Willstätt - Eckartsweier

Eckartsweierer Narren stürmen das Rathaus

Autor: 
Klaus Elff
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2019

Edgar Reuter (rechts) und seine Wölfe legten Bürgermeister Christian Huber (vorn 4. von rechts) und Eckartsweiers neuer Ortsvorsteherin Amalia Lindt-Herrmann (vorn Mitte) in Ketten. ©Klaus Elff

Halb Eckartsweier – so ungefähr jedenfalls – war am Montag auf den Beinen, um am Elften im Elften den Narren beim Stürmen des Rathauses behilflich zu sein oder zumindest zuzusehen.

Mit der „Schlacht ums Rathaus“ beginnt am Elften im Elften traditionell die Fastnacht in Eckartsweier. Und natürlich hatten die Ortsoberen auch diesmal keine Chance gegen den Ansturm der Eroberungstruppe des Narrenrats „Wölfe“, die, begleitet von Musik und Kanonendonner, das Rathaus stürmten und Bürgermeister und Ortsvorsteherin in Fesseln legten. 

„In Kettenhaltung“ 

„Erfolgreich haben wir, wer auch immer im Rathaus weilt, auch diesmal wieder von ihren Ämtern befreit“, erklärte stolz der Anführer der Narren, Präsident Edgar Reuter, dem wartenden Volk im Rathaushof, „damit beginnt in Eggertswier und bundesweit, Gott sei Dank, die fünfte Jahreszeit.“ Und so führte er die Ortsregierung „in Kettenhaltung“ vor und verlas die Proklamation der Narrenregierung in neun Punkten und kam zu dem Schluss, dass „somit, meine Herrschaften, wird sich alles zum Guten wenden, denn nun liegen alle Amtsgeschäfte in guten Händen.“ 

- Anzeige -

Auch Bürgermeister machtlos

Der „abgesetzte“ Bürgermeister Christian Huber ergriff sein „letztes Wort“ zum Geschehen und kam auf die Wahl der Ortsvorsteherin zu sprechen. „Des war kei leichte Geburt, des sag ich hier, d’ Ortsvorsteherin zu wähle, des glaubt ihr mir. Un jetzt wo sie da isch, wolle ihr sie gleich entmachte. Des isch der Grund, warum ich mir dachte, ich steh heut hier dazu und helf der gute Frau, doch wenn ich hier rumguck, des war wohl für lau, die Macht g’hert wohl euch ab jetzt für die Zitt, ob des ebs Schlechts isch, des glaub ich nitt. Die Narren aus Wolfstätt sinn, hoff’ ich, so schlau, un gebe nach Fastnacht wieder frei denne Bau.“

„Oh jemine, ihr wildes Narrenvolk, ist euch denn wirklich gar nichts hold?“, jammerte Ortsvorsteherin Amalia Lindt-Herrmann, „das Rathaus ist noch gar nicht lange mein und soll ab heute euer sein?“ Doch natürlich musste sich doch geschlagen geben. „Nehmt nun den Schlüssel und gebt fein acht, stoßt kräftig an, singt und lacht, legt los, bevor ich’s mir überleg, ich ergeb’ mich und steh euch nicht im Weg.“ Die „Wölfe“ bedachten die beiden Abgesetzten mit einer Schärpe, die ihnen das Leben „bei Wasser und Brot“ erleichtern soll.

Mit Glühwein, Musik und Dreimal „Wolfstätt Helau!“ und mit Würstchen aller Art feierte das Volk anschließend im Rathaus die Machtübernahme.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Vereinssport
Das Zierolshofener Radsport-Team Lutz hat am Sonntag seine Hauptversammlung in der Erwin-Maurer-Halle abgehalten.
vor 1 Stunde
Willstätt - Hesselhurst
Der Gesangverein „Frohsinn“ Hesselhurst steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Dies wurde auf der Hauptversammlung am Freitagabend deutlich. Günter Walter bleibt Vorsitzender des Vereins.
vor 11 Stunden
Kehl
In der Kehler Fußgängerzone ist Leben – mehr als man denken könnte. Dies zeigen Erhebungen, die die Kehler Wirtschaftsförderung jetzt veröffentlicht hat. Es gab sogar Tage, da waren in der Innenstadt mehr Passanten als auf dem Berliner Ku’damm.
vor 12 Stunden
Vortrag
Der Historische Verein Kehl hatte am vergangenen Donnerstag den Kunsthistoriker Marc Schnurr von der Universität Straßburg als Referent zu Gast. Seinem Vortrag lag folgende Frage zu Grunde: Wer war Erwin von Steinbach?
vor 14 Stunden
Sozialeinrichtung
Seit 20 Jahren bietet das Kehler Seniorenhaus bezahlbaren Wohnraum für ältere Menschen, die weiterhin selbstbestimmt, aber nicht ganz alleine wohnen möchten. Den runden Geburtstag feiern Bewohner und Mitarbeiter. 
vor 14 Stunden
Integration
Sie treffen sich immer montags. Sie sind aus ihrem Heimatland geflüchtet und sind jetzt Auszubildende in einem Handwerksbetrieb. Die Bürgerstiftung Kehl gibt ihnen die Möglichkeit, parallel zur Lehre ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. 
vor 14 Stunden
ABC-Schützen
Ab wann können Eltern im Kehler Raum ihr Kind für die Schule anmelden? Hier sind die Termine.
vor 17 Stunden
Förderverein Ortenau-Klinikum Kehl
In der aktuellen Debatte um die Kostenentwicklung bei den Ortenau-Kliniken meldet sich jetzt der Förderverein Ortenau-Klinikum Kehl zu Wort. Sie fürchten negative Auswirkungen auf das Krankenhaus.
vor 20 Stunden
Willstätt
Die Finanzen bei den beiden Eigenbetrieben „Wasserversorgung“ und „Abwasserbeseitigung“ der Gemeinde Willstätt haben sich zuletzt positiv entwickelt. Das zeigten die Jahresabschlüsse 2018, die jetzt im Gemeinderat gebilligt wurden.
vor 22 Stunden
Klaus Gras
Deutsche Abgeordnete entschieden sich jüngst gegen die Widerspruchslösung. Für chronisch Erkrankte ist damit die Hoffnung, durch eine Transplantation zu überleben, vorerst geschrumpft. Klaus Gras aus Kehl kämpft für die Widerspruchslösung – aus ganz persönlichen Gründen.
vor 23 Stunden
Willstätt
Zum ersten Mal war am Wochenende Franziska Ball zu Gast im „Mühlen-Café“ in Willstätt. Die Schauspielerin und Sängerin aus München begeisterte die Gäste gleich zweimal: als Musikkabarettistin und mit einer Hommage an die große Hildegard Knef. 
27.01.2020
Die Geschichte von Ruth und Jakob Rothschild-Bodenheimer im Theater der 2 Ufer
Im Rahmen des Projektes „Erinnerungskultur“ präsentierte das Theater der 2 Ufer am Wochenende eine Collage aus Lebenserinnerungen, Fakten, Bildern und Musik zu der verblüffenden Liebesgeschichte eines jüdischen Paares, das dem Holocaust entkam – Ruth und Jakob Rothschild-Bodenheimer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -