Kehl

Ein Pionier der Epileptologie

Autor: 
Hansjörg Schnebelt
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2010
m Alter von 81 Jahren ist der renommierte Wissenschaftler Rolf Kruse gestorben. Ein Nachruf aus medizinischer Sicht, verfasst vom früheren Ärztlichen Direktor in Kork, Hansjörg Schneble.
Mit vollem Recht kann Prof. Dr. med. Rolf Kruse zu den Pionieren der pädiatrischen Epileptologie (also der wissenschaftlichen Erforschung kindlicher Epilepsien) in der deutschen Nachkriegszeit gezählt werden. Schon während seiner Assistenz- und Facharzttätigkeit an der Universitätskinderklinik in Heidelberg Anfang der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts, hat er sich ausführlich mit den epileptischen Anfällen und den Epilepsien im Kindes- und Jugendalter beschäftigt. Sein Hauptinteresse galt dabei einer besonderen Form kindlicher Epilepsien, die damals den Ärzten im Hinblick auf Ursache, Verlauf und Behandlung große Rätsel aufgab – dem so genannten »myoklonisch-astatischen Petit mal«. Kruse war weltweit der erste Kinderepileptologe, der das Krankheitsbild dieser problematischen kindlichen Epilepsie in einer ausführlichen Monographie (seiner Habilitationsschrift) dargestellt, analysiert, und wissenschaftlich aufgearbeitet hat. Mit Recht wurde diese Arbeit, die über Jahre hinaus zu einer wissenschaftlichen Basis für viele epileptologisch tätigen Pädiater wurde, 1967 mit dem international bedeutenden Preis der Stiftung Michael ausgezeichnet. Europaweit anerkannt 1969 folgte er seinem Kollegen und Freund Prof. Dr. Ansgar Matthes ins Hanauerland an die »Korker Anstalten« und baute zusammen mit ihm das überregionale Epilepsiezentrum Kork auf, eine Einrichtung, die bald europaweit als Spezialeinrichtung für epilepsiekranke Kinder, Jugendliche und Erwachsene bekannt und anerkannt wurde. Prof. Kruse war während seiner Korker Zeit (1969 – 1993) nicht nur ein hervorragender, von Kollegen und Patienten in gleicher Weise hochgeschätzter, in Klinik und Ambulanz sehr aktiver Epilepsiespezialist; er fühlte sich auch der Wissenschaft verpflichtet. Von seiner unermüdlichen Forschungstätigkeit zeugt nicht nur eine große Zahl von Publikationen, sondern auch eine zweite hochrangige Auszeichnung: Mit dem Friedrich von Bodelschwingh-Preis wurde 1977 seine aufsehenerregende Entdeckung gewürdigt, dass es bei Epilepsiepatienten, die über Jahre hinweg anfallhemmende Medikamente einnehmen zu einer »Knochenerweichung« kommen kann, die sich aber erfolgreich mit Vitamin D verhindern oder behandeln lässt. Diese Entdeckung hat Auswirkungen bis in die Epilepsie-Therapie unserer Tage. 1983 wurde Rolf Kruse für drei Jahre zum Präsidenten der Deutschen Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie gewählt, der wichtigsten ärztlichen Epilepsievereinigung in Deutschland. In seiner Funktion als Liga-Präsident organisierte er 1984 in Kehl und Kork den großen Epilepsie-Liga-Kongress: bedeutendstes wissenschaftliches Ereignis auf dem Gebiet der Epileptologie im Verlauf eines Jahres im deutsch-sprachigen Raum. Auf Grund seiner Verdienste um die Epileptologie hat die Deutsche Epilepsie-Liga ihn 1996 zu ihrem Ehrenmitglied ernannt. 1973 gründeten Prof. Kruse und Prof. Matthes in Kork die Neuropädiatrische Gesellschaft der deutschsprachigen Länder, die heute – über die Landesgrenzen hinweg – eine der wichtigsten und beständigsten Gesellschaften im Bereich der Pädiatrie darstellt. Gegen Ende seiner aktiven Zeit und vor allem in seinem Ruhestand (ab 1993) widmete sich Kruse historischen Themen und dem Bereich »Epilepsie und Kunst, speziell in der schön-geistigen Literatur«. Auch auf diesem Gebiet entwickelte er sich zu einem nicht nur bei Medizinern, sondern auch bei Literaturwissenschaftlern anerkannten Spezialisten. Unvergessen sind insbesondere seine Publikationen und lebendigen Vorträge über das Epilepsiemotiv in den Werken Thomas Manns. Hilfe, Rat und Beistand Prof. Kruse hat während seiner langen epileptologischen Tätigkeit nicht nur hervorragende wissenschaftliche Arbeit geleistet, nicht nur Meilensteine in der deutschen Epileptologie gesetzt und nicht nur entscheidend dazu beigetragen, für das Epilepsiezentrum Kork den bedeutenden Stellenwert zu erreichen, den es heute inne hat, sondern er hat insbesondere auch als Arzt und Mensch einer nicht mehr überschaubaren Zahl von epilepsiekranken Menschen und ihren Angehörigen Hilfe, Rat und ärztlichen Beistand gegeben. Ohne Übertreibung lässt sich konstatieren: Ohne Prof. Dr. Rolf Kruse wäre die deutsche Epileptologie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ärmer geblieben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 1 Stunde
Vom Fenster- zum Objektivglas: Armin Hilzinger aus Willstätt hatte schon einen ordentlichen Ausbildungsweg hinter sich, als er sich für eine Lehre beim Fotografen entschied. Trotz verkürzter Lehrzeit hat er souverän den Kammersieg eingefahren.
Kehl - Kork
vor 3 Stunden
»Leben ist Teamgeist« – unter diesem Motto stand der diesjährige »Alwa ist leben«-Preis der Alwa-Stiftung. 18 Projekte aus Baden-Württemberg und Hessen wurden für ihr herausragendes Engagement geehrt.
Orchideen als Leidenschaft
vor 10 Stunden
Harald Baumgartner hat ein Faible für europäische Orchideen. Seit 22 Jahren organisiert er in Kehl Orchideentagungen, zu denen Naturinteressierte und Experten aus mehreren europäischen Ländern kommen. Es gibt sogar eine Orchidee, die seinen Namen trägt.   
Kehl
vor 13 Stunden
Ende September gingen vom Kehler Hafen zwei gut gefüllte, 70 Kubikmeter große Überseecontainer auf den Weg in den Hafen von Duala im Kamerun, wo sie Anfang Dezember ankommen sollen. Absender: der in Kork ansässige Förderverein »Afrique Future«. 
Straßenbahn Straßburg - Kehl
vor 14 Stunden
Am Freitag um 4.43 Uhr ist es soweit: Zum ersten Mal fährt die Tram regulär von Straßburg bis zum Rathaus. Dazu gibt es eine Gutschein-Aktion.
Sicherheit
vor 15 Stunden
Seit 2012 arbeiten Deutsche und Franzosen auf der Basis eines Verwaltungsabkommens in Kehl bei der deutsch-französischen Wasserschutzpolizei zusammen. Die Kooperation soll künftig auf der Grundlage eines völkerrechtlichen Vertrages geregelt sein, den das Land Baden-Württemberg mit Frankreich...
Kehl - Bodersweier
vor 18 Stunden
An den Gedenksteinen auf dem Friedhof in Bodersweier versammelten sich am Volkstrauertag wieder zahlreiche Bürger, um die Opfer von Krieg und Gewalt zu würdigen.  Der Männerchor und der Musikverein begleiteten die Feier. Mit dabei war auch eine Abordnung der Feuerwehr. 
Willstätt
vor 22 Stunden
Am Volkstrauertag versammelten sich auch in Willstätt zum Gedenken an die in Kriegen gefallenen Soldaten Menschen zu Gottesdiensten und anschließenden Kranzniederlegungen. 
Willstätt
20.11.2018
In einer Feierstunde wurden am Donnerstag im Foyer der Hanauerland-Halle in Willstätt über 200 Sportabzeichen an Hobby-Sportler von dies- und jenseits des Rheins übergeben.
Kirchenmusik
19.11.2018
Ein fröhliches und berührendes Gospelkonzert erlebten die Besucher am Sonntag in der Kehler Friedenskirche. Jo’s Voice machte zusammen mit Calvin Bridges die frohe Botschaft spürbar.
Kommunalpolitik
19.11.2018
Wird der Kehler Wald nachhaltig bewirtschaftet? Ortschaftsrat Reiner Monschau zweifelt daran. Und solange diese Frage nicht geklärt ist, will er dem Forstbetriebsplan 2019 seine Zustimmung nicht geben.  
Kirchenleben Kehl
19.11.2018
Am Sonntag hielt Claudia Baumann in der Christuskirche ihre letzte Predigt in Kehl. Viele waren gekommen, um sich von der engagierten Pfarrerin zu verabschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige