Willstätt - Eckartsweier

Eckartsweierer Narren sagen Helfern mit Fest Danke

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Bei ihrem Grillfest am »Narrenschloss Wolfhühl« ließen es sich die Helfer des Narrenrats »Wölfe« Eckartsweier bei gegrilltem Wildschwein vom Spieß so richtig gutgehen. ©Dietmar Zapf

Mit einem gemütlichen Fest bedankte sich der Narrenrat »Wölfe« Eckartsweier am Freitag bei seinen Mitgliedern für ihren unermüdlichen Einsatz im Verein. Denn auch bei den Narren gilt wie bei vielen anderen Vereinen: Ohne Ehrenamtliche geht nix – doch die zu finden wird immer schwieriger.

Das jährliche Helferfest des Narrenrats »Wölfe« Eckartsweier stand am Freitag unter einem besonderen Credo. Galt es doch, diesmal auch den helfenden Händen Danke zu sagen, die bei der 700-Jahr-Feier im vergangenen Jahr mit angepackt hatten. Nicht zufällig hatte der Narrenrat daher ins »Narrenschloss Wolfhühl« zu einem Grillabend eingeladen: Schließlich war das »Narrenschloss« auch der Standort des Geschehens bei jenem historischen Ereignis.

Ohne Helfer wäre die Gesellschaft ärmer

Was wären Vereine ohne ihre Helfer und Gönner? Präsident Edgar Reuter hat dazu eine klare Meinung: »Egal ob Sportereignisse, Konzerte von Musikvereinen oder Fastnachtsveranstaltungen, ohne Unterstützung aus der Mitgliedschaft und von Außenstehenden sind generell Veranstaltungen nicht machbar, und die Gesellschaft müsste auf manch kulturelles Ereignis verzichten.«

Viel Arbeit beim Narrenrat

Das gilt gerade auch für den Narrenrat. Der veranstaltet ja nicht nur die jährlichen Prunksitzungen, sondern hat auch die Federführung bei der Seniorenfasnacht der Gesamtgemeinde und organisiert einen Kindernachmittag am Fasnachtssonntag – alles Veranstaltungen, für die man Helfer braucht, um neben den Darbietungen im Programm auch die Rahmenbedingungen für die Besucher zu schaffen. »Dem Anspruch der Besucher gerecht zu werden, verlangt selbst hohe Ansprüche zu definieren, was sich in der Bestuhlung und Dekoration der Halle, dem Speisen- und Getränkeangebot und natürlich den Programmbeiträgen der Akteure widerspiegelt«, so Reuter.

- Anzeige -

Bereitschaft zu helfen sinkt

Doch Helfer im ehrenamtlichen Umfeld zu finden wird immer schwieriger, sagt Vize Dietmar Zapf: »Die Bereitschaft, zu helfen, hat sich deutlich reduziert.« Als einen der Gründe nennt Zapf »Verschiebungen in der Interessenlage jedes Einzelnen«: »Die kulturellen Werte und die gesellschaftliche Bedeutung eines Vereins werden oft nicht erkannt oder respektiert.« Mögliche Folge: Die Vereine müssten ihr Wertangebot reduzieren oder gar aufgeben.

Grenze des Zumutbaren ist erreicht

Zudem, so Reuter, seien die Rahmenbedingungen seitens der Kommune und der Gesetzgebung alles andere als einfach. Das führe dazu, dass die finanziellen Belastungen langsam die Grenzen des Zumutbaren übersteigen. »Für jeden Musikklang fällt die Entrichtung der Gema-Gebühren an«, rechnet Reuter vor. »Hallenmieten und Reinigungsdienste sind zu bezahlen, Umsatzsteuer ist zu entrichten – da decken die Einnahmen oft gerade mal die Unkosten.« Von außen entstehe der Eindruck, dass Umsatz mit Ertrag gleichgestellt wird – das zeichne jedoch »ein völlig falsches Bild über das Innenleben eines Vereins«.

Wildschwein am Spieß

Beim Narrenrat ist man jedoch weit davon entfernt, angesichts dieser Rahmenbedingungen zu kapitulieren – im Gegenteil: Das Helferfest sollte den Teilnehmern Ansporn und Motivation sein. Im Mittelpunkt der Beköstigung stand das Grillen eines Wildschweins am Spieß, wofür Vorstandsmitglied Ralf Schäfer, seines Zeichens selbst Jagdpächter, verantwortlich zeichnete. »Allen hat es vorzüglich geschmeckt.« Bleibt zu hoffen, dass die Helfer auch Appetit bekommen haben für die anstehende Kampagne 2019…

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Orchideen als Leidenschaft
vor 6 Stunden
Harald Baumgartner hat ein Faible für europäische Orchideen. Seit 22 Jahren organisiert er in Kehl Orchideentagungen, zu denen Naturinteressierte und Experten aus mehreren europäischen Ländern kommen. Es gibt sogar eine Orchidee, die seinen Namen trägt.   
Kehl
vor 9 Stunden
Ende September gingen vom Kehler Hafen zwei gut gefüllte, 70 Kubikmeter große Überseecontainer auf den Weg in den Hafen von Duala im Kamerun, wo sie Anfang Dezember ankommen sollen. Absender: der in Kork ansässige Förderverein »Afrique Future«. 
Straßenbahn Straßburg - Kehl
vor 10 Stunden
Am Freitag um 4.43 Uhr ist es soweit: Zum ersten Mal fährt die Tram regulär von Straßburg bis zum Rathaus. Dazu gibt es eine Gutschein-Aktion.
Sicherheit
vor 11 Stunden
Seit 2012 arbeiten Deutsche und Franzosen auf der Basis eines Verwaltungsabkommens in Kehl bei der deutsch-französischen Wasserschutzpolizei zusammen. Die Kooperation soll künftig auf der Grundlage eines völkerrechtlichen Vertrages geregelt sein, den das Land Baden-Württemberg mit Frankreich...
Kehl - Bodersweier
vor 14 Stunden
An den Gedenksteinen auf dem Friedhof in Bodersweier versammelten sich am Volkstrauertag wieder zahlreiche Bürger, um die Opfer von Krieg und Gewalt zu würdigen.  Der Männerchor und der Musikverein begleiteten die Feier. Mit dabei war auch eine Abordnung der Feuerwehr. 
Willstätt
vor 18 Stunden
Am Volkstrauertag versammelten sich auch in Willstätt zum Gedenken an die in Kriegen gefallenen Soldaten Menschen zu Gottesdiensten und anschließenden Kranzniederlegungen. 
Willstätt
vor 21 Stunden
In einer Feierstunde wurden am Donnerstag im Foyer der Hanauerland-Halle in Willstätt über 200 Sportabzeichen an Hobby-Sportler von dies- und jenseits des Rheins übergeben.
Kirchenmusik
19.11.2018
Ein fröhliches und berührendes Gospelkonzert erlebten die Besucher am Sonntag in der Kehler Friedenskirche. Jo’s Voice machte zusammen mit Calvin Bridges die frohe Botschaft spürbar.
Kommunalpolitik
19.11.2018
Wird der Kehler Wald nachhaltig bewirtschaftet? Ortschaftsrat Reiner Monschau zweifelt daran. Und solange diese Frage nicht geklärt ist, will er dem Forstbetriebsplan 2019 seine Zustimmung nicht geben.  
Kirchenleben Kehl
19.11.2018
Am Sonntag hielt Claudia Baumann in der Christuskirche ihre letzte Predigt in Kehl. Viele waren gekommen, um sich von der engagierten Pfarrerin zu verabschieden.
Angestellte mit Pistole bedroht
19.11.2018
Die Polizei fahndet nach einem Mann, der am Sonntagmorgen in Kehl eine Tankstelle überfallen hat. Der Unbekannte soll eine Angestellte mit einer Pistole bedroht und so mehrere Hundert Euro erbeutet haben. Dann verschwand er unerkannt.
Kirchenleben
19.11.2018
In Kehls Straßburger Nachbarviertel Port du Rhin entsteht gerade die erste deutsch-französische Kirche. Alles über die Hintergründe lesen Sie hier.  

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige