Kehl - Kork

Ein ganz saumäßiger Einsatz

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. August 2013

(Bild 1/2) Im Schweinsgalopp zum Spezialeinsatz: Die ungarische Mangalitza-Schweine sollen die Sauweide in Kork reaktivieren und fast ausgestorbenen Pflanzen wie Pillen- und Kleefarn, Flohkraut oder Tännelarten ideale Bedingungen schaffen. ©Stadt Kehl

Die alte »Widi« in Kork wird reaktiviert. Schweine und Ferkel verbringen den Sommer auf der alten Sauweide. Durch ihre Art, den Boden zu durchwühlen, sollen sie seltenen Pflanzen den Boden bereiten. So könnte die »Widi« wieder zum Mekka für Botaniker werden.

Kehl-Kork. Sie wühlen sich durch Schlamm und Lehm, suhlen sich in den Wasserlachen und scheuern sich an den alten Eichen: Die ungarischen Mangalitzen, die seit wenigen Wochen auf der Korker Sauweide leben, scheinen sich richtig wohl zu fühlen. Die wolligen Schweine haben dort eine besondere Aufgabe in Sachen Naturschutz übernommen: Sie sollen die Korker Schweineweide wieder zu dem machen, was sie einst war – ein Mekka für Botaniker aus ganz Baden mit seltenen Pflanzenarten.

Bei Pflanzenliebhabern war die Korker Sauweide im Gewann »Widi« in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts weit über die Grenzen der Ortschaft hinaus bekannt. Hier befand sich der Verbreitungsschwerpunkt einiger, schon damals seltener Pflanzenarten – dank der Schweine und ihrer natürlichen Vorliebe, im Boden zu wühlen. Durch das Wühlen entstehen permanent offene Stellen in dem lehmhaltigen Bodensubstrat. Der hohe Grundwasserspiegel und die wasserstauenden Bodenschichten begünstigen das Wachstum von Pflanzengesellschaften, die ausschließlich auf solche Sonderstandorte beschränkt sind. Besondere Vertreter dieser Pflanzengattungen, die alle auf der Roten Liste stehen, sind der Kleefarn, der Pillenfarn, das Flohkraut, das Sumpf-Vergissmeinnicht und verschiedene Tännelarten.
Die Korker Sauweide wurde im Zuge des Strukturwandels in der Landwirtschaft schon vor etwa 70 Jahren aufgegeben. Nur die durchgewachsenen Stieleichen blieben als Relikt der traditionellen Landnutzungsform erhalten und lassen noch heute den Charakter der ehemaligen Weidelandschaft erkennen.

Bitte nur anschauen

Fachleuten zufolge ist jedoch davon auszugehen, dass die Samen der genannten bedrohten Arten im Boden überdauert haben. Von anderen Standorten ist bekannt, dass die Samen nach mehreren Jahrzehnten keimen können, wenn sich günstige Bedingungen einstellen.

- Anzeige -

Für diese Bedingungen sollen nun, wie die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung berichtet, die ungarischen Wollschweine von Sascha Hummel sorgen, die mit Erlaubnis des Korker Ortschaftsrates vor wenigen Wochen auf die Korker Schweineweide umgesiedelt sind – ein Muttertier hat dort inzwischen sogar neun Junge zur Welt gebracht, wovon acht überlebt haben. Die kleinen Schweinchen wuseln bereits über das Gelände und graben ihre kleinen Nasen schmatzend in den Lehm, saugen an den Zitzen der Mutter oder kuscheln sich mit ihr in die hintere der beiden Schutzhütten auf der Weide.

Die Weide ist aus tierschutzrechtlichen und seuchenhygienischen Gründen von einem doppelten Elektrozaun umgeben. Außerdem soll vermieden werden, dass Wildschweine eindringen und sich mit den Wollschweinen mischen, so die städtische Umweltreferentin Sabine Wörner. Sascha Hummel bittet Spaziergänger darum, die Schweine auf keinen Fall zu füttern – sie fressen Gras und alles, was sie über oder unter der Erde finden. Darüber hinaus versorgt sie der Hobby-Schweinezüchter mit Spezialfutter.

