Kehl/Straßburg

Entlang alter Festungen radeln

Autor: 
Nikolas Sohn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. August 2013

Der Radweg zu den 19 Forts ist eine grenzüberschreitende Route. Einige der Festungen auf der französischen Seite können besichtigt werden. ©Yvon Meyer/CUS

Die »Piste des Forts« ist eine Tagestour für ambitionierte Radfahrer. Auf der Tour können einige der alten Festungen besichtigt werden. Führungen gibt es auch auf Deutsch.

Kehl/Straßburg. Der Radweg zu den 19 Forts ist eine deutsch-französische Radfahrroute, die von der Landschaft der Ortenau hinauf zu den Hausbergen im Elsass führt. 20 Kilometer gilt es auf deutscher Seite zu strampeln, 65 Kilometer auf dem französischen Abschnitt.
Namensgebend sind die recht gut erhaltenen Militärforts aus dem 19. Jahrhundert, die von Preußen nach dem Deutsch-Französischen Krieg als Teil des Verteidigungsrings um Straßburg gebaut wurden. Nicht nur zur Freude von Geschichtsinteressierten sind heute noch die Festungen Fort Rapp, Fort Frère, Fort Kleber und das Fort Ducrot der Öffentlichkeit zugänglich. Zudem werden hier Führungen auf Deutsch angeboten (siehe Infokasten).
Wir starten die Tour in den Morgenstunden in Marlen und fahren rechtsrheinisch an den Forts Kirchbach, Bose und Blumenthal vorbei. Die Festungen sind entweder abgetragen oder der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Hier genießen wir in erster Linie die Reize der Landschaft, bevor wir bei Kehl über die Passerelle auf das französische Ufer wechseln.
Den Stadtrand von Straßburg rasch passierend, radeln wir bald durch ein größeres Waldgebiet, den »Forêt de la Robertsau«, um bei Wantzenau in Richtung Fort Ney abzubiegen. Ein paar Kilometer weiter halten wir an der Festung Rapp-Moltke –  zu früh, wie sich herausstellt: Die Führungen durchs Museum beginnen erst um 15 Uhr. Im Schatten der Festungsanlage genießen wir dennoch ein kleines Vesper aus dem Rucksack.
Giftige Steigung
Hinter Mundholzheim wartet die erste giftige Steigung: Niederhausbergen, Mittelhausbergen und Oberhausbergen heißen hier bezeichnenderweise die Ortschaften am Streckenrand, und mittendrin das Fort Frère. Auch hier gibt es auf Anfrage Führungen auf Deutsch. Der spontane Blick auf die Uhr verrät: Es wird recht spät werden, wenn wir das gemütliche Tempo beibehalten und den Startpunkt Marlen erreichen wollen. Der Entschluss lautet daher, die Abkürzung durch die Straßburger Innenstadt Richtung Kehl in Kauf zu nehmen. Obwohl gut ausgeschildert, gerät der Weg durch den verwinkelten Stadtkern zu einer weiteren Herausforderung.
Für Durstige und Hungrige finden sich auf der gesamten Strecke kleine Restaurants und Bars, aber auch Hotels für diejenigen, die sich etwas länger in der Gegend aufhalten möchten. Um sich nicht von deren teils begrenzten Öffnungszeiten abhängig zu machen, empfiehlt es sich, für die zeitaufwändige und kräftezehrende Strecke genügend Proviant mitzunehmen.
Später telefonieren wir noch mit Rüdiger Störck, der im Fort Rapp-Moltke schon zahlreiche Führungen begleitet hat: »Es gibt tatsächlich zahlreiche Radfahrer, die die komplette ›Piste des Forts‹ abfahren und dabei unser Museum besuchen.« Die 85 Kilometer sind in einer ausgedehnten Tagestour zu schaffen, samt Museumsbesuch. Vielleicht das nächste Mal.

- Anzeige -

Die Tour

Piste des Forts
Länge des Rundwegs: 85 Kilometer.
Dauer: Tagestour
Anspruch: Für Ambitionierte, teilweise merkliche Steigungen.
Beschilderung: überwiegend vorhanden
Empfohlenes Zweirad: Mountain-Bike, Touring-Rad, Cross-Rad.
Route: Kehl, Auenheim, Neumühl, Marlen, Illkirch, Oberhausbergen, Reichstett, Wantzenau, Straßburg.
Besichtigungen
Fort Ducrot:
An jedem ersten Samstag im Monat wird um 14 Uhr eine Führung auf Deutsch angeboten. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Gruppen können unter • 00 33/636/99 19 55 einen separaten Termin vereinbaren.
Fort Rapp:
Führungen gibt es hier an jedem vierten Sonntag im Monat um 15 Uhr, auch auf Deutsch. Informationen bei Rüdiger Störck, • 00 33/388/19 08 80.
Fort Frère:
Führungen sind ebenfalls auf Deutsch möglich. Absprachen unter • 00 33/698/23 30 14 oder E-Mail: contact@fort-frere.fr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Die Kehler Jagdhornbläser im Gottesdienst in Kork.
Besonderes Programm bei der Hubertus-Messe im Korker Gotteshaus
vor 3 Stunden
»Ich freue mich über den Monat November, in dem ganz viele Heiligen-Gedenktage zusammenfallen.« So begrüßte Pfarrer Rüdiger Kopp die große Gemeinde bei der Hubertus-Messe am Sonntagmorgen in der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Kork.
Finanzen
vor 9 Stunden
Die Leutesheimer Grundschule wird im kommenden Doppelhaushalt 2019/20 ganz groß rauskommen. Dafür müssen die meisten anderen Projekte in »Litze« zurückstecken.
Kriminalität
vor 9 Stunden
Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple, zugleich Sprecher des AfD-Ortsverbands Kehl–Willstätt–Appenweier, hat mehr Polizei für mehr Sicherheit in Kehl gefordert: 
Katastrophenabwehr
vor 12 Stunden
Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) und EU-Kommissar Christos Stylianides haben am Montag Kehl besucht. Nach einer Fahrt mit dem deutsch-französischen Feuerlöschboot Europa 1 informierten sich die Gäste auf dem Läger über das Ehrenamt im Bereich von Rettungsdiensten und Bevölkerungsschutz
Willstätt
vor 14 Stunden
Fetzige Tänze und Musik, spannende Kicks auf dem Hallenboden oder an der Spielkonsole: Das Jugendfestival am Samstag in der Hanauerland-Halle in Willstätt bot jede Menge Spaß und Abwechslung für junge Leute.
Willstätt
vor 19 Stunden
Die Willstätter Hexen haben auf ihrer Mitgliederversammlung am Freitag den Fahrplan für die kommende »fünfte Jahreszeit« festgelegt. Außerdem wurden die Neuzugänge vorgestellt, für die nun die Probezeit beginnt. 
Haben auf ihre Orgel angestoßen: Bezirkskantorin Carola Maute, Pfarrerin Christa Wolf, Orgelbauer Stefan Freisen, vorne: Schüler und Organist Robin Kersic.
Drei Jahre lang war »Königin der Instrumente« verstummt
12.11.2018
Drei Jahre lang war sie verstummt, die Korker »Königin der Instrumente«, wie Orgelbauer Daniel Schilling Orgeln einmal bezeichnete. Am Sonntagvormittag erlangte sie endlich ihren Thron in der Dorfkirche in Kork wieder.
Herbert Klem von den »Krutblättsche« schnappte sich sogleich die Gießkanne, auf dass der Krautkopf wachse und gedeihe und den Narren Kraft gibt.
Ortsvorsteher Richard Schüler läutet die närrische Zeit ein
12.11.2018
In Goldscheuer hat am Sonntag die »fünfte Jahreszeit« begonnen. Untrügliches äußeres Zeichen: Das Setzen des Krautkopfes am Goldwäscherbrunnen.
Handy und Bargeld gefordert
12.11.2018
Ein Unbekannter hat am frühen Samstagabend einen 55 jährigen Mann auf dem Rheindamm in Kehl-Goldscheuer mit einem Holzstock bedroht. Er verlangte sein Mobiltelefon und Bargeld.
Geldbeutel geklaut
12.11.2018
Mit vorgehaltener Pistole hat ein noch unbekannter Mann am frühen Sonntagmorgen in einer Kehler Gaststätte Bargeld gefordert. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen und ermittelt wegen schweren Raubes. 
Deutsch-französischer Friedensweg der Religionen Kehl/Straßburg
12.11.2018
Am Sonntag trafen sich mehrere hundert Teilnehmer des deutsch-französischen Friedenswegs der Religionen auf der Plattform der Passerelle de deux Rives. Auf der Brücke, die auch als Zeichen für die Völkerverständigung gilt, wurde eine gemeinsame Erklärung für den Frieden und gegen den Krieg und das...
Fast 200 Gäste sind zum Martinsgansessen der Bürgerstiftung in die Stadthalle gekommen.
Neuer Stifterwein der Bürgerstiftung Kehl am Sonntag vorgestellt
12.11.2018
Am Sonntag hatte die Bürgerstiftung Kehl zu ihrem traditionellen Martinsgansessen mit Unterhaltungsprogramm und der Präsentation des neuen Stifterweins in die Stadthalle geladen. Dabei wurde auch den Opfern des Ersten Weltkriegs gedacht, der vor 100 Jahren endete.