Mathilde Bläsi-Stocker im Gespräch

Drei Lehrerinnen der Beruflichen Schulen Kehl verabschiedet

Autor: 
Simona Ciubotaru
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. August 2020

Mathilde Bläsi-Stocker von ihrem Urlaubsdomizil: der Schweiz. ©Privat

Die Lehrerschaft der Beruflichen Schulen Kehl musste zum Schuljahresende drei Kolleginnen verabschieden. Mathilde Bläsi-Stocker war 33 Jahre lang Hauswirtschaftslehrerin an den BSK.

Zum Ende des Schuljahres nahm das Kollegium der Beruflichen Schulen Kehl Abschied von drei Kolleginnen: Mathilde Bläsi-Stocker, Bettina Stahl und Claudia Schüler.  

Die Kehler Zeitung konnte gerade noch Mathilde Bläsi-Stocker erreichen, bevor sie in den wohlverdienten Urlaub in die Schweiz fuhr, und führte ein Gespräch mit ihr.

1987 kam Bläsi-Stocker nach Kehl und unterrichtete 33 Jahre lang an den Beruflichen Schulen. Ihr Fach war Hauswirtschaft, daher habe sie überwiegend Mädchen und junge Frauen in ihren Kursen gehabt, aber manchmal auch Jungs, berichtete sie.  

Schulpräsenz „schwierig“

Auf die Frage, wie es so sei, heutzutage Jugendliche zu unterrichten, lacht Bläsi-Stocker vorerst leise. „Na ja, es hat sich verändert im Laufe der Jahre – das Berufsziel zu erreichen, war oft schwierig, auch die Schulpräsenz aufrechtzuerhalten“, sagt sie. Für viele sei es oft ein „Muss“ gewesen: ,Ich muss etwas machen, nicht freiwillig.‘ Aber es gab den Jugendlichen die Chance, einen Schulabschluss zu erreichen, und viele haben sie auch ergriffen. Dann bekamen wir in den letzten fünf Jahren immer mehr Flüchtlinge, wo sehr große sprachliche Probleme aufgetreten sind“, erzählt die frisch pensionierte Lehrerin.

Auf die Frage, ob die Flüchtlinge vielleicht motivierter und fleißiger als die Deutschen seien, antwortet Bläsi-Stocker: „Das kann man so nicht sagen. Teilweise ja, teilweise nicht. Es gab welche, die mit viel Mühe und Ausdauer ihre Ziele verfolgten und auch erreichten, und andere, die vielleicht andere Vorstellungen davon hatten. Es ist wie überall – unterschiedlich.“

- Anzeige -

Es gebe bei den Flüchtlingen aber nicht nur das große sprachliche Problem, sondern auch die Tatsache, dass viele von ihnen traumatisiert sind. „Sie haben ihre Heimat verloren und manche vermissten ihre Familien. Und natürlich haben sie es schwieriger und bräuchten mehr Aufmerksamkeit“, sagt sie.

Was die Coronazeit anbetrifft, habe sie den plötzlichen Abbruch des Unterrichts auch als problematisch erlebt und es sei sehr schwierig gewesen, die Schüler zu erreichen. Dazu kommt, dass Hauswirtschaft ein praktisches Fach ist und nicht zu den Prüfungsfächern gehört, dadurch sei ein Online-Unterricht nicht machbar gewesen. Die Schüler hätten sich auf die Abschlussprüfungen konzentrieren müssen, daher blieb ihr Fach quasi im Abseits.

„Unsere Schüler sind sehr stark auf Präsenzunterricht angewiesen und es war für uns schwierig, den Online-Unterricht aufzubauen“, sagt sie. „Aber jetzt ist die Schule dran.“ Immer in der Hoffnung jedoch, dass keine zweite Welle kommt.

Was habe sie nun vor? Ihre Hobbys zu pflegen und die Dinge, die sie bis jetzt vernachlässigt hat, wie ihren Garten. Und auch zu reisen, antwortet Mathilde Bläsi-Stocker. Es sollten vorerst keine Weltreisen sein, sondern erst einmal die Region erkunden und die vielen schönen Dinge, die man in Deutschland noch nicht kennt, sehen. Sie denke positiv und sei davon überzeugt, dass die Coronakrise doch ein Ende haben wird.

Den Schülern wünscht sie, dass sie neugierig auf das Leben und offen für ihre Mitmenschen bleiben, und dass sie den richtigen Beruf finden.

Und ihren Kollegen wünscht sie, dass sie die Freude am Unterrichten nicht verlieren, dass sie ihre Schüler so annehmen, wie sie sind, und sie fördern: „Wie heißt es doch so schön: Fördern und fordern!“, lacht sie.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 22 Stunden
Kehl
Mit dem Fahrrad unterwegs waren am Mittwoch Vertreter der Stadt Kehl und der Gemeinde Willstätt. Zweck der Tour: die Radwegverbindungen auf Schwachstellen zu untersuchen.
19.09.2020
Schwarzwild-Gewöhnungsgatter Hohnhurst
Die Jägervereinigung Kehl-Achern wehrt sich gegen die Kritik am geplanten Schwarzwildgewöhnungsgatter im Endinger Wald zwischen Hohnhurst und Eckartsweier.
18.09.2020
Konzert
Die nigerianische Sängerin Efe tritt morgen, Sonntag, im Café-Restaurant „Yachthafen“ auf. Los geht das Konzert um 14 Uhr.
18.09.2020
Müllproblem
Am Dienstag hat sich in der Stadthalle eine neue Gruppe formiert, die der Vermüllung der Stadt den Kampf ansagen will. Oberstes Ziel ist die Müllvermeidung durch Sensibilisierung der Bürger.
18.09.2020
Kehl
Wegen eines herrenlosen Koffers hat die Polizei den Kehler Bahnhofsvorplatz am Montag abgesperrt. In dem Koffer fanden die Beamten fünf Pakete Haschisch.
18.09.2020
Fitness
In diesem Jahr steht Deutschland an der Spitze der Europäischen Woche des Sports vom 23. bis 30. September. Die Kehler Turnerschaft beteiligt sich daran mit einer eigenen Veranstaltung.
18.09.2020
Kehler Stadtgeflüster
Von Gender-Gerechtigkeit in der Gastronomie, einem neuen Klangerlebnis und dem Bäumchen-wechsel-dich-Spiel im Kehler Einzelhandel handelt in dieser Woche unser Stadtgeflüster.
18.09.2020
Artenschutz
Die bedrohte Zugvogelart  der Flussseeschwalbe ist auf menschliche Hilfe angewiesen. Auf dem Floß sollen die Vögel brüten.
18.09.2020
Kehl - Odelshofen
Odelshofens Ortsvorsteher Markus Murr stellte auf der Ortschaftsratssitzung am Montag  die Anmeldungen der Ortschaft für den Doppelhaushalt 2021/22 vor.
17.09.2020
Reihe: Kehler Künstler
In unserer losen Reihe „Kehler Künstler im Gespräch“ erzählt Suzanne Da Costa-Kunz,  wie sich der Lockdown für sie persönlich anfühlte und wie der Unterricht trotzdem weiterlief.
17.09.2020
Aktion "Stadtradeln"
Die Leutesheimer wünschen sich einen Radweg nach Linx, der ganzjährig befahrbar ist. Dies zeigte sich bei einer Erkundungstour im Rahmen des „Stadtradelns“. Denn in Linx sitzt der große Arbeitgeber Weber-Haus.
17.09.2020
Öffnungszeiten erweitert
Die Kinder- und Jugendabteilung ist wieder benutzbar – aber nur nach vorheriger Anmeldung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...