Serie: Geschichte des ÖPNV in Kehl (3)

Enteköpfer: Mit Volldampf durch die Dörfer

Autor: 
Alexander Gehringer
Lesezeit 8 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Dezember 2018

Durch Wiesen und Wälder tuckerte einst die MEG-Bahn, die bis in die 1960er-Jahre hinein Kehl mit seinem Umland verband. ©Archivfoto

»Bahn frei bis zum Rathaus« heißt es seit dem 23. November: Die Straßburger Tram hat nun auch das Zentrum Kehls erreicht. Aus diesem Anlass erinnert die Kehler Zeitung in einer Serie an die Meilensteine des öffentlichen Nahverkehrs in der Grenzstadt. Heute: Erinnerungen von Kehler Zeitzeugen an den »Enteköpfer«.

Wer Kehl und die Region frühestens seit den 1970ern kennt, mag sich schon gefragt haben: Warum gibt es in Auenheim eine Eisenbahnstraße, in Ichenheim einen Tramweg oder in Freistett eine Bahnhofstraße? Antwort: Weil hier vor mehr als 50 Jahren tatsächlich Gleise hindurchführten; damals durchzog das dichte Netz der MEG-Schmalspurbahn die Rheinebene. Das »Bähnel« oder »Ziggl« verband Kehl mit den Dörfern im Hanauerland und Ried, mit Offenburg, Lahr, Bühl und Rastatt – zu Zeiten, da die wenigsten Menschen ein Auto besaßen. Vielerorts tuckerte es auf Straßenschienen mitten durchs Dorf – was dem Federvieh offenbar nicht immer bekam; jedenfalls trug die MEG den Spitznamen »Enteköpfer«. Drei einstige Fahrgäste erinnern sich an das besondere Verkehrsmittel: Alfred Wickers (83), Seniorchef des Kehler Schuhhauses Wickers, Willi Straßer (78), Vorsitzender des Dampfbahnclubs Auenheim, sowie Karlheinz Axt (80), Kehler Alt-Stadtrat und früherer Vorsitzender des Kehler Fußballvereins (KFV).

In zweieinhalb Stunden von Auenheim bis Bühl

Alfred Wickers: Während der Besetzung Kehls haben wir in Auenheim gewohnt, und ich bin als Sextaner 1947/48 jeden Morgen mit der MEG nach Bühl zur Schule gefahren. Um 4.38 Uhr fuhr der Zug ab, gegen 7 Uhr war man in Bühl! Oft musste ich als erster Fahrgast bei Nacht und Nebel am Auenheimer Bahnhof warten; da Besatzungssoldaten in der dortigen Wirtschaft lebten, hauptsächlich aus Nordafrika, war das für mich als Kind etwas unheimlich. Dann ging es über Leutesheim, Honau, Diersheim, Rheinbischofsheim, Freistett, Memprechtshofen, Helmlingen, Muckenschopf, Scherzheim und Lichtenau zunächst nach Schwarzach; dort verzweigte sich die Linie, unser Zugteil wurde im Verschiebebahnhof geteilt, für mich ging es dann weiter nach Bühl. Zum Glück musste ich nur ein halbes Jahr die ganze Strecke fahren, bis das Progymnasium Rheinbischofsheim eröffnet wurde.

Morgens zur Schule und abends ins Kino

Willi Straßer: Ich bin mit der Bahn von 1948 bis 1951 von Auenheim nach Rheinbischofsheim zur Schule gefahren, später ab und zu noch abends nach Kehl zum Union-Kino. Um 23 Uhr fuhr dort die letzte Bahn zurück; das Kino hat sich zwar danach gerichtet, aber manchmal gab es noch einen Einkehrschwung ... Und wer dann zu spät kam, musste heimlaufen. 
Karlheinz Axt: Als Kind habe ich in Diersheim gewohnt, und wir sind mit dem Ziggl oft zu Oma und Opa nach Kehl und zu meinem Vater im Internierungslager Bühl-Altschweier. Später ging es für mich dann per Bähnel nach Rheinbischofsheim zum Progymnasium. Wenn es kalt war, haben wir Schüler im Diersheimer »Rappen« auf den Zug gewartet – mit mehr oder weniger freundlicher Duldung durchs Personal ... Als unsere Familie nach Neumühl gezogen war, bedeutete das für mich: jeden Morgen eine halbe Stunde Fußmarsch zur Nothaltestelle Kinzigbrücke, um nach »Bische« zu kommen – und nachmittags zurück. Und das knapp drei Jahre lang! Ab 1955, als wir schon in Kehl wohnten, habe ich auch noch die MEG nach Offenburg genutzt, um zur höheren Handelsschule und später zur Ausbildung zu kommen – bis ich dann auf den Postbus über Willstätt umgestiegen bin, mit dem es einfach schneller ging.

