Krankenhaus-Debatte

Drohendes Klinik-Aus: Frust im Kehler Gemeinderat

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Werbung eines Bestattungsunternehmens am Kehler Krankenhaus: Nomen es omen? – Noch ist für einige Kehler Gemeinderatsmitglieder nicht aller Tage Abend. ©Martin Egg

»Die Sache ist für mich gelaufen«: Stadtrat Wolfgang Maelger kündigte an, die Klinik-Info-Veranstaltung am Montag in der Kehler Stadthalle zu boykottieren. Sein Kollege Heinz Faulhaber hingegen will weiterkämpfen. Im Kehler Gemeinderat herrschte am Mittwoch so etwas wie Ratlosigkeit. 

»Die Entscheidung gestern, ich halte sie nach wie vor nicht für angemessen«, viele Fragen seien nicht beantwortet, und so lange wolle er keine Ruhe geben: Gleich eingangs der Sitzung des Kehler Gemeinderats am Mittwochabend brachte OB Toni Vetrano (CDU) sein Unbehagen mit dem heftig umstrittenen Votum des Ortenauer Krankenhausausschusses zum Ausdruck, der am Dienstag mit seiner entsprechenden Empfehlung an den Kreistag das Aus fürs Kehler Krankenhaus ab dem Jahr 2030 praktisch besiegelt hat. 

Zwar kündigte Vetrano im gleichen Atemzug für die kommende Gemeinderatssitzung eine Aussprache zum Thema an, trotzdem entlud sich bei den Räten und dem OB noch am Mittwochabend der Frust auf Landrat Frank Scherer und Klinikums-Geschäftsführer Christian Keller: Die Überprüfungsklausel, nach der bis zum Jahr 2025 noch einmal über einen möglichen Fortbestand der für die Schließung vorgesehenen Klinikstandorte nachgedacht werden soll, sei »nichts wert«, befand Vetrano enttäuscht. Deshalb sei er »nicht so optimistisch für 2030«. 

Petition an den Landtag?
Zuvor hatte Stadtrat Heinz Rith (CDU) vorgeschlagen, die Stadt möge sich über eine Online-Petition beim Land für einen Fortbestand des Krankenhauses starkmachen und auch nach dem formalen Kreistagsbeschluss am 24. Juli weiter für den Kehler Standort kämpfen. Verständnislosigkeit bei Vetrano auch hinsichtlich des erst im vergangenen Jahr beschlossenen »Modell Landrat«, das eigentlich den Fortbestand aller Klinikstandorte, dafür aber den Umzug einzelner Abteilungen vorsieht. Es sei »noch nicht in Betrieb genommen, und es wurde schon nachjustiert«.

- Anzeige -

Noch deutlicher wurde in der Gemeinderatssitzung Stadtrat Wolfram Britz (SPD), der Scherer und Keller vor dem erklärten Hintergrund, die Klinikdebatte unbedingt aus dem kommenden Kommunalwahlkampf heraushalten zu wollen, »Feigheit« vorwarf. Britz äußerte – ähnlich wie nach ihm Stadträtin Christine Muser (Freie Wähler) – die Befürchtung, dass das Kehler Krankenhaus durch die sich vollziehende Schwächung des Standorts tatsächlich bald keine Patienten mehr hat und sich dann sowohl Scherer als auch Keller rühmen könnten, Recht behalten zu haben. »Für die Bevölkerung ist das eine schlimme Entwicklung«, sagte Britz und deutete an, dass sich dies bei den nächsten Kommunalwahlen rächen könnte.
Zwischen »Jetzt erst Recht«-Kampfeswille auf der einen Seite und totaler Resignation auf der anderen pendelten auch weitere Redebeiträge aus dem Gemeinderat: Wolfgang Maelger, Sprecher der Fraktion Grüne/Frauen/Jugend, rief gar zum Boykott der am kommenden Montag vom Ortenau-Klinikum in der Kehler Stadthalle veranstalteten Bürgerinformation auf. 

