Kehl

Ein Pionier der Epileptologie

Autor: 
Hansjörg Schnebelt
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2010
m Alter von 81 Jahren ist der renommierte Wissenschaftler Rolf Kruse gestorben. Ein Nachruf aus medizinischer Sicht, verfasst vom früheren Ärztlichen Direktor in Kork, Hansjörg Schneble.
Mit vollem Recht kann Prof. Dr. med. Rolf Kruse zu den Pionieren der pädiatrischen Epileptologie (also der wissenschaftlichen Erforschung kindlicher Epilepsien) in der deutschen Nachkriegszeit gezählt werden. Schon während seiner Assistenz- und Facharzttätigkeit an der Universitätskinderklinik in Heidelberg Anfang der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts, hat er sich ausführlich mit den epileptischen Anfällen und den Epilepsien im Kindes- und Jugendalter beschäftigt. Sein Hauptinteresse galt dabei einer besonderen Form kindlicher Epilepsien, die damals den Ärzten im Hinblick auf Ursache, Verlauf und Behandlung große Rätsel aufgab – dem so genannten »myoklonisch-astatischen Petit mal«. Kruse war weltweit der erste Kinderepileptologe, der das Krankheitsbild dieser problematischen kindlichen Epilepsie in einer ausführlichen Monographie (seiner Habilitationsschrift) dargestellt, analysiert, und wissenschaftlich aufgearbeitet hat. Mit Recht wurde diese Arbeit, die über Jahre hinaus zu einer wissenschaftlichen Basis für viele epileptologisch tätigen Pädiater wurde, 1967 mit dem international bedeutenden Preis der Stiftung Michael ausgezeichnet. Europaweit anerkannt 1969 folgte er seinem Kollegen und Freund Prof. Dr. Ansgar Matthes ins Hanauerland an die »Korker Anstalten« und baute zusammen mit ihm das überregionale Epilepsiezentrum Kork auf, eine Einrichtung, die bald europaweit als Spezialeinrichtung für epilepsiekranke Kinder, Jugendliche und Erwachsene bekannt und anerkannt wurde. Prof. Kruse war während seiner Korker Zeit (1969 – 1993) nicht nur ein hervorragender, von Kollegen und Patienten in gleicher Weise hochgeschätzter, in Klinik und Ambulanz sehr aktiver Epilepsiespezialist; er fühlte sich auch der Wissenschaft verpflichtet. Von seiner unermüdlichen Forschungstätigkeit zeugt nicht nur eine große Zahl von Publikationen, sondern auch eine zweite hochrangige Auszeichnung: Mit dem Friedrich von Bodelschwingh-Preis wurde 1977 seine aufsehenerregende Entdeckung gewürdigt, dass es bei Epilepsiepatienten, die über Jahre hinweg anfallhemmende Medikamente einnehmen zu einer »Knochenerweichung« kommen kann, die sich aber erfolgreich mit Vitamin D verhindern oder behandeln lässt. Diese Entdeckung hat Auswirkungen bis in die Epilepsie-Therapie unserer Tage. 1983 wurde Rolf Kruse für drei Jahre zum Präsidenten der Deutschen Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie gewählt, der wichtigsten ärztlichen Epilepsievereinigung in Deutschland. In seiner Funktion als Liga-Präsident organisierte er 1984 in Kehl und Kork den großen Epilepsie-Liga-Kongress: bedeutendstes wissenschaftliches Ereignis auf dem Gebiet der Epileptologie im Verlauf eines Jahres im deutsch-sprachigen Raum. Auf Grund seiner Verdienste um die Epileptologie hat die Deutsche Epilepsie-Liga ihn 1996 zu ihrem Ehrenmitglied ernannt. 1973 gründeten Prof. Kruse und Prof. Matthes in Kork die Neuropädiatrische Gesellschaft der deutschsprachigen Länder, die heute – über die Landesgrenzen hinweg – eine der wichtigsten und beständigsten Gesellschaften im Bereich der Pädiatrie darstellt. Gegen Ende seiner aktiven Zeit und vor allem in seinem Ruhestand (ab 1993) widmete sich Kruse historischen Themen und dem Bereich »Epilepsie und Kunst, speziell in der schön-geistigen Literatur«. Auch auf diesem Gebiet entwickelte er sich zu einem nicht nur bei Medizinern, sondern auch bei Literaturwissenschaftlern anerkannten Spezialisten. Unvergessen sind insbesondere seine Publikationen und lebendigen Vorträge über das Epilepsiemotiv in den Werken Thomas Manns. Hilfe, Rat und Beistand Prof. Kruse hat während seiner langen epileptologischen Tätigkeit nicht nur hervorragende wissenschaftliche Arbeit geleistet, nicht nur Meilensteine in der deutschen Epileptologie gesetzt und nicht nur entscheidend dazu beigetragen, für das Epilepsiezentrum Kork den bedeutenden Stellenwert zu erreichen, den es heute inne hat, sondern er hat insbesondere auch als Arzt und Mensch einer nicht mehr überschaubaren Zahl von epilepsiekranken Menschen und ihren Angehörigen Hilfe, Rat und ärztlichen Beistand gegeben. Ohne Übertreibung lässt sich konstatieren: Ohne Prof. Dr. Rolf Kruse wäre die deutsche Epileptologie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ärmer geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Klimwandel
Die Stadt Kehl und der französische Umweltverein Zéro Déchet Strasbourg organisieren im Rahmen der deutsch-französischen Energiewendewoche erstmals ein Klima-Festival. Die Veranstaltung »Eco  2 Rives – grün und grenzenlos« findet am Samstag, 19. Januar, tagsüber in der Stadthalle statt und endet am...
