vor allem der katastrophale Zustand des Kehler Hallenbads beleuchtet, das vorläufig geschlossen ist.

Die Stadt Kehl müsse »den Anspruch haben«, sagte OB Toni Vetrano zu Beginn, für ihre Bürger »im Rahmen ihrer Daseins- und sozialen Fürsorge-Verantwortung« ein Hallenbad und eine »adäquate Bäderländerschaft« zu führen. »Ich will ein Hallenbad für die Stadt Kehl!«, legte der Rathaus-Chef ein Bekenntnis ab. Eine Flickschusterei werde es aber mit ihm nicht geben. Die Stadtverwaltung habe keine Präferenzen für eine der Szenarien, die am späteren Abend vorgestellt wurden, so der OB.

 

 

Michael Heitzmann, Leiter des Gebäudemanagements der Stadt Kehl, sagte: »Wir sind von der Situation, die wir im Hallenbad vorgefunden haben, selber überrascht worden«. Dies rief deutlich hörbar ein ungläubiges Staunen bei den Besuchern hervor. Später machte er deutlich, dass er damit die Situation rund um das Hallenbad-Dach gemeint hat.

Lange Vorgeschichte

Heitzmann ging auf die lange Vorgeschichte rund um die Kehler Bäder ein, die bereits rund 25 Jahre alt ist. Erste Erneuerungen im Hallenbad hat es schon Mitte der 90er gegeben. 2002 gab es den ersten Entwurf. Schon damals sei angedacht worden das Hallenbad an den heutigen Standort des Freibades zu verlegen. Schon 2003 sei dann über ein Ganzjahresbad diskutiert worden, so Heitzmann. Bald sei klar geworden, dass der beste Platz dafür der Standort des Freibades ist. 

Mit Straßburg konnte sich 2010 die Kehler Verwaltung nicht auf einen gemeinsamen Standort für ein neues Bad einigen, sodass Straßburg seine eigenen Bäder sanierte. Es gab mehrere Machbarkeitsstudienfür ein Ganzjahresbad. Denn, das machte Heitzmann deutlich: Das Konzept des Hallenbads (als Schul- und Schwimmbecken) stammt aus den 70ern und entspricht damit nicht mehr den modernen Anforderungen.

Alle drei Bäder haben im Schnitt zwischen 200.000 und 250.000 Besucher jährlich. Das Hallenbad hatte 2008 noch knapp 45 000 Besucher, 2016 waren es nur noch 23 000, was er auch auf die mangelnde Attraktivität zurückführte.

- Anzeige -

2 Millionen investiert

Nach Angaben Heitzmanns hat die Stadt Kehl seit 2002 rund 500 000 Euro in das Hallenbad gesteckt, für zahlreiche Sanierungen.  Rund eine Million floss ins Kehler Freibad, mehr als 460 000 Euro ins Auenheimer Freibad. Macht unter dem Strich: eine Investition von rund 2,1 Millionen Euro seit 2002 in alle drei Bäder.

Nachdem im August das Schadensbild an der Decke der Einstein-Sporthalle deutlich geworden war, sei zwei Wochen später das Hallenbad-Dach geöffnet worden. »Wir haben die Annahme getroffen, dass auch am Hallenbad dieselbe Situation vorherrscht.« Deshalb habe man sich dazu entschlossen, ein Sicherheitsnetz einzubauen. Doch das Restrisiko hatte die Stadt zu tragen. Dieses Risiko sei irgenwann nicht mehr abschätzbar gewesen. Ein hinzugeholter Gutachter sprach von einem »unabwägbares Risiko«. Eine »Gefahr für Leib und Leben« habe nicht ausgeschlossen werden können. So erfolgte zwangsläufig die Schließung des Hallenbads am Ende der Wintersaison.

»Brauchen richtiges Bad«

Claude Woitschitzky meinte, eine halbe Million Euro Investition innerhalb von 15 Jahren ins Hallenbad sei »sehr, sehr wenig«. Er kenne keine Stadt, die so günstig ihre Bäder betreibe wie Kehl, sagt er, woraufhin er viel Applaus erhielt.