Artenvielfalt erhalten

Mit der Beweidung der Fläche im Korker »Widi« durch die Schweine wird – wie schon mit der Wiesenwässerung, die seit 2009 bei der Kittersburger Mühle praktiziert wird – eine weitere historische Landnutzungsform wieder aufgenommen, die dazu dient, die Artenvielfalt zu erhalten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 54 Minuten
Gemeinderat Kehl
Nach gemeinsamen Gesprächen zwischen den neu gewählten Kehler Stadträten von CDU und FDP sowie Vorstandsmitgliedern beider Parteien wurde am Montag in getrennten Sitzungen eine Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und FDP für die nächste Legislaturperiode des Kehler Gemeinderats vereinbart. 
vor 1 Stunde
Kultur
Aktuelle Poesie erwartet die Besucher des See- Slams am Freitag, 28. Juni, an der Badestelle beim Jugendtreff Badhiesel in Goldscheuer. Während sich einige der besten Wortakrobaten der deutschen Poetry- Slam-Szene auf der Bühne am Strand duellieren, erwartet die Zuschauer ein buntes Rahmenprogramm:
vor 4 Stunden
Naturschutz
Die Stadt Kehl hat neue Mitarbeiter: Ziegen und Rinder betreiben derzeit Landschaftspflege im Sundheimer Grund. 
vor 6 Stunden
Kehl
Manchmal lohnt es sich im Sommer kaum, ins Bett zu gehen – Kehl hält den bisherigen Rekord an Tropennächten pro Jahr in Deutschland.
vor 7 Stunden
Obst- und Gartenbauverein
Viele Besucher kamen am Sonntagmittag zum Kirschenfest des Obst- und Gartenbauvereins Goldscheuer. Sie verbrachten gesellige Stunden im Lehrgarten mitten im Grünen.
vor 8 Stunden
Spurensuche
Viele in der Stadt kennen Claudio, der lange Zeit beinahe täglich am Markt saß, bettelte und dann und wann einen Handstand vorführte. Doch in Kehl ist der Wohnungslose schon länger nicht mehr gesehen worden. Die Suche nach ihm beginnt mit Blutspuren an einer Wand.
vor 8 Stunden
Kehl
Am 29. Juni findet auf der anderen Rheinseite wieder die "Symphonie des deux Rives" statt. Deshalb werden im Bereich Insel mehrere Straßen gesperrt.
vor 10 Stunden
Kehl
Sie ist ein Taussendsassa und wer kennt sie nicht in der Rolle der Comedy-Figur »Else Stratmann: Elke Heidenreich war am Samstag zu Gast in der Buchhandlung Baumgärnter und signierte ihr neues Buch »Alles fließt«.  
vor 12 Stunden
Kehl
Die Idee ist über 20 Jahre alt, vier Jahre lang wurde an den Skulpturen gearbeitet. Am Sonntag wurde der Neumühler Skulpturengarten feierlich eingeweiht.  
vor 12 Stunden
Serie: Abschied aus dem Gemeinderat Willstätt
Im künftigen Willstätter Gemeinderat wird man sich an neue Gesichter gewöhnen müssen. Und nicht alle, die in den vergangenen fünf Jahren die Geschicke der Gemeinde bestimmten, haben bei den Kommunalwahlen den erneuten Sprung ins Gremium geschafft. In einer kleinen Serie porträtieren wir die...
vor 19 Stunden
Kehl
Manfred Kuhn ging in seinem Beruf als Hausmeister am Einstein-Gymnasium auf. Er war ein Mensch mit großer Jugend-Empathie. Er ist am Dienstagabend im Alter von 79 Jahren gestorben. 
24.06.2019
Stadträte-Serie
Am 26. Mai haben die Kehler entschieden, wer sie in den nächsten fünf Jahren im Rathaus vertreten darf. Zehn Räte wurden neu ins Gremium gewählt, die wir unseren Lesern in einer kleinen Serie vorstellen. Heute: Marco Nardini (AfD). 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.