Krankenhaus-Debatte

Drohendes Klinik-Aus: Frust im Kehler Gemeinderat

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Werbung eines Bestattungsunternehmens am Kehler Krankenhaus: Nomen es omen? – Noch ist für einige Kehler Gemeinderatsmitglieder nicht aller Tage Abend. ©Martin Egg

»Die Sache ist für mich gelaufen«: Stadtrat Wolfgang Maelger kündigte an, die Klinik-Info-Veranstaltung am Montag in der Kehler Stadthalle zu boykottieren. Sein Kollege Heinz Faulhaber hingegen will weiterkämpfen. Im Kehler Gemeinderat herrschte am Mittwoch so etwas wie Ratlosigkeit. 

»Die Entscheidung gestern, ich halte sie nach wie vor nicht für angemessen«, viele Fragen seien nicht beantwortet, und so lange wolle er keine Ruhe geben: Gleich eingangs der Sitzung des Kehler Gemeinderats am Mittwochabend brachte OB Toni Vetrano (CDU) sein Unbehagen mit dem heftig umstrittenen Votum des Ortenauer Krankenhausausschusses zum Ausdruck, der am Dienstag mit seiner entsprechenden Empfehlung an den Kreistag das Aus fürs Kehler Krankenhaus ab dem Jahr 2030 praktisch besiegelt hat. 

Zwar kündigte Vetrano im gleichen Atemzug für die kommende Gemeinderatssitzung eine Aussprache zum Thema an, trotzdem entlud sich bei den Räten und dem OB noch am Mittwochabend der Frust auf Landrat Frank Scherer und Klinikums-Geschäftsführer Christian Keller: Die Überprüfungsklausel, nach der bis zum Jahr 2025 noch einmal über einen möglichen Fortbestand der für die Schließung vorgesehenen Klinikstandorte nachgedacht werden soll, sei »nichts wert«, befand Vetrano enttäuscht. Deshalb sei er »nicht so optimistisch für 2030«. 

Petition an den Landtag?
Zuvor hatte Stadtrat Heinz Rith (CDU) vorgeschlagen, die Stadt möge sich über eine Online-Petition beim Land für einen Fortbestand des Krankenhauses starkmachen und auch nach dem formalen Kreistagsbeschluss am 24. Juli weiter für den Kehler Standort kämpfen. Verständnislosigkeit bei Vetrano auch hinsichtlich des erst im vergangenen Jahr beschlossenen »Modell Landrat«, das eigentlich den Fortbestand aller Klinikstandorte, dafür aber den Umzug einzelner Abteilungen vorsieht. Es sei »noch nicht in Betrieb genommen, und es wurde schon nachjustiert«.

- Anzeige -

Noch deutlicher wurde in der Gemeinderatssitzung Stadtrat Wolfram Britz (SPD), der Scherer und Keller vor dem erklärten Hintergrund, die Klinikdebatte unbedingt aus dem kommenden Kommunalwahlkampf heraushalten zu wollen, »Feigheit« vorwarf. Britz äußerte – ähnlich wie nach ihm Stadträtin Christine Muser (Freie Wähler) – die Befürchtung, dass das Kehler Krankenhaus durch die sich vollziehende Schwächung des Standorts tatsächlich bald keine Patienten mehr hat und sich dann sowohl Scherer als auch Keller rühmen könnten, Recht behalten zu haben. »Für die Bevölkerung ist das eine schlimme Entwicklung«, sagte Britz und deutete an, dass sich dies bei den nächsten Kommunalwahlen rächen könnte.
Zwischen »Jetzt erst Recht«-Kampfeswille auf der einen Seite und totaler Resignation auf der anderen pendelten auch weitere Redebeiträge aus dem Gemeinderat: Wolfgang Maelger, Sprecher der Fraktion Grüne/Frauen/Jugend, rief gar zum Boykott der am kommenden Montag vom Ortenau-Klinikum in der Kehler Stadthalle veranstalteten Bürgerinformation auf. 