Inge Grüninger plädierte für ein Hallenbad in Kehl, entweder die Sanierung des jetzigen Bades oder einen Neubau. Schulen und Kindergärten hätten die Pflicht, den Kindern das Schwimmen beizubringen. »Das sind wir unseren Kindern schuldig«, sagte sie unter großem Beifall. »Wir brauchen wieder ein richtiges Bad!«

Alle Szenarien einer Bäderlandschaft

Danach wurden alle Szenarien für eine künftige Bäderlandschaft vorgestellt. Dazu am Donnerstag mehr auf www.bo.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 26 Minuten
Corona-Alarm im Kehler Epilepsiezentrum
Mehrere Mitarbeiter, Bewohner und Patienten des Epilepsiezentrums sind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Acht Bewohner befinden sich auf einer Isolierstation in der Séguin-Klinik.
vor 19 Stunden
Kehl
Das Coronavirus ist auch im Epilepsiezentrum in Kork aufgetreten: 54 Fälle sind davon betroffen. Und ein Mensch ist gestorben.
vor 19 Stunden
Kehl
Eine 46 Jahre alte Frau ist am Mittwochmittag von einem mit Sturmhaube bekleideten Mann in Kehl belästigt worden. Hinzugeeilte Polizisten wurden durch Widerstandshandlungen des Mannes verletzt. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen. 
09.04.2020
Corona-Krise
Rolf Ermerling ist Chefarzt der Anästhesiologie und Intensivmedizin im Kehler Krankenhaus. Er gibt einen Einblick, was hinter den seit dem 6. März hermetisch verschlossenen Kliniktüren geschieht.  
09.04.2020
Bring- und Lieferservice in Willstätt zu Ostern
Ostern in Zeiten von Corona ist anders. Keine Gottesdienste, keine Familientreffen, kein Restaurantbesuch. Die Willstätter Gastronomie hält dennoch Angebote für ihre Gäste bereit.
08.04.2020
Angebote der Gemeinden
Ostern muss in diesem Jahr ohne Gottesdienste in den Kehler Kirchen stattfinden. Doch die Gemeinden wollen die Gläubigen mit neuen Ideen erreichen.
08.04.2020
Agenda 2030
Oberbürgermeister Toni Vetrano und die Fraktionsvorsitzenden des Kehler Gemeinderats haben sich in einer Stellungnahme zum Kehler Krankenhaus und einem Interview des Landrats zur Agenda 2030 geäußert.
08.04.2020
Corona-Krise
Wegen Corona: Das Kehler Lichtspielhaus zeigt Filme, die gar nicht laufen. Damit können treue Filmfreunde ihr Kino unterstützen und nehmen an Verlosungen teil.
08.04.2020
Corona-Krise
Ob in der Notfallbetreuung, am Sorgentelefon oder beim Betriebshof: Die städtischen Mitarbeiter sind auch während der aktuellen Ausnahmesituation im Einsatz. 
08.04.2020
Kehl
Im Garten der zwei Ufer in Kehl hat der Bauhof einen Blumenstreifen angelegt. Obwohl derzeit viele Mitarbeiter krankheitsbedingt ausfallen, mussten die Arbeiten erledigt werden. 
08.04.2020
Marktführer im Lossenfeld
Die Produkte der Philipp Kirsch GmbH aus Sand sind gefragt – gerade in Zeiten der Corona-Pandemie. Aber auch dieses Unternehmen hat mit krisenbedingten Schwierigkeiten zu kämpfen.
08.04.2020
Kehl
Der Landtagsabgeordnete im Wahlkreis Kehl, Willi Stächele, hat in einer Telefonkonferenz mit CDU-Vorsitzenden und Kommunalpolitikern gesprochen. Nun informiert er über den Umgang mit dem Corona-Virus. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...