Europarat

"Einsteiner" nehmen an »Enter! Youth Week« in Straßburg teil

Autor: 
Antje Ritzert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2019

Sieben der insgesamt zehn Jugendlichen vom Einstein-Gymnasium haben am Donnerstagnachmittag gemeinsam mit knapp 200 anderen jungen Menschen aus der ganzen Welt die Empfehlungen an den Europarat überreicht (v.l.n.r. Renko Müller, Khounkham Hanelotxomphou, Rym El-Hettak, Juanita Tsamo, Betül Can, Elias Bier, Lehrer Georg Pelzer, Phalita Wittkau und Migrationsarbeiterin Gabriella Balassa). ©Antje Ritzert

Bei der »Enter! Youth Week« des Europarates repräsentierten Kehler Einstein-Gymnasiasten die deutsche Delegation. Eine Woche lang diskutierten die Schüler mit Jugendlichen aus 47 anderen Ländern über die sozialen Rechte von jungen Menschen.

Von allen Teilnehmern hatten die Kehler mit Abstand den kürzesten Anfahrtsweg: Während die Schüler aus Aserbaidschan, Kasachstan oder der Türkei tausende Kilometer zurücklegen mussten, um an der »Enter! Youth Week« des Europarates teilzunehmen, genügte den »Einsteinern« ein Sprung über die Brücke, um bei der großen internationalen Veranstaltung mitzumischen.

Rund 200 Jugendliche aus 48 Ländern – die meisten davon dem Europarat angeschlossen – hatten sich diese Woche in Straßburg getroffen, um sich über die sozialen Rechte von jungen Menschen auszutauschen und eine gemeinsame Empfehlung an die Politiker des Europarates aufzustellen. Im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern mussten sich die Kehler nicht bewerben, um an der Veranstaltung teilzunehmen, sondern wurden vom Europarat dazu eingeladen. »Wir haben im letzten Jahr mit geflüchteten Jugendlichen und Schülern des Einstein-Gymnasiums ein gemeinsames Fotoprojekt gemacht«, erzählt Gabriella Balassa von der Diakonie Ortenau. Die Fotos, die von Oktober bis Dezember im Europarat ausgestellt waren, hatten die Leitung des Rates so beeindruckt, dass sie die Gruppe spontan zur »Enter! Youth Week« einlud.

Allerdings fuhr nur eine Teilnehmerin des ursprünglichen Foto-Projekts mit nach Straßburg. »Wir hatten schon bei der Ausstellung das Problem, dass wir für die afghanischen Geflüchteten keine Grenzübertrittserlaubnis bekommen haben. Nur die syrischen Jugendlichen konnten wir mitnehmen«, sagt Gabriella Balassa. Die Enttäuschung darüber, dass das deutsche Ausländerrecht die Gruppe spaltet, ist ihr noch immer anzumerken. »Die Behörden haben keinen Grund dafür gesehen, dass unsere Afghanen drüben in Straßburg herumspringen«, macht sie ihrem Ärger Luft.

- Anzeige -

Positives Fazit

Von den zehn »Einsteinern«, die letztlich mit zur »Enter! Youth Week« gefahren sind, haben neun einen Migrationshintergrund. »Das war uns wichtig«, sagt Balassa. Schließlich seien Migrantenkinder in Deutschland generell benachteiligt und könnten daher am besten mitreden, wenn es um die sozialen Rechte von Jugendlichen geht. »Die Kinder von Einwanderern müssen sich manchmal doppelt so anstrengen wie ein Deutscher, um ihren Bildungsabschluss zu bekommen.«

Eine der Empfehlungen, die die 200 Jugendlichen am Ende der »Enter! Youth Week« an den Europarat formuliert hatten, war denn auch ein Bildungssystem, bei dem die Schüler so lange wie möglich in einer gemeinsamen Klasse lernen. Eine andere Forderung war, dass man in der Schule mehr über die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen reden sollte. Betül Can, die an der Arbeitsgruppe »Gender Equality« teilgenommen hatte, berichtete: »In Ländern wie der Ukraine, Russland oder Bosnien ist die Situation viel schwerer als in Deutschland. Da werden Frauen immer noch unterdrückt.« Auch die sexuelle Aufklärung sollte verpflichtend überall in den Lehrplan aufgenommen werden, so die Zehntklässlerin.

