Kehl

DLRG ist für den Erhalt des Hallenbads in Kehl

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. März 2017

Neben dem DLR haben auch bereits Kinder im Kehler Hallenbad für dessen Erhalt "demonstriert". ©Udo Künster

Die DLRG-Ortsgruppe Kehl hat sich gestern in einer Pressemitteilung eindringlich gegen die dauerhafte Schließung des Kehler Hallenbads ausgesprochen. Die Lebensretter verweisen unter anderem auf die große Zahl an Badeunfällen: So habe es 2016 bundesweit fast 600 Ertrinkungstote gegeben.

2016 ist die Zahl der Ertrinkungstoten bundesweit, im Vergleich zum Vorjahr, um mehr als 10 Prozent gestiegen. 2015 hatte es einen Anstieg von 24,5 Prozent gegeben. Auch in der Ortenau hat sich die Zahl von Einsätzen der DLRG und Feuerwehren erhöht, wobei es sich nicht immer um Badeunfälle handelte, sondern auch um solche Einsätze, wo durch Starkregen Flüsse und Bäche übergelaufen und Personen in Lebensgefahr geraten sind.

Dies führte 2005 zu einem Kooperationsvertrag zwischen der DLRG und der Feuerwehr in Kehl. Auslöser hierfür war einen Unfall 2005, bei dem drei Kinder am Altrhein ins Eis einbrachen und ein Junge starb. »Dennoch liegen die Schwerpunkte der DLRG, welche in Kehl seit 1938 besteht, nicht in der Wasserrettung allein, sondern vielmehr in der Vermeidung von Badeunfällen«, erklärt Claude Woitschitzky, der stellvertretende DLRG-Vorsitzende in Kehl.

- Anzeige -

163 ehrenamtliche Mitglieder hat die DLRG-Ortsgruppe.»Die aktiven 36 Mädchen und Jungs zwischen 10 und 17 Jahren sind auch der Garant für die kommende Generation der Ortsgruppe Kehl, deren Training und Ausbildung in erster Linie im Kehler Hallenbad stattfindet und ohne dieses der Rettungsdienst in diesem Umfang nicht geleistet werden könnte«, so Woitschitzky. 

Denn immer mehr Kinder und Erwachsene können nicht schwimmen. Um dem entgegen zu wirken, bedürfe es vieler Menschen, die bereit sind, sich für diesen immer größer werdenden Kreis von Nichtschwimmern einzusetzen. Dies geschehe unter anderem in den Schulen, Kindergärten, Vereinen und sozialen Einrichtungen durch die aktive Mitarbeit der DLRG Kehl. Der Gesetzgeber schreibe jedoch auch »eine geeignete Rettungsfähigkeit« vor. Diese bekomme man bei der DLRG. »Hier hat gerade in den letzten Jahren die Kehler Ortsgruppe viel Zeit in die Hallenbadsaison investiert, um Rettungsschwimmer zu befähigen«, so Woitschitzky. Allein über 80 Betreuer der Diakonie in Kork wurden so schon zum Rettungsschwimmer ausgebildet, um den dort lebenden Menschen den Besuch im Wassertropfen-Bad zu ermöglichen. Aber auch viele Jugendgruppenleiter, Vereinstrainer, Bundespolizisten, Sozialarbeiter und Lehrer an Kehler und auch auswärtigen Schulen seien so im Kehler Hallenbad ausgebildet worden. Die DLRG Kehl bildet nach eigenen Angaben bis zu 120 Rettungsschwimmer jährlich aus, die wiederum helfen, aus Nichtschwimmern Schwimmer zu machen.

»Hierfür bedarf es aber auch den entsprechenden Einrichtungen wie das Kehler Hallenbad. Nur das Engagement Einzelner reicht hierzu nicht aus«, so Woitschitzky. »Es ist die Aufgabe von Entscheidungsträgern, dem Gemeinderat genauso wie der Verwaltungsspitze, für die Sicherheit und die Gesundheit ihrer Bürger einzutreten. Für die Aufgaben der DLRG Kehl und der anderen wassersporttreibenden Vereine würde die Schließung des Kehler Hallenbades das sichere Ende bedeuten.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Nachbarschaft
Bewohner des Stadtgebiets Niedereich haben 35 Jahre gute Nachbarschaft gefeiert. So lange schon findet jedes Jahr ein sogenanntes Garagenhoffest statt. 
vor 10 Stunden
Brandschutz
Im fünften und letzten Teil der Serie über das Handwerksmuseum Kork lesen Sie heute von den stockenden Brandschutzmaßnahmen, die nach Ansicht des Leiters dem Ruf des Museums zusetzen.
vor 13 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Vom Vorwurf der Lebensmittelverschwendung, einer endgültig verrückt gewordenen Kirchturmuhr und verunsicherten Fußballfans handelt unser heutiges Stadtgeflüster.
vor 14 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Am Montag, 26. August, findet in Eckartsweier im Zelt des Sportvereins das traditionelle Sommerfest aller fünf »Café Vergiss-mein-nicht«-Gruppen des DRK-Kreisverbandes Kehl statt.
vor 15 Stunden
Neuer Fachbereichsleiter
Seit einem halben Jahr hat der Kehler Fachbereich Bildung, Soziales und Kultur einen neuen Leiter. Jetzt zieht Marcus Kröckel, der in der Position Nanine Delmas nachgefolgt ist, in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus eine erste Bilanz seiner Arbeit.
vor 17 Stunden
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er hier seine Meinung. Heute zu Quentin Tarantinos 9. Streich.
vor 19 Stunden
Umfrage
Der designierte DFB-Präsident Fritz Keller hat sich am vergangenen Mittwoch in Berlin erstmals den Vertretern der Amateurverbände und Proficlubs vorgestellt. Wir haben Vorsitzende von Kehler und Willstätter Fußballvereinen und Fußballexperten aus der Region gefragt, was sie von seiner Nominierung...
vor 22 Stunden
Willstätt
An den Falckensteiner Strand an der Kieler Bucht ging die diesjährige Sommerfreizeit des Willstätter Jugendzentrums. Insgesamt 25 Jugendliche verbrachten erlebnisreiche und unvergessliche Ferientage an der Ostsee.
23.08.2019
Willstätt - Sand
Mit einer Unterstützung der Bürgerstiftung Willstätt von 2100 Euro hat die Ortsverwaltung Sand in den vergangenen Wochen zwei Defibrillatoren angeschafft.
22.08.2019
Kehl - Neumühl
Am 8. September – anlässlich des Tags des offenen Denkmals – kann der Bunker in Neumühl besichtigt werden. Bald soll auch das Tarnhaus auf dem Bunker wieder aufgebaut werden, kündigt der dazugehörige Förderverein an.
22.08.2019
60 Jahre Stadthalle Kehl
Seit 60 Jahren schlägt das Herz des Kehler Kulturlebens in der Stadthalle. In unserer zehnteiligen Serie betrachten wir die Baugeschichte der Halle, blicken hinter die Kulissen und erinnern an große Momente auf der Bühne.
22.08.2019
Nabu informiert
2019 war ein sehr schlechtes Storchenjahr in Kehl und Willstätt, sagt Gérard Mercier vom Naturschutzbund (Nabu). Zugleich lief es in Freiburg und im Kinzigtal für die Tiere deutlich besser. Was ist im Hanauerland also schiefgelaufen?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...