Willstätt - Eckartsweier

Eckartsweierer Narren sagen Helfern mit Fest Danke

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Bei ihrem Grillfest am »Narrenschloss Wolfhühl« ließen es sich die Helfer des Narrenrats »Wölfe« Eckartsweier bei gegrilltem Wildschwein vom Spieß so richtig gutgehen. ©Dietmar Zapf

Mit einem gemütlichen Fest bedankte sich der Narrenrat »Wölfe« Eckartsweier am Freitag bei seinen Mitgliedern für ihren unermüdlichen Einsatz im Verein. Denn auch bei den Narren gilt wie bei vielen anderen Vereinen: Ohne Ehrenamtliche geht nix – doch die zu finden wird immer schwieriger.

Das jährliche Helferfest des Narrenrats »Wölfe« Eckartsweier stand am Freitag unter einem besonderen Credo. Galt es doch, diesmal auch den helfenden Händen Danke zu sagen, die bei der 700-Jahr-Feier im vergangenen Jahr mit angepackt hatten. Nicht zufällig hatte der Narrenrat daher ins »Narrenschloss Wolfhühl« zu einem Grillabend eingeladen: Schließlich war das »Narrenschloss« auch der Standort des Geschehens bei jenem historischen Ereignis.

Ohne Helfer wäre die Gesellschaft ärmer

Was wären Vereine ohne ihre Helfer und Gönner? Präsident Edgar Reuter hat dazu eine klare Meinung: »Egal ob Sportereignisse, Konzerte von Musikvereinen oder Fastnachtsveranstaltungen, ohne Unterstützung aus der Mitgliedschaft und von Außenstehenden sind generell Veranstaltungen nicht machbar, und die Gesellschaft müsste auf manch kulturelles Ereignis verzichten.«

Viel Arbeit beim Narrenrat

Das gilt gerade auch für den Narrenrat. Der veranstaltet ja nicht nur die jährlichen Prunksitzungen, sondern hat auch die Federführung bei der Seniorenfasnacht der Gesamtgemeinde und organisiert einen Kindernachmittag am Fasnachtssonntag – alles Veranstaltungen, für die man Helfer braucht, um neben den Darbietungen im Programm auch die Rahmenbedingungen für die Besucher zu schaffen. »Dem Anspruch der Besucher gerecht zu werden, verlangt selbst hohe Ansprüche zu definieren, was sich in der Bestuhlung und Dekoration der Halle, dem Speisen- und Getränkeangebot und natürlich den Programmbeiträgen der Akteure widerspiegelt«, so Reuter.

- Anzeige -

Bereitschaft zu helfen sinkt

Doch Helfer im ehrenamtlichen Umfeld zu finden wird immer schwieriger, sagt Vize Dietmar Zapf: »Die Bereitschaft, zu helfen, hat sich deutlich reduziert.« Als einen der Gründe nennt Zapf »Verschiebungen in der Interessenlage jedes Einzelnen«: »Die kulturellen Werte und die gesellschaftliche Bedeutung eines Vereins werden oft nicht erkannt oder respektiert.« Mögliche Folge: Die Vereine müssten ihr Wertangebot reduzieren oder gar aufgeben.

Grenze des Zumutbaren ist erreicht

Zudem, so Reuter, seien die Rahmenbedingungen seitens der Kommune und der Gesetzgebung alles andere als einfach. Das führe dazu, dass die finanziellen Belastungen langsam die Grenzen des Zumutbaren übersteigen. »Für jeden Musikklang fällt die Entrichtung der Gema-Gebühren an«, rechnet Reuter vor. »Hallenmieten und Reinigungsdienste sind zu bezahlen, Umsatzsteuer ist zu entrichten – da decken die Einnahmen oft gerade mal die Unkosten.« Von außen entstehe der Eindruck, dass Umsatz mit Ertrag gleichgestellt wird – das zeichne jedoch »ein völlig falsches Bild über das Innenleben eines Vereins«.