"Die lachen sich doch schlapp!"
Er jedenfalls werde daran nicht teilnehmen, sagte Maelger, er sehe »keine Veranlassung, Keller und Scherer eine Plattform zu bieten für etwas, das ohnehin schon geklärt ist. Die Sache ist für mich gelaufen.« Maelger blickte in diesem Zusammenhang auch zurück auf eine Demo zum Klinikerhalt in Kehl mit nur rund 250 Teilnehmern: »Da lachen die sich doch schlapp!« 

Ganz anders Heinz Faulhaber (SPD): »Wir sind wirklich noch nicht durch. Ich bin überzeugt, dass wir nicht aufgeben dürfen.« Christine Muser bedauerte hinsichtlich der bereits vor Jahren durch den Weggang der Geburtshilfe eingeleiteten Schwächungsprozesses vor allem eines: »Die Bürger hätten viel früher aufstehen müssen!«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 25 Minuten
Investition
Die Beruflichen Schulen Kehl machen sich fit für die Zukunft: Für 300 000 Euro wurde die digitale Ausrüstung der Bildungseinrichtung auf den neusten Stand gebracht.
19.01.2019
Kehler Stadtgeflüster
Man lernt bekanntlich nie aus – auch über »seine« Stadt kann der gemeine Kehler immer wieder Neues erfahren. Wie heute in unserem Stadtgeflüster ...
19.01.2019
Willstätt
Wie geht die Bürgermeister-Wahl am 3. Februar aus? Die Kehler Zeitung bietet ihren Lesern die Möglichkeit, bei einem Wahl-Tipp eine Prognose zu wagen. Der Sieger kann sich auf ein Essen mit dem neuen Gemeindeoberhaupt freuen.
19.01.2019
Willstätt - Eckartsweier
Einen neuen Vorstand wählten sich die Mitglieder des Angler- und Gewässerschutzvereins (AGV) Eckartsweier bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung. 
19.01.2019
Willstätt
Zu einem Info-Abend zum Thema »Gemeinschaftsschule« lud die Moscherosch-Schule Willstätt am Mittwoch ein. Die Schulform stößt auch im fünften Jahr ihres Bestehens auf große Resonanz bei Eltern und Schülern. 
18.01.2019
Kirche
In Bodersweier schweigen seit einiger Zeit die Kirchenglocken, da der Glockenstuhl dringend sanierungsbedürftig ist. Ob die Stadt oder die Kirchengemeinde dafür aufkommen muss, ist unklar. Die Stadt hat sich nun bereit erklärt, ein Viertel der Kosten zu übernehmen. 
18.01.2019
Ortschaftsrat
Der Doppelhaushalt 2019/20 steht: Auf der Bodersweierer Ortschaftsratssitzung am Donnerstag wurde bekanntgegeben, welche der angemeldeten Projekte zum Zuge gekommen sind und welche auf die lange Bank geschoben werden.
18.01.2019
800 Euro Schaden
Ein Autofahrer ist in der Nacht auf Freitag bei der Europabrücke in Kehl vor der Polizei geflüchtet. Als es die Polizei fast schaffte, den Ford-Fahrer anzuhalten, beschädigte er das Polizeiauto und fuhr über die Grenze nach Frankreich davon.
18.01.2019
Stahlwerkschlacke
Was als Schlacke-Zwischenlager geplant war, soll nun zum Endlager werden: Die Badischen Stahlwerke stellten ihre Ideen vor, wie sich die Schlacke-Deponie an der EDF-Straße in den vorhandenen Lärmschutzwall eingliedern lässt.
18.01.2019
Gala
Mit einer Gala hat die Volksbank Bühl am Donnerstagabend in ihrem Beratungscenter in Bühl ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert. Rund 160 geladene Gäste erlebten einen gelungenen Abend.
18.01.2019
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute Folge 2: die Gemeindefinanzen.
18.01.2019
Serie (5)
Neben Deutschen leben Menschen aus mehr als hundert weiteren Nationen in Kehl. In einer Serie (heute Teil 5), die immer freitags und montags erscheint, stellen wir einige der »neuen Kehler« vor. Dazu haben wir den Männern und Frauen unter anderem Fragen zum Leben in unserer Stadt gestellt.