Kriegs-Erinnerungen: Der Schuhtransport ins Kinzigtal

Alfred Wickers: Während des Kriegs sind russische und polnische Gefangene in einer Art Viehwaggon zur Arbeit in die Kehler und Straßburger Häfen gefahren. Diese Waggons waren offen, und wenn die Bahn mal stand, haben die Gefangenen oft versucht, kleine Basteleien an die Passanten zu verkaufen – gegen Naturalien.
Die erste Evakuierung Kehls war im Gegensatz zur zweiten ziemlich gut organisiert. Die MEG ist durch die Hauptstraße gefahren und hat an jedem Geschäft gehalten; Waren wurden eingeladen und abtransportiert, um sie für die Bevölkerung zu schützen. Letztlich kamen sie zum Beispiel ins Kinzigtal, unsere Schuhe sogar nach Oberharmersbach. Diese Aktion war für mich sehr bewegend. Und auch Rückkehr und Rücktransport der Waren bewältigte im Wesentlichen die MEG. Bei der zweiten Evakuierung konnte unsere Familie schon ein Auto nutzen – viele andere mussten mit der MEG aus der Stadt fliehen.
Erstaunlich war für mich, wie nach dem Krieg Bahn und Post doch irgendwie funktioniert haben, obwohl Deutschland total in Trümmern lag. Dieses Funktionieren wird meines Erachtens viel zu wenig gewürdigt.

Die Fahrt mit dem »Bähnel«: Hausaufgaben bei Rauch und Ruckeln

- Anzeige -

Alfred Wickers: Die Innenausstattung war reine Holzklasse. Es hat gequietscht, wenn man in die Kurve gefahren ist, und der Kohlenrauch war gut spürbar. Aber gerade im Winter war es eine heimelige Atmosphäre: Es gab einen Kanonenofen im Wagen mit einem Rohr durchs Fenster. Vor diesem Ofen ist man zusammengerückt, hat Hausaufgaben ausgetauscht oder die ersten Karl-May-Bücher gelesen. Und: Die MEG hatte ihren ganz besonderen Geruch. Der hat mir immer gefehlt, als wir evakuiert waren. Wenn du diesen Geruch in der Nase hattest, dann hast du gewusst: Du bist in Kehl!

Willi Straßer: In der Bahn herrschte eine ganz besondere Atmosphäre: Sie fuhr ziemlich unruhig – auch weil die Gleise am Schluss kaum noch instand gehalten wurden –, bei einer Höchstgeschwindigkeit der Dampfzüge von 40 km/h konnte man sich im Stehen kaum halten. Der Bunkerofen hat gerußt, außerdem wurde viel geraucht. Wir Progymnasiasten als verschworene Clique sind zusammengesessen, haben uns unterhalten und auf dem Weg zur Schule noch die Hausaufgaben vom Klassenprimus abgeschrieben. Und weil die Bahn ja schaukelte, haben die Lehrer natürlich an der Schrift gemerkt, wenn man die Aufgaben erst in der Bahn gemacht hatte. Da wurden dann schon mal die Eltern einbestellt ...

Karlheinz Axt: Als die MEG bis in die frühen 50er noch kohlegetrieben fuhr, war das eine rauchige Sache! Außerdem war das Tempo natürlich sehr ungleichmäßig, wenn zum Beispiel an den Kreuzungen dauernd gebremst und wieder beschleunigt wurde. Ein besonderes Erlebnis war es, während der Fahrt im Freien auf der Plattform zu stehen! Und natürlich hat der Enteköpfer in der Dampfzug-Ära seinen ganz eigenen Klang gehabt: das Bimmeln und Pfeifen!

Respekt vor den Großen – Flucht vor dem Schaffner

Alfred Wickers: Wir hatten einen Heidenrespekt vor den angehenden Abiturienten. Da waren viele schon im richtigen Mannesalter, haben nach dem Krieg das Abitur nachgeholt. Wenn die zugestiegen sind, das Ziggl voll war und man ihnen nicht schnell genug Platz gemacht hat, dann hat man leicht mal eine gefangen! 
Willi Straßer: Boxkämpfe im schlingernden Fahrzeug waren gefährlich! Ein Schüler hat sich im Fallen mal am Notbremshebel festgehalten – der Zug stoppte, wir sind alle rausgestürmt, der Schaffner uns hinterher, und wir sind ins Feld geflüchtet ... Vor dem Schaffner hatten wir sowieso gehörigen Respekt – ein großer Mann mit Händen wie zwei Schaufeln! Natürlich ist der Zug dann ohne uns weitergefahren, und unsere Schultaschen wurden im Auenheimer Wartesaal deponiert ...