"Die lachen sich doch schlapp!"
Er jedenfalls werde daran nicht teilnehmen, sagte Maelger, er sehe »keine Veranlassung, Keller und Scherer eine Plattform zu bieten für etwas, das ohnehin schon geklärt ist. Die Sache ist für mich gelaufen.« Maelger blickte in diesem Zusammenhang auch zurück auf eine Demo zum Klinikerhalt in Kehl mit nur rund 250 Teilnehmern: »Da lachen die sich doch schlapp!« 

Ganz anders Heinz Faulhaber (SPD): »Wir sind wirklich noch nicht durch. Ich bin überzeugt, dass wir nicht aufgeben dürfen.« Christine Muser bedauerte hinsichtlich der bereits vor Jahren durch den Weggang der Geburtshilfe eingeleiteten Schwächungsprozesses vor allem eines: »Die Bürger hätten viel früher aufstehen müssen!«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Ortschaftsrat
vor 2 Stunden
Der Korker Ortschaftsrat hat am Donnerstag die Weichen für die Erweiterung des Altenpflegeheim »Sonnenhaus« gestellt. 
Willstätt
vor 4 Stunden
Unter dem Motto »Tatort Küche« servierten Cynthia Popa und Markus Kapp am Freitag im Rahmen der »Kult-Tour«-Reihe im »Mühlen-Café«, was immer das Herz begehrt und die Nerven vertragen.   
Zedernsaal
vor 4 Stunden
Das Cello ist 2018 das Instrument des Jahres. Der Landesmusikrat Berlin will mit der Konzentration auf ein Instrument in jedem Jahr zielgerichtetes Interesse und Neugier wecken. Die Dirigentin Ellen Oertel hat fünf Musikerinnen ihrer Celloklasse dem Publikum vorgestellt.
Ortschaftsrat
vor 11 Stunden
Der Förderverein »Kittersburger Dorfleben« will rund um den kleinsten Ortsteil der Dreiergemeinde Goldscheuer einen informativen Rundweg anlagen. Im Ortschaftsrat stieß die Idee grundsätzlich auf Zustimmung. Nun will die Ortschaft den Betriebshof und die Tiefbau-Abteilung um professionelle Hilfe...
Willstätt
vor 14 Stunden
Nach seinem Triumph bei der Offenburger OB-Wahl am Sonntag will Bürgermeister Marco Steffens heute wieder an seinen Arbeitsplatz im Willstätter Rathaus zurückkehren. Sein Nachfolger wird voraussichtlich erst Anfang kommenden Jahres gewählt.
Reaktionen zur Bayern-Wahl
vor 17 Stunden
Desaster für die CSU, Klatsche für die SPD. Wahlsieger: die Grünen. Die AfD etabliert sich. Am Tag nach der Wahl werden auch in Kehl die Ergebnisse des bayerischen Urnengangs heiß diskutiert.
Carrera-Fieber
vor 20 Stunden
In Neumühl schwelgt eine Gruppe erwachsener Männer in Kindheitserinnerungen: In einem Proberaum in der alten Schule haben sie eine 27 Meter lange Modellauto-Rennbahn aufgebaut.
Serie "Wohnraumnot"
vor 20 Stunden
Die Sozialverbände wollen zur diesjährigen Armutswoche das Thema »Bezahlbarer Wohnraum« aufgreifen. Für viele Menschen mit niedrigem Einkommen ist es schwierig, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können – auch in Kehl. In Zusammenarbeit mit der Caritas und dem Diakonischen Werk stellt die...
Kehl - Goldscheuer
vor 23 Stunden
Die Ortschaft Goldscheuer lässt mehrere Spielplätze »aufmöbeln« oder neu anlegen. Der Ortschaftsrat befürwortete am Donnerstag die Freigabe der erforderlichen Mittel.
Kehl
15.10.2018
Was die Buchdruckerkunst zur Reformation beigetragen hat, war Thema eines Vortrags der Reihe »550 Jahre Gutenberg«. Das Kulturbüro der Stadt und der Historischer Verein Kehl hatten dazu mit Christian Herrmann einen profunden Kenner der Geschichte des Buchdrucks gewonnen.
OB-Wahl am Sonntag
14.10.2018
Marco Steffens wird Offenburgs nächster Oberbürgermeister – doch dafür wird er sein Amt als Bürgermeister in Willstätt aufgeben. Wie reagieren die Willstätter auf Steffens' Sieg?
Kehl - Bodersweier
14.10.2018
Der Ortschaftsrat Bodersweier hat am Donnerstag drei weitere Maßnahmen für den »Wunschzettel« des Ortsteils für den nächsten Doppelhaushalt 2019/20 der Stadt Kehl nachgemeldet.