Wildschwein am Spieß

Beim Narrenrat ist man jedoch weit davon entfernt, angesichts dieser Rahmenbedingungen zu kapitulieren – im Gegenteil: Das Helferfest sollte den Teilnehmern Ansporn und Motivation sein. Im Mittelpunkt der Beköstigung stand das Grillen eines Wildschweins am Spieß, wofür Vorstandsmitglied Ralf Schäfer, seines Zeichens selbst Jagdpächter, verantwortlich zeichnete. »Allen hat es vorzüglich geschmeckt.« Bleibt zu hoffen, dass die Helfer auch Appetit bekommen haben für die anstehende Kampagne 2019…

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 4 Stunden
EU-Austritt
Mit dem anstehenden Brexit drohen auch deutschen Unternehmen einschneidende Veränderungen. Für Kehler Unternehmen ist die aktuelle Situation unbefriedigend, aber befürchten sie große Veränderungen bei einem unkontrollierten Ausstieg?
vor 7 Stunden
Fairer Handel
Um Kinderarbeit in Ländern wie Peru, Indien und Somalia ging es bei einer Lerneinheit, die die städtische Umweltpädagogin Insa Espig vor einer Gruppe Viertklässler hielt.
vor 10 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Wöchentlich raus in die Natur, begleitet von einem Naturpädagogen – das können die Kinder im evangelischen Kindergarten »Kinderarche« seit diesem Jahr erleben. Seit Januar dürfen die Kinder einmal in der Woche in den Wald.
vor 13 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Die Sicherheit der Radfahrer in der Bahnhofstraße (K 5374) war am Montagabend wieder ein Thema im Ortschaftsrat Legelshurst.
19.02.2019
Kehl
Der ehemalige OB-Kandidat Roland Giebenrath führt Kehler Kandidatenliste der FDP Ortenau für die Kreistagswahl an.
19.02.2019
Fasnacht
Die Gammlerbänd aus Willstätt, die Brandenburger Michelgarde, Dance Generation und die Jugendabteilungen der Plauelbach Ille, Kehler Schlammhexen und Korker Feuerhexen sorgen am Samstagnachmittag für ein tolles und buntes Programm am Kindernachmittag. Dieser beginnt um 14.11 Uhr mit einem kleinen...
19.02.2019
Fasnacht
90 Zünfte und Gruppen, 45 Festwagen und zehn Musikkapellen bilden am Sonntag, 24. Februar, den großen Umzug des Fördervereins Kehler Fastnacht. Beginn des Umzugs, der sich von der Hahnengasse durch die Hauptstraße bis zur Kasernenstraße ziehen wird, ist um 13.30 Uhr.
19.02.2019
Gemeinderat
Wie geht es mit dem maroden Korker Sporthaus weiter? Die Kehler Stadtverwaltung führt diesbezüglich Gespräche mit dem Korker Sportverein, der sich zur Eigenleistung bei der Planung bereiterklärt hat.
19.02.2019
Kultur
Mit seinem aktuellen Halbjahresprogramm deckt der Club Voltaire erneut ein breites Spektrum an Interessen ab: Frauenrechte, Medizin, Natur, die Europawahl und die Mondlandung. Nicht zuletzt wird das fünfjährige Bestehen ausgiebig gefeiert.
18.02.2019
Stadtentwicklung
Um den Flächenverbrauch zu senken und Grünflächen zu erhalten, könnten Häuser in Kehl auch höher als zwei Stockwerke gebaut werden, findet die Fokusgruppe Umwelt. Sie hat sich – wie die Gruppen Wirtschaft und Handel – im Rahmen der Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzepts Kehl 2035 getroffen. 
18.02.2019
Stadtentwicklung
Kehl braucht mehr Breitband, eine bessere Schulkind-Betreuung, mehr ÖPNV-Verbindungen zu den Gewerbebetrieben und neue Gewerbeflächen: Dies sind nur einige Punkte auf der Wunschliste der Unternehmer, die sich jetzt an einem Treffen zum Thema Wirtschaftsstandort Kehl« im Calamus-Hotel beteiligt...
18.02.2019
Gemeinderat
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend beschlossen, Nachträge für Gleis- und Tiefbauarbeiten zur Tramverlängerung (2. Abschnitt) über rund 1,4 Millionen Euro zu vergeben.