Willstätt - Eckartsweier
Dossier: 

Eckartsweier: Blutspende im Zeichen von Corona

Autor: 
Klaus Elff
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2020

(Bild 1/2) ©Klaus Elff

Groß war der Andrang am Freitag bei der Blutspende-Aktion des DRK-Ortsvereins Eckartsweier in der Festhalle – auch – oder vielleicht gerade wegen? – Corona. 

Niemand kam am Freitagnachmittag in die Halle in Eckartsweier ohne Temperaturmessung und ohne Desinfektion der Hände mit der bereitgestellten Flüssigkeit. Geduldig und ohne Aufregungen standen viele Menschen in großen Abständen vor der Halle und warteten auf Einlass. Und auch drinnen war alles auf „Abstand“ eingestellt – von den Wartestühlen bis zu den Liegeplätzen: Überall war viel Platz zwischen den Blutspendern eingerichtet. 

Kein Abendvesper

Auch die sonst so beliebten Plätze zum Abendvesper gab es nicht. Die Blutspender mussten sich diesmal mit gefüllten Tüten begnügen und dann auch gleich die Halle verlassen. „Schrecklich langweilig“, befanden die vielen Helfer des DRK-Ortsvereins, „nur Eintüten und ab die Post.“ Dabei gab es zarte Schnitzel und wunderschönen Kuchen. 

Lob für Geduld und Disziplin

„Ich fand es großartig, wie die vielen Menschen geduldig und diszipliniert alles über sich ergehen ließen“, war auch Vereinschef Edgar Reuter beeindruckt, „und das bei einer solch großen Zahl von Spendern.“

- Anzeige -

182 Blutkonserven gewonnen

200 Spendewillige waren am Freitag gekommen und 182 Blutkonserven konnten an den Blutspendedienst abgegeben werden. „Erfreulicherweise waren sogar 22 Menschen gekommen, die zum ersten Mal gespendet haben“, berichtet Reuter. Die Eckartsweierer hatten diesmal den 12 000. Spender gefunden und ihn, seinen direkt vor ihm und nach ihm  gekommenen, mit je einem mit gesundem Obst und Gemüse gefüllten Korb bedacht. Alles natürlich in einem gebührlichen Abstand zwischen Beschenktem und dem Überbringer. 

12000. Spender geehrt

Der 11 999. Spender war Mark Wüst aus Kehl bei seiner zehnten Spende, der 12 001. Spender war Isabell Schadt aus Legelshurst – für sie war es ihre zweite Spende. „Sieger“ war ein Mann aus dem Dorf: Christian Herrmann war der 12 000. Spender bei seiner ersten Spende für das DRK. Da war auch der Beifall aus größerer Entfernung in der Halle zu hören. 

Der nächste Termin in Eckartsweier ist am 3. September. „Irgendwann werden wir auch noch unsere Jubiläen feiern können“, gibt sich Vereinsvorsitzender Edgar Reuter optimistisch. Schließlich organisieren die Rotkreuzler seit 30 Jahren Blutspenden; der Termin am Freitag war die 80. vom Ortsverein organisierte Aktion. 

Immerhin, so Reuter, „haben wir noch den 12 000. Spender gefunden, der dann auch noch aus dem Dorf kommt. Das muss doch gefeiert werden.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Kehl
Wie viele Geschäfte, so kämpfen auch die Lichtspielhäuser in diesen Tagen um ihre Zukunft. Aus der Branche selbst kommen nun überraschende Solidaritätsbekundungen – auch finanzieller Art. Kehls Kinochef Joachim Junghans freut sich über jede Unterstützung.
vor 4 Stunden
Willstätt
Zusammen ist man weniger allein: Sands evangelische Pfarrerin Britta Gerstenlauer feiert Andachten in der Kirche zusammen mit den Konfirmanden – die aber nur als Foto anwesend sind. 
04.04.2020
Corona-Krise
Damit sich die Kehler Innenstadt - die Geschäfte sowie die Gastronomie – nach der Corona-Zeit wieder mit Leben füllt, startet die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH gemeinsam mit dem City Forum eine Unterstützungsaktion für Einzelhandel und Gastronomie:
04.04.2020
Willstätt
Auf dem alten Teil des Willstätter Friedhofs wurde dieser Tage damit begonnen, ein neues Urnenrasengräber-Feld anzulegen. 
04.04.2020
Willstätt
Auf dem alten Teil des Willstätter Friedhofs wurde dieser Tage damit begonnen, ein neues Urnenrasengräber-Feld anzulegen. 
04.04.2020
Corona-Krise
In Kehl sind mindestens 60 Menschen am Coronavirus erkrankt, das die ganze Welt in Atem hält. Vor über 100 Jahren gab es schon einmal eine Pandemie: Die Spanische Grippe, die auch in Kehl viele Opfer forderte. 
03.04.2020
Kehler Stadtgeflüster
Von Resignation in der Gastronomie und Optimismus in der Musikbranche handelt in dieser Woche unser Stadtgeflüster. 
03.04.2020
Kehl
Ab kommenden Montag gibt es Veränderungen für betreuungsbedürftige Schüler und Kinder in Kehl. Außerdem informiert die Stadt über die Arbeit des Kommunalen Ordnungsdiensts, Hilfsangebote und abgesagte Veranstaltungen.
03.04.2020
Corona-Krise
Ob Fitness-Crack, Yoga-Fan oder Karateka – die meisten Mitglieder zeigen in Zeiten von Corona Solidarität mit „ihrem“ Studio und profitieren von kreativen Lösungen.
03.04.2020
Schwimmtraining / Leistungssport
Kein Wasser mehr – die Schließung sämtlicher Bäder hat nicht nur harte Konsequenzen für  den Kehler Schwimmverein, sondern auch für die wasserbegeisterte Familie Mnich.
03.04.2020
Willstätt
Von den der Corona-Krise sind in Willstätt auch die Vereine betroffen. Egal ob Sport-, kulturelle oder andere Vereine – bei allen müssen Veranstaltungen abgesagt oder verlegt werden.
02.04.2020
Freie Evangelische Gemeinde geht neue Wege
Bibelgespräche auf YouTube, Live-Andachten via App – Die Freie evangelische Gemeinde Kehl geht aktuell neue Wege. Kirche ist vor allem eines: Beziehung. Wie gestaltet man diese aber als Gemeinde, wenn man sich in Zeiten von Kontaktbeschränkungen nicht mehr „real“ treffen kann?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.