Anlaufschwierigkeiten: Mit Viehsalz die Brücke hinauf

Alfred Wickers: Auf der Brückenauffahrt bei Memprechtshofen waren im Winter manchmal die Schienen gefroren, sodass die Räder durchgedreht haben. Dann musste der Schaffner aussteigen und Viehsalz auf die Schienen streuen. Mit viel Geschnaufe hat der Zug dann die Brücke gepackt.
Karlheinz Axt: Am Offenburger Stadtbuckel musste die Bahn öfters anhalten, wenn ein Auto auf dem Gleis stand. Und wenn sie zu voll war, schaffte sie hinterher den Buckel nicht mehr. Dann hieß es: Schüler bitte aussteigen!
Willi Straßer: Wenn die Arbeiter in den Feierabend fuhren, war die MEG nach Auenheim trotz mehrerer Anhänger proppenvoll und musste vor der Kehler Kinzigbrücke kräftig Schwung holen! Und bei Hochwasser ist sie im Bereich des heutigen Auenheimer Gewerbegebiets schon mal 30 Zentimeter tief durchs Wasser gepflügt – natürlich ganz langsam, und Zeit hat ja auch keine Rolle gespielt. Man war schließlich froh, dass man die Bahn hatte!

Abschied und Wehmut

Willi Straßer: Nach dem Krieg ist die Bahn durch die zunehmende Motorisierung ins Abseits geraten. Man hat sie als veraltet abgetan und runtergewirtschaftet; die Gleise verdreckten, der Lauf war entsprechend rau. Und manchmal schien es, als habe man jeden Anlass genutzt, um die MEG abzuschaffen. Ein Tieflader hat in Auenheim mal ein Stück Gleis rausgerissen – prompt hieß es: »Jetzt reicht’s – die MEG muss weg!« An einem Samstag war die Abschlussfahrt, am Montag wurden schon die Schienen entfernt.
Alfred Wickers: Als das Bähnel eingestellt wurde, hat schon was gefehlt. Ich glaube, dass die Mehrheit der Fahrgäste mit der MEG zufriedener war als mit der Bundesbahn. Wie hätte man sonst auch zum Beispiel von Auenheim nach Bühl kommen sollen, wenn man kein eigenes Auto hatte?
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Dienstjubiläum in Corona-Zeiten
Seit 35 Jahren betreibt Gerda Hoffmann die „Alte Mühle“ bei Kittersburg. Diesen „runden Geburtstag“ wollte sie eigentlich groß feiern – doch Corona machte ihr einen Strich durch die Rechnung.
vor 4 Stunden
Milbenkrankheit
Bodersweierer Stiftung warnt: Die durch Milben verursachte Räude-Krankheit kann auch auf freilaufende Hunde übertragen werden. Befallene Tiere können den Tod davon tragen. 
vor 7 Stunden
Willstätt
„Willstätt blüht“ auch diesen Sommer wieder: Ab sofort können Bürger der Gemeinde im Rahmen der Aktion wieder Tüten mit Samen für Sommerblumen erwerben und diese im eigenen Garten aussäen.
vor 16 Stunden
Willi Stächele mahnt zur Zurückhaltung bei Soforthilfen
CDU-Abgeordneter Willi Stächele mahnt zur Zurückhaltung bei Hilfsleistungen 
vor 19 Stunden
Vierter und letzter Teil: Kehler Volksfest ist eine Erfolgsstory
Ihren Messdi haben die Kehler der Städtepartnerschaft mit Montmorency zu verdanken.  Das viertägige Volksfest ist eine Attraktion in Südbaden – manchmal auch mit Kirschtorte.
vor 20 Stunden
Kehl
Zwischen zwei Eheleuten ist am Sonntagabend ein Streit eskaliert, woraufhin die Frau ein Messer gegen ihren Ehemann einsetzte und diesen damit leicht verletzte. 
vor 22 Stunden
Kehler Ballettstudio öffnet am 2. Juni wieder für seine Schüler
Ab 2. Juni kann Wiebke Thomae ihr Ballettstudio in Kehl nach elf Wochen Stillstand wieder öffnen. Doch die Rückkehr zum normalen Betrieb wird Veränderungen mit sich bringen.
25.05.2020
Corona-Krise
Die Vereine in Kehl und Goldscheuer sind coronabedingt verspätet in die Sommersaison gestartet. Umso größer ist die Freude, wieder spielen zu dürfen – natürlich unter Corona-Auflagen.
25.05.2020
Corona-Krise
Die Tram fährt wieder über den Rhein: Nach gut zehnwöchiger Pause aufgrund der Schließung der Grenze zwischen Straßburg und Kehl wird der Trambetrieb am Dienstag, 26. Mai, wieder aufgenommen, teilte die Kehler Stadtverwaltung am Freitag (22. Mai) mit. Allerdings mit mehreren Einschränkungen.
25.05.2020
Club Zebra
Ab morgen erfahren Menschen mit psychischen Belastungen wieder Zuspruch im Club Zebra.
24.05.2020
In Legelshurst wurde mit einem Spatenstich das Baugebiet „Löhl V“ eröffnet
Mit dem symbolischen Spatenstich begann dieser Tage in Legelshurst die Erschließung des  Wohngebiets „Löhl V“. Die Bebauung der 13 neuen Grundstücke ist ab März 2021 geplant.
24.05.2020
150 Zeitzeugen erzählen Kehlern Einstein-Gymnasiasten ihre Geschichte
Kehl erinnert sich“: Die Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums hat die Interviews, die sie im Laufe der vergangenen Jahre geführt hat, auf einer Internetseite für alle öffentlich gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 20 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...