vor 7 Stunden
Willstätt
Auf das Jahr mit den bisher meisten Einsätzen konnte die Feuerwehr-Abteilung Willstätt in ihrer Hauptversammlung am Samstag zurückblicken. 
vor 10 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Gemessen an seinen Vorgängern war Marco Steffens mit elfeinhalb Jahren geradezu kurz im Amt. Artur Kleinhans hielt drei Amtsperioden durch und stand damit 24 Jahre der Gemeinde vor. Vor ihm war Fritz Fuhri 20 Jahre lang Oberhaupt der Gemeinde gewesen.
vor 12 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Neuwahlen standen bei der Hauptversammlung des Männerchors Eckartsweier an, und dennoch bleibt alles beim Alten.
vor 19 Stunden
Freiwilliges Ökologisches Jahr
Sich ein Jahr lang für den Natur- und Umweltschutz engagieren, dabei eigene Ideen realisieren und die Büroarbeit mit praktischen Aufgaben in der freien Natur verbinden: In einer Pressemitteilung wirbt die Kehler Stadtverwaltung für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Bereich Stadtplanung/...
vor 23 Stunden
Fasent
Am vergangenen Sams-tag trafen sich die Mitglieder der Sundheimer Hexen zu ihrer Mitgliederversammlung im Vereinsheim (Stierstall) in der Sternenstraße in Sundheim. Bei den Neuwahlen wurde Martina Mätz in ihrem Amt als Zunftmeisterin bestätigt.  
15.01.2019
Kehl
Die Stadt Kehl und die Bürgerenergiegenossenschaft Kehl haben zum Jahresende ihren Kooperationsvertrag unterzeichnet, um den Klimaschutz weiter voranzutreiben. Die Installation der LED – Straßenlampen ist das erste große gemeinsame Projekt der Energieeinsparung.
15.01.2019
Energieversorgung
Vor zwei Jahren wurde in der Oberdorfstraße ein Trafohäuschen errichtet. Die direkten Nachbarn fühlen sich bei der Standortentscheidung übergangen und fordern eine Verlegung. Das E-Werk wäre dazu bereit, will aber eine Kostenbeteiligung. Die Familie weist das zurück – auch wegen der großen...
15.01.2019
Willstätt
Mit Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt und den Ortsvorstehern Volker Mehne und Hans Fladt nebst Partnern folgte eine Delegation der Gemeinde Willstätt der Einladung der elsässischen Partnergemeinde Holtzheim zum dortigen Neujahrsempfang. 
15.01.2019
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute starten wir mit Folge 1: Städtebauliche Entwicklung und...
15.01.2019
Neujahrsgottesdienst
Beim traditionellen Neujahrsempfang der katholischen Seelsorgeeinheit Kehl gab es am Sonntag in der Kirche St. Johannes Nepomuk neben dem gewohnten Jahresrückblick auch wieder Ehrungen und Danksagungen.  
14.01.2019
Kammerorchester
Das Neujahrskonzert des Kehler Kammerorchesters hat die richtigen Zeichen gesetzt: Voller Schwung, Klangfarbe und mit mitreißenden Rhythmen haben die 41 Musiker das neue Jahr eingeläutet.