Krankenhaus-Debatte

Drohendes Klinik-Aus: Frust im Kehler Gemeinderat

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Werbung eines Bestattungsunternehmens am Kehler Krankenhaus: Nomen es omen? – Noch ist für einige Kehler Gemeinderatsmitglieder nicht aller Tage Abend. ©Martin Egg

»Die Sache ist für mich gelaufen«: Stadtrat Wolfgang Maelger kündigte an, die Klinik-Info-Veranstaltung am Montag in der Kehler Stadthalle zu boykottieren. Sein Kollege Heinz Faulhaber hingegen will weiterkämpfen. Im Kehler Gemeinderat herrschte am Mittwoch so etwas wie Ratlosigkeit. 

»Die Entscheidung gestern, ich halte sie nach wie vor nicht für angemessen«, viele Fragen seien nicht beantwortet, und so lange wolle er keine Ruhe geben: Gleich eingangs der Sitzung des Kehler Gemeinderats am Mittwochabend brachte OB Toni Vetrano (CDU) sein Unbehagen mit dem heftig umstrittenen Votum des Ortenauer Krankenhausausschusses zum Ausdruck, der am Dienstag mit seiner entsprechenden Empfehlung an den Kreistag das Aus fürs Kehler Krankenhaus ab dem Jahr 2030 praktisch besiegelt hat. 

Zwar kündigte Vetrano im gleichen Atemzug für die kommende Gemeinderatssitzung eine Aussprache zum Thema an, trotzdem entlud sich bei den Räten und dem OB noch am Mittwochabend der Frust auf Landrat Frank Scherer und Klinikums-Geschäftsführer Christian Keller: Die Überprüfungsklausel, nach der bis zum Jahr 2025 noch einmal über einen möglichen Fortbestand der für die Schließung vorgesehenen Klinikstandorte nachgedacht werden soll, sei »nichts wert«, befand Vetrano enttäuscht. Deshalb sei er »nicht so optimistisch für 2030«. 

Petition an den Landtag?
Zuvor hatte Stadtrat Heinz Rith (CDU) vorgeschlagen, die Stadt möge sich über eine Online-Petition beim Land für einen Fortbestand des Krankenhauses starkmachen und auch nach dem formalen Kreistagsbeschluss am 24. Juli weiter für den Kehler Standort kämpfen. Verständnislosigkeit bei Vetrano auch hinsichtlich des erst im vergangenen Jahr beschlossenen »Modell Landrat«, das eigentlich den Fortbestand aller Klinikstandorte, dafür aber den Umzug einzelner Abteilungen vorsieht. Es sei »noch nicht in Betrieb genommen, und es wurde schon nachjustiert«.

- Anzeige -

Noch deutlicher wurde in der Gemeinderatssitzung Stadtrat Wolfram Britz (SPD), der Scherer und Keller vor dem erklärten Hintergrund, die Klinikdebatte unbedingt aus dem kommenden Kommunalwahlkampf heraushalten zu wollen, »Feigheit« vorwarf. Britz äußerte – ähnlich wie nach ihm Stadträtin Christine Muser (Freie Wähler) – die Befürchtung, dass das Kehler Krankenhaus durch die sich vollziehende Schwächung des Standorts tatsächlich bald keine Patienten mehr hat und sich dann sowohl Scherer als auch Keller rühmen könnten, Recht behalten zu haben. »Für die Bevölkerung ist das eine schlimme Entwicklung«, sagte Britz und deutete an, dass sich dies bei den nächsten Kommunalwahlen rächen könnte.
Zwischen »Jetzt erst Recht«-Kampfeswille auf der einen Seite und totaler Resignation auf der anderen pendelten auch weitere Redebeiträge aus dem Gemeinderat: Wolfgang Maelger, Sprecher der Fraktion Grüne/Frauen/Jugend, rief gar zum Boykott der am kommenden Montag vom Ortenau-Klinikum in der Kehler Stadthalle veranstalteten Bürgerinformation auf. 

"Die lachen sich doch schlapp!"
Er jedenfalls werde daran nicht teilnehmen, sagte Maelger, er sehe »keine Veranlassung, Keller und Scherer eine Plattform zu bieten für etwas, das ohnehin schon geklärt ist. Die Sache ist für mich gelaufen.« Maelger blickte in diesem Zusammenhang auch zurück auf eine Demo zum Klinikerhalt in Kehl mit nur rund 250 Teilnehmern: »Da lachen die sich doch schlapp!« 

Ganz anders Heinz Faulhaber (SPD): »Wir sind wirklich noch nicht durch. Ich bin überzeugt, dass wir nicht aufgeben dürfen.« Christine Muser bedauerte hinsichtlich der bereits vor Jahren durch den Weggang der Geburtshilfe eingeleiteten Schwächungsprozesses vor allem eines: »Die Bürger hätten viel früher aufstehen müssen!«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Glücksspiel
vor 3 Stunden
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.
Noch bis Oktober
vor 3 Stunden
Noch bis Oktober sind Acryle und Fotografien von Bärbel Bähr und Helmut Knosp im Kunstforum Kork zu sehen – in der Ausstellung »Imaginationsräume«.
Offenes Werkstor Willstätt
vor 6 Stunden
»Lebensmittelqualität ist Lebensqualität!«: Unter diesem Motto züchtet die Familie Groth seit mehreren Jahrzehnten Schweine in artgerechter Tierhaltung. Bei der Werksführung auf dem Grothhof in Willstätt lernten KEZ-Leser, was darunter zu verstehen ist.
Kehl
vor 15 Stunden
Abends haben jetzt wieder Sportbegeisterte das neue grenzüberschreitende Sportabzeichen den »Sport Pin/Medaille Oberrhein« abgelegt.
BSW-Serie (Teil 4)
vor 21 Stunden
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie (jeden Dienstag und Donnerstag) beleuchtet die Kehler Zeitung die bewegende Geschichte des Badischen...
Nachverdichtung
13.08.2018
Gegen die wuchtigen Neubauten in Kehl-Dorf gibt es viel Protest. Was die Betroffenen sagen, die im Schatten dieser »Klötze« wohnen, und was die Stadt Kehl dagegen unternehmen kann, lesen Sie hier.
Geschichte Willstätt
13.08.2018
Im Keller der Willstätter Grundschule lagert das Archiv der Gemeinde. Zwei Tage in der Woche ist dort unten der Historiker Martin Ruch zugange, um die Bestände zu sichten und systematisch aufzuarbeiten. Dabei lässt sich allerlei Interessantes finden.
Klimaschutz / Wettbewerb
13.08.2018
Mit mehr als 1100 Fotovoltaikanlagen und einer installierten Leistung von 25 MWp (elektrische Leistung von Solarzellen) hat sich Kehl bei der Solarbundesliga (Kategorie »Mittelstädte«) den ersten Platz gesichert. Das bedeutet, dass Kehl im Vergleich zu den anderen 276 teilnehmenden Städten...
Vereinsleben
12.08.2018
Nach bisher drei tollen Festtagen geht das Sportfest des FV Auenheim am Montag auf die Zielgerade.
Vereinsleben
12.08.2018
Siegfried Grumer ist neuer Anglerkönig in Leutesheim. Beim Hegefischen, das im Rahmen des Anglerfestes am Samstag stattfand, siegte er vor Berthold Clemens und Rainer Flach.
Einzelhandel
12.08.2018
Am Samstag schloss ein alteingesessenes Geschäft endgültig die Türen: Die Metzgerei Ross in Auenheim hatte den letzten Tag geöffnet.
Serie: "Rund um St. Maria" (3)
12.08.2018
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...