Georg Pelzer, der das Projekt zusammen mit Gabriella Balassa begleitet hat, zog ein überaus positives Resümee der Veranstaltung: »Ich finde es toll, dass sich unsere Schüler mit so vielen Nationen getroffen haben, um diese Themen zu diskutieren«, so der Ethik-Lehrer vom Einstein-Gymnasium. »Auch um zu sehen, wie Politik funktioniert, welche Aktionen man machen kann und dass man manchmal einen Kompromiss finden muss.«
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Willstätt
An den Falckensteiner Strand an der Kieler Bucht ging die diesjährige Sommerfreizeit des Willstätter Jugendzentrums. Insgesamt 25 Jugendliche verbrachten erlebnisreiche und unvergessliche Ferientage an der Ostsee.
vor 5 Stunden
Willstätt - Sand
Mit einer Unterstützung der Bürgerstiftung Willstätt von 2100 Euro hat die Ortsverwaltung Sand in den vergangenen Wochen zwei Defibrillatoren angeschafft.
vor 14 Stunden
Kehl - Neumühl
Am 8. September – anlässlich des Tags des offenen Denkmals – kann der Bunker in Neumühl besichtigt werden. Bald soll auch das Tarnhaus auf dem Bunker wieder aufgebaut werden, kündigt der dazugehörige Förderverein an.
vor 17 Stunden
60 Jahre Stadthalle Kehl
Seit 60 Jahren schlägt das Herz des Kehler Kulturlebens in der Stadthalle. In unserer zehnteiligen Serie betrachten wir die Baugeschichte der Halle, blicken hinter die Kulissen und erinnern an große Momente auf der Bühne.
vor 21 Stunden
Nabu informiert
2019 war ein sehr schlechtes Storchenjahr in Kehl und Willstätt, sagt Gérard Mercier vom Naturschutzbund (Nabu). Zugleich lief es in Freiburg und im Kinzigtal für die Tiere deutlich besser. Was ist im Hanauerland also schiefgelaufen?
22.08.2019
Offenes Werkstor
15 Leser der Kehler Zeitung haben sich bei der Aktion »Offenes Werkstor« in Sand über Meerwasser-Aquarien (Riffaquarien) informiert. Dabei wurde auch auf die erforderliche – meist im Sockelbereich verborgen untergebrachte – technische Ausrüstung eingegangen.
21.08.2019
Veranstaltung
Bereits zum achten Mal lädt Kehl für Freitag, 6. September, und Samstag, 7. September, zu »Kehl feiert!« ein, also zu einem ganz besonderen Stadtfest. Und deshalb gibt es dieses Mal auch eine besondere Premiere: Zum ersten Mal findet eine Torwandmeisterschaft. Dazu kann man sich ab sofort anmelden.
21.08.2019
Musik
Am Dienstagabend ging die Lese-Oase der Mediathek in ihre vorletzte Runde 2019. »The Big Goodbye« hieß es: Abschied nehmen von Mediatheks-Leiter Hannes Britz, der am Mittwoch seinen letzten Arbeitstag hatte.
21.08.2019
Einsatz im Morgengrauen
Polizeieinsatz am frühen Mittwochmorgen in der Kehler Rheinstraße: Wegen des Verdachts auf »Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat« haben Beamte des Landeskriminalamts eine Wohnung gestürmt. Die Tatverdächtigen, zwei Syrer, sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß.
21.08.2019
Naturschutz
Viele Fragen und Ideen hatten die Teilnehmer beim ersten Arbeitstreffen der AG Blühendes Kehl am Dienstag im Marienhäusle. Von Anregungen für den eigenen Garten bis hin zu Konzepten zur Stadtverschönerung war alles dabei.  
21.08.2019
Willstätt - Legelshurst
Seit Anfang Juli bietet die Diakonie-Sozialstation Kehl-Hanauerland einen »Mittwochs-Treff« in Legelshurst an. Die Gruppe bietet Platz für acht Senioren aller Altersstufen, die ihre Freizeit gerne in Gesellschaft verbringen möchten. 
21.08.2019
Willstätt - Sand
Die Gemeinschaft stiftende Kraft des Rhythmus konnte man am Freitag auf dem Sander Dorfplatz erleben: Rund 40 Menschen fanden sich dort im Rahmen des kulturellen Ferienprogramms zu einem »Drum Circle« ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...