Rettungskräfte erhalten schwimmende Übungsanlage

Erste mobile Übungsanlage europaweit eingeweiht

Autor: 
Franziska Jäger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juli 2015
»Regina Rheni«, Königin des Rheins: Am Samstag wurde im Straßburger Hafen die erste mobile Übungsanlage europaweit eingeweiht. Feuerwehren am Oberrhein können auf ihr in Straßburg, Mannheim und Mühlhausen den Ernstfall erproben.

(Bild 1/4) »Regina Rheni«, Königin des Rheins: Am Samstag wurde im Straßburger Hafen die erste mobile Übungsanlage europaweit eingeweiht. Feuerwehren am Oberrhein können auf ihr in Straßburg, Mannheim und Mühlhausen den Ernstfall erproben. ©Erwin Lang

Ein Übungsschiff ohnegleichen wurde am Samstag in Straßburg eingeweiht. Rettungskräfte aus drei Ländern können sich nun am Oberrhein realitätsnah auf Einsätze auf und an Binnenschiffen vorbereiten.

Straßburg. Im Französischen gibt es den in der Jugendsprache »Verlan« gebräuchlichen Ausdruck »laisse béton«. Die Silben wurden umgekehrt, eigentlich heißt es »laisse tomber«, »lass sein«. »Laisse béton, dieses olle Betonschiff«, hätte man die Veranstaltung vom Samstag auch nennen können. Denn anstatt auf einem gebauten Übungsschiff aus Beton an Land können Feuerwehrleute nun auf einem echten Schiff auf Wasser üben.

Was? Wie sie Menschen aus den engen und brennenden Schächten eines Schiffes retten, wie sie einen umgekippten Seecontainer richtig anpacken, wie sie ausgelaufenes Öl an Deck stoppen –  und wie sie Brände löschen. Aber der Reihe nach.

»Mit der Einweihung der europaweit ersten mobilen Übungsanlage auf einem Schiff schreiben wir ein Stück Geschichte, was den Ausbau der gemeinsamen Sicherheitsarchitektur in dieser Region betrifft.« Das sagte der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall (SPD) bei der offiziellen Einweihung und Schiffstaufe der »Mobilen Übungsanlage Binnengewässer« (MÜB) im Straßburger Hafen, an der auch die Freiburger Regierungspräsidentin und Vorsitzende des Interreg-Programmes, Bärbel Schäfer, neben der früheren Bürgermeisterin von Straßburg und Vorsitzenden des Hafens Straßburg, Catherine Trautmann, als Patin der »Regina Rheni« teilnahmen.

Auch Philippe Richert, Vorsitzender des Regionalrats Elsass und Ministerialdirigent Peter Grüßner vom Innenministerium Rheinland-Pfalz waren gekommen, um nur einige Namen zu nennen. Das Übungsschiff ist in Kooperation zwischen den Feuerwehren der Departements Bas-Rhin und Haut-Rhin sowie den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz entstanden. Gefördert wurde es durch das Interreg-IV-Oberrhein-Programm der Europäischen Union. Gesamtkosten: drei Millionen Euro.

»Der Rhein ist in den vergangenen Jahren gefährlich geworden«, sagte Gall. So würden immer mehr Stoffe transportiert werden, bei gleichzeitig erhöhtem Verkehrsaufkommen im Fracht- und Personenverkehr. Durch die MÜB werde die Vorsorge für Unfälle und andere Schadenslagen auf dem Rhein weiter verbessert.

- Anzeige -

Schiff ist verschiebbar

Das erste »Leuchtturmprojekt« (Gall) dieser grenzüberschreitenden Kooperation war das 2008 in Dienst gestellte deutsch-französische Feuerlöschboot »Europa 1«. Die MÜB, ein umgebautes, ehemaliges Tankmotorschiff, wird nun Feuerwehrangehörigen entlang des Oberrheins aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz zur realitätsnahen Ausbildung und zum Training dienen. Der Umbau brachte Veränderungen mit sich: Die Wärmeübertragung auf Metallwänden ist eine ganz andere als auf Beton.

Das Übungsschiff kann über den Wasserweg verschoben werden und wird in den Häfen Mannheim, Straßburg und Mulhouse-Illzach anlegen. Der damalige Präsident des Service Départemental d’Incendie et de Secours du Bas-Rhin (SDIS 67), Senator Guy-Dominique Kennel, hatte in seiner Eigenschaft als Projektträger, Eigentümer und Verwalter der MÜB den Wunsch, die Anlage noch vor der offiziellen Einweihung seinen Kofinanzierungspartnern zur Verfügung zu stellen.

Kehler Feuerwehr am Zug

Seit Herbst vergangenen Jahres lag das Schiff im Hafen von Mannheim. Dort starteten auch die ersten Lehrgänge. Im Frühjahr wurde die MÜB in den Straßburger Hafen verschoben, wo die französische Feuerwehr gerade trainiert. Bis September wird auch die Stadt Kehl Gelegenheit haben, ihre Feuerwehrleute zum Training auf das Schiff zu schicken. Bevor der 100 Meter lange Koloss weiter nach Mühlhausen ziehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 8 Stunden
Hauptversammlung
Gelungene Veranstaltungen, große Investitionen und sportliche Erfolge: Der Reit- und Fahrverein zog eine ebenso positive wie interessante Bilanz des vergangenen Jahres.
vor 9 Stunden
"Gesicht Europas"
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister hat am Montag in Kehl Martine Mérigeau, die Leiterin des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) die Auszeichnung »Gesicht Europas« verliehen. 
vor 9 Stunden
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...
vor 20 Stunden
Nachwuchssorgen
Zwei neue Ehrenmitglieder konnte der Vorsitzende der Hanauer Tanzgruppe Eckartsweier, Jürgen Hetzel, jüngst bei der Hauptversammlung ernennen. Allerdings lässt das Interesse junger Menschen stark nach.
vor 20 Stunden
Runder Geburtstag
Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 
19.04.2019
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
19.04.2019
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...
19.04.2019
Reinhold-Maier-Nadel
Der ehemalige Kehler Stadtrat Karlheinz Axt ist mit der Reinhold-Maier-Nadel geehrt worden. Mit dieser höchsten Auszeichnung der gleichnamigen liberalen Stiftung wurde das Lebenswerk dieses engagierten Kommunalpolitikers gewürdigt,  der über 23 Jahre lang auch Vorsitzender des Kehler Fußballvereins...
19.04.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung: heute zum Horror-Schocker "Wir".
19.04.2019
Auf B28
35.000 Euro und fünf Verletzte sind das Ergebnis eines schweren Autounfalls am Mittwochabend bei Willstätt-Sand. Im vierspurig ausgebauten Bereich der B28 war es zu einer Kollision gekommen, bei der gleich drei Autos beteiligt waren.
19.04.2019
Schulprojekt
Das Zirkus-Projekt der Eichenwaldschule Legelshurst war ein voller Erfolg. Die Besucher spendeten den Kindern tosenden App­laus.
19.04.2019
Traditionen und Bräuche
Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen.