Serie zum Kehler Hafen, Teil 1:
Dossier: 

Ehepaar Wegerich repariert im Auftrag China-Spielzeug

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. November 2017
Mehr zum Thema

In ihrer Halle haben Siegfried und Sigrid Wegerich Spielzeug für jeden Geschmack gelagert. ©Martin Egg

Siegfried Wegerich bringt im Kehler Hafen seit Jahrzehnten Spielsachen aus Fernost wieder zum Laufen. Dabei sind er und seine Frau in der Branche so bekannt, dass sogar das Miniatur-Wunderland in Hamburg Bestellungen bei ihnen bereits aufgegeben hat.

Das kleine Kettenfahrzeug macht keinen Pieps mehr – da kann Siegfried Wegerich noch so lange an Knöpfen und Hebeln der Funkfernbedienung in seiner Hand herumspielen. Irgendwo in Deutschland aber wartet – vermutlich – ein kleiner Junge darauf, dass sein Spielzeug bald wieder funktioniert. Und Wegerich soll es richten. 

Der Mann, Mitte 60, graue Haare und Dreitagebart, rückt die gelbe Hornbrille auf der Nase zurecht und blickt nach oben zu einem Apparat mit einem guten Dutzend Dreh­reglern, der zu seiner Rechten auf einem Regalbrett an der Wand steht. Wieder drückt Wegerich die Knöpfe seiner Fernbedienung, als auf einem kleinen, grünen Monitor eine gezackte Sinuskurve ihre Form verändert:  Der Oszillograph setzt Funkwellen in Bilder um. Die Fernbedienung, erkennt Wegerich, sei in Ordnung. Also muss die Fehlerquelle an anderer Stelle zu finden sein.

Das Innenleben

Mit einem Werkzeug hebt der Mann nun ganz vorsichtig die Kunststoffkarosserie des ferngesteuerten Spielzeuggefährts an. Darunter kommen vier Teile zum Vorschein: zwei Getriebe für den Antrieb, eine Platine mit darauf verlöteten Chips und ein Akku als Energiequelle. »Meistens riecht man es schon, wenn ein Halbleiter durchgeschmort ist, das stinkt dann nach Silikon«, sagt Wegerich, während sein Blick auf das lose Ende eines Kontakts fällt, das sich im Eifer des Spielgefechts gelöst haben muss und im Handumdrehen wieder dort sitzt, wo es hingehört: am Akku. 

»Es gibt nichts, was sich nicht fixen lässt«

»Es gibt nichts, was sich nicht fixen lässt«, sagt Siegfried Wegerich. Jedenfalls wenn es sich dabei um funkferngesteuertes Spielzeug eines der großen Hersteller aus Fernost handelt und noch Ersatzteile zu bekommen sind.  Eben auf die Reparatur von China-Toys hat sich der gelernte Hochfrequenztechniker, der unter anderem in Buchhaltung, Logistik und am Telefon  von seiner Frau Sigrid unterstützt wird, mit seinem Klein-Unternehmen RCT im Kehler Hafen spezialisiert. Für Branchen-Giganten wie New Bright oder Nikko wickelt er Reparatur-Aufträge von Käufern aus ganz  Deutschland und Frankreich ab. Außerdem verschickt er Ersatzteile und übernimmt die Musterung – so nennt man den Versand von Ansichtsexemplaren an interessierte Groß- und Einzelhändler.  

- Anzeige -

Branchenweit bekannt

Der gebürtige Düsseldorfer hat  sich 1979 selbstständig gemacht. Acht Jahre lang reiste er zehn- bis zwölfmal im Jahr nach Hongkong und Taiwan, um bei der Entwicklung von ferngelenktem Spielzeug  zu helfen. »Vieles von dem, was da drin ist, stammt von mir«, sagt er nicht ganz ohne Stolz in der Stimme. Deshalb kennt er sich auch so gut aus. 

Pro Jahr werden 15 000 Ersatzteile verschickt

Über das elsässische Molsheim führte das kinderlose Paar der Weg nach Kehl in eine unscheinbar wirkende Lagerhalle, die es aber in sich hat: Von hier aus werden pro Jahr 15 000 Ersatzteile verschickt, und es werden 5000 Auftragsreparaturen vorgenommen. Über einen Internet-Shop vertreiben die Wegerichs außerdem selbst diverses Elektronik-Spielzeug, Zubehör und Akkus, das sie im hinteren Teil der Werkhalle lagern. 

Dort führt Sigrid Wegerich, von Haus aus Tiefbau-Ingenieurin, das Regiment. Schon an der Artikelnummer auf den Kartons könne sie erkennen, ob sich darin nun ein kleiner Spielzeug-Ferrari, ein Boot oder – für Freunde der Landwirtschaft – die Nachbildung eines Fendt-Schleppers befinde, sagt sie. »Die Nummern hat man irgendwann im Kopf.« Die Beschäftigung mit den maßstabgetreuen kleinen Modellen macht die Wegerichs auch in der großen Welt zu Experten: »Wenn wir unterwegs sind auf Feld und Flur, erkennen wir sofort jeden Traktor.« 

Mittlerweile sind die Wegerichs in der Branche dermaßen bekannt, dass selbst Einrichtungen wie das Miniatur-Wunderland in Hamburg, die größte Modelleisenbahn-Anlage der Welt, schon in Kehl Bestellungen aufgegeben haben. Regelmäßig besucht das Ehepaar zudem große Spielwarenmessen wie die Ende Januar in Nürnberg. Wenn sie daran denkt, muss Sigrid Wegerich schmunzeln. »Dort treffen wir dann auf Herren in Nadelstreifen, die ernsthaft über Plastikenten diskutieren.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 4 Stunden
Schmucklose Bestattung in Willstätt
Ausnahme für Urnenrasengräber nur für zwei Wochen
vor 7 Stunden
Willstätt
Gemeinderats- und Ausschusssitzungen in Willstätt können zukünftig zu Protokollzwecken mitgeschnitten werden. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. 
vor 16 Stunden
Serie "Ehrensache"
Manfred Hofer ist Vorsitzender des Männerchors Bodersweier. Er ist sich sicher, dass ein guter Vorsitzender hunderprozentig hinter seinen Aufgaben stehen muss.
vor 19 Stunden
Badesaison
Das Freibad in Kehl wird trotz Corona-Lockerung in diesem Sommer nicht öffnen, das hat die Stadtverwaltung entschieden. Und in Auenheim soll es auch nicht so bald weitergehen. Claude Woitzschitzky von der DLRG hat nun eine schlimme Befürchtung.
vor 19 Stunden
Bank-Azubis
Die Azubis der Volksbank Bühl realisieren seit vielen Jahren in Eigenregie soziale Projekte vor Ort. Da in Corona-Zeiten das Mitwirken in Betreuungseinrichtungen nicht möglich ist, haben sie sich ein neues Betätigungsfeld gesucht und in Kehl bei der Erdbeerernte mit angepackt. 
vor 22 Stunden
Verkehr
Auch in Kehl erlebt das Fahrrad einen nie dagewesenen Boom. Vor allem E-Bikes, beziehungsweise Pedelecs, werden verstärkt gekauft. Nicht ganz unschuldig an Trend ist auch das Coronavirus.  
05.06.2020
Flüster-News
Das Kehler Stadtgeflüster: Heute unter anderem mit einem ausgezeichneten Kehler, einem türkischen Frühstück und einem Bahn-Aufreger.
05.06.2020
Willstätt
Mit der Rückkehr weiterer Schüler in den Präsenzunterricht wird sich auch in der Corona-Notbetreuung der Schulkinder in Willstätt einiges ändern. Künftig wird die Caritas wochenweise den Dienst übernehmen.
05.06.2020
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt sieht den laufenden Etat durch die Corona-Krise nicht belastet. In Sachen Finanzausgleich gibt es für die Folgejahre allerdings Fragezeichen, hieß es im Gemeinderat.
05.06.2020
Willstätt
Ein Fachwerkhaus an der Hauptstraße in Willstätt steht seit 15 Jahren leer. Noch ist seine Zukunft unklar.
04.06.2020
Serie "Ehrensache"
KEZ-Serie „Ehrensache“ (2): Lina Stoll ist Vorsitzende des Frauenvereins Kork. Im Interview spricht sie über ihre Motivation, ehrenamtliches Engagement und Begegnungen mit Jung und Alt.
04.06.2020
Kehl
Kehl als Carsharing-Standort: Ein zweites Elektrofahrzeug für die Flotte, eine zusätzliche Ladestation für mehr Klimaschutz und die Online-Anmeldung machen es möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 7 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.