Willstätt - Eckartsweier

Eckartsweierer Narren sagen Helfern mit Fest Danke

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Bei ihrem Grillfest am »Narrenschloss Wolfhühl« ließen es sich die Helfer des Narrenrats »Wölfe« Eckartsweier bei gegrilltem Wildschwein vom Spieß so richtig gutgehen. ©Dietmar Zapf

Mit einem gemütlichen Fest bedankte sich der Narrenrat »Wölfe« Eckartsweier am Freitag bei seinen Mitgliedern für ihren unermüdlichen Einsatz im Verein. Denn auch bei den Narren gilt wie bei vielen anderen Vereinen: Ohne Ehrenamtliche geht nix – doch die zu finden wird immer schwieriger.

Das jährliche Helferfest des Narrenrats »Wölfe« Eckartsweier stand am Freitag unter einem besonderen Credo. Galt es doch, diesmal auch den helfenden Händen Danke zu sagen, die bei der 700-Jahr-Feier im vergangenen Jahr mit angepackt hatten. Nicht zufällig hatte der Narrenrat daher ins »Narrenschloss Wolfhühl« zu einem Grillabend eingeladen: Schließlich war das »Narrenschloss« auch der Standort des Geschehens bei jenem historischen Ereignis.

Ohne Helfer wäre die Gesellschaft ärmer

Was wären Vereine ohne ihre Helfer und Gönner? Präsident Edgar Reuter hat dazu eine klare Meinung: »Egal ob Sportereignisse, Konzerte von Musikvereinen oder Fastnachtsveranstaltungen, ohne Unterstützung aus der Mitgliedschaft und von Außenstehenden sind generell Veranstaltungen nicht machbar, und die Gesellschaft müsste auf manch kulturelles Ereignis verzichten.«

Viel Arbeit beim Narrenrat

Das gilt gerade auch für den Narrenrat. Der veranstaltet ja nicht nur die jährlichen Prunksitzungen, sondern hat auch die Federführung bei der Seniorenfasnacht der Gesamtgemeinde und organisiert einen Kindernachmittag am Fasnachtssonntag – alles Veranstaltungen, für die man Helfer braucht, um neben den Darbietungen im Programm auch die Rahmenbedingungen für die Besucher zu schaffen. »Dem Anspruch der Besucher gerecht zu werden, verlangt selbst hohe Ansprüche zu definieren, was sich in der Bestuhlung und Dekoration der Halle, dem Speisen- und Getränkeangebot und natürlich den Programmbeiträgen der Akteure widerspiegelt«, so Reuter.

- Anzeige -

Bereitschaft zu helfen sinkt

Doch Helfer im ehrenamtlichen Umfeld zu finden wird immer schwieriger, sagt Vize Dietmar Zapf: »Die Bereitschaft, zu helfen, hat sich deutlich reduziert.« Als einen der Gründe nennt Zapf »Verschiebungen in der Interessenlage jedes Einzelnen«: »Die kulturellen Werte und die gesellschaftliche Bedeutung eines Vereins werden oft nicht erkannt oder respektiert.« Mögliche Folge: Die Vereine müssten ihr Wertangebot reduzieren oder gar aufgeben.

Grenze des Zumutbaren ist erreicht

Zudem, so Reuter, seien die Rahmenbedingungen seitens der Kommune und der Gesetzgebung alles andere als einfach. Das führe dazu, dass die finanziellen Belastungen langsam die Grenzen des Zumutbaren übersteigen. »Für jeden Musikklang fällt die Entrichtung der Gema-Gebühren an«, rechnet Reuter vor. »Hallenmieten und Reinigungsdienste sind zu bezahlen, Umsatzsteuer ist zu entrichten – da decken die Einnahmen oft gerade mal die Unkosten.« Von außen entstehe der Eindruck, dass Umsatz mit Ertrag gleichgestellt wird – das zeichne jedoch »ein völlig falsches Bild über das Innenleben eines Vereins«.

Wildschwein am Spieß

Beim Narrenrat ist man jedoch weit davon entfernt, angesichts dieser Rahmenbedingungen zu kapitulieren – im Gegenteil: Das Helferfest sollte den Teilnehmern Ansporn und Motivation sein. Im Mittelpunkt der Beköstigung stand das Grillen eines Wildschweins am Spieß, wofür Vorstandsmitglied Ralf Schäfer, seines Zeichens selbst Jagdpächter, verantwortlich zeichnete. »Allen hat es vorzüglich geschmeckt.« Bleibt zu hoffen, dass die Helfer auch Appetit bekommen haben für die anstehende Kampagne 2019…

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl
vor 2 Stunden
Mehr als 90 Teilnehmerinnen hatten sich am Freitag im Rheinstadion zum ersten grenzüberschreitenden Frauenlauf »Ma’Dame Run« eingefunden. Gelaufen wurde nicht um Bestzeiten, sondern für einen guten Zweck.
Gemeinderat
vor 4 Stunden
Auf dem Gelände des Bauhofs der Gemeinde Willstätt wird zur Unterbringung von Geräten und Fahrzeugen eine neue Lagerhalle errichtet. Der Gemeinderat vergab am Mittwoch die Aufträge für Erd- und Betonarbeiten, Außenanlagen und die Stahlbauarbeiten – Gesamtkosten: rund 134 000 Euro. 
Ortschaftsrat
vor 11 Stunden
Der Sander Ortschaftsrat befasste sich am Dienstag mit den Mittelanmeldungen für den Haushalt 2019 und der mittelfristigen Finanzplanung bis 2023. Ganz oben steht der Bau des Lebensmittelmarktes.
Konzert
vor 11 Stunden
Giuseppe Verdis »Messa da Requiem« wurde am Samstag in der katholischen Kirche Goldscheuer aufgeführt. Ein echter Kraftakt für die Musiker.
Aktion
vor 14 Stunden
Die Wette der Firmen ist aufgegangen. Das Interesse an der »Nacht der Ausbildung« war lebhaft – die Aktion der fünf größten Firmen kann als Erfolg verbucht werden.
Baumgärtner
vor 15 Stunden
Das Hotel-Restaurant »Zum Markgrafen« und die Generationen der Familie Haug sind die Leitfiguren in der Lesung aus dem Roman »Wildblütenzeit« von Inge Barth-Grözinger, die am Donnerstagabend in der Buchhandlung Baumgärtner in Kehl stattfand.
Heiraten
vor 20 Stunden
Wer sich mit der ganzen Hochzeitsgesellschaft im Bürgersaal im Willstätter Rathaus oder gar im seit Juni dieses Jahres fertiggestellten »Trauzimmer im Grünen« im Flößergarten an der Kinzig trauen lassen will, wird dafür zur Kasse gebeten. Dies beschloss der Gemeinderat am Mittwoch. 
Nachfolge
vor 20 Stunden
Manfred Lenz ist neuer Geschäftsführer des Kreisverbandes Kehl. Erfahrungen hat er unter anderem als Geschäftsführer beim DRK-Kreisverband Grevenbroich (NRW) gesammelt.
Supermarkt-Neubau
22.09.2018
Vergangenen Donnerstag hat die Firma »Lackmann Fleisch- und Feinkost« aus Willstätt in der Wolfsgrube in Kehl das Richtfest ihres neuen Lebensmittelmarktes gefeiert.
Ortschaftsrat
21.09.2018
Das Eintrittsalter für die Kehler Jugendfeuerwehr soll künftig zehn statt zwölf Jahre betragen. Dies ist aber nur eine der Neuerungen des Satzungsentwurfs, über den der Gemeinderat in wenigen Tagen entscheiden wird.
Kehler Stadtgeflüster
21.09.2018
Bad vibrations und schlechte Akustik im Gemeinderat, Sorgen um den Zustand des innerstädtischen Einzelhandels und sich in Luft auflösende Steaks: Randnotizen dieser Woche aus Kehl und drumherum gibt's wie immer zusammengefasst in unserem Stadtgeflüster. 
Kommunalpolitik
21.09.2018
Die Stadt hat den Bau eines Mehrfamilienhauses in der Brandeckstraße in Kittersburg genehmigt. Über den Antrag aus dem Goldscheuerer Ortschaftsrat auf Aufstellung eines Bebauungsplans wird der Gemeinderat voraussichtlich im Oktober